Mein neuestes Etwas

  • Der T4 ist nun auch abgeholt und während der Überführung wollten auch noch einige PCs geborgen werden.

    Der Apple IIc freut mich besonders, da ich diesen noch suchte.

    Die 7 AT-PCs stammen von einer großen Universität wo entrümpelt wurde und ein großer Container stand. Offiziell durfte leider nichts hinausgegeben werden, aber glücklicherweise wurde vorher abgesprochen, dass ich bevor der Container verschlossen wird nochmal eben "plündern" darf und dann mal kurz alle wegschauen.

    7 Rechner ließen sich immerhin retten, leider lag vieles weiter unten und es wurden teils größere Maschinen, die teils gefährliche Chemikalien enthielten oben drauf geworfen. Aber immerhin konnten noch 7 Stück geborgen werden.





    Bevor hier auch die Frage aufkommt, nein, ich möchte die Rechner selbst behalten und nichts davon abgeben.

  • Gestern eingetroffen: Das nächste Stück der "Siemens PG" Reihe, dieses Mal ein PG-740 mit Pentium 133. Leider sind die Festplatte und das Floppy Laufwerk defekt, das Gehäuse weist auch die typischen Mängel/Schäden auf (abgebrochene Schnittstellenklappen und Tragegriff). Ich habe nun eine 512 MB CF Karte mit CF-IDE eingebaut und zur Systeminstallation einen ISA Floppy-Controller samt 3.5" Floppy angeschlossen (am Systemboard ist ja leider nur eine proprietäre Floppy-Schnittstelle mit Folienkabel für das NEC FD1238H). Damit konnte ich DOS und Windows 95 erfolgreich installieren, sogar der PCMCIA Adapter funktioniert auf Anhieb (da kann ich nun ebenfalls CF Module einsetzen und zur Datenübertragung nutzen).
    Leider kann ich den eingebauten Trackball unter Windows 95 nicht verwenden. Hat hier vielleicht zufällig jemand den passenden Treiber bzw. einen Tipp zur richtigen Konfiguration?

  • Ja die BIOS Einstellungen sind entsprechend gesetzt. Der Trick war nun, den "Microsoft Bus Adapter Mouse" Treiber zu verwenden (nicht Microsoft PS/2 Maus). Damit funktioniert der Trackball auch. Zudem habe ich für DOS einen Treiber (eigentlich für Siemens PCD-4ND) gefunden: http://oldcomputer.info/portables/siemenspcd/index.htm (das erforderliche File ist "POINT.COM").
    Point.zip

  • Heute habe ich Bobby Schenk's Yacht-Computer gefunden. -> Recherchen dazu: Schwierig... Klar kennt man Bobby und seine Liebe zur modernen Technik, aber wie steht da die Verbindung zu dem Teil?


    Der Sharp PC-1600er ist schon nicht so oft auf dem Floh zu finden, aber dann noch den mit dem Spezial-ROM zu finden, grenzt ja schon fast an ein Wunder. Er unterscheidet sich von dem Klassischen vom Overlay, was Segelsprache bedruckt hat, einer wasserdichten Schutzhülle und dem Navigationsprogramm auf dem separaten ROM. (Siehe weiter unten) Die Seriennummer hat ein X am Ende, ob das nur bei dem Yacht-Computer so ist, kann ich nicht sagen.


    Leider ist er nicht in so perfektem Zustand wie mein PC-1600, aber ich bin froh, daß die Technik passt. Das Overlay war mit Sekundenkleber angeklebt und das Metall ist leicht angekratzt an 2-3 Stellen. Er hat etwas Wasser abbekommen da die Hülle schon lange nicht mehr wasserdicht war, aber glücklicherweise KEINE Korrosion die ich nicht entfernen konnte.


    Ein feines Teil mit dem ich auch schon Stunden mit Programmschreiben in BASIC verbracht habe. (Schade, keine Speicherkarte und ich möchte für eine Karte eigentlich nicht mehr bezahlten, als für das Gerät)



    Hier ist das Programm enthalten auf dem CE-1620M PROM.


    LEIDER ist die obere Scheibe angeknackst. Ansonsten kein Kratzer drauf, evtl. finde ich mal Ersatz...

    Aber im normalen Betrieb achtet man nicht drauf. Es ist auch nicht wirklich schlimm. Das sieht auf dem Bild gravierender aus, hier ist auch noch vor Reinigung. Aber: Das Dingen war halt auf Reisen!!!


    Ich musste an das Display. Mist! Alle Tasten sind einzeln rausgeflogen, :fp: wie auch 2 Goldfedern. Aber alles wieder gefunden.


