WHAT THE F*CK is THIS?! Wir raten Retro-Gedöns

  • Früher mit Modulus Teilern - durch drei ist da relativ einfach.

    Heute "teilt" man durch beliebige Brüche Z/N mit einer PLL.

    Danke!

    ---------------------


    Ich habe von denen noch eine ganze Kiste...

    Zur RS232- und Glue-Logik kommen noch:

    CD74HC22106E (8x8 Switch)

    AM29F010B (1MBit NOR-Flash)

    M27C1001 (1MBit EPROM (jaja, sonderbare Kombi)

    MC68HC811E (µC)


    Edit: Hab die Lösung gerade gefunden, machen wir ein Ratespiel draus... :) Hatte vor 2 Jahren schonmal geschaut und nix gefunden

  • Mit den 14.31818 MHz lässt sich aber sehr wohl der UART betreiben: z.B, indem man mit einem Vorteiler von 10 die Zwischen-Frequenz 1,431818 MHz für den UART erzeugt. Dem UART programmiert man dann mit einem devisor von 149 und erhält dann die Baudrate von 9609,51. Die Fehler-Abweichung beträgt bei dieser Baudrate gerade mal 0,0991% ( gerundet ~0,1%). Das ist auf der Empfangs-Seite dann auch in der Toleranz... ;)

  • Edit: Hab die Lösung gerade gefunden, machen wir ein Ratespiel draus... :) Hatte vor 2 Jahren schonmal geschaut und nix gefunden

    Es handelt sich wohl um die Ansteuerungskarten für eine Diebstahlsicherung. Die Karten haben ein Boot-ROM, einen eigenen µController und ein NOR-Flash, um den großteil selbstständig zu erarbeiten.

    Einsteckt wurden sie in einem 486DX4 Mainboard.


    pasted-from-clipboard.pngpasted-from-clipboard.png

  • Schmeiße ich den Takt in ein Schieberegister, habe ich am 3. Ausgang zwar 1/3 Takt, aber 33/66% Duty Cycle

    immer zuletzt durch zwei teilen, mit z.b. einem 7474 flip flop, so hat man dann immer einen 50%/50% duty cycle.


    gruß

    helmut

  • Schmeiße ich den Takt in ein Schieberegister, habe ich am 3. Ausgang zwar 1/3 Takt, aber 33/66% Duty Cycle

    immer zuletzt durch zwei teilen, mit z.b. einem 7474 flip flop, so hat man dann immer einen 50%/50% duty cycle.


    gruß

    helmut

    Klar, für eine Teilung durch 3 teile ich dann zuerst durch 1,5 und danach durch 2 ;)

  • Klar, für eine Teilung durch 3 teile ich dann zuerst durch 1,5 und danach durch 2 ;)

    :) da war ich zu voreilig, ich habe den duty cycle von 33/66% gesehen und dann war für mich klar
    mit einem f/f dafür zu sorgen das es 50/50% ist. ohne mitzuteilen, das man entsprechende quarze nehmen muss
    um es machen zu können. mir ging es um den tip, den duty cycle immer auf 50/50% zu bekommen.

  • Und wie bekommt man jetzt einen symetrischen Takt bei einem 3:1 Frequenzteiler?

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Und wie bekommt man jetzt einen symetrischen Takt bei einem 3:1 Frequenzteiler?

    So z.B.:


    3-1-Teiler.png

    Nein, das gibt keinen symmerischen Takt. Wie ich weiter oben bereits schrieb, muss man beide Taktflanken des Eingangssignals benutzen.

  • Brauche ich nicht auszuprobieren. Die 107er FlipFlops ändern den Ausgangszustand nur mit der High nach Low Flanke des Taktes. Es ist daher unmöglich, ein Ausgangssignal zu bekommen, welches bei Teilung des Taktes durch DREI dann 50% High und 50% Low ist.

  • Die Schaltung stammt ja von hier

    https://www.elektroniktutor.de/digitaltechnik/teiler.html (Synchroner 3:1 Teiler).


    und da ist ja sogar das Diagramm direkt unten drunter, das den NICHT symmetrischen Takt darstellt. :tüdeldü:




    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

    Edited once, last by detlef ().

  • Was zeigt das Video? Bevor Einige nachfrage: Ja es ist auch etwas Elektronik dabei. Ein Sanftanlauf.wurde nachgerüstet.

    Retro ist es aber auf jedenfall.

    Ein Kirschentkerner? Oben drückt er mit kleiner Spitze die Kerne durch, unten drückt er mit großer Spitze die Kirschen wieder raus?

    Sorry die Form des Trommellochs hat es einfach verraten

  • Hallo!

    Da liegt Ihr richtig. Es ist ein automatischer Kirschen-Entsteiner. Das ist eine Vorkriegskonstuktion (damit ist nicht der in der Ukratine gemeint)

    Das Geräte hatte ich heute zum ersten Mal gesehen und war von der technischen/mechanischen Lösung beeindruckt.

    Die aktuellen Modelle arbeiten immer noch nach diesem Prinzip mit der Trommel. Das Gestell ist jetzt eine Schweißkonstruktion und nicht mehr

    aus Guß. Diese wiegt über 1 Tonne.

    Axel

  • Hallo fanhistorie!

    Auf dem Video fehlt jetzt die Klappe/Tür/Eingriffschutz, die die Zahnräder usw. abdeckt.


    Trotzdem hat Du recht, da kenne ich Mitarbeiter der BG oder auch der Laves, die bei diesem Anblick dem Herzinfakt nahe sind.

    Die Maschine dürfte sich ohne Klappe gar nicht einschalten lassen. Eine unüberlistbare Sicherheitseinrichtung muß dies verhindern.

    Und trotzdem war diese Maschine bis vor 12 Jahren in einer Obstkonseren- und Marmeladenfabrik im Einsatz.

    Heute können Selbstplücker auf einem Obsthof hier Ihre Kirschen als zusätzliche kostenlose Dienstleistung entsteinen lassen.

    Bei heutigen Anlagen müssen alle Bauteile, mit denen die Nahrunmittel in Berührung kommen könnten nicht nur kommen aus Edelstahl oder

    freigegeben/zertifizieren Kunststoff sein. Selbst das Kettenfett mit für den Verzehr unbedenklich sein. Hierzu muß der Betreiber sämtliche

    Zertifikate der Maschine selbst und der Betriebsmittel griffbereit haben und bei Kontrollen sofort vorlegen können. Sonst droht sofortiger

    Produktionsstopp oder vorübergehende Betriebsschließung. Für jede Maschine gibt es einen Reingungs- und Wartungsplan. Bei den zumeist

    unangekündigten AUDITs oder Überprüfungen wird das Personal vom Prüfer hinsichtlich der Bedienung und Reinung befragt.

    Die Werksattmitarbeiter gleichsam zur Wartung und Reparatur. Zusätzlich werden die schriftlichen Wartungberichte durchgesehen.

    Dabei muß auch ein jährlicher Bericht des Maschinenherstellers bzw ein durch diesen authorisiertes Serviceunternehmen vorgelegt werden.

    Neuerdings müssen bei der Betriebsbehehung auf Verlangen des Prüfers die Verkleidung der Maschinenräume abgenommen bzw. geöffnet werden.

    Dahinter darf sich kein Schmutz (wie Rost, Öl, Kettenfett) befinden auch wenn ein direkter Kontakt mit den Lebensmitteln nicht möglich ist.

    Usw, usw,...


    Axel

  • Richtig: Alle Oberflächen aus Edelstahl oder Lebensmittelechtem Kunststoff, auch mit denen Lebensmittel nicht im Kontakt kommt. Ketten und co sind heute auch nochmal vollfächig von den Lebensmittel getrennt.

    Ich habe u.a. mal die Brötchenformmaschine in einer Bäckerei reparieren / warten dürfen. Da die Mehlverteiler durchgehend abgebrochen sind, habe ich die durch Edelstahlstangen ersetzt. Am RAnd widerum hingen überall erst schimmelnde und dann steinhart gewordene Teiglinge fest. Kettenöl war bei denen Getriebeöl.

    Ich habe die dann umerzogen, fehlende Teiglinge sofort rauszuholen und zumindestens Kettensägenöl zu verwenden...

