Mein neuestes Etwas


  • Defekten EPSON L2 286er Laptop wiederbelebt.

    - internes Netzteil, Display, Mainboard recappt

    - 3 defekte RAM-ICs (VGA-Controller) getauscht

    - Diskettenlaufwerk repariert (2 Elkos ersetzt, div. Lötstellen erneuert)

    - CMOS-Batterie ersetzt

    - Festplatte (Conner CP-4044, IDE, propriäterer 44pin-Connector) repariert:

    * Controller-IC ersetzt, war durchgebrannt, zufällig identischen IC auf defekter anderer Conner HDD gefunden :)

    * 2 Leiterbahnen geflickt, waren von zersetztem Schaumstoff durchgeätzt !!!


    Rechner und Festplatte starteten dann wieder, aber bootet nicht von Platte, da BIOS-Daten ja gelöscht, also HDD nicht eingestellt.

    Zugriff auf BIOS nur mittels setup.com von "EPSON Referenzdiskette". Hm. Nicht vorhanden.

    Im Netz nur Referenzdiskette für anderen EPSON 286er gefunden, lief aber nicht.

    Programm vermutlich auf Festplatte, also Adapterkabel gebaut (passenden Stecker zufällig noch im Firmenschrott gefunden) und an anderen

    Computer angeschlossen: Platte bootet, Programme waren drauf. Auf Diskette gezogen, BIOS eingestellt...


    Top! Kiste läuft.


    Ein Image dieser Referenzdiskette kann ich gerne zur Verfügung stellen.


    Gruß, Ferry

  • Man muß bei dem Adapter aber aufpassen, ob es wirklich ein Adapter ist - oder nicht vielleicht doch ein Nullmodemkabel. Dazu mal die Pins zwei und drei messen, ob die gekreuzt sind.

    Das heisst, 2 und 3 dürften nicht gekreuzt sein? Also NICHT so?

    https://i0.wp.com/networkustad.com/wp-content/uploads/2020/04/DB9-to-DB25-serial-cable.png?resize=454%2C304&ssl=1

  • Hmm, na ja, dann eben doch gekreuzt - wenn von 9 auf 25 polig. Mist ...

    Ich komm da auch jedesmal durcheinander. Eigentlich wollte ich vielleicht nur schreiben, daß man genau aufpassen muß, was man sich da bastelt, weil man auch ganz schnell mal ein Nullmodemkabel inder Hand haben kann und vielleicht nur eine 1:1 Verlängerung braucht.

    Oder anders gesagt: probier halt das Kabel, was Du hast aus, und wenn es nichts tut, dann glaube zu wissen, daß es auch was anderes sein könne und messe die Kontakte mal durch bevor Du viel Zeit in Softwareeinstellungen verschwendest. (das ist dann ein weiteres spaßiges Feld bei den seriellen Verbindungen) Wenn Du richtig cool sein willst, miß es vorher durch und gleiche es mit Deinen Wünschen und Erwartungen ab.


    Das da


    RS232 Pinout and Specifications Guide
    In this guide, we’ll tell you the all about RS232 Serial Communication Protocol: RS232 Pinout and Specifications, RS-232 connectors types...
    www.eltima.com


    ist ein schöner Einführungstext ins Thema. Viel kürzer geht es nicht, wenn es halbwegs komplett sein soll.


    Man muß auch immer aufpassen, daß Buchse und Stecker natürlich genau spiegelbildlich durchnummeriert sind. Die richtige Nummererierung der Pins findet sich oft auf der Lötseite eingepreßt (bei deinem verschweißten Kabel natürlich nicht zu sehen, aber bei Selbstabu interessant). Das Problem ist nämlich, daß man im Netz durchaus auch BIldchen findet, die z.B. von der anderen Seite (nämlich von außen) auf den Anschluß schauen und dann wird es sehr undurchsichtig, weil dann solche Konnextabellen komplett anders sein können, als "üblöich". Daher lieber selbst mal das Objekt anschaune und durchdenken, ob das Sinn machen kann.


    Verlängerung RD auf RD , TD auf TD. Nullmodem RD auf TD und TD auf RD. Solche fancy Leitungen wie CTS oder DTR braucht man auch nur dann, wenn beide Geräte damit umgehen können.

    (Außerdem solltest Du versuchen das Konzept mit dem Terminal und dem Nicht-Terminal zu verstehen. Das löst manchmal ganz unerwartet Rätselfragen auf.)

