Apple II "Sound"-Karte selber bauen...

  • Ihr kennt sicherlich die Preise, die man mittlerweile für Apple II Sachen bezahlen muss. Wenn es dann noch etwas selteneres ist, können diese Teile mal locker 100€+ kosten. Da ich mich für Retro-Musik interessiere, wollte ich mir eine ALF AMII besorgen. Leider gibt es scheinbar kaum noch welche oder die kosten mir zu viel. Also habe ich mir eine gebaut. Die derzeitige Version 0.1 wird beim booten noch nicht richtig initialisiert und brummt solange, bis man das erste mal Musik abspielt. Die Vers. 0.2 hat das Problem nicht mehr nur ist die noch nicht gebaut ;-).
    Übrigens hab ich noch ein fertig aufgebautes Mockingboard V1 und einen Bausatz für ein Mockingboard V1 {alle Chips bis auf 2x 6522, Wiederstände und Kondensatoren vorhanden}(falls jemand Interesse hat ...)

  • Respekt – das ist eine sehr gute Arbeit. Ich wünschte, ich könnte so etwas auch – denn die Apple-Sachen sind ja inzwischen wirklich astronomisch teuer. Manchmal hilft aber Suchen, Warten und ein bisschen Geduld.

  • Eigentlich ist die Karte ja auch nicht wirklich kompliziert. Eventuell mache ich auch noch eine andere Variante mit GALs... wollen wir mal sehen. Wenn die Preise für eine Platine nicht zu hoch sind, wollte ich eine Kleinserie mit 15-20 Stück zusammenbauen. Die Sound-Generatoren sind recht günstig (2-3€/Stück) zu bekommen und sonst verwende ich nur TTL-ICs. Der Nachteil dieser Karte ist, dass Sie nur mit dem ALF-Audioplayer funktioniert (wie die echte ALF). Mit ein bisschen tricksen sollte auch eine MockingBoard-Emulation möglich sein. Ich müsste dazu aber die Befehle an die Chips und deren Reihenfolge verändern... eventuell doch etwas komplizierter :-)... aber Applied Engineering hatte das mit der Phasor ja auch geschafft *g*. Falls jemand hier die org. DOS3.3 Programme für die ALF AMII/ ALF music synthesizer hat (ENTRY, PLAY, usw.) bitte melden, da ich diese noch nicht testen konnte. Online findet man nur eine ProDos Version mit Jukebox-Funktion und ca. 5Mb Musikdateien und von den DOS-Programmen habe ich nur modifizierte Versionen, die für andere Musikkarten auf AY-3-8910-Basis gedacht sind. Das größte Problem mit dem ProDos-Programm ist, dass es mindestens einen Apple //e (enhanced) Voraussetzt und nicht mehr auf dem II+ läuft.

  • Also, ProDOS 1.9 läuft auch auf einem unenhanced IIe. Hast du mal auf dem Asimov-Server nachgeschaut, ob es dort DOS 3.3 Versionen gibt?

  • Ich bin ja nicht der einzige der sucht ;-) ... Es liegt am Player und nicht an ProDos (1.7). Der Code ist in Assembler für 65C02/65816 geschrieben. Der 6502 im II+ kann das Programm daher nicht komplett laden und bricht entweder ab oder bleibt einfach mit schwarzem Schirm hängen. Der Player war ursprünglich nur für den IIgs (65816) gedacht und ist wohl auf //e rückportiert worden. Auf dem IIgs kann man die Songs dann auch über den Ensoniq via Emulation abspielen. Das hört sich aber nicht wirklich toll an (ist schon nah dran, aber nicht so richtig ;-) )

  • Mal blöd gefragt: Was passiert, wenn du den 6502 im II+ durch einen 65C02 ersetzt? Bei meinem //e war es kein Problem, die CPU und (ich glaube es waren vier) ROMs auszutauschen, um den Rechner so zu "enhancen". Wenn man sich nur auf den 6502 beschränken würde, dürfte die Änderung im normalen Betrieb auch nicht "sichtbar" (cf. Apple ÜÄ vs. Apple //e) sein.

  • Mal blöd gefragt: Was passiert, wenn du den 6502 im II+ durch einen 65C02 ersetzt? Bei meinem //e war es kein Problem, die CPU und (ich glaube es waren vier) ROMs auszutauschen, um den Rechner so zu "enhancen". Wenn man sich nur auf den 6502 beschränken würde, dürfte die Änderung im normalen Betrieb auch nicht "sichtbar" (cf. Apple ÜÄ vs. Apple //e) sein.

    Das hatte ich etwa 1986 erfolglos an meinem damaligen ][+ versucht.


    http://wilsonminesco.com/NMOS-CMOSdif/


    .:. Lutz

    "There is no reason for any individual to have a computer in his home." Ken Olson, president, chairmen and founder of Digital Equipment Corp, 1977