Was geht eigentlich an CD/DVD Brennern kaputt?

  • Für meine aus der prä-SATA Zeit stammenden PCs versuche ich funktionsfähige CD/DVD Laufwerke zu finden, um z.B. alte Windows CDs zu instaliieren. Es sollten also welche mit IDE / ATAPI Interface sein. Ich habe inzwischen drei Exemplare, die aus unbekannten Gründen alle nicht mehr laufen. Eines davon habe ich vor Jahren im quasi Neuzustand und damals definitiv funktionsfähig eingelagert, die beiden anderen sind gebrauchte Laufwerke, deren Historie ich nicht kenne. Mindestens bei meinem alten Exemplar kann ich Transportschäden ausschließen, da es mein Haus nie verlassen hat.


    Alle Laufwerke werden vom PC erkannt, öffnen ziemlich zuverlässig und mit gewohntem Geräusch ihr Lade, ziehen sie auch zu und fangen an zu beschleunigen, aber keines liest mehr erfolgreich DVDs ein, weder kommerzell gefertigte noch selbst gebrannte. Was geht an den DIngern kaputt und kann man es reparieren? Die Dinger werden ja bergeweise für minimales Geld angeboten, aber was nützt mir das wenn Einbau und Test reine Zeitverschwendung sind?


    Wie sonst bekommt ihr Software auf CDs/DVDs auf Rechnern installiert, die noch nicht von USB booten und somit nicht auf externe Laufwerke zugreifen können?

    • Official Post

    Meine Erfahrung aus dem Bereich Musik-CD-Spieler: erst mal verdreckt die Linse, das dämpft den Strahl, kann man durch Reinigung eine Weile kompensieren. Im Lauf der Lebensdauer des Lasers lässt dessen Intensivität nach, das ist letztendlich nur durch Laserdiodentausch zu behandeln. Die Dioden haben oft nur eine begrenzte Lebensdauer.

  • 1. prüfe Elkos, ggf. tauschen. Wenn die in den Regelschaltungen sitzen, oder die doch starken Stromstöße der Motorelektronik abpuffern sollen, ist ein Kapazitätsverlust relevant

    2. Die LASER-Dioden haben eine begrenzte Lebensdauer, aber neu eingelagerte Laufwerke sollten da kein Problem haben!

    3. Staub auf der Linse


    Zu Deiner letzten Frage: ich habe uralte CD/DVD Laufwerke mit PATA-Schnittstelle, welche noch funktionieren - also generell gehen die nicht kaputt. Habe die aber wenig benutzt. Kann es sein, dass Laufwerke pre-2000 einfach bessere Bauteile drauf haben? Ich habe sogar eines der allerersten DVD-Laufwerke, bei denen noch kein Regionalkode ausgewertet wird - das machte damals die Software... und speicherte es in der Registry... 8)


    Mein Gott, tippe ich langsam.. als ich anfing, war Mikes Antwort noch nicht da :)

  • Noch ein Fehler, den ich mal hatte: Aufkleber über einer Ausgleichsschraube in der mitte des Laufwerks. War bei meinem mitsumi fx-400 der laseraufkleber ...

    Angemacht und dann lief das Laufwerk wieder.

    Was soll das heissen? War der Aufkleber abgegangen und dann irgendwo im Weg? Was ist eine Ausgleichsschraube?


    Achja, was ich oft mache: Laufwerke nur auf einer Seite im Käfig anschrauben.

    a) weil es bequemer ist und

    b) weil ich irgendwie den Eindruck habe (nicht wissenschaftlich geprüft!), dass ein Verziehen des PC-Gehäuses auch das Laufwerk verzieht und es deshalb nicht gut funktioniert.

  • Staub und Abnutzung der Laser-Diode kann ich zumindest für mein eigenes altes Exemplar ausschließen. Verziehen ebenfalls, weil es auch locker auf dem Tisch liegend nicht funktioniert. Elkos tauschen - bei den Dingern ist ja vermutlich alles schon in SMD Bauweise ausgeführt, damit bin ich überfordert.


    Offenbar benutzt ihr aber alle noch interne ATAPI Laufwerke - weil sie es noch tun oder weil es keine brauchbare Alternative gibt?

  • Weil sie einfach tun, und alte Mainboards eben auch nichts anderes brauchen(können)


    Habe noch einen 1998 "Millenium" Laptop mit Win98 im Einsatz in einem Prüfaufbau. Geht einfach und "never change a running system"

  • CD/DVD Laufwerke sind Geräte mit mechanischen Komponenten.


    Diese (mechanischen Komponenten) sind erfahrungsgemäß am fehleranfälligsten.

    z.B.:

    - Schublade/ Slot-In

    - CD-Antrieb (z.B. Gummiriemen)

    - Laser-Dioden-Antrieb (Führung) (z.B. Gummiriemen, verharzte Führung)

    - Laser-Dioden-Fokussierung (Verschmutzung)

    -------------------------------------------------------------------------------
    Suche Rechentechnik aus Deutschland, bzw. Computer Deutscher Hersteller - z.B.