  • nur als (offensichtlicher) Hinweis:


    Beim 25-poligen sind TxD Pin2 und RxD Pin 3, beim 9-poligen genau andersrum.


    Deswegen ist eine Verbindung 9-polig auf 25-polig mit 2-2 und 3-3 ein Nullmodem, mit 2-3 und 3-2 ein schlichter Adapter der Stecker.



    https://i0.wp.com/networkustad.com/wp-content/uploads/2020/04/DB9-to-DB25-serial-cable.png

    Ist daher ein Verlängerungskabel mit Adaptereigenschaft und KEIN NULLMODEMKABEL :)

  • Mein 27 Euro eBay-Schnapper ... leider noch ein kleinen Startschwierigkeiten, der HappyMac kommt, die Platte macht "Ratt-rattattadat", HappyMac kurz weg und dann kommt der HappyMac erneut - in Endlosschleife ...

    Im Gegensatz zu meinem ersten M5011 steht bei diesem auch FDHD vorne drauf .,..


  • Mein 27 Euro eBay-Schnapper ... leider noch ein kleinen Startschwierigkeiten, der HappyMac kommt, die Platte macht "Ratt-rattattadat", HappyMac kurz weg und dann kommt der HappyMac erneut - in Endlosschleife ...

    Im Gegensatz zu meinem ersten M5011 steht bei diesem auch FDHD vorne drauf .,..


    Wenn der Mac angezeigt wird, so kommen als nächstes die Systemerweiterungen

    an die Reihe. Diese kann man inaktiv machen, indem man die Shift-Taste gedrückt

    hält.


    Ansonsten würde ich mit einer Diskette den Start versuchen und wenn du Glück

    hast, wird dann die Harddisk angezeigt.

  • Klemens Krause vom Computermuseum der Stuttgarter Informatik hat mir freundlicherweise seine Fädel-ROM-Adapter-Baugruppe ausgeliehen. Mit dieser hat er versucht, die Fädel-ROMs der WANG-Tischrechner der 700er-, 600er- und 500er-Serie auszulesen. Die Baugruppe hat er vor über 20 Jahren gebaut und sie lag jetzt fast genauso lange ungenutzt im Lager des Computermuseums.

    Damals hatte er - aus seiner Erinnerung - einen Schneider Euro-PC zum Auslesen verwendet. Er hatte dabei jedoch einige Probleme, vermutlich mit dem Timing, denn die Inhalte waren bei jedem Versuch unterschiedlich.

    Den Schaltplan und auch das damals verwendete Programm hat er bisher leider noch nicht wieder gefunden, so dass ich versuchen werde, diese zu rekonstruieren und, wenn möglich, damit alle greifbaren Fädel-ROMs auszulesen. Damit sollte es dann auch möglich sein, Defekte und fehlerhafte Inhalte zu finden und diese zu reparieren bzw. zu korrigieren. :)




    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701&C1702, i487SX-CPU, IBM-Monitor 5151, IBM-XT-Tastatur Model F, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

    Edited once, last by Antikythera ().


  • So, inzwischen ist der G3 wieder zusammengebaut und sieht ganz schnieke aus :).


    - die IDE Festplatte ist gestorben, hat wohl das Wiederaufwecken nach Dornröschenschlaf nicht überlebt und

    - die Floppy scheint auch dahin zu sein, ordentlich auseinandergebaut und gereinigt ... wenn man eine Floppy reinpackt, dann "freezt" das ganze System.

    - der PowerPC Schriftzug war anscheinend nicht Bref-resistent ...


    Und einen neuen Powerbutton muß ich mir noch 3D-Drucken (es sei denn, jemand hat die auf Vorrat produziert und verkauft sie für ein paar Groschen :))

  • Diese beiden Schachcomputer habe ich günstig bekommen. Leider wurden sie bereits mal ziemlich misshandelt. :(


    Beim Novag Chess Champion MK I von 1978 mit einer Fairchild F8-CPU (3850) waren fast alle Drähte zur Anzeige abgerissen, was ich vorläufig mal auf die Schnelle geflickt habe. ::solder:: Damit funktioniert das gute Stück einigermaßen, hat aber noch ein paar Wackelkontakte, vermutlich liegt es an den IC-Sockeln...

