Telefonbuch-CD von 1989/1990? Die Kripo bittet um Mithilfe!

    • Official Post

    Hallo in die Runde


    Uns hat die unten zitierte Mail von der Polizei Lüneburg erreicht. Die Mail konnte als authentisch verifiziert werden, ist also kein Phising-Spam.


    Gesucht wird eine Telefonbuch-CD aus den Jahren 1989 oder 1990 mit den Daten des Bundeslandes Hamburg. Die ersten D-Info CDd kamen erst 1995 auf den Markt und wurden zu normalen Preisen angeboten. Die Jahre davor gab es nur CDs für Gewerbetreibene usw., diese wurden zu 4-stelligen Summen angeboten. Aber wer weiß- vielleicht hat ja jemand von euch eine solche CD im Archiv und kann der Polizei helfen.


    Wenn das der Fall ist, gebt hier Bescheid, ich schicke euch dann die Kontaktdaten.


    Gruß- Georg B.


    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Aktenzeichen XY ;)

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • "Die Telefonbuchausgaben sollen verwendet werden, um ganz bestimmte damalige Telefonnummern überprüfen zu können. Die Ermittlerinnen und Ermittler sind zwar in einem Bundes- und einem Stadtarchiv auf ein entsprechendes analoges Telefonbuch gestoßen, dieses darf jedoch nicht beschädigt werden, was allerdings im Rahmen einer notwendigen hier durchgeführten Digitalisierung für fehlerfreie Recherchen unabwendbar wäre. Digitale Ausgaben lagen nicht vor.


    "Fotokamera / Mobiler Scanner ist wohl noch nicht erfunden worden :fp:

  • Aktenzeichen XY ;)


    "Die Telefonbuchausgaben sollen verwendet werden, um ganz bestimmte damalige Telefonnummern überprüfen zu können. Die Ermittlerinnen und Ermittler sind zwar in einem Bundes- und einem Stadtarchiv auf ein entsprechendes analoges Telefonbuch gestoßen, dieses darf jedoch nicht beschädigt werden, was allerdings im Rahmen einer notwendigen hier durchgeführten Digitalisierung für fehlerfreie Recherchen unabwendbar wäre. Digitale Ausgaben lagen nicht vor.


    "Fotokamera / Mobiler Scanner ist wohl noch nicht erfunden worden :fp:

    Der Umfang des Telefonbuch ist nicht das Problem, auch wäre ein entsprechend leistungsstarker Scanner im Stadtarchiv vorhanden, dazu ist es jedoch notwendig, die Telefonbuchseiten (aufgrund ihrer Beschaffenheit) herauszutrennen. Alles bereits abgeklärt. Bundesarchiv ebenfalls. Händisch derartige Scans durchzuführen wäre extrem zeitaufwendig. Daher die Anfrage.

    Beste Grüße aus Lüneburg

  • Ich habe ISOs von Telefonbuch-CDs von 1994. Näher komme ich nicht dran.

    Wie yalsi schon schrieb, wurden die ersten CDs ja auch nur an Gewerbetreibende herausgegeben, wenn diese einen entsprechenden 4-stelligen Betrag gezahlt haben. In den Jahren 89 und 90 war das natürlich noch sehr viel mehr Geld als heute.


    Im Grunde kann man das Anliegen ja nur an Leute anbringen, die Telefonbücher sammeln und tatsächlich aus dieser Zeit und dieser Region ein Exemplar vorrätig haben und sich darüber hinaus noch bereit erklären dieses zur Verfügung zu stellen. Gibt es hier eventuell sogar separate Plattformen für Sammler?


    Waren denn auf der CD alle Telefonbuchdaten gespeichert oder gab es hier auch eine Einteilung auf Regionen? Falls Ersteres zutrifft könnte man mal Forenkollegen fragen, die zu dieser Zeit ein Gewerbe betrieben haben. Spontan fielen mir hier axorp, Toast_r und Reinhard ein.


    VG

  • Was mich irritiert: Dass die Telekom anscheinend weder die Daten noch die CDs noch die Telefonbücher noch die Mikrofilme (die es Ende der 80er auch noch gegeben haben müsste) im Archiv hat.


