Multitech POPULAR 500 bootet nicht von XT-IDE-Karte

  • Ich beisse mir die Zähne dabei aus, einen PC Multitech POPULAR 500 dazu zu bringen, von einer XT-IDE-Karte zu booten.

    Der Multitech Popular 500 ist ein PC mit 4,77 MHz 8088, 512MB RAM, CGA Karte und zwei 360K Floppies.

    Interessant an dem Multitech POPULAR 500 ist, daß das CPU-Board als Slot-CPU ausgeführt wurde,

    die in einer passiven Backplane steckt, zusammen mit einem I/O-Board und einem CGA-Controller.

    Ich habe zwei XT-IDE-Karten Rev. 4 ausprobiert.

    Bei beiden Karten habe ich ein PQ1 DiskOnModule mit 128 MB Kapazität angestöpselt.

    Nur mit einer sehr alten XT-IDE-Firmware (1.1.5) werden die PQ1 DiskOnModule erkannt.

    Die 8 KB IDE-XT Version 2.0.0.ß3 erkennt keine IDE Drives.


    Nur bei einem Board ist es mir bisher gelungen, eine 32MB Partition anzulegen und DOS 3.30 darauf zu installieren.

    Leider bootet der Rechner nicht von dieser Partition.

    Ich kann aber sonst alles tun, Programme starten, Dateien kopieren, etc.

    Bei der zweiten Karte ist es mir nicht gelungen, eine Partition anzulegen.


    Der Rechner arbeitet mit BIOS Version 3.1.

    Gibt es für den Multitech POPULAR 500 evtl. eine neuere BIOS Version?


    Hat jemand bereits Erfahrungen mit diesem Modell gesammelt?


    Ich hänge hier ein Image der BIOS Version 3.1 an.

  • Guten Abend

    NIXDAS


    Anhand dem Bild aus der Bucht, hat die Mainboard Karte wohl keine weiteren Schnittstellen


    Hasst du schon probiert, von Diskette zu booten,

    Wenn ja welcher IDE Controller fand Verwendung , welche Dos Version

  • Warum meldet sich das XT-IDE-BIOS mit:

    XT-IDE Universal BIOS (XT) =- @ D600h?

    Ich habe das XT-IDE-BIOS auf D000h konfiguriert und die Jumper entsprechend gesetzt?

    Das scheint schon ein Adressierungsproblem/Dekodierproblem zu sein und tausend Fragen ;).

    Auf einer anderen Adresse mal probiert? Ähnlicher Adressversatz?

    Mit welcher Logikfamilie wurden die XT-IDE Karten bestückt?

    Aufgelöste Bilder der Bestückungsseite und Lötseite wären auch nützlich.

  • Experimentiert habe ich mit MS-DOS 3.30 von ACER, MS-DOS 3.31 von Compaq und Microsoft MS-DOS 6.22.


    Der Rechner bootet von Floppy-Drive A: auch wenn die XT-IDE-Karte installiert ist.


    Ich habe CPU-Karte noch nicht ausgebaut, aber nach meiner Einschätzung sind auf dem I/O-Board

    COM1, LPT1, FD-Controller und Game-Port verbaut.


    Andere Speicher und I/O-Adressen als D0000h und 300h habe ich bisher noch nicht ausprobiert.




  • Guten Abend

    NIXDAS


    Entspricht deine, wenn ich sie so nennen darf SBC ( single Board computer) Karte deren aus der Bucht, ist bei dir auch ein Baustein nicht bestückt,

    Da das Booten mit der Floppy funktioniert, würde ich nun einen MFM Controller einsetzten, dann wenn dieser erkannt, dann von Floppy aus booten, dann deine gewählte Dos Version zu installieren... weißt du die Dips Schalter Einstellungen was diese bewirken,


    Dies habe ich noch gefunden,

    Dabei war das Problem die RTC,


    https://www.vogons.org/viewtopic.php?t=44464

  • Leider sagt dein Bild zu deiner XTIDE-Karte eigentlich noch nicht viel aus.

    Jetzt mach ich mal auf Sherlock Holmes @I@

    1. Auf deiner XT-IDE Karte hast du über den SW2 den Write Enable auf das EEPROM aktiviert und 32KByte Größe gewählt, obwohl du wahrscheinlich nur einen 28C64 (8 Kbyte) gesteckt hast.


    2. Weiterhin hast du die Karte mit 2x 74LS688 bestückt. RP1 und RP2 terminieren die Eingänge der 74LS688 auf low (Pull-Downs) und deren Größe beträgt 10kOhm. Der maximale Pulldown Widerstand für einen LS-TTL-Eingang sollte aber nicht größer als 1kOhm sein, bei ca. 400uA Input-Current für einen LS-Eingang und noch ausreichender Störfestigkeit.

    Dies ist ein echter Designfehler/Beschriftungsfehler auf der XTIDE Rev.4 :crazy:.

    Es gibt aber Abhilfe. Nimm 74HCT688 Komparatoren, welche einen viel niedrigeren Eingangsstrom benötigen. Diese kann man mit 10kOhm Pulldown's an den Eingängen beschalten bzw. die RP1/RP2 Netzwerke belassen, ohne die Störfestigkeit zu schmälern.


    BG mesch

  • Das sind schon mal zwei gute Hinweise.

    Zu 1) Ich habe einen 28C256 gegen einen 28C64 von der fast funktionierenden Karte getauscht und vergessen, die 8K Switches zu setzen.

    Nachdem ich das nachgeholt habe, wird das XT-IDE BIOS auf D000 statt auf D600 angezeigt.

    Die IDE DOM-Karte wird bei der abgebildeten XT-IDE-Karte weiterhin nicht erkannt.


    Zu 2) Das ist ein guter Punkt. Bei der zweiten nicht abgebildeten XT-IDE-Karte sind 74HCT688 verbaut.

    Außerdem ist der Widerstandswert des Pulldown-Arrays 2K2 .

    Bei der abgebildeten Karte ist der Widerstandswert des Pulldown-Arrays 10K.

    Ich habe die 74LS688 gegen 74HCT688 getauscht.

    Leider ändert sich nichts. Die IDE-DOM-Karte wird nicht erkannt.

    Bei der zweiten Karte ist noch etwas anderes faul.

  • Die Probleme liegen auf den Karten.

    Übersprechen, Mischbestückungen der R-Netzwerke (Ausrichtung ?), Logikchips der Delay-chains, Latch-Typen, Lötungen etc.


    BG mesch

  • Kurzes Off-Topic: Das gleiche BIOS wie in Deinem Popular 500 ist in meinem Siemens PC16-05 verbaut, der ebenfalls ein Multitech-Mainboard verwendet.


    Gruß

    Robert

    Was? Es gibt noch jemand mit einem PC16-05??:huh: Endlich!

    Das war meiner erster PC und ich hab ihn noch immer. Im Internet findet man nicht viel über den.

    (Sorry fürs OT)

  • rfka01

    Ich habe mir bei DOSRELOADED .DE einige Bilder des Siemens PC16-05 angesehen.

    Der dort gezeigte Siemens PC16-05 hat allerdings ein Motherboard, bei dem die Erweiterungsslots auf dem Motherboard sind.

    Beim Multitech Popular 500 ist eine passive Backplane senkrecht im Gehäuse verschraubt.

    Die CPU-Karte, die I/O-Karte und die CGA-Karte werden horizontal in diese eingeschoben.


    Allerdings scheinen die beiden Geräte verwandt zu sein.

    Das Netzteil ist ähnlich. Die blaue Versiegelung auf den Schrauben der Slotbleche kommt mir bekannt vor.


    Es wäre interessant zu wissen, ob eine XT-IDE Karte im Siemens PC16-05 funktioniert.

  • mesch

    Inzwischen habe ich den XT-IDE Thread im Forum gefunden.

    Ich habe die Bestückung meiner beiden XT-IDE-Karten mit der im Forum

    diskutierten Variante verglichen.

    Besonders fällt mir auf, daß für U1 und U2 jeweils 74F573 verwendet werden.

    Im Schaltplan sind 74LS573 eingezeichnet.


    Im Thread finde dazu keine Erklärung.


  • fanhistorie

    Einen MFM-Controller einzubauen ist keine Option für mich.

    Beim Popular 500 kann eine MFM-Platte nur in einem der beiden

    Einbauplätze an der Front montiert werden.

    Dort sitzen aber bereits zwei 360K Floppies.


    Im Web habe ich Hinweise auf einen Multitech Popular 500+ gefunden.

    Diese Variante ist mit einer Floppy und einer 10 MB Harddisk ausgestattet.

    Ich hatte gehofft, daß es für diese Variante evtl. eine neuere BIOS Version gibt.

  • Ich habe die EEPROMs der beiden XT-IDE Karten noch einmal untereinander getauscht.

    Ergebnis:

    Mit der XT-IDE-Firmware (1.1.5) im 28C64B werden DiskOnModule bei beiden XT-IDE-Karten erkannt.

    Mit Fdisk kann einen 32MB Partition angelegt werden.

    DOS 3.30 kann darauf installiert werden.

    Daten können kopiert werden.

    Programme können aufgerufen werden.

    Booten von der 32 MB Partition ist aber nicht möglich.