     


     


    Das Novag Chess Champion Super System III von 1979 mit einer 6502-CPU zeigt einfach nur alle Symbole auf der Anzeige an. Die Versorgungsspannungen und auch die Stromaufnahme sehen jedoch normal aus. Da muss ich wohl bei Gelegenheit noch weiter nach Fehlern suchen... ::solder::

     


     


     

    Sammle Computer und Taschenrechner bis ca. 1990, CPUs, Speicher, Speichermedien aller Art und suche u. a. EPROM C1701&C1702, i487SX-CPU, IBM-Monitor 5151, IBM-XT-Tastatur Model F, Texas Instruments Notebook TravelMate 3000, Citizen W1D 3,5"-Disklaufwerk, MiniSD- und eMMC-Karten, Magnetblasenspeicher, Bänder (3/4"/1"/AIT/Mammoth/Travan/VXA) und Medien (2" LT-1, Apple Twiggy-Disk 5,25", Bernoulli Box II, HiFD, Jaz, Quest, SQ100-400)

  • Diese Woche war eine gute Woche für meine Messie-Gene...



    Ein Thinkjet mit HPIB-Schnittstelle - DER Drucker für meinen http://www.wolfgangrobel.de/museum/85_twins.htm


    Und damit nicht genug...


    und hey, nicht nur mit zwei Festplatte je 7MByte - sondern auch mit der originalen Software:


    Soll angeblich noch laufen! Nur der Monitor fehlt...

  • Cool, einen funktionierenden ITT3030 suche ich auch noch, meinen defekten hatte ich hier im Forum weiter gegeben...

    Die Thinkjets sind cool, habe sie auch in verschiedenen Ausführungen und man bekommt noch immer problemlos Tinte dafür.

  • Die Thinkjets sind cool, habe sie auch in verschiedenen Ausführungen und man bekommt noch immer problemlos Tinte dafür.

    Nicht nur das: die Patronen sind einfach zu öffnen und der Schwamm mit neuer Tinte getränkt...

  • Vom freundlichen Verkäufer des A1000: Ich hätte noch einen C64, wäre kostengünstig abzugeben. Magst Du den haben?
    Letztendlich wurde es dann ein funktionsfähiger C64-II mit defekter 1541-II. Eine 1541-II ohne Netzteil habe ich noch im Lager, insofern sollte ich nun ohne Reparaturaufwand zumindest eine lauffähige Kombination haben. Die defekte 1541-II lässt sich später sicher auch wieder in Gang bringen.
    Zum Drüberstreuen gibt es als neues Bastelprojekt noch einen Commodore PC20-III in "US Version" (also "Commodore Colt"). Optisch recht ordentlich, leider fehlen aber sämtliche Kabel, das Netzteil und das 5.25" Laufwerk. Mal sehen, ob ich den wieder zum Laufen bringe. Die fehlenden Teile sollten kein Problem sein, aber eventuell gibt es defekte Kondensatoren, RAMs, Batterieschaden, etc. Wäre jedenfalls ein netter PC samt Hercules Monitor (der Ein-/Aus-Schalter an der Front dürfte hier wohl nicht original sein) ;)

  • Diese Woche war eine gute Woche für meine Messie-Gene...

    Ein Thinkjet mit HPIB-Schnittstelle - DER Drucker für meinen http://www.wolfgangrobel.de/museum/85_twins.htm

    Sehr schön ! Die Kontakte zur Patrone sind noch in Ordnung ? Ich habe bei einem beim Rausnehmen einer verklebten Patrone scheinbar leider Kontakte mit abgerissen :(

    WIe sieht das Flexkabel aus ?

  • Ich war vorgestern in einem "Gebraucht-Kaufhaus" stöbern und hab diesen Rechner entdeckt :


     


    Leider doch schon Pentium II - ich hatte aufgrund des 5,25"-Laufwerks und der zweistelligen MHz-Anzeige eigentlich auf ein älteres System gehofft ... Andererseits - 40X - CD-ROM ...

    Wie auch immer - die fünf Euro ist er allemal wert, denk ich ...


    Cartouce

  • Sehr schön ! Die Kontakte zur Patrone sind noch in Ordnung ?

    Sehen noch gut aus - ob sie es auch sind, werde ich erst feststellen, wenn ich eine neue Patrone gekauft habe!