  • ...Toll..Theorie und Praxis: die Abstände werden mit 'Fachkräftemangel' etc. immer größer. Da sind dann die ganzen Ergüsse der Technnokraten um so mehr Blindarbeit. Letzen Endes ist die wichtigste aller Fragen sowieso: 'Wer ist Schuld?'. :fp:

  • Der Fachkräftemangel beginnt aber schon in der Geschäftsführung. Wenn sich Juristen oder Kaufleute für Untenehmer halten.

    Ein haarsteubendes Beispiel für sparen am falschen Ende:

    Ein Produktionsleiter in einer Fleischwarenfabrik hat Probleme mit Gewichtsschwankungen bei seinen Produkten. Er kam

    schnell zu dem Schluß, das muß an der Maschine liegen. Die arbeitet zu ungenau. Die eigene Werkstatt bekommt die Maschine

    nicht in den Griff. Werkstatt sagt, daß die Maschine einwandfrei arbeitet und es an ihm liege. Nach einigen hin und her wurden wir als

    Servicepartner für diese Produktionanlage dazu bestellt.

    An der Maschine fand sich bis auf eine kleine Undichtigkeit im Druckluftversorgungsschlauch kein Problem.

    Produktionleiter unde Werkstattleiter verließen den Raum. Wir blieben noch, um die Maschine bei der Arbeit zu beobachten.

    Im Raum waren dann noch zwei Arbeiter, die mit den Maschinen hier arbeiten. Mann 1 startete die Anlage sogleich am Touch-Display um

    sie kurz danach wieder zu stoppen. Er öffnete das Bedienerprogramm und veränderte den Pumpendruck. Wir haben uns nur gedacht: Wieso

    änder der das Programm? In der Steuerung können schließlich 99 Programme mit Klartextnamen hinterlegt werden und mehr als 99 Produkte

    werden kaum in der Abteilung hergestellt. Und darf der das Programm ohne Rücksprache überhaupt ändern? Nach knapp 10 Minuten, die

    ertsten 1000 Kg Fleisch sind bis jetzt durchgefahren, kommt Mitarbeiter 2 vorbei, stutzt kurz, hält die Anlage an, wählt aus der Liste ein anderes

    Programm und startet die Anlage wieder. Wir bei uns: Die ersten 1000 Kg unterscheiden sich schon mal von dem, was das jetzt heraus kommt.

    Wenige Minuten später kommt Mann 1 wieder vorbeit. Schaut, hält die Anlage an, öffnet die Programmierung und änder hier wieder den Pumpendruck. :grübel:

    Danach startet er die Maschine. Wir schauen uns nur an und fragen uns, was geht hier ab? Nur ca. 3 Minuten später teffen sich beide Männer an der

    Maschine und der eine will wieder was verändern. Die Beiden fangen an sich im gebrochen Deutsch zu streiten. Soviel wir verstanden haben, haben

    beide Migrationshintergrund aber mit unterschiedlicher Muttersprache. Man streitet sich, ob dies Putenfleisch oder Schweinefleisch sei....... :wand:

  • Das ist der Grund, warum es ISO-Zertifzierungen für Organisation und Abläufe gibt. Wenn denn auch danach gearbeitet wird. 8o

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Hund-Katze-Maus-Pferd :fp:

    Da saß der Fehler wohl mal wieder vor dem Bildschirm. Aber das ist wie bei Paketzustellern, Feldarbeitern ect. Deutschkenntnisse und Allgemeinbildung sind in der Fleischindustrie nicht sonderlich hoch.

  • Hund-Katze-Maus-Pferd :fp:

    Da saß der Fehler wohl mal wieder vor dem Bildschirm. Aber das ist wie bei Paketzustellern, Feldarbeitern ect. Deutschkenntnisse und Allgemeinbildung sind in der Fleischindustrie nicht sonderlich hoch.

    Aber das ist doch kein Fehler der Mitarbeiter, wenn es keine klare Vorgaben und keine eindeutige Kennzeichnung des Fleisches gibt.

    Wie fishermansfriendtoo schon schrieb, ist das Managementversagen. Und natürlich schau man sich erstmal die Abläufe vor Ort an, bevor man anfängt auf Verdacht an der Maschine rumzureparieren.

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Hund-Katze-Maus-Pferd :fp:

    Da saß der Fehler wohl mal wieder vor dem Bildschirm. Aber das ist wie bei Paketzustellern, Feldarbeitern ect. Deutschkenntnisse und Allgemeinbildung sind in der Fleischindustrie nicht sonderlich hoch.