    Wenn die IDE-XT Firmware Version 2.0.0.ß3 installiert ist, werden die DiskOnModule beiden Karten nicht erkannt.


    BIOS-Adresse: D0000h

    I/O-Adresse: 300h

  • Vielleicht eine blöde Frage... aber den MBR (Master Boot Record) hast Du mit fdisk auf dem DOM Modul installiert ?

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Vielleicht eine blöde Frage... aber den MBR (Master Boot Record) hast Du mit fdisk auf dem DOM Modul installiert ?

    Genau ... wird oft vergessen! Mit FDISK /STATUS den Boot-Status überprüfen. Mit FDISK /MBR den Record schreiben.


    Weitere vielleicht blöde Frage ... welche BIN-Datei der V2.0.0 Version wurde denn in das EEPROM geschrieben?


    BG mesch

  • FDISK /MBR habe ich bei einer XT-IDE-Karte ausgeführt.

    Nachdem ich das MBRPARTT-Tool ausgeführt habe, bin ich mir aber nicht mehr sicher, ob ich das

    bei der XT-IDE-Karte gemacht habe, die gerade installiert ist.

    Das MBRPARTT-Tool meldet für die eingesteckte IDE-DOM, daß diese nicht bootfähig ist (Screenshot angehängt)


    FDISK /Status habe ich ausgeführt, kann die Ausgabe aber nicht interpretieren (Screenshot).


    Ich habe dummerweise mehrere Aktionen durchgeführt.

    1. FDISK /STATUS

    2. MBRPARTT-Tool aufgerufen und Option "C" gewählt.

    3. ACER MS-DOS 3.30 von FD gebootet und FDISK /MBR ausgeführt.

    4. FDISK ausgeführt und Partition Daten mit Option (4) angezeigt.

    5. FDISK ausgeführt und die Partition aktiviert.


    Ich kann nicht mehr nachvollziehen, welche der Aktionen zum Erfolg geführt hat.


    Der Multitech Popular 500 bootet ACER DOS 3.30 von einer 32 MB Partition auf der IDE-DOM.



  • Du brauchst kein MBRPART Tool, das kann man alles mit fdisk machen... aber egal... wenn ich Dich jetzt richtig verstehe funktioniert es jetzt, also wird der MBR gefehlt haben. Mit fdisk aktivierst Du bei mehreren Partitionen diejenige Partition von der Du booten willst. Im Moment hast Du ja wohl nur eine 32MB Partition angelegt.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

    Edited once, last by tokabln ().

  • Bei dem obigen Screenshot ist auch keine Partition als Bootable aktiviert... nutze bitte fdisk und setze die DOM Partition mit den 32 MB auf aktiv... dann sollte "fdisk /status" bei der aktiven Partition den Wert 128 anzeigen statt NULL... damit sollte dann davon gebootet werden, sofern Du dort DOS installiert hast.


    Aufruf "fdisk" ohne irgendeinen Parameter sollte Dir dabei behilflich sein.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Der Multitech Popular 500 bootet von einer Halbleiter-Disk. Das ist für mich gut genug,

    auch wenn eine relativ alte XT-IDE BIOS-Version 1.1.5 vom 28.11.2010 dabei zum Einsatz kommt.


    Die Meldung "BIOS Version 3.1" wird vom Multitech Popular 500 ausgegeben.


    Was ist eigentlich "ROMBOOT" ?

    Bei mir endet der Rechner im Nirwana, wenn ich die Option auswähle.



  • Wie kann man auf das Problem mit den zu hoch-ohmigen Pull-down Widerständen am 74LS688 hinweisen?

    Die Info, genau wie der Rework mit dem 74HCT688, wären im Schaltplan und/oder in der BOM gut aufgehoben.


    Ich finde es auch nicht spannend, daß das XT-IDE BIOS-EPROM den kompletten ISA-Bus des Rechners treiben muss.

    Da gehört eigentlich ein Datenbuffer wie ein 74LS245 dazwischen.


    Mein Popular 500 ist mit 512K RAM ausgerüstet.

    Auf dem CPU-Board kann der Speicher nicht weiter aufgerüstet werden.

    Da käme jetzt eine XT-IDE-Karte mit einem zusätzlichen 128K SRAM ganz recht.

    Wer hat Lust, die XT-IDE mit 128KB SRAM sauber aufzubohren?


    Ich habe schon überlegt ein 128K SRAM über einen Zwischensockel an das XT-IDE BIOS EPROM anzuflanschen.

    Allerding müsste auch das SRAM den kompletten Datenbus des PCs treiben.

    Da lasse ich das dann bleiben und werkele lieber weiterhin zuverlässig mit 512 KB.