    Was Scanner angeht: Professionelle Buchscanner gibt es auch in zerstörungsfrei:

    External Content twitter.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Die Telekom war damals eben noch das Bundespostministerium, da ist bei der 'Privatisierung' sicher einiges dem Sparzwang zum Opfer gefallen, darum macht man das ja. Wer will denn so alte Daten bis ans Ende der Tage noch hätscheln ? Trotzdem leicht wunderlich....gibt ja auch noch andere 'Kanäle'....


  • Wer sagt, dass das das deren einzige Idee ist und nicht vielleicht einfach nur ein Versuch, schnell und einfach an Daten zu kommen, die anders viel Arbeit und Aufwand bedeutet? ich hab das jetzt eher so verstanden, dass sie um Mithilfe bitten, durch die es einfach (und günstig/schnell) geht, bevor Aufwand und Kosten getrieben werden.

    Wenn die Polizei einen Fall bearbeitet, dann werden sicherlich alle (ansatzweise sinnvollen) Ideen verfolgt. Und ich persönlich finde es ganz charmant auf die Idee zu kommen, hier einen Teil der Bevölkerung um Mithilfe zu bitten, der vielleicht in seinem Sammelfundus sowas vorrätig hat.

    (Btw: welchen logischen Grund sollte es geben, dass die Telekom CDs oder Telefonbücher aufhebt? Ich mag nicht ausschließen, dass es sowas wie ein Archiv gibt, aber einen zwingenden Grund, dass man sowas hat, den sehe ich nicht. Ich keine keine Firma, die von all ihren Produkten ein Exemplar aufhebt. )





  • Leider von 1996

    D-Info v3.00 – Ausgabe Juli 1996 : TopWare : Free Download, Borrow, and Streaming : Internet Archive
    D-Info - Adress- und Telefoninformation Deutschland, Ausgabe: Juli 1996 – TopWare CD-Service GmbHDas ISO-Abbild wurde von der Original-CD erstellt.Anm.: Die...
    archive.org


    und hier 1995/96

    D-Info 2.0 Telefonauskunft : TopWare : Free Download, Borrow, and Streaming : Internet Archive
    TopWare D-Info 2.0 - Über 34 Millionen EinträgeAdress- und Telefonauskunft Deutschland, incl. Rückwärtssuche
    archive.org

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • eto: Das ist inhaltlich ziemlich treffend zusammengefasst. Ermittlungen sind eigentlich nichts anderes als eine Recherche nach Informationen. Auf Knopfdruck alle benötigten Daten zu erhalten funktioniert leider nicht - auch nicht für Ermittlungsbehörden. In der Tat ist es so, dass wir nach einer einfachen Lösung suchen, auch um öffentliche Gelder nicht sinnfrei ausgeben zu müssen. Die Archive halten Geräte vor, die Buchseiten in Maschinenschrift recherchefähig scannen können. Bei Telefonbüchern ist es aber aufgrund ihrer Beschaffenheit so gelagert, dass für ein vernünftiges digitales Ergebnis die Buchseiten herausgetrennt werden müssten (Aussage Bundes- und Stadtarchiv).

    Dass die ersten CDs von 1990 für den gewerblichen Bereich vorgesehen waren, ist hier bekannt. Unsere Hoffnung ist, dass derartige CDs an Sammler geraten sind, die uns diese zur Verfügung stellen könnten. Weitere Anfragen laufen.

    Die Kripo in Hagen hatte zuletzt in eigener Sache einen Aufruf über XY veröffentlicht, dort ging es jedoch lediglich um CDs aus den 2000er Jahren.

  • Dafür gibt es doch sowas: https://www.fujitsu.com/de/pro…eral/scanners/soho/sv600/


    So ein teil habe ich auch, damit kann man Scannen ohne die jeweiligen Seiten herauszutrennen.

  • Dafür gibt es doch sowas: https://www.fujitsu.com/de/pro…eral/scanners/soho/sv600/


    So ein teil habe ich auch, damit kann man Scannen ohne die jeweiligen Seiten herauszutrennen.