    ANKER, AKKORD, CTM (CTM 70, CTM 9000, CTM 9032), DIEHL/ DDS, DIETZ, FEILER, ISE,
    HOHNER GDC, KIENZLE, KRANTZ, NIXDORF, OLYMPIA, PCS/CADMUS, RUF, SALOTA, S.E.I.,
    SIEMAG, SIEMENS, TAYLORIX, TRIUMPH ADLER - TA, WAGNER, WALTHER, WANDERER,...

    -------------------------------------------------------------------------------

    Edited 2 times, last by horniger ().

  • Für Konsolenlaufwerke gibt’s oft noch Ersatz-Dioden, da die Laufwerke über ihre Firmware an das Gerät gebunden sind und nicht gegen x-beliebige Alternativen getauscht werden können. Mit Glück passt eine solche Diode auch im PC. Die Frage ist nur, ob sich die Ersatzteile lohnen. Gibt’s nicht vielleicht ein Gotek für IDE-CD/DVD-Laufwerke?

  • Laufwerke wie zB CD/DVD Laufwerke haben die üblichen Probleme:


    - Gummi- und Andruckrollen werden "flüssig"

    - Antriebsbereiche -> das in diesem Bereich befindliche "Fett" sorgt dafür, das die Plastikteile weich werden, bröselig, und sich sogar ganz "auflösen"

    - Antriebsriemen dehnen sich und/oder reissen

    - Elko's -> trocken <- sodass die Referenzwerte für Geschwindigkeit, Rotation, etc. pp nicht mehr korrekt sind

    - Laserdiode -> diese "Altern" und werden schwächer, was dazu führt, das die CD/DVD Daten nicht mehr richtig gelesen werden können; man kann zwar den "Laserstrom" etwas nach justieren, das führt allerdings dazu, das die Laserdiode noch schneller die Segel streicht


    Es gibt Laufwerke mit "Blauem Laser" - diese sind NICHT in der Lage, die Daten korrekt auszulesen. Gleiches gilt auch und insbesondere für CDs & DVDs, die eine "Blaue" Oberfläche haben -> der Laserstrahl wird eher "Reflektiert" als das er Daten lesen kann.


    Ich habe hier zu hauf Laufwerke - kann mal zwischen schauen und testen ob noch welche tun tun....

  • Für Konsolenlaufwerke gibt’s oft noch Ersatz-Dioden, da die Laufwerke über ihre Firmware an das Gerät gebunden sind und nicht gegen x-beliebige Alternativen getauscht werden können. Mit Glück passt eine solche Diode auch im PC. Die Frage ist nur, ob sich die Ersatzteile lohnen. Gibt’s nicht vielleicht ein Gotek für IDE-CD/DVD-Laufwerke?

    Es gibt auf jeden Fall SATA-zu-PATA-Adapter, mit denen man ein neues Laufwerk anschließen kann.

    Bei Hardware-Emulatoren bewegt sich diesem VOGONS-Thread nach zu urteilen auch langsam etwas.

  • das isn URALT - Foto ...das hab ich glaub mal für gpospi geschossen vor ....Äonen


    ich glaub, das war Win95 auf 5,25" ..oder so :D


    edit: gut, dass das Foto nen Timestamp hat: 20.04.2020 ..sag ich doch - vor Ewigkeiten :tüdeldü:

    • Official Post

    Bezugsquellen für PC-Lasergeräte-Ersatzteile habe ich keine - Ersatzlaserdioden findet man eigentlich nur für halbwegs hochpreisige HiFi-Geräte. Dann entsprechend bei ebay... Ich fürchte, bei der PC-Technik waren die Gerätepreise so gering, dass sich das nicht gelohnt hat...

  • Für Konsolenlaufwerke gibt’s oft noch Ersatz-Dioden, da die Laufwerke über ihre Firmware an das Gerät gebunden sind und nicht gegen x-beliebige Alternativen getauscht werden können. Mit Glück passt eine solche Diode auch im PC. Die Frage ist nur, ob sich die Ersatzteile lohnen. Gibt’s nicht vielleicht ein Gotek für IDE-CD/DVD-Laufwerke?

    Es gibt auf jeden Fall SATA-zu-PATA-Adapter, mit denen man ein neues Laufwerk anschließen kann.

    Bei Hardware-Emulatoren bewegt sich diesem VOGONS-Thread nach zu urteilen auch langsam etwas.

    Toller Thread. Das Problem scheint zu sein, dass die Emulatoren deutlich teurer sind als z.B. ein BlueSCSI, aber die emulierte HW ist nicht so rar und teuer wie SCSI-Geräte. Das ist schade. Ein BlueATA/ATAPI wäre echt genial.