    Aber das ist doch kein Fehler der Mitarbeiter, wenn es keine klare Vorgaben und keine eindeutige Kennzeichnung des Fleisches gibt.

    Wie fishermansfriendtoo schon schrieb, ist das Managementversagen. Und natürlich schau man sich erstmal die Abläufe vor Ort an, bevor man anfängt auf Verdacht an der Maschine rumzureparieren.

    Als ob das Fleisch ungekennzeichnet wäre und du dann plötzlich Schweinefleisch in der Geflügelwurst hättest.

    Personalabteilung hat hier versagt.

    Nö, wieso? Kunde sagt Maschine ist kaputt. Kunde zahlt und hat immer recht. Du diskutierst nicht mit Kunde im Vorfeld, "vielleicht sind ihre Mitarbeiter grenzdebil kognitiv suboptimiert".

    Dann macht man die komplette Prüfung, evtl direkt mit Wartung und stellt dem Kunde das in Rechnung mit Hinweis auf Rechnung: Gerät vollfunktionsfähig.

  • "Eigene Werkstatt" steht da im Text. Wo ist denn da ein Kunde im Spiel? Verstehe kein Wort von dem, was du das schreibst.

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Nö, wieso? Kunde sagt Maschine ist kaputt. Kunde zahlt und hat immer recht. Du diskutierst nicht mit Kunde im Vorfeld, "vielleicht sind ihre Mitarbeiter grenzdebil kognitiv suboptimiert".

    Dann macht man die komplette Prüfung, evtl direkt mit Wartung und stellt dem Kunde das in Rechnung mit Hinweis auf Rechnung: Gerät vollfunktionsfähig.

    "Eigene Werkstatt" steht da im Text. Wo ist denn da ein Kunde im Spiel? Verstehe kein Wort von dem, was du das schreibst.

    Wir reden aneinander vorbei.

    Die Fleischereifirma hat das Serviceunternehmen beauftragt, weil die eigene Werkstatt es nicht in den Griff bekommen haben.


    Die eigene Werkstatt hat die Maschine wohl auch geprüft und keinen Fehler gefunden. Je nach Größe des Betriebs haben die keine Zeit (bzw. Lust) die Mitarbeiter zu stalken. Die Schulung von Mitarbeitern ist nicht deren Aufgabenbereich.

    Das wird ja kein kleines Familienunternehmen sein, wo jeder jeden kennt und jeder Mädchen für alles ist.

    Großes Unternehmen, abgesteckter Aufgabenbereich, lange Aufgabenliste und Tagessoll.

  • Großes Unternehmen, abgesteckter Aufgabenbereich, lange Aufgabenliste und Tagessoll.


    Ergebnis: 10.000 Tonnen Bärchenmortadella aus formalem Schweinfleisch, was aber in dem Fall Pute ist. Zudem mit Kettensägenöl versetzt. (OK, das war der Bäcker; ist aber so ähnlich).


    Lecker. ;)

    Wenn du mal Sebastian Lege schaust (Tricks der Lebensmittelindustrie, Bacon Snacks haben z.B. oft nie Fleisch gesehen und die roten Streifen sind zerdrückte Schildläuse) und dir anschaust, warum Lebenmittel in Tests durchfallen oder zurückgerufen werden, ist das garnix.

    Pute anstatt Schwein wird wohl niemandem Schaden. Kettensägenöl ist auf Pflanzenbasis (wird höchstens ranzig) auch nicht, Mineralölrückstände in Lebensmitteln haben wir ja schon genug...

  • Guten Tag,

    fishermansfriendtoo

    P.S. habe einen SQ Sensor in Polen anfragen lassen, Rückantwort war "Chefe sei nicht da, Montag wieder da,



    oh, mano man,

    da hab ich wohl wieder was angerichtet , das so die Emotionen hochkochen,


    Über Sinn / Zweck, mancher BG-Vorschriften kann man sich sicherlich steiten, oder unterschiedlicher Meinung sein,

    aber darum wollen wir auch nicht weiter diskuttieren,


    aber wir sind jetzt schon weit vom Thema Retro Gedöns abgekommen ,

    beim dem Hype Facharbeitermangel, mehr Schulung, angelernte Arbeitskräfte usw.