Texas Instrunemts Programmable 57

  • Damit fing bei mir alles an! :D


    Das war so um 1978 oder 19979, als ich glücklicher Besitzer dieses Gerätes wurde - und das noch dazu in der DDR!!!
    Ich mußte tief in die Tasche dafür greifen... :shock:
    Ich konnte das Teil von einem Kollegen abkaufen, der das viele Geld für sein damaliges "Hobby" Alkohol verbraucht hatte. :roll:


    [Blocked Image: http://farm8.staticflickr.com/…24064076_7a0dc6832b_o.jpg]


    Man musste schon ganz schön mit den Programmcodes geizen.
    Denn es standen nur 50 Eingabeschritte zur Verfügung.
    Das klingt erst einmal viel, doch nur um eine 4stellige Zahl als Konstante im Programm nutzen zu wollen, waren schon 4 der 50 Speicherplätze verbraucht!!!
    Doch man konnte schon kleine Programme schreiben und laufen lassen.
    Da hatte ich z.B. eines, das den Wochentag der Geburt ermitteln konnte - oder die Wahrscheinlichkeit eines Lottogewinnes bei 6 aus 49.
    Doch mangels eines Speichermodules musste ich immer, wenn der Akku leer wurde und das Gerät nicht am Netz war das Listing neu in den Rechner eintippen.
    Aber das war mein Einstieg in die Programmierung.
    Der Rechner funktioniert heute immer noch, nur der Akku hat keine Kapazität mehr.


    Gruß, Rüdiger


  • Hi,


    vier von den TI 57 habe ich (neben einem TI 58C) auch noch hier. Texas Instruments und natürlich auch HP damals waren halt die Taschenrechner-Porsche... zumindest bis etwa 1982, wo dann Sharp und Casio immer stärker am Markt wurden.
    Der TI 57 mit seiner LED Anzeige ist ein schönes Gerät, sei froh wenn die Tasten nicht "prellen". Meiner Meinung nach war aber der TI 58C der Erste in dieser Serie mit einem Speichermodul, der TI 57 hat doch gar keinen Modulschacht unten...


    Gruss Peter

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Da gebe ich Dir vollkommen Recht!
    Wurde der Rechner ausgeschaltet oder vom Netz / Akku genommen, verflüchtigte sich der Speicherinhalt.
    Es gab auch keine techniche Einrichtung dafür, um das zu verhindern.


    Doch kennst Du diese undokomentierte Möglichkeit, um das Programmlisting lange im Speicher halten zu können, so lange noch Energie im Akku zur Verfügung steht?


    Am Ende im LRN-Modus, spätestens im Schritt 48, folgenden Schritte ausführen:


    2nd EXC, SST, LBL 1, eingeben und dann LRN drücken.
    Wenn der Rechner nun ausgeschalt werden soll, folgende Tastenkombination eingeben:
    GTO, 2nd, 48, R / S, INV, STO, 3, + / -, + / -.
    Das Display erscheint jetzt leer.
    So wird die Anzeige nicht mehr mit Energie versorgt.
    Offenbar nutzt er sogar weniger Strom als der TI-58C, um Programme und Daten zu speichern!


    Wenn mit dem Gerät wieder gearbeitet werden soll, dann INV, FIX, CLR eingeben.


    Gruß, Rüdiger