Welcher Linux Desktop am Modernen Rechner?!?

  • Bin kein Freund von Windows und bin sehr froh seid Jahren nicht mehr auf Windows angewiesen zu sein... Aber was ich wirklich vermisse sind die "Zuletzt besuchten Verzeichnisse / Zuletzt geöffnete Dateien" und das in jedem Datei öffnen/speichern Dialog und im "Datei-Explorer"...


    z.Z. nutzte ich als Desktop "Cinnamon" ... I.d.R. hat man zwar "Lesezeichen" für das Dateisystem, aber die Arten aus, wenn man nicht nur immer eine Handvoll wichtiger Verzeichnisse benutzt... In Caja gibt es zwar den "Verlauf" und der "Datei öffnen" Dialog hat auch ein "Zuletzt verwendet", aber irgendwie ist da nie das richtige drin. Nach dem booten ist die Liste eh leer, was schonmal doof ist.


    Generell bin ich von "Cinnamon" auch nicht wirklich überzeugt...


    Jemand Tipps für mich?!?

  • Also die zuletzt verwendeten Dateien managen doch die Programme selbst bei Windows 10, oder nicht?

    Ich nehm eigentlich immer KDE. Ist zwar nicht sehr Ressourcen schonend, aber hat dafür die meisten Goodies - auch die zuletzt verwendeten Datei sind da im KDE-Button unter Verlauf zu finden.

  • Also die zuletzt verwendeten Dateien managen doch die Programme selbst bei Windows 10, oder nicht?

    Wenn die Programme den Standard Windows-File-Dialog verwenden, hat man dort unter Favoriten (oder Schnellzugriff) die zuletzt genutzen Windows-Verzeichnisse, die auch im Windows-Explorer angezeigt werden. Das ist natürlich sehr praktisch, wenn man z.B. beim Kopieren oder Download verschiedene Dateitypen im gleichen Verzeichnis oder einem benachbarten Verzeichnis ablegen will.


    Zusätzlich haben einige Programme die Option "Zuletzt Verwendete Dokumente" oder so ähnlich. Das ist dann programmspezifisch.

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Ich habe gerade meine Load-/Save-Dialoge in diversen Applikationen überprüft und ich habe einen Eintrage für "zuletzt besuchte Dateien und Pfade". Sollte also möglich sein...


    Da Cinnamon auch auf GTK basiert, könntest Du in


    ~/.config/gtk-3.0/bookmarks


    den Eintrag

    recent:/// Zuletzt bearbeitet


    hinzufügen und dann deinen Filemanager neu starten.

  • In Caja gibt es zwar den "Verlauf" und der "Datei öffnen" Dialog hat auch ein "Zuletzt verwendet", aber irgendwie ist da nie das richtige drin. Nach dem booten ist die Liste eh leer, was schonmal doof ist.

    Falls die Distribution "Linux Mint" ist: was steht in den Systemeinstellungen unter Datenschutz?

  • Da Cinnamon auch auf GTK basiert, könntest Du in


    ~/.config/gtk-3.0/bookmarks


    den Eintrag

    recent:/// Zuletzt bearbeitet


    hinzufügen und dann deinen Filemanager neu starten.

    Huch, ja das geht! Mal sehen wie weit ich damit komme... Danke.

    Falls die Distribution "Linux Mint" ist: was steht in den Systemeinstellungen unter Datenschutz?

    Ist aktiv auf 7 Tage... Erweitere ich mal...

  • Hm... Stelle gerade fest, ein "recent:///" Lesezeichen sieht man in einem "Datei speichern" Dialog nicht! Wobei es eigentlich alle Lesezeichen auflistet, aber das fehlt >:(


    EDIT: Und ein "Datei öffnen" Dialog hat von sich aus, den "Zuletzt verwendet" Eintrag, ganz oben, der aber nur Dateien und keine Ordner Anzeigt... Und auch dieser Dialog zeigt den "recent:///" Lesezeichen Eintrag nicht an...

  • So... Ich hab mir nochmal ein schwung aktueller Distributionen und Desktops angesehen...



    Manjaro KDE 21.1.3

    + Hat "Recent Files" und "Recent Locations" im Datei Dialog!

    - Aber nur bei KDE native Anwendungen?!? (z.B. nicht in Firefox)


    linuxmint-20.2-cinnamon-64bit-edge

    - Beim speichern kein "Letzten Orte"


    Manjaro XFCE 21.1.3

    - Nix mit "Letzte Orte"


    Manjaro Gnome 21.1.3

    - Schwerpunkt "Touch" Bedienung :(


    Lubuntu 21.04 (LXQT v0.16.0):

    - Hat keinerlei Recent File/Locations



    Also letztlich scheint nur KDE in die richtige Richtung zu gehen?!? Wobei ich absolut kein Fan von KDE bin.

  • KDE hatte ich als träge und aufgeblasen in Erinnerung. Auf meinem 2012er MacBook Pro (Core i7, 8 GB RAM, SSD) läuft Manjaro KDE aber angenehm flott.