    Hier ist mein PC-1600


    Hier der Bobby. Hier sind zusätzliche Chips und Kabel die mein anderer nicht hat.


    Wer bis hier liest: 8o Ich habe bei Beiden Probleme wenn ich Batterien einsetze.
    Oft ist ein Reset nötig, daß die Teile korrekt funktionieren. Das hält dann bis zu einem Wechsel der Batterien. Evtl. liegt das daran, daß Akkus weniger Saft liefern? Ansonsten habe ich keine Ahnung welches Netzteil und welche Polarität nötig ist. Gern Infos wenn mir da einer helfen kann.

    HC: Alice32 MTX500 CPC464 800XL 1040STF Ti99/4A VC20 C16 C116 PLUS4 C64 C64G C64A C64II T64X SX64 C128 A1K A2K A3K A4K A1200 A300
    A500/500+ A600HD CDTV CD³²
    PC: T1910CS T440CDX T480CDX GS520 FX730P PC1403H PC1600 Pofo TR: C108 9-PB BG-8 ML-831MG-880 EL-835


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / Commodore 64)

  • Ich glaube das "Reset Problem" ist bei den frühen Sharp Pocket PCs fix "eingebaut". Es steht sogar explizit so in der Anleitung meines PC1500:

  • PC1500

    Interessant was du da sagst! Das Problem ist genau so wie dort beschrieben auch beim 1600er zu beheben. Ich habe es damals ohne die Anleitung zu kennen, selbst herausgefunden. Das bestätigt glücklicherweise, daß die Geräte nicht defekt sind.

    HC: Alice32 MTX500 CPC464 800XL 1040STF Ti99/4A VC20 C16 C116 PLUS4 C64 C64G C64A C64II T64X SX64 C128 A1K A2K A3K A4K A1200 A300
    A500/500+ A600HD CDTV CD³²
    PC: T1910CS T440CDX T480CDX GS520 FX730P PC1403H PC1600 Pofo TR: C108 9-PB BG-8 ML-831MG-880 EL-835


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / Commodore 64)

  • War die Bedienungsanleitung nicht dabei

    Nein. Im Internet finde ich auch nur die klassische Anleitung vom PC-1600.

    HC: Alice32 MTX500 CPC464 800XL 1040STF Ti99/4A VC20 C16 C116 PLUS4 C64 C64G C64A C64II T64X SX64 C128 A1K A2K A3K A4K A1200 A300
    A500/500+ A600HD CDTV CD³²
    PC: T1910CS T440CDX T480CDX GS520 FX730P PC1403H PC1600 Pofo TR: C108 9-PB BG-8 ML-831MG-880 EL-835


    "You'd be amazed what it can do-be-do-be-do" (Ad-Slogan USA / Commodore 64)

  • Gestern eingetroffen: Das nächste Stück der "Siemens PG" Reihe, dieses Mal ein PG-740 mit Pentium 133. Leider sind die Festplatte und das Floppy Laufwerk defekt, das Gehäuse weist auch die typischen Mängel/Schäden auf (abgebrochene Schnittstellenklappen und Tragegriff). Ich habe nun eine 512 MB CF Karte mit CF-IDE eingebaut und zur Systeminstallation einen ISA Floppy-Controller samt 3.5" Floppy angeschlossen (am Systemboard ist ja leider nur eine proprietäre Floppy-Schnittstelle mit Folienkabel für das NEC FD1238H). Damit konnte ich DOS und Windows 95 erfolgreich installieren, sogar der PCMCIA Adapter funktioniert auf Anhieb (da kann ich nun ebenfalls CF Module einsetzen und zur Datenübertragung nutzen).
    Leider kann ich den eingebauten Trackball unter Windows 95 nicht verwenden. Hat hier vielleicht zufällig jemand den passenden Treiber bzw. einen Tipp zur richtigen Konfiguration?

    Heute war Bastelstunde, um dem PG740 wieder einen Griff zu spendieren. Mit 3 Lagen Alu-Dibond-Platten, ein paar Schrauben und einem Stahlrohr konnte ich ein durchaus passables Ergebnis erzielen.

  • Vorhin von guten Bekannten geschenkt bekommen: ein Texas Instruments SR-51A Taschenrechner von 1975 und ein original IBM 5,25"-Diskettenlaufwerk mit 360 KB von 1984 für den Wiederaufbau meines IBM PC/XT. 8)


    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. einen IBM-Monitor 5151, eine IBM-XT-Tastatur Model F, MiniSD- und eMMC-Karten, Bänder (3/4"/1"/AIT/DLT/LTO/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, 3,5" ED, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400).

    Hier und hier gibt es ein paar Bilder meiner Sammlung.

  • Ich konnte gestern einen dritten PG740 vor dem Container bewahren.

    Der hat sogar noch eine der Abdeckklappen und einen funktionierenden Griff,

    dafür lösen sich aber die dunklen Kunstoffteile von Tastatur und Gehäuse und müssen mal neu angeklebt werden.

    Eine S5 zum Rumspielen gab es gleich gratis dazu.


    Inzwischen booten auch die beiden anderen PG740 erfolgreich.

    Der Netzschalter der einen ist wohl nur etwas zickig.

    es sind je ein P200, P233 und PII-266 mit Win 95 bzw Win98 und W2K als Dual Boot.

    Das BIOS PW klebte zum Glück drauf.


    Ein CD-Laufwerk ist wohl definitiv defekt und ein Tackball funktioniert nicht (obwohl im BIOS enabled).

    Da muss ich mal nach dem Treiber gucken, aber das war ja gerade erst Thema hier.

    Als nächstes erst einmal Backups machen und NTpasswd auf die W2K Partition loslassen.


    Benötigt Step 5 einen Dongle, oder warum bekomme ich eine Fehlermeldung "Keine Berechtigung"?

    Mit gpospi und MarNo84 gibt es doch noch weitere PG740 Besitzer hier in der Gruppe.


    Heute Morgen habe ich zum Spass mal nach den ebay Preisen dieser Geräte geguckt,

    daher traue ich mich gar nicht den Kaufpreis zu nennen.


    Edit: für alle 3 hab ich 20,- € gezahlt, für weiter 10,- € gabe es einen A3 Flachbettplotter und ein Thinkpad T60 mit defekter Platte dazu.

  • Ach das mit dem Kaufpreis geht in Ordnung ;) da schockt uns nix mehr so leicht...


    Naja, früher war ich mehr angetan von Portable Systemen und auch PGs hatte ich diverse (PG685, PG750 und auch ne PG675) ...ist ja nicht mehr mein Fokus und die "neuen" PGs gehen auch zeitnah wieder weg in Hände, die mehr damit machen können.


    dennoch, sind nette Spielkisten. also zu S5...meines meckert nicht und ich hab keinen Dongle - vielleicht fehl ein Lizenzfile oder etwas ist beschädigt?


    Ok, mein PG740 ist auch glaube ich noch 486er?


    Grüße,

    marcus

  • Super Sache! Neulich gab es auch noch 4 PG740 auf Ebay-KA, die waren aber etwas teurer.

    Der Trackball scheint insgesamt Probleme zu haben, das findet man auch in anderen Foren. Bei mir hat er 2x funktioniert, im Moment streikt er wieder (ohne ersichtlichen Grund bzw. ohne Veränderung der Konfiguration).

    Die Kunststoff-/Gummiteile waren bei mir auch lose, konnten aber mit Sekundenkleber problemlos neu befestigt werden.

  • Ja Du hast eine 486DX2-66 CPU, zeigt die BIOS Meldung beim Start ;-)

  • Ich habe aus meiner CP 600/601-Verschenkaktion vom letzten Jahr noch immer zwei CP 601 rumstehen. Also falls Du abgesehen vom Farbband irgendwelche Ersatzteile brauchen kannst, melde Dich.

    Danke für das Angebot. Eine Anleitung/Prospekt wäre super (gern auch als PDF). Ich werde wohl mal ein neues Fabband kaufen um sie zu testen. Und die CP600 suche ich noch...

  • willers : Die ICs haben einen Olympia Aufdruck? Haben die das selber entwickelt/gefertigt?

    Soweit ich weiss ja. (Nach Aussage des Kurators des Olympia Museums in Roffhausen war Olympia eine der ersten Firmen in D die ICs selber entwickelt hat). Weitere Infos hab ich dazu leider nicht, aber deshalb wollte ich die Maschine auch unbedingt haben. Ob die CP600 (ein Jahr eher) den gleichen Chipsatz hat wäre auch interessant.

  • Ick freu mir...

    Sehr tolles Gerät! Kannte ich bisher noch gar nicht. Das Gehäuse sogar noch mit Schlitzschrauben verschraubt und die Form erinnert noch eher an eine Schreibmaschine. Wie alt ist der eigentlich?

    Und die LED Anzeige ist sicher auch was ganz besonderes ... Kann man die programmieren, oder sogar eine Laufschrift daraus machen?

    Wäre cool, wenn du uns den Computer bei Gelegenheit mal etwas genauer vorstellen würdest. Finde ihn jedenfalls sehr spannend.