Gibt es hier jemanden, der ein Vollpedal midifizieren kann?

  • Es ist eine op.1100, anbei auch das Typenschild und der Name der Prozessorkarte

    Erstbesitz oder gebraucht gekauft ? ... das würde ggf. bei der Frage nach U6 beantworten.


    Im ersten Fall war der dann von Hause aus nicht installiert im zweiten Fall ????

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Okay, Danke.


    Angenommen, es wird ein DS1225Y non-volative RAM auf U6 gesteckt, dann stellt sich die Frage, welche Tastenkombination sollte die (eventuell vorhandenen) MIDI Kanäle 2 & 3 aktivieren ? Das Orgelhandbuch schweigt sich selbst zu Kanal 1 aus.


    Ich habe mir im iNet gerade mal ein paar Bilder zur OPUS 1100 angesehen. Das ist eine recht einfache Orgel und es ist für mich keine Taste zu erkennen, die ggf. MIDI aktiviert/deaktiviert und/oder Kanäle zu den Manualen zuordnet. Ich fürchte die sendet tatsächlich nur auf Kanal 1 (inkl. ggf. gekoppelter Manuale).


    Die 6 "Presets" nehme ich an, das die ggf. auf dem DS1225 gespeichert werden (obwohl selbiger halt im Stromlaufplan nicht dargestellt ist)


    Eine aus meiner Sicht bestehende Möglichkeit (und da bin ich dann aussen vor) die Tastaturmatrix des Untermanuals und des Pedals über einen Arduino auszuwerten und diese Tasten-/Pedalaktivitäten in MIDI Commands (Note ON/Note OFF) umzusetzen und somit Kanal 2 & Kanal 3 zur Verfügung zu stellen.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • fanhistorie:


    Bin mir gerade nicht sicher was der Tausch der ICs bringen soll. Die Orgel sendet

    Guten Abend,

    tokabln


    Mit meiner Vorgehensweise werden ggf. Kontakt /Steckprobleme lokalisiert /beseitigt,

    Wenn die ICs raus sind kann man auch die Array nachmessen, (wäre nicht das erste was intern durchgebrannt, oder ggf den doppelten Wert hat,),


    Der Kreuzvergleich mit den IC bringt die Erkenntnis, wenn sich an der Funktion sich nichts ändert, sollten diese soweit ohne Fehlfunktion sein, wenn sich was ändert hat und nach dem Rücktausch wieder der Ausgangszustand dar ist, ist einer oder beide malade,


    Auf dem Eprom Etikett steht nur Opus 1100, Rev1, daher habe ich auch zuletzt nur diese Schaltvorlage gepostet,

  • Guten Abend,

    tokabln


    Mit meiner Vorgehensweise werden ggf. Kontakt /Steckprobleme lokalisiert /beseitigt,

    ...

    Auf dem Eprom Etikett steht nur Opus 1100, Rev1, daher habe ich auch zuletzt nur diese Schaltvorlage gepostet,

    Klar kann er das versuchen...


    und zur Rev 1... ist ja nur soviel zu sagen, das eventuelle spätere Updates zumindest augenscheinlich, nicht in diese Orgel geflossen sind, sonst wäre wohl eine höhere Revisionsnummer ersichtlich. Wie gesagt... ich fürchte das nur MIDI Kanal 1 angelegt wurde, lasse mich aber gerne eines besseren ( dann zur Freude von Musikmann77 ) belehren.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Ein Problem dürfte auch meine technische Unkenntnis sein, ich kann diese Teile (und erst recht die vollmechanischen) bis zur Konzertreife spielen, aber sobald es ins Elektrotechnische geht, wird’s schwer. Ich muss also genau gesagt bekommen, was ich zu tun habe.

    Sofern jetzt kein vollständiges MIDI in der Orgel zu holen ist, wäre es denn mithilfe eines Arduino möglich, daraus eine zweimanualige Midikonsole mit Vollpedal zu basteln, bei der die beiden Manuale und Pedal auf je einem anderen Midikanal senden? Oder wenigstens das Pedal via MIDI funktioniert, sodass ich die Manuale durch zwei Keyboards ersetzen könnte?

  • Das mit dem Umbau geht wohl ziemlich sicher. Ist halt nur Aufwand.


    Der hier hat seine Opus Orgel auch umgebaut:


    Instrumentenbau & Vorstellung
    In diesem Abschnitt meiner Webseite möchte ich Ihnen ausgewählte Instrumente vorstellen, die ich entweder regelmäßig nutze oder die von mir im privaten Rahmen…
    www.friedrich-sacher.de


    (bisserl runterscrollen)


    Johannus Opus 1100


    Diese 1100 hat auch nur Midi Out.

