Mein neuestes Etwas

  • Mein neuer Apple II Clone.


    Sehr interessante Details (auch im Innern) - nicht der übliche Standard-Nachbau


    ...

    oh geil :D ja, Bilder/Video wäre mal supi. Wie kommt man denn an so einen?

  • Neuzugang ... ein HP 28C mit etwas Literatur

  • Oh ja, Memotech hatte immer großartige Metallgehäuse. Ich hatte damals einige Memotech-Komponenten für den Sinclair.

    Hier sind noch ein paar weitere Fotos (https://digitalesleben.blog/20…otech-tastatur-from-1981/

    )

  • Mein neuer Apple II Clone.


    Sehr interessante Details (auch im Innern) - nicht der übliche Standard-Nachbau


    Als ich in Brasilien war habe ich auch Brasilianische Apple II Klone kennengelernt.
    Hier ein paar Bilder.

  • OK - ich gebe es zu...

    ... ich bin ein bisschen verliebt.



    VC-20 mit PET Keys.

    Commodore über alles <3

    2000K, 3000H, KIM-1, PET 2001, CBM 8032-SK, CBM 8296D, CBM 610, CBM P500, VC20, MAX Machine, C64, SX-64, C64-C, C64-G, C64 Aldi, C64 GS, C16, C116, Plus/4, C128D, Amiga 1000, Amiga 500, Amiga 2000, Amiga 600

  • Neuzugang ... ein HP 28C mit etwas Literatur

    Oh toll!

    Mein Lieblingsrechner.

    Weiß jemand, obs die ETechnik Formelsammlung auch als PDF irgendwo gibt?

    Ich habe die auch Kopie in einem Ringbuch ... da geht bestimmt etwas ;)

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1, HP-10C, HP-16C, HP-71, HP-75 :fp:... gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies (Heimcomputer, Laptops, ...)

  • Ich hab auch schon wieder zwei Neuzugänge... Jetzt muss auch erstmal Schluss sein :tüdeldü:...

    Ist hab einen schönen kompletten 286er mit 12 MHz und passendem 14 Zoll VGA Monitor sowie AT/XT Tastatur gekriegt. Da konnte ich einfach nicht nein sagen... Lief auch sofort ohne jegliche Probleme. Hab ihn jetzt oberflächlich gereinigt. Am Wochenende werde ich ihn Mal auf machen und nach Akku oder ähnlichem Ausschau halten.


    Der zweite Rechner ist ein Schneider 386 SX System 40. Das kleine Tower Gehäuse ist irgendwie eins der coolsten, die ich bisher gesehen habe. Leider ist das Netzteil defekt. Das scheint eine bekanntes Problem dieser Serie zu sein. Natürlich ist es kein Standard AT Netzteil. Schneider hat da Gott sei Dank was eigenes gebastelt ::kotz2::. Das Netzteil hat auch keinen Netzschalter und kriegt über das Board das Signal zum Anschalten...

    Von Schaltnetzteilen lass ich aber lieber die Finger...

    Elaay ist so nett sich das Netzteil Mal näher anzuschauen :sunny:

  • Ich hab heute überraschend einen Schneider Euro PC II bekommen. Bilder "von aussen" gibts jetzt keine, das Gehäuse liegt schon im Reinigungsbad. Aber Bilder der Platine kann ich euch leider nicht ersparen :



    Der Rotz hat sich bis zur Steckkarte durchgefressen und auch aussen an der einen Schnittstellenbuchse waren einige grüne Flocken zu sehen ... :( Ich meine aber, hier schon schlimmere Bilder gesehen zu haben. Was meinen die Experten - noch zu retten ? Und - was muss ich als Sofortmaßnahme unternehmen (ausser dem Abknipsen des Akkus) ? Irgendwo gibts hier, meine ich, eine antsprechende Anleitung ... :grübel:


    MfG


    Cartouce

  • oioioioioi, das sieht aber übel aus. Wie Toshii schon schrieb, die SMD-Käfer oberhalb des Akkutonne sehen so richtig verrotzt aus.

    Vielleicht kann man mehr sagen wenn das Zeug runter ist. EIne mögliche Anleitung hat 6502 glaube ich vor gar nicht sooo langer Zeit mal gepostet.

    Da es die Vartatonne ist dürfte hier Kaliumlauge ausgekotzt worden sein (wie beim Amiga).

    Zum neutralisieren das Board in Essigessenz baden. 6502 hat auch ein wenig spühli rein getan, damit die besser unter die Chips kriecht.


    Hier der Thread zu Akkukotze

  • Hier der Thread zu Akkukotze

    Danke für den Link ! Habe den gerade kurz überfolgen und bin etwas verwirrt ... Mal ist von Essig die Rede, mal von Essigsäure, mal von Essigessenz ... Alternativ aber auch Badreiniger oder Zitronensäure ? Was nehm ich denn jetzt, womit bring ich mich nicht selbst um, und wo krieg ich das Zeug ? Wenn ich einen X-beliebigen "Zitronenreiniger" aus dem Supermarkt nehme, um den Prozess erstmal zu stoppen ? Wobei auch da im Artikel mal von Zitronensäure und einer gesättigten Lösung die Rede ist .. Nervengift : Hilfe ...

    Und - die Bauteile, die "runter müssen" ? Wiederstände, Kondensatoren etc. könne vermutlich weg - aber diese größeren "Bauteile" - das sind vemutlich welche dabei, die man nicht mehr bekommt ?


    Sorry, für diese Fragen,aber das ist ein Thema, vor dem ich echt Respekt hab ... Und ich werde, wenn überhaupt, eh wohl nur diese Vorarbeiten zum Stoppen des Prozesses durchführen können ...

  • Die alten Vartas verströmen eine Lauge. Diese kann man mit Säure neutralisieren. Essig oder Essigessenz (Essig höher konzentriert) würde dafür gehen. Leider ist nicht bekannt wie hoch/niedrig der PH Wert ist. Also kannst du nur auf gut Glück da dran gehen. Entweder nimmst zu viel (lange) oder zu wenig. Da muss man sich dran tasten. Es ist ganz wichtig alles wieder zu neutralisieren. Anschließend müssten alle Bauteile runter die irgendwie noch grün/stumpf sind. Leider frisst sich das Zeug immer weiter. Angegriffene Leiterbahnen mit einem Glasfaserstift blank machen. Ggf. mit Lackdraht nachbessern und versiegeln. Das Überarbeiten von VIAs ist recht mühsam.

  • Ich glaube in dem Thread haben wir die Vor und Nachteile beleuchtet. Ich glaube, sie sind alle mehr oder weniger akademisch, ich bevorzuge Essigessenz gegenüber Zitronensäure, weil letztere zu Kristallen austrocknet (die in irgendwelchen Ecken wieder schaden anrichten kann), Essigsäure aber verdunstet.


    Ich fürchte das Board tot / Bauteilspende für einen weniger toten EPC.



    :bat::skull::skull::bat:



    Zu retten ist andererseits alles, mit dem entsprechenden Aufwand und der inneren Haltung....


    :sm:::domina::::domina:::sm:



    Ich hatte ein ähnliches Board, wo auf einem 10x5cm grossen Bereich um den PVC Video Chip alle Tracks weggefressen waren inklusive der Pads des Chips.


    Das hätte man mit 5m Fädeldraht vielleicht fixen können.... hatte aber nicht die Zeit und deshalb hab ich es hier weiter gegeben.

  • Ich glaube in dem Thread haben wir die Vor und Nachteile beleuchtet. Ich glaube, sie sind alle mehr oder weniger akademisch, ich bevorzuge Essigessenz gegenüber Zitronensäure, weil letztere zu Kristallen austrocknet (die in irgendwelchen Ecken wieder schaden anrichten kann), Essigsäure aber verdunstet.

    Essigessenz - als z.B. das Zeug, welches es beim Aldi gibt ? Die "ganz normale" 25%íge Speise-Essig-Esszenz ?

  • Essigessenz wäre hier das Mittel meiner Wahl. Das ist eine ca. 25%ige Essigsäure, der ph liegt bei +-2.

    Die Essigsäure hat den Vorteil das sie rückstandslos verdunstet, bei Metallen nicht so aggressiv ist wie z.B. Schwefelsäure, im Supermarkt billigst (beim Essig steht die meist mit dabei) zu bekommen ist und sich mit Wasser (destiliertes Wasser bekommt man auch fast überall) abspülen läßt.

  • o eine hintergründige Süße, die nicht dick macht.

    im Gegenteil, sie sorgt dafür das man nach längerem Genuß so richtig schön schlank wird:ätsch:


    :skull:



    Ach, Kinder ihr sollt doch nicht die Platine ablecken...

    :ätsch:

  • Ich meine, es ist viralem wichtig zu HANDELN. Die Säure neutralisiert die Lauge. Wenn die drauf bleibt, wird es sicher schlimmer. Alles was nicht mehr zersetzt ist besser. Ich würde mit der Säure, die du beschaffen kannst anfangen und die dann wieder runterspülen. Isopropanol hat den Vorteil, dass er besser und rückstandsloser verdunstet, aber besser als Säure drauf lassen ist sicher selbst Leitungswasser.

    Kurz es gibt sicher viele Optimierungsmöglichkeiten bei der Reinigung, aber Warten ist die schlechteste Alternative.

    So, das sind meine zwei Eurocent, ich hoffe mir stimmen da aber die meisten zu

  • Ich werde versuchen, mit Essig-Essenz den aktuellen Prozess zu stoppen und danach das Board auch reinigen ... Dann müssen wir mal sehen ... wenn es nicht zu retten ist, ist es halt so ... Die nötigen Lötarbeiten werde ich eh nicht durchführen können ...

    Zumindest hab ich dann was gelernt ...

    Danke an alle für die Tips !


    MfG


    Cartouce

  • Von welchem Zeitraum reden wir hier eigentlich? Also bin kein Chemiker, daher würde es mich mal interessieren, mit welcher Geschwindigkeit sich die Substanzen aus den Batterien durch die Platinen fressen? Habe da noch zwei Board, wo ich zwar die ausgelaufenen Akkus demontiert habe, nicht aber den Ausfluss neutralisiert habe.

  • Nicht wirklich neu, aber neu im Kellerregal entdeckt...



    Zwei Gehäuse von MICROSYSTEMS FUTUREDATA. Eins für Z-80 und eins für 8085...



    Falls jemand eine Idee hat, wie man an Boards kommt...


    Vielleicht hat ja jemand auch Boards und braucht noch ein Gehäuse...



    Viele Grüße,


    Thomas

  • Langsam naehere ich mich den Urspruengen. Eine Sun 3/80. Was klassischeres waere natuerlich auch toll, aber immerhin sind wir jetzt bei Motorola angelangt. Leider ist das Netzteil defekt (hoffentlich nicht mehr)...

    Falls jemand ein funktionierendes Netzteil hat, gerne melden. Tausch oder Geld, da findet sich hoffentlich ein Weg.