    Dagegen könnte das hier sprechen... keine Ahnung ob das heute noch Gültigkeit hat:


    https://www.jurpc.de/jurpc/show?id=1994_05_72300&type=pdf


    Aber es gibt eine Firma die wohl der Ersteller der gelben Seiten war/ist. Siehe Historie 1975

    Historie | Müller Medien
    Müller Medien - Hans Müller hat im Alter von 65 Jahren aus seinem Wohnzimmer heraus den Telefonbuch Verlag Hans Müller in Nürnberg gegründet und damit den…
    www.mueller-medien.com


    Das Gebiet firmiert bei denen heute wohl unter DIRECTORIES


    Habe ich mehr oder weniger hierüber in Erfahrung gebracht:

    wo finde ich uralte telefonbucheinträge?
    Online wohl nicht aber ... Alte Telefonbücher ab 1945 sind fast vollständig in einem Telefonbuch-Archiv erhalten. Für die Zeit vor 1945 gibt es…
    www.gutefrage.net

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Wenn jemand wirklich so eine CD hat, dann diese zum damaligen Preis abgeben:


    D-Info ist der Markenname einer deutschen Telefonverzeichnis-CD-ROM des Unternehmens TopWare. 1990 gab die Deutsche Postreklame erstmals ein bundesweites Telefonverzeichnis als CD-ROM heraus, das sich mit seinem

    Preis von über 3.300 DM aber nur an gewerbliche Käufer richtete.

  • Mir ist noch etwas eingefallen, was man an die Ermittler weiter geben kann. Die Datensammelwut der Mormomen und kommerzieller Genealogie-Portale wie MyHeritage, Ancestry usw. Die, insbesondere die Mormonen (familysearch.org), scannen nämlich auch historische Telefon- und Adressbücher (da stehen keine Telefonnummern drin, weil es da noch keine Telefone in Haushalten gab), soweit sie sie in die Finger bekommen. Aus Datenschutzgründen (DSGVO usw.) sind neuere Ausgaben aber sicher nicht online zu finden, aber die Genealogen bauen sicher schon für spätere Generationen von Familienforschern vor. Ganz alte Telefonbücher/Adressbücher aus ganz Deutschland sind aber schon teilweise dort einsehbar. Das hat mir bei meinen Forschungen auch schon geholfen.


    Aber als staatliche Ermittlungsbehörde kommt man vielleicht an deren Datenschatz dran.

  • Dass da die Polizei nicht selber drauf kommt, es gibt einen Ort wo 100%

    eine CD der DeTeMedien 1990 zu finden ist.

    Ich liebe diese überflüssigen Beiträge, die null Informationen liefern.

    i-Telex 211230 dege d

    http://www.marburger-stammtisch.de


    Douglas Adams: "Everything, that is invented and exists at the time of your birth, is natural. Everything that is invented until you´re 35 is interesting, exciting and you can possibly make a career in it. Everything that is invented after you´re 35 is against the law of nature. Apply this list to movies, rock music, word processors and mobile phones to work out how old you are."

  • Dafür gibt es doch sowas: https://www.fujitsu.com/de/pro…eral/scanners/soho/sv600/


    So ein teil habe ich auch, damit kann man Scannen ohne die jeweiligen Seiten herauszutrennen.

    Sei mir nicht böse, aber Deine Beiträge waren bisher alles andere als hilfreich. Hätte, könnte, sollte hilft hier im Moment glaube ich Niemanden. Es muss doch möglich sein unter Erwachsenen sachlich zu einer Lösung zu kommen, ohne dass hier wer den Schlaubi Schlumpf spielt :fp:


    Aber scheinbar ist das in unserer Gesellschaft irgendwie verankert, dass Jene die am Spielfeldrand stehen es immer besser wissen, als Jene die auf dem Spielfeld spielen, wie das Runde in das Eckige kommt.


    VG

  • Dass da die Polizei nicht selber drauf kommt, es gibt einen Ort wo 100%

    eine CD der DeTeMedien 1990 zu finden ist.