  • Wie schon oben geschrieben... die Tastaturmatrix bzw. die Pedale (Seite 21 der OPUS 1100 Schematics) müssten von z.B. einem Arduino abgegriffen werden und eine entsprechend geschriebene Software für den Arduino muß das Ganze dann in MIDI Kommandos (Kanal # / Note ON / Note OFF) "übersetzen" und dann über den UART des Arduino via 5 poliger DIN Buchse ausgeben. Auch die Schalter (ebenfalls Seite 21) liessen sich ggf. als MIDI "Programm Change" Kommandos nutzen. Kann eventuell auch ein anderer uComputer (z.B. RASPI) genommen werden. Das müsste geprüft werden, welches Modell dafür passen würde.


    Da musst Du jemanden in Deinem Umfeld finden der a) eine entsprechende HW / SW Lösung erstellen kann und diese dann b) auch noch in Deiner Orgel anbinden kann.


    Nur wie gesagt, da bin ich raus.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Das mit dem Tastaturmatrix pollen scheint mir gar nicht so einfach? Weil ja das pollen der Orgel dabei nicht gestört werden darf? Man muss also beide Seiten der Tastatur pollen, damit man das Ergebnis des Pollens der Orgel mitlesen kann?


    Sieht zufällig jemand, wo PD0 bis 3 hingehen? Ich finde sie beim Pedal und bei Connector 5. Aber wo gehen die sonst hin?

  • Zum Midifizieren mit Arduino gibt es in den einschlägigen Foren, etwa im MPS-Forum, Berichte.


    Ich würde aber erst weiterhin versuchen, den Weg des minimalen Aufwands zu gehen. Da wäre der nächste Schritt, im holländischen Forum, einem Ort hoher Dichte von Johannus-Besitzern, nach Wegen zum Einstellen / Zurücksetzen der Orgel zu fragen. Das wird, falls es geht, irgendwas wie das Drücken der äußersten Setzertasten beim Einschalten sein. Wenn / falls das positiv geklärt ist, wäre der nächste Schritt die Beschaffung eines DS1225Y oder kompatibel, damit die Kanaleinstellungen gespeichert werden können und der 68008 nicht immer denkt, daß für alle Klaviaturen Kanal 1 eingestellt sei. (Was zumindest meine Vermutung ist.)

  • Das mit dem Tastaturmatrix pollen scheint mir gar nicht so einfach? Weil ja das pollen der Orgel dabei nicht gestört werden darf? Man muss also beide Seiten der Tastatur pollen, damit man das Ergebnis des Pollens der Orgel mitlesen kann?

    Das ist sogar ganz einfach. Jedenfalls solange keine Anschlagdynamik von der Klaviatur erfasst wird.Ich sage "Praxis 35 Druckerinterface". Genau das selbe Prinzip. Nur leicht anders, hier beobachtet man sowohl Spalten als auch Reihen, ähnlich wie bei diesen Eigenbau-Schreibmaschineninterfaces schickt man die Leitungen der Tastaturmatrix als Adresse auf ein Eprom, das dann als Ergebnis die gedrückte Taste auf den Datenleitungen ausgibt. Wenn 7 Bit für die gesamte Klaviatur samt Fußpedale ausreichen, hat man in Bit 8 sogar ein Flag/Interrupt-Signal, dass gerade was gedrückt wurde. Auch 2 oder mehrere gleichzeitig gedrückte Tasten müssten so erkennbar sein.

  • Ich würde aber erst weiterhin versuchen, den Weg des minimalen Aufwands zu gehen. Da wäre der nächste Schritt, im holländischen Forum, einem Ort hoher Dichte von Johannus-Besitzern, nach Wegen zum Einstellen / Zurücksetzen der Orgel zu fragen. Das wird, falls es geht, irgendwas wie das Drücken der äußersten Setzertasten beim Einschalten sein. Wenn / falls das positiv geklärt ist, wäre der nächste Schritt die Beschaffung eines DS1225Y oder kompatibel, damit die Kanaleinstellungen gespeichert werden können und der 68008 nicht immer denkt, daß für alle Klaviaturen Kanal 1 eingestellt sei. (Was zumindest meine Vermutung ist.)

    Das halte ich tatsächlich erstmal für Lösungsprio 1. Irgendjemand wird ja auch noch das Handbuch für das Ding haben.

  • Eine andere Idee, die mir noch durch den Kopf geht, wäre eine Disassemblierung des Eproms, damit man mal den Code sieht, mit dem die CPU die Midi-Noten schickt. Darüber könnte man ja evtl. sehen, wo/wie die Midi-Einstellungen gespeichert werden?

