Lächerlich hohe Preise bei Ebay - wie kommt das zustande ?

  • Ich treffe das Thema nicht 100 prozentig, aber das hier finde Ich interessant. Auf Ebay-Kleinanzeigen gibt es viele Leute die "Alte Geräte" und "Server" kostenlos annehmen wollen, aber den hier finde Ich besonders seltsam:

    https://www.ebay-kleinanzeigen…nce-/1334415835-228-17084


    "Alte Apple Computer eine zweite Chance."

    "Spendet es für ein Projekt Mensch am Computer Museum."


    Naja, es ist halt ein Geschäftsfeld geworden. Man kann Geld verdienen.

  • Hmm! Solche Ansagen, ohne Angabe von einer Seite die ein angegebenes Projekt auch vorstellt, ist für mich nur ne "gratis" Abzocke.:thumbdown:

  • Klar, das ist die übliche Verarschung unbedarfter Leute, die einen solchen Computer noch ungenutzt rumliegen und keinerlei Ahnung von Sammelwürdigkeit bzw. "Marktwert" desselben haben. Ein paar Schlüsselworte wie "Spende", "Projekt", "Museum", "in gute Hände" oder "behütetes neues Zuhause" dazu, da wird schon keiner genauer nachfragen, was mit den "gespendeten" Geräten passiert, und wenn die Sachen dann über nen anderen Account Tage später bei Ebay oder in den Kleinanzeigen vergoldet werden, hat der Spender ja auch was gutes getan - für den Geldbeutel solcher Abzocker...


    Leider reicht es bei der obigen Anzeige mal wieder nicht zu korrekter deutscher Formulierung, von Zeichensetzung mag ich da garnicht erst anfangen. Offensichtlich kann man auch mit abgebrochener Grundschulbildung noch Profi-Abzocker werden. "Rettet dem Dativ... - aber vorher gib misch die Gomputäh, Alda!"


    Da musste ich schlagartig wieder an die Anzeigen in alten Computerzeitschriften denken: "Armer Schüler sucht..." Für jemanden, der sich seine Sachen vom selbstverdienten Geld kaufen musste, war das Brechmittel und Reizthema höchsten Grades. Vor allem auch, weil man immer davon ausgehen musste, dass es doch den einen oder anderen naiven Zeitgenossen gegeben haben dürfte, der sich von solch dreister Bettelei zu einer Spende hinreißen lassen hat... :wand:


    Jedenfalls ist die Menge an "Rentnern" und "Bastlern", die sich "für's Hobby", "zum Basteln" und "als Zeitvertreib" Retro-Computer schenken lassen möchten, seit längerem exorbitant gestiegen - es hat sich rumgesprochen, dass man damit gutes Geld verdienen kann. Ob das nicht vielleicht sogar die gleichen "armen Schüler" von damals (immerhin 35 Jahre her) sind, die dank geistiger Schnellvergreisung und Frühverrentung nun am intellektuellen Hungertuch nagen und ihre Bettelanzeigen nun einfach nur zeitgerecht digitalisiert haben??? :alt:


    Zumindest sind die meisten recht zurückhaltend in der Auflistung der gesuchten Gerätschaften. Da wird dann nur verschämt solch wertloser Kram wie SX64, Atari Falcon, Amiga 1000/1200/3000/4000 aufgelistet, den man kostenfrei oder gegen Portoerstattung annimmt. Wahre Märtyrer!! :hau:


    Wer so jemandem was gibt, ist selbst schuld.

  • Warum ist solch ein Verweis nicht prominent auf der Seite der Anzeige? DAS wäre sinnvoll und eher vertrauensbildend, denn wer dann *diesem* Projekt was spenden mag, kann und sollte das über die entsprechende Seite direkt tun. Das vermeidet nämlich dann die Gefahr, dass sich einfach jemand den Namen und das eine oder andere Bild / Logo "ausleiht" und darüber per Kleinanzeige Spenden "abfischt". Und angesichts der recht passablen Gestaltung und des einwandfreien Deutschs der Projektseite finde ich es seltsam, dass dann der (laut Impressum) stellvertretende Vorsitzende des MacTreffs eine solch stümperhafte Anzeige einstellt... grenzwertig...

  • Find ich auch - da fehlts es ein wenig an Feinschliff, dann würden da sicher auch noch mehr Spenden kommen. In Berlin ist das nämlich eigentlich (immer noch) gar kein Problem alte Macs zu bekommen.


    Allerdings führen großzügige Spenden dann leider manchmal auch zu sowas

    https://www.ebay-kleinanzeigen…ation/1333037438-228-3391

    was mir irgendwie gestern ein wenig seltsam "aufstieß". Ohne jetzt die wirkliche Geschichte dahinter zu kennen, aber als Spender käme mir das SEHR seltsam vor.

