C-128 Diagnostic-Test



  • Aus aktuellem Anlass versuche ich das gerade nachzuvollziehen, leider komme ich mit dieser Beschreibung nicht klar.
    Leider ist mir bei den hinteren Zahlen nicht klar, welche zum Stecker, und welche zur Platine gehören.
    Kann mir jemand, der das versteht, helfen?

  • Daß ich scheinbar nicht der einzige bin, der das nicht nachvollziehen kann buruhigt mich ja schon etwas. :D


    x1541 - Könntest Du das vielleicht nochmal in einer einfacher verständlichen Form wiedergeben?
    Am logischsten erschiene mir etwas in der Form:
    Platine - Stecker
    1 - 1,2,3


    Danke im Voraus!


    Christian

  • Hallo *Toast_r*,


    vielleicht kann ich Dir ja weiterhelfen und habe das, was Du suchst und: tut mir leid, wenn ich erst jetzt antworte, aber ich habe Deinen 'Hilferuf' erst gestern abend gelesen und mich dann aber gleich drangesetzt und meine Schemazeichnung von damals ein wenig modifiziert und ein wenig Stromverläufe hineingebastelt (s. Anhang). Ist jetzt zwar keine reine Schemazeichnung mehr, aber egal, ich denke, das wird Dir weiterhelfen. Der nette Herr Welte hatte mir damals ja sehr dabei geholfen, meinen Diagnostic-Tester wieder flott zu kriegen und Du selbst ja übrigens auch (darum bist Du ja auch nett) und so hoffe ich, dass ich jetzt auch mal etwas Sinnvolles tun kann (ich bin ja nämlich auch nett... eigentlich - man muss mir nur eine Chance geben und mich lassen... :mrgreen: ). Also, schau's Dir mal an und falls Du noch Fragen zu dem Diagnostic-Tester hast, dann frag mich und wenn ich Deine Fragen beantworten kann, dann beantworte ich sie Dir auch gerne (wenn ich kann, versteht sich).
    Gruß
    *Dual In Line* :)

  • Herzlichen Dank für die genauen Angaben!
    Damit werde ich das Diagose-Set endlich komplettieren können.


    Schade, daß der C128, für den ich das verwenden wollte, längst aus dem Haus ist.
    Ohne den Tastaturstecker lief der Test mit der Meldung KEYBOARD PORT OPEN durch.
    Mal sehen, wann ich das ganze dann mal komplett durchtesten kann.

  • Herzlichen Dank für die genauen Angaben!
    Damit werde ich das Diagose-Set endlich komplettieren können.


    Schade, daß der C128, für den ich das verwenden wollte, längst aus dem Haus ist.
    Ohne den Tastaturstecker lief der Test mit der Meldung KEYBOARD PORT OPEN durch.
    Mal sehen, wann ich das ganze dann mal komplett durchtesten kann.


    Wie, brauchste einen C128? Diesel oder ohne?

  • Hallo zusammen,


    worin besteht denn der Unterschied bei diesem Modul zum "C-128 Diagnostic Rev. 789010" http://blog.worldofjani.com/?p=164,
    welches sich auch auf meiner Diagnose-Platine CHECK64 befindet?

    Viele Grüße
    Thomas


    - CHECK64 - C64/C128 (D) Diagnose-Set -> Manuals
    - Anfertigung von Kühlkörperklammern - Kein lästiges Kleben mehr

    - EPROMs auslesen und brennen
    - Veranstaltung Kölner-Retrotreff -> zur Homepage: koelner-retrotreff.de

  • Der Aufbau ist ganz anders.
    Bei World of Jani findest Du Bilder und Beschreibung unter:
    C-128 Diagnostic Rev 1.1 and 1.4 (325099-01)


    Laut Beschreibung gibt es einen Z80-ROM Test und einen VDC RAM Test,
    die scheinen auf den ersten Blick im von Dir genannten Modul nicht enthalten zu sein.

  • Damit werde ich das Diagose-Set endlich komplettieren können


    Würde mich ja freuen, wenn ich auch mal etwas Konstruktives beitragen konnte. :)



    Ohne den Tastaturstecker lief der Test mit der Meldung KEYBOARD PORT OPEN durch


    Ehrlich gesagt, das wundert mich ein wenig. Ich selbst habe den Test zwar noch nie ohne Tastaturstecker durchgeführt, aber die Testroutine müsste den fehlenden Tastatursrecker doch eigentlich als Fehler diagnostizieren. Und der Testablauf stoppt nach meinen Erfahrungen/Erinnerungen sofort, wenn eine Testroutine einen Fehler erkennt und macht mit der nächsten Testroutine erst weiter, wenn die erkannten Fehler behoben worden sind. Muss ich vielleicht auch mal ausprobieren.


    Der Aufbau ist ganz anders. Bei World of Jani findest Du Bilder und Beschreibung unter: C-128 Diagnostic Rev 1.1 and 1.4 (325099-01)


    Das ist ja witzig, der hat ja meine Schemazeichnung und das Manual von mir verwendet - hätte ja nie gedacht, dass das irgendwie mal von Interesse sein wird :lol: , wobei die schematische Darstellung der Platine des Diagnostic-Testers ja eigentlich absolut bedeutungslos ist; die hatte ich ja nur angefertigt wegen der Numerierung der Anschlusspunkte der Kabelverbindungen des Keyboardsteckers am Keyboard Port auf der Platine und der hierfür -wohl nicht ganz unwichtigen- eindeutigen Identifizierung der Lötkontakte, die *x1541* für mich durchgemessen und dokumentiert hatte.
    Wenn das jetzt öffentlich zugänglich ist, sollte man *Jani* vielleicht besser darauf hinweisen, dass die Numerierung von mir rein fiktiv erfolgte, weil auf der Platine keine Pinnumerierung vorhanden war/ist - das könnte sonst evtl. fatale Folgen haben, wenn sich vielleicht irgendwann mal irgendjemand darauf verlässt und denkt, dass es sich hierbei um eine offizielle Dokumentation handelt. Ist es aber nicht!!!


    Ich habe bei *Jani* auch gesehen, dass es unterschiedliche Revisionen des Diagnostic-Testers für den C-128 gibt, die eine vollkommen unterschiedliche Verdrahtung haben, die sowohl von dem von mir vorgelegten Stromlaufplan abweichen (s. Anhang in Posting #6) als auch bei den in meinem Keyboardstecker (Sub-D, 25-pol.) vorhandenen Verdrahtungen vollkommen abweichen. Darauf sollte man vielleicht auch besser hinweisen.



    worin besteht denn der Unterschied bei diesem Modul zum "C-128 Diagnostic Rev. 789010"


    Dazu kann ich leider nichts sagen, weil ich die anderen Diagnosemodule nicht kenne. Ich weiß nur, dass der Diagnostic-Tester, um den es hier geht, sehr umfangreiche Testroutinen beinhaltet und dass der Ablauf der Tests hiermit eine funktionierende Bildschirmausgabe (und logischer also auch einen Monitor) erfordert, der zumindest im 40-Zeichen Modus arbeitet.



    @*Toast_r'*:
    Ich weiß nicht, ob Dich die vielen Anschlusskabel, die mehr oder weniger als 'Strippen' da herunterhängen, vielleicht auch schon genervt haben - deren Leiterquerschnitt erinnert eher an den von Flachbandkabeln und sind immer irgendwie vom Abreißen der Lötverbindungen auf der Platine bedroht, wenn man sie bewegt oder mit ihnen hantiert.
    Ich habe irgendwann mal überlegt, dieses fragile Kabelgewirr durch Kabel mit einem etwas größeren Querschnitt zu ersetzen und mit Wannen-/Pfostensteckern auszurüsten.
    Wie würdest Du das sehen - würde diesem Vorhaben aus Deiner Sicht hier möglicherweise irgendetwas entgegenstehen?