    Linux Mint gefiele mir gut, hatte ich zuvor auf dem Rechner, aber im Vergleich zu Manjaro ist die Paketauswahl recht beschränkt und viele dieser Pakete bleiben auf dem alten Stand. Da macht sich das Rolling Release von Manjaro angenehm bemerkbar.


    Bei Linux Mint 18 musste ich immer die alten Kernel von Hand wegräumen, um ausreichend Platz auf /boot zu haben. Ist das noch so? Das hat genervt und kann man nicht jedem Benutzer zumuten. Manjaro dagegen hat mir neulich erklärt, der Kernel 5.12 wäre veraltet und ich solle auf einen neuen wechseln. Habe dann auf 5.14 umgestellt, der soll LTS sein und daher ist jetzt hoffentlich erst mal lange Zeit Ruhe.


    Auch wenn es nur ein paar Mausklicks waren, so etwas möchte ich auch niemandem zumuten. Ehrlich gesagt, ich weiss auch nicht so genau, was ich da mache. Also erst mal ein Backup erstellen, dann neuen Kernel installieren und erst mal beruhigt durchatmen nachdem mein Arbeitspferd neu hochgefahren ist.

  • Wie einfach ist denn bei Linux Mint der Wechsel auf das nächste Major Release? Das war doch bei dieser Distribution immer so eine Schwierigkeit?

    Der Wechsel ist (mittlerweile) recht einfach mit wenig Aufwand zu erledigen; man wird auch auf die Wechselmöglichkeit hingewiesen und durch den Prozess geleitet.


    Du hattest vorher auch gefragt, ob die alten Kernel automatisch gelöscht werden.


    Ja, das kann man mitlerweile einstellen.

  • Ich verwende Mint Mate, weil es einfach funktioniert und nutzerfreundlich ist, ohne dabei die Nutzer für doof zu verkaufen wie bei Gnome. KDE war immer schon Windows ähnlich, was vor 20 Jahren ja noch ein Vorteil war. Moderne Windows-Versionen in der Optik zu kopieren, ist allerdings in meinen Augen eine dumme Idee. Es ist weder nutzerfreundlich, noch schön. Mint deshalb, weil die Updates auch größere Release-Wechsel inzwischen problemlos funktionieren.

  • Ach, ich hab übrigends das ganze mal in Tickets gegossen... Da ich nicht den richtigen Platz gefunden hab, ist es ein wenig ausgeartet...


    Den Bug Eintrag hab ich initial hier angelegt: https://github.com/mate-desktop/mate-desktop/issues/481 und landete letztlich in https://gitlab.gnome.org/GNOME/gtk/-/issues/4299 ... Offenbar wurde das ganze vor einiger Zeit auf GTK gestrichen... Keine Ahnung warum...

  • Manjaro Gnome 21.1.3

    - Schwerpunkt "Touch" Bedienung :(

    Warum Schwerpunkt Touch-Bedienung bei Gnome? Ich verwende Gnome schon seit etlichen Jahren auf meinen Laptops hauptsächlich mit Maus, aber auch sehr gern mit Tastenkombinationen. Für mich muss es einfach und produktiv sein. Ich bin auch keiner, der ständig an den Desktopeinstellungen rumfummelt. Für mich "fühlt" sich Gnome an wie ein MacOS, nicht überladen, aber alles wesentliche einfach erreichbar. Das ist ja aber wie immer subjektiv ;)


    Aber zurück zu deiner Ausgangsfrage bzgl. der Recent Files. Im Dateimanager von Gnome (nautilus) findest du die zuletzt verwendeten Dateien und auch wenn du auf den Öffnen-Dialog z.B. in Writer gehst, werden dir die letzten Dateien angezeigt:


    gnome_natilus_recent_01.png


    Öffnen Dialog von Writer:


    gnome_natilus_recent_02.png


    Aber es geht noch mehr: Wenn du Nautilus öffnest und einfach drauflos tippst, dann sucht er automatisch die Dateinamen während du tippst:


    gnome_nautilus_suche.png


    Außerdem kannst du Nautilus noch um Extensions erweitern, wie z.B. eine intelligente Umbennenung von vielen Dateien, indem du die Files auswählst und mit Rechtsklick "Umbenennen" auswählst. Das finde ich persönlich total praktisch.


    gnome_natilus_recent_04.png

    Oder einfach die Größe von Bildern ändern:


    gnome_natilus_recent_03.png



    Ich benutze seit Jahren Fedora, weil ich beruflich viel mit Redhat Linux zu tun habe und ich hatte bisher noch keine größeren Schmerzen damit. Auf nem Lenovo Thinkpad läuft Linux traditionell am schmerzfreiesten. Da ging wirklich alles Out-of-the-box ohne zusätzliche Treiber. Ich versuche dann auch alle Software aus Repositories zu installieren, weil ich dann mit einem einzigen "dnf update" alles auf den aktuellsten Stand bringen kann, inkl. Kernel. Beim Major-Upgrade auf eine neue Fedora Version gibt es ebenfalls nur drei Command-Line-Befehle und das System ist wieder up-to-date (Sicherung vorher ist aber auf jeden Fall sinnvoll).


    Ich denke, viele Windows User lassen sich von einem Umstieg auf Linux abschrecken, weil sie häufig von den "Bastelproblemchen" unbedarfter Linux User hören und weil die Fülle an Distributionen und Desktops sehr unüberschaubar ist.

    Ich kann aber auch aus eigener Erfahrung sagen, wenn man sich auf die bekanntesten Distris beschränkt, die den Otto-Normal-User im Fokus haben, wie z.B. Ubuntu, Mint, Fedora (... und noch ein paar mehr) und eine halbwegs übliche Hardware-Ausstattung hat, kann man sich auf das Abenteuer Linux ohne weiteres einlassen.

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Warum Schwerpunkt Touch-Bedienung bei Gnome? Ich verwende Gnome schon seit etlichen Jahren auf meinen Laptops hauptsächlich mit Maus, aber auch sehr gern mit Tastenkombinationen. Für mich muss es einfach und produktiv sein. Ich bin auch keiner, der ständig an den Desktopeinstellungen rumfummelt. Für mich "fühlt" sich Gnome an wie ein MacOS, nicht überladen, aber alles wesentliche einfach erreichbar. Das ist ja aber wie immer subjektiv

    Ich komme ursprünglich auch aus der GNOME Ecke... Aber sie haben es mehr und mehr "vereinfacht", sprich immer mehr Dinge weg gelassen, weil es dem User ja überfordern könnte...

    Generell bin ich nicht der Fan davon erstmal hunderte Einstellungen zu ändern... Deswegen finde ich das weg lassen von unwichtigen Einstellungen schon okay... Aber es muß sich die Wage halten...


    Irgendwie haben wir mit GNOME und KDE zwei Gegenpole: GNOME: möglichst alles weg und KDE: Möglichst alles zum Einstellen, bis ins letzte Detail...


    Beides ist nicht meins. Deswegen bin ich von GNOME auf Mate gegangen, weil es irgendwie ein guter Kompromiss ist...


    Aber zurück zum Thema:

    Im Dateimanager von Gnome (nautilus) findest du die zuletzt verwendeten Dateien und auch wenn du auf den Öffnen-Dialog z.B. in Writer gehst, werden dir die letzten Dateien angezeigt

    Ist Writer eine "GNOME-App" ?!? Schau mal bitte mit einem anderen Programm, wie z.B. Firefox und Seite speichern... Ich glaube es macht einen Unterschied wie nah das jeweilige Programm an GNOME ist... Von wegen, welches GUI Framework unter der Haube genutzt wird...

  • Ist Writer eine "GNOME-App" ?!? Schau mal bitte mit einem anderen Programm, wie z.B. Firefox und Seite speichern... Ich glaube es macht einen Unterschied wie nah das jeweilige Programm an GNOME ist... Von wegen, welches GUI Framework unter der Haube genutzt wird...

    Das Beispiel war LibreOffice Writer.

    Bei Firefox gibt es anscheinend einen Bug https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1285711 der verhindert, dass der default File-Manager verwendet wird. Und da ist es bei mir tatsächlich so, dass dann stattdessen der thunar-file-manager aufgeht und der zeigt die Recent Files nicht an ... das ist natürlich unschön :(

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken

  • Bei Firefox gibt es anscheinend einen Bug https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1285711 der verhindert, dass der default File-Manager verwendet wird

    Ich vermute das machen recht viele Programme, leider... Von daher ist das ganz oft ein Problem...

  • Ist Writer eine "GNOME-App" ?!? Schau mal bitte mit einem anderen Programm, wie z.B. Firefox und Seite speichern... Ich glaube es macht einen Unterschied wie nah das jeweilige Programm an GNOME ist... Von wegen, welches GUI Framework unter der Haube genutzt wird...

    Das Beispiel war LibreOffice Writer.

    Bei Firefox gibt es anscheinend einen Bug https://bugzilla.mozilla.org/show_bug.cgi?id=1285711 der verhindert, dass der default File-Manager verwendet wird. Und da ist es bei mir tatsächlich so, dass dann stattdessen der thunar-file-manager aufgeht und der zeigt die Recent Files nicht an ... das ist natürlich unschön :(

    Ich glaube ich hab für Firefox zumindest teilweise eine Lösung gefunden, die sogar ziemlich einfach ist: Einfach Thunar deinstallieren. Nach einem Neustart verwendet Firefox bei mir jetzt nautilus als file-manager für die Downloads und da hab ich jetzt auch Zugriff auf Recent-Files.

    Wenn ich jedoch eine Website speichere, dann hab ich immer noch keine Recent-Files

    "Link arms,don't make them." - Du musst Gott für alles danken, sogar für einen Franken