    Guten Morgen

    daybyter


    Ich würde einen anderen Weg einschalten um an die nötigen Informationen evt an die Programmteilen zu kommen, dafür müssten wir aber den Eprom Inhalt haben,


    z. b schaue wir uns gerade grob als Hardware Emulations Plattform folgendes an, habe diese aber selbst nicht im Einsatz, noch habe ich mich mit den einzelnen System intensiv beschäftigt,

    dies müssten dann andere Forumsmitglieder durchführen,


    68K/sim,

    68K/MBC

    Kiwi, Moira,

    NDR Kleincomputer,

    oder der Sinclair,

    (sind alles 68008 Systeme),


    :hatschi: oder wir nehmen ein vollwertiges Testsystem,


    Aber auch dort taucht wieder die Frage auf, woher nehmen und nicht stehlen, und auch wenn wir eins hätten wäre dann auch noch die Frage, wie korrekt bedienen, :wegmuss:

  • Ein Doepfer CTM64 habe ich mal benutzt.

    Allerdings dann die alte analoge Elektronik abgetrennt, und die Tastenkontakte an das CTM64 angeschlossen.

    Wozu brauche ich den alten Analogteil denn überhaupt noch, wenn ich Hauptwerk oder andere Midi geeignete Software nutze?


    Der einzige Nachteil ist, dass man mehrere Midiausgänge bekommt (n x Manual, Pedal und ggf. - so man Lust hat - auch alle Registerschalter).

    Damit das klappt, muss man am PC mehrere Midi-Eingänge nutzen.

  • Die Holländer können häufig perfekt Englisch... insofern sollte ein Kontakt möglich sein.

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Musikmann77, ich glaube Du hast nicht geschrieben, was für einen MIDI-USB-Adapter Du verwendest und ob Du versuchsweise auch mal einen anderen genommen hast, um den Adapter als Fehlerquelle auszuschließen. Es könnte ja sein, daß er aus irgendeinem Grund nur Kanal 1 durchläßt.

    Nein, das tun die nicht, ich habe so einen auch und kann alle Kanäle sehen.

  • Musikmann77, ich glaube Du hast nicht geschrieben, was für einen MIDI-USB-Adapter Du verwendest und ob Du versuchsweise auch mal einen anderen genommen hast, um den Adapter als Fehlerquelle auszuschließen. Es könnte ja sein, daß er aus irgendeinem Grund nur Kanal 1 durchläßt.

    Nein, das tun die nicht, ich habe so einen auch und kann alle Kanäle sehen.

    Ich habe zwei solche Adapter und auch mit beiden nie Probleme gehabt, habe aber schon öfter von ganz seltsamem Verhalten irgendwelcher No-Name-Adapter gelesen, auch von Problemen, die durch die Kabel entstehen, wo man das überhaupt nicht erwartet hätte. Ganz ausgeschlossen hätte ich daher nicht, daß es daran liegt, daß also etwa in diesem Orgelmodell gar nichts konfigurierbar ist, der DS1225Y von vornherein unbestückt war, die Orgel fest auf den Kanälen 1-3 sendet, aber der Adapter nur Kanal 1 weitergibt. Immer alles in Erwägung ziehen.


    Das hat sich aber mit der Antwort von Musikmann77 erledigt.

  • Du könntest bei dem Orgelstudio spaßeshalber nachfragen, was denn der "MIDI IC" sei. Da wird dann aber wahrscheinlich nichts kommen.


    Der 68B50 jedenfalls ist kein "MIDI IC", das ist ein universeller, MIDI-Protokoll-agnostischer Baustein, der sich nicht einfach so entscheiden kann, nur auf MIDI-Kanal 1 zu senden, weil er eben gar nicht weiß, was ein MIDI-Kanal ist.


    MC68B50 pdf, MC68B50 Description, MC68B50 Datasheet, MC68B50 view ::: ALLDATASHEET :::

  • Der 6850 ist einfach ein serieller Schnittstellenbaustein, mit denen man jede Art serielle Schnittstelle aufbauen kann, ob das jetz Midi ist, oder RS232/V24 oder RS422, Tastaturschnittstellen oder sonstwas in der Geschwindigkeitsklasse, das ist egal. Schaut mal in den Schaltplan vom Atari ST. Der weiß nichts von Midi-Protokoll, Kanälen usw., der schickt was ihm die CPU gibt raus.

  • Musikmann77 : was für eine Antwort... echt traurig.


    Aber wie schon masi geschrieben hat, das 68B50 IST KEIN MIDI IC... sondern nur ein Schnittstellenbaustein. Die 1100 hat kein dediziertes MIDI IC... Punkt.


    Ich weiß nicht ob Du schon bei Doepfer nachgeschaut hast oder die eventuell schon kontaktiert hast (siehe meine Links weiter oben). Das ist aus meiner Sicht eine sichere und einfache Lösung wenn sich die Baugruppen in Deine OPUS einbauen und anschliessen lassen.


    Nachtrag: ich finde keine Johannus Orgel im iNet mit der Bezeichnung 914 im Namen... gibt es die überhaupt :fp: oder ist das ein anderer Hersteller ?

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::