  • Immerhin noch mit ISA Slot, 5,25" Laufwerk und ein sehr schönes Gehäuse. Wäre m.E.n. durchaus auch den 10-fachen Preis wert (zumindest wenn funktionsfähig)...

  • Und damit nicht genug...

    ... nicht nur mit zwei Festplatte je 7MByte ...

    sehen ja von hinten aus, als ob da Nistkästen für Vögel dran sind angst

    Gruß Torsten

    BFZ MFA, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, MSX VG8010, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Amiga 500 & 1200, Atari Portfolio, HP200LX, IBM PC5155, TP755c, TP755cx, T20, T41, T61, PS/2 (Model 40SX), PS/2E, Accura 101, Apple //e, Sharp PC1401 & PC1403H, TI59 m. PC-100c, HP48SX & HP48GX


    ::matrix::

  • Was heisst hier "leider" ein Pentium II ... mit Baby AT Mainboard ist das eigentlich schon eine Rarität !

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Pentium II auf Baby-AT-Board ist schon was besonderes, meistens waren die ATX. Also, toller Schnapper! (Könnte sogar ein MSI-Board sein, die hatten jedenfalls eins im Programm, mach mal Foto...)


    Ich tippe auf dieses hier:

    PCChips M729
    Get manual, bios and more for the M729!
    www.ultimateretro.net


    /edit: Nein, genau dieses ist es nicht. Aber ähnlich...


    /edit2: Aber mit PC Chips dürfte ich richtig liegen. Dieses dürfte es tatsächlich sein:

    https://apress24.pl/media/catalog/product//0/0/001_133_1.jpg

  • Schon alleine das Gehäuse...

  • Leider doch schon Pentium II

    Pentium II auf Baby-AT-Board ist schon was besonderes, meistens waren die ATX. Also, toller Schnapper! (Könnte sogar ein MSI-Board sein, die hatten jedenfalls eins im Programm, mach mal Foto...)

    Sowas gab's auch von Tyan: S1830S Tsunami AT.

    Interessante Kombiantion, Baby AT mit AGP.

    Habe ich ziemlich lange in Betrieb gehabt, zuletzt mit einem übertakteten Pentium 3, wenn ich mich recht erinnere.

    Das könnte auch auch auf der ATX-Variante davon gewesen sein, die habe ich auch.

  • Vom freundlichen Verkäufer des A1000: Ich hätte noch einen C64, wäre kostengünstig abzugeben. Magst Du den haben?
    Letztendlich wurde es dann ein funktionsfähiger C64-II mit defekter 1541-II. Eine 1541-II ohne Netzteil habe ich noch im Lager, insofern sollte ich nun ohne Reparaturaufwand zumindest eine lauffähige Kombination haben. Die defekte 1541-II lässt sich später sicher auch wieder in Gang bringen.
    Zum Drüberstreuen gibt es als neues Bastelprojekt noch einen Commodore PC20-III in "US Version" (also "Commodore Colt"). Optisch recht ordentlich, leider fehlen aber sämtliche Kabel, das Netzteil und das 5.25" Laufwerk. Mal sehen, ob ich den wieder zum Laufen bringe. Die fehlenden Teile sollten kein Problem sein, aber eventuell gibt es defekte Kondensatoren, RAMs, Batterieschaden, etc. Wäre jedenfalls ein netter PC samt Hercules Monitor (der Ein-/Aus-Schalter an der Front dürfte hier wohl nicht original sein) ;)

    So alles getestet: C64 läuft, Floppy meldet "File not found". Mit meiner vorhandenen 1541-II ist alles super.

    Colt PC und Monitor:
    Mono-Monitor (CGA/Hercules) läuft an einem anderen PC. Commodore Colt mit Ersatz-Netzteil läuft nicht. Die Tastatur LEDs leuchten permanent, sonst passiert gar nix *ärger*. Bin noch nicht sicher ob ich mir da die Fehlersuche wirklich antun möchte...

  • So alles getestet: C64 läuft, Floppy meldet "File not found". Mit meiner vorhandenen 1541-II ist alles super.

    ich tippe, in der Floppy ist ein Mitsumi D500 Laufwerk eingebaut.. dann ist zu 95% der Kopf defekt... (irreparabel)


    kann man aber zum Test einfach "ohmsch" überprüfen...

    Meine Sammlung: CBM4032,CBM610,VIC20, C16, Cplus, C64, SX64,C128D, LT286-C, Amiga 1000, C= PC1+10+20+40