    Keine Ahnung, wie das in der Schweiz so ist...

    Ich für meinen Teil bin jedenfalls froh, daß wir in Deutschland eine Polizei haben, die anders als z.B. in USA, gut ausgebildet ist, und man nicht bei einer simplen Verkehrskontrolle Angst haben muß, draufzugehen, weil man die falsche Hautfarbe und/oder vielleicht gerade schlechte Laune hat.

    Zumindest hier bei uns auf dem Dorf ist die Polizei tatsächlich noch 'Freund und Helfer'.

    Dementsprechend ist es für mich selbstverständlich, der Polizei auch mal zu helfen, wenn es mir möglich ist.

    Aber leider habe ich auch nur die D-Info von 1994/95, und kann nichts weiter beitragen.

  • Ich würde da sicher mithelfen, wenn die Sache nicht so dubios wäre.


    Wenn es da um Nachforschungen bezüglich eines Tatbestandes gehen

    würde, dann könnte die Polizei in dem Telefonbuch die entsprechenden

    Namen/Adressen/Telefonnummern mit einem Smartphon fotografieren.

    Das können sicher nicht mehr als 50 Adressen sein. Wieso will die Polizei

    das auf einer CD nachschlagen? Nur aus Nostalgiegründen?


    Da passt für mich einfach nichts zusammen.

  • Da passt für mich einfach nichts zusammen.

    Vielleicht wollen sie nach einer Telefonnummer suchen?

    Habe: TI-99/4A + PEB, Sharp MZ-800, Apple IIe, Symbolics MacIvory 2, ZX Spectrum, Macintosh IIfx, C64, VAX 4000-600, VAX 4000-105A, VAXStation 4000/90A, VAXStation VLC, Digital Personal Workstation 500au, Schneider CPC 464, CBM 3032 Biete: Atari 800XL, TI-99/4A, Atari Mega 1, Atari 1040STfm Suche: 1/2'' Bandlaufwerk SCSI, Reparaturbedürftiges 8+16bit

    Retrocomputing Slack @hanshuebner

  • Vielleicht ist das andersrum: Es gibt Telefonnummern, aber keine Namen dazu und es soll eine Rückwärtssuche gemacht werden? Nach über 30 Jahren hat die Telekom bestimmt keine Daten mehr über den früheren Anschlussteilnehmer.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • - Daß die Anfrage tatsächlich von der Polizei stammt, wurde bereits verifiziert, bevor die Anfrage im Forum gepostet wurde.

    - Die dickeren deutschen Telefonbücher sind/waren auf dermaßen dünnem Papier gedruckt, daß beim Versuch, sie einfach zu scannen/fotografieren nicht mit einem maschinenlesbaren Ergebnis zu rechnen ist. Die Rückseite scheint viel zu stark durch.

    - Ich tippe mal darauf, daß lediglich das Fragment einer Telefonnummer vorhanden ist.

  • Ich nehme an, dass die Ermittler Algorithmen auf die alten Daten loslassen wollen. Möglicherweise haben sie Teilinformationen über einen Namen und eine Rufnummer und wollen einfach nur alle Kombinationen finden. Oder es gibt ein paar vage Hinweise (Örtlichkeiten etc) und ein KI Netz könnte da in den hunderttausenden von Einträgen Kandidaten finden. Ähnlich wie Massen DNA Tests und alte Beweismittel.


    Aber gerade wir Retronutzer sollten wissen, wie schnell so altes Zeug auch verloren geht. Ich habe zumindest aus Schusseligkeit zig MB eigenen Source Codes aus den 90ern verloren...

  • Vielleicht ist das andersrum: Es gibt Telefonnummern, aber keine Namen dazu und es soll eine Rückwärtssuche gemacht werden? Nach über 30 Jahren hat die Telekom bestimmt keine Daten mehr über den früheren Anschlussteilnehmer.

    Wenn ich das richtig recherchiert habe, so hat d-info das erst 1995 eingeführt.

    Das wurde ihnen dann aber aus Datenschutzgründen gerichtlich verboten.