Lächerlich hohe Preise bei Ebay - wie kommt das zustande ?

  • Ein Röhrenmonitor, ein bischen gilbig und vielleicht kaputt, aber ansonsten ein absolut ultra-rares Schnäppchen: https://www.ebay-kleinanzeigen…re-rar/785791088-225-9305

    Ah.. ein kleiner Kassenmonitor, der schon tausendfach entsorgt wurde... für den Preis/50 würde ich den nehmen (das ist auch realitisch m.E.)... aber the Regels sind the Regles... also keine VB :stupid:

    Falls Du so einen Kassenmonitor sucht-ich hätte einen anzugeben - unbenutzt und TOP IN SCHUSS - einfach mal PN schicken

  • echt super - man sollte Ihn mal fragen ob da ein Museum aufgebaut werden soll 8o - mit dem Preis könnte es ein wenig dauern.


    Hoffentlich sind keine RAFI Kondensatoren drin :ätsch:

  • An einem in Farbe hätte ich definitiv interesse. Habe 2, aber nur s/w.

    Meinen den ich abgeben könnte ist leide nur S/W - sorry

  • Hallo, allerseits,


    Mich ärgern diese Mondpreise auch, nicht nur nur bei Retrocomputern, sondern generell (Bücher, Schallplatten, ...). Auf ebay Kleinanzeigen möchte bspw. jemand 2.000 Euronen für einen CeVi mit CMD SuperCPU ::ghost::, die meisten aufgerufenen Preise für einen C16 erscheinen mir auch viel zu hoch zu sein. Klar, Angebot und Nachfrage. Bei ebay kommt dann noch der “Bietrausch“ hinzu - anders lassen sich manche Gebote nicht erklären.


    Wenn man dann vernünftige (ok, was ich für vernünftig halte ;-) ) Gegenangebote unterbreitet, wird man mitunter angeblafft - ich möchte es ja nicht geschenkt haben, aber manche Preisvorstellungen sind dermaßen utopisch, dass meine Gegenangebote hin und wieder nur 1/3 oder gar 1/4 davon sind. Manche Verkäufer muss man hin und wieder einordnen. :tüdeldü:


    Es ist schade, dass man versucht, unsere Passion(en) mitunter auszunutzen und sich an unserer Liebhaberei 'ne goldene Nase zu verdienen. Natürlich gibt es auch viele - ich möchte annehmen, die Majorität -, die vernünftige Preise aufrufen oder sogar mal etwas verschenken; und so handhabe ich das grundsätzlich auch.


    VG Andy

  • Sagt mal ist das jetzt ein Trend, das die Preise für "alte" Rechner bei Ebay inzwischen in die Tausende (Mehrzahl) gehen, und das der Versand alleine mit 250 Euro beziffert wird ? Siehe https://www.ebay.de/itm/323720120727 ...

    Na ja, ich habe noch nie einen so gut erhaltenen PET 2001 gesehen. Ob der einem Sammler über 7.000€ wert ist, das ist eine andere Geschichte - aber wenn ich schon soviel Geld ausgebe, dann würde ich schon die persönliche Lieferung wählen. Die wird ja für 0.50€/km angeboten.

  • Sagt mal ist das jetzt ein Trend, das die Preise für "alte" Rechner bei Ebay inzwischen in die Tausende (Mehrzahl) gehen, und das der Versand alleine mit 250 Euro beziffert wird ? Siehe https://www.ebay.de/itm/323720120727 ...

    >:(


    “Lustig“ ist: der Verkäufer sitzt ja in den Niederlanden und wenn man beim ebay-Link das .de durch .nl ersetzt, steigen die Versandkosten um weitere 100 Euro.


    Aber ganz ernsthaft: für das Geld kann ich mit meiner Frau 4 Wochen AI-Urlaub in der Karibik machen.

  • Ist doch klasse, wenn einige Versuchen die Hardware, die wir haben und untereinander tauschen,

    in diese Dimension zu heben.

    Also ich bin bei solchen Preisen regelrecht stolz auf mein Museum.

    Endlich geht Wirtschaftskriminalität mal nicht zu meinen Lasten.:grübel:;)

    ███▓▒░░♫☺Faszination der Heimcomputer☺♫░░▒▓███

  • Also ich find das schon besser, wenn da nicht Beträge wie bei Oldtimern oder alten Gemälden aufgerufen werden. Hier in der Gegend ist das mittlerweile schon so, daß die Leute dadurch eine völlig unrealistische Erwartungshaltung haben und man dann so Sprüche zu hören bekommt, wie "da schmeiß ich es lieber weg", wenn man für quasi echten Schrott kleine Beträge anbietet und zum Abholen auch noch vorbeikommt. Wie neulich mal der mit dem Computermuseum in der Lausitz (war hier irgendwo auch verlinkt), wo mich das dann nicht wundern würde, wenn da statt die Sachen soweit möglich einzeln abzugeben, dann der Laster bestellt wird. Schon aus Frust über die enttäuschten Erwartungen. Oder sowas wie die große Festplattenscheibe für 999EUR - sowas ist doch einfach albern ... auch wenn ich dort glaube, daß der Anbieter einfach nicht wußte, was er hinschreiben sollte und für Angebote offen ist.


    Noch ein Link auf ein hochwertiges Gemälde (schön als Background) https://i.redd.it/q4y3ycf44nn21.jpg

  • Oder sowas wie die große Festplattenscheibe für 999EUR - sowas ist doch einfach albern ... auch wenn ich dort glaube, daß der Anbieter einfach nicht wußte, was er hinschreiben sollte und für Angebote offen ist.

    Antike Festplattenscheibe - das Attribut "antik" ist der Aufhänger für unrealistische Mondpreise. Es könnte natürlich sein - wie von Dir vermutet -, dass der Verkäufer nicht wusste, was er aufrufen soll, aber stattdessen hätte er einfach den Preis offenlassen können. :roll:

    Ansonsten passiert das, was Du und ich schon beschrieben haben. Man wird bei einem Preisvorschlag angeblafft und bekommt Sprüche zu hören à la "dann werfe ich es lieber weg" etc.

    Wenn es wirklich ein Museumsstück ist, dann gehört es auch in ein Museum (Indy:zorro:) und dann möge er es doch bitte entsprechend als Sachspende (steuerlich absetzbar) abgeben. ::heilig:: Nein, er soll es ja nicht verschenken, aber realistisch bleiben.

  • Antike Festplattenscheibe - das Attribut "antik" ist der Aufhänger für unrealistische Mondpreise.

    Als Star Trek Fan ist mir klar, wo das herkommt:


    Ferengi-Erwerbsregel Nr. 80:

    Wenn es arbeitet, verkaufe es. Wenn es gut arbeitet verkaufe es teurer. Wenn es nicht arbeitet, vervierfache den Preis und verkaufe es als Antiquität.


    Es bleibt ein Spiel von Angebot und Nachfrage- solange es immer jemanden gibt, der ein überteuertes Angebot annimmt, steigen auch die Angebotspreise.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs

  • Ferengi-Erwerbsregel Nr. 80:

    Wenn es arbeitet, verkaufe es. Wenn es gut arbeitet verkaufe es teurer. Wenn es nicht arbeitet, vervierfache den Preis und verkaufe es als Antiquität.


    Es bleibt ein Spiel von Angebot und Nachfrage- solange es immer jemanden gibt, der ein überteuertes Angebot annimmt, steigen auch die Angebotspreise.


    Das stimmt natürlich - insbesondere der letzte Teil... und bei einigen Verkäufern habe ich tatsächlich den Eindruck, dass sie die Ferengi-Erwerbsregeln gut kennen. :)

  • Ich kenne den Besitzer und habe schon einiges von ihm gekauft bzw. auch einiges getauscht.

    Er hat eine unglaubliche Sammlung, die er auflöst inkl. diverser Prototypen.

    Es folgt auch noch eine 8061 - leider außerhalb meiner Finanzskala :(


    Der c65 ist aber schon weg...

  • Ansonsten hat er auch eine Menge Sachen zu moderaten Preisen. Cooler Typ!

    Moin!

    Mag ja sein, dass er ein cooler Typ ist und er eine beeindruckende Sammlung hat, aber seine Preisvorstellungen sind zum Teil lachhaft. Klar, verlangen kann er viel, aber bei anderen Verkäufern wecken solche Preisvorstellungen eben auch Begehrlichkeiten, die zum Teil fernab der Realität sind. Und am Ende wollen alle Mondpreise für irgendwas haben und Leute, die sich dafür interessieren, müssen es entweder zahlen oder es bleiben lassen. Das finde ich schade.


    Zum Beispiel: https://www.ebay.de/itm/RARE-C…4064ab:g:2HwAAOSw2jFciQ8W


    Das ist a) nichts rares und b) bekomme ich das neu für 185 EUR, er möchte 399 USD dafür haben. :nixwiss:

    Oder hier: https://www.ebay.de/itm/Vintag…763e4f:g:ZSkAAOSwpThcn5Pv


    Einen C64C für 299 USD - okay, das mit der Seriennummer ist zwar seltsam und der Zustand scheint super zu sein, aber daraus abzuleiten oder anzudeuten, dass es sich möglicherweise um irgendeinen Prototypen handeln könnte, halte ich für einen "Marketing-Stunt" und rechtfertigt in meinen Augen nicht diesen hohen Preis.

    Er versieht viele seiner Auktionen/SofortKauf-Angebote mit "rare" oder "ultra rare" und dementsprechend sind die aufgerufenen Preise. Davon halte ich nichts.

    VG Andy



  • Einen C64C für 299 USD - okay, das mit der Seriennummer ist zwar seltsam und der Zustand scheint super zu sein, aber daraus abzuleiten oder anzudeuten, dass es sich möglicherweise um irgendeinen Prototypen handeln könnte, halte ich für einen "Marketing-Stunt" und rechtfertigt in meinen Augen nicht diesen hohen Preis.

    Zumal das definitiv kein Prototyp oder sehr früher C64C ist.

    Da ist schon ein 469er Board drin und das Papierlabel auf der Unterseite zeigt auch, dass es eher ein späteter C64 ist (die ersten hatten das nämlich nie).

    Hier ist lediglich die Seriennummer auf dem Label nicht aufgedruckt (vergessen, verschlampt, technisches Problem.... whatever)


    Gruß, Gerd

  • Also dann habe ich hier einen ultra super rare special Typenschild

    Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?


    https://www.ebay-kleinanzeigen…s&utm_content=app_android

    Fürs Typenschild allein ginge der Preis klar, aber der ganze Computer und der Kassettenrekorder noch dazu?! Was soll ich damit? Geht also gar nicht. Sorry.

  • Also dann habe ich hier einen ultra super rare special Typenschild

    Gerade bei #eBayKleinanzeigen gefunden. Wie findest du das?


    https://www.ebay-kleinanzeigen…s&utm_content=app_android

    Der hat bestimmt ne Null vergessen... 8o

    So selten ist das gar nicht. Bei diesem Gehäuse ist das "Typenschild" in den Kunststoff geprägt (oder gegossen?) und die Seriennummer wurde per Aufkleber angebracht.


    https://www.c64-wiki.de/wiki/C64_II

  • Ein Verkäufer wie dieser "scifi-man" möchte natürlich verkaufen. Er spricht mit seinen Beschreibungen direkt die Sehnsüchte der Sammler und Raritätenjäger an. Ich gehe davon aus, daß ein erfahrener Sammler-Interessent sich mit diesen Dingen auskennt (so wie die Experten hier im Forum z.B.) und danach seine Entscheidung trifft. Auch kann bei Unkenntnis im Zweifelsfall in einem Fachforum nachgefragt werden.

    Egal was ein Anbieter in seinem Angebotstext alles reinschreibt und welchen Preis er aufruft, es bleibt doch dem Interessenten überlassen, ob er kaufen möchte oder nicht. Gerade bei diesen Preisvorstellungen sollte man es sich gründlich überlegen und im Zweifelsfall den Anbieter mit Fragen kontaktieren oder auch um einen Besichtigungstermin bitten. Wenn einem das zu viel ist, kann man auch die Finger davon lassen. Nach meiner Meinung sollte man mit Käufern, die sich nach dem Kauf beschweren, nicht unbedingt Mitleid haben. Erst denken ...

    Ist der angebotene Kenbak-1 für $35000 preislich interessant? Laut Wikipedia gibt es von den 50 gebauten Exemplaren noch 14 Stück.
    Ein frühes Modell wurde vom Auktionshaus Bonhams in 2015 für $31250 versteigert: https://www.bonhams.com/auctions/22964/lot/76/
    Ein anderes Exemplar wurde auch in 2015 von Breker für $45500 an ein europäisches Museum verkauft: https://www.antiquetrader.com/…omputer-tallies-up-45500/


    Ich denk mal drüber nach ...

    Wer spezielle Fragen zu TRS-80, NEWDOS, LDOS, HxC und FreHD hat, kann mir auch gerne eine PN senden

  • Der Kenbak 1 Preis ist absolut realistisch.


    Was jeder kauft und zu welchem Preis - muss er selbst wissen.

    Und wer so teure Sachen kauft, sollte sich vorher schlau machen - wie überall im Leben!


    Ich habe gerade ein vic1540 ovp aus Japan (weiß-blau) für 330 USD gekauft - und das ist ein günstiger Preis dafür.

    Auch das 700er board mit Proxa-Kabeln (von Commodore Kanada so angefertigt) inkl. beider 6525A für 75 USD ist sehr günstig. Allein die beiden Triports sind das schon Wert!


    Ich glaube auch der Tatung z. Bsp ist realistisch angesetzt...

  • Denkt aber dran, für jedes antike Stück gibt es nur eine richtige Zeit zum Verkauf. Ein in die Jahre gekommener Yolo Swag Hipster wird sicherlich keine 35000€ für einen Kenbak ausgeben. Wer als Kind den Herzenswunsch nach einem Kenbak hatte, der ist vermutlich heute schon"alt"... In ferner Zukunft wird ein Nokia 3310 sicher mal mehr kosten als der Kenbak

    Eine Kiwi am Tag deckt den menschlichen Tagesbedarf an Kiwis