  • Allerdings führen großzügige Spenden dann leider manchmal auch zu sowas

    https://www.ebay-kleinanzeigen…ation/1333037438-228-3391

    Na schau nochmal, das scheint ein soziales Projekt zu sein ("Sozialer Computerladen"), die PCs waren eine Spende.

  • Ein total günstiger Kim-1: https://www.ebay.de/itm/1976-M…3ecde38fff3e2c2%7Ciid%3A1


    Und ne Lisa... nalkem - brauchst du nicht noch eine? (Lass bloß den Preis deine Frau nicht sehen, die macht sonst radifari Ausverkauf...) https://www.ebay.de/itm/Apple-…3ecde38fff3e2c2%7Ciid%3A1


  • Ich muss jetzt hier mal in die Bresche springen... der Christian ist ein feiner Kerl, hatte mit ihm schon zu tun.
    Er ist selbst leidenschaftlicher Sammler und hat Ambitionen seine riesige Sammlung auch irgendwann öffentlich zugänglich zu machen (zumindest vor einer ganzen Weile - wie die Pläne da inzwischen ausschauen kann ich nicht sagen)


    Natürlich gibt es mit der Masche bei eBay Kleinanzeigen auch immer wieder "Deppenfänger", das ist klar.

  • das ist bei Ebay Kleinanzeigen aber auch sehr einfach einen (irgendeinen Namen) zu nehmen und dann eine Anzeige aufzugeben. Ohne dass der echte Christian das weiß. Falls ihn jemand kennt, könnte man ihn mal drauf ansprechen, das etwas professioneller auszugestalten.

  • das ist bei Ebay Kleinanzeigen aber auch sehr einfach einen (irgendeinen Namen) zu nehmen und dann eine Anzeige aufzugeben. Ohne dass der echte Christian das weiß. Falls ihn jemand kennt, könnte man ihn mal drauf ansprechen, das etwas professioneller auszugestalten.

    Ein guter Punkt, im Allgemeinen. In diesem Fall ist das Mitglied jedoch seit fast 10 Jahren angemeldet, das spricht für die Echtheit. Daß die Anzeige suboptimal ist, sehe ich aber auch so.

  • Also wenn ich was suche für die Sammlung oder ein "Museum" suche, würde ich mit mehr Informationen zum Nachlesen haushalten. Eine Webseite, Blog oder ähnliches schadet dabei definitiv nicht, trägt eher dazu bei es den Leuten leichter zu machen :sunny: ...tut ja schließlich nicht weh, ehrlich so zu zeigen was man mit den Stücken macht :tüdeldü: nuja, jeder macht's anders ;)

  • Er ist angemeldeter Privat Verkaeufer.

    Ich denke es ist problematischer fuer den Verkaeufer, wenn ihm augenscheinlich eine

    gewerbsmaessige Taetigkeit unterstellt wird.

    Ich unterstelle dem das mal.

  • DD Diskette auf HD-Diskette kopiert. Das hält nicht lange...

  • Aber wie sieht es mit der nicht autorisierten Kopie von originaler Software aus?

    Moin,


    wenn der Verkaeufer die Originale hat bzw. lizensiert hat,

    ist es kein Problem Backups herzustellen fuer jemanden

    der nachweisen kann das Original bzw. die Lizenz zu haben.


    Ob er allerdings eine Lizenz zum Verkaufen dessen hat steht auf einem anderen Blatt.
    Im privat Bereich wuerde ich sagen JA, aber nicht ueber Ebay und nicht gewerblich.


    Ich denke aber nicht, dass dem Verkaeufer was schlimmes droht weil es wohl keinen mehr interessieren duerfte was die evtl. jetzigen Rechte Inhaber der Software angeht die verkauft werden soll.


    Beste Gruesse, Falco

  • https://www.ebay.de/itm/133342566455


    Ich habe schon wirklich wirklich viele Auktionen zu Walther-Rechnern gesehen, aber 203€ für einen ETR 4 finde ich völlig durchgeknallt, selbst wenn er gut erhalten ist.

    Aber in diesem Fall, haben die Bieter den Preis bestimmt. Ich glaube Auktionen haben Ihre eigenen Gesetze und einen wirklichen maximal Preis kann man nie vorhersagen. Am Ende hängt der Endpreis immer vom Bieterkreis, d.h. wieviel jeder Einzelne am Ende des Tages bereit ist auszugeben.


    Wenn ich so zurück denke, dann habe ich mich auch schon das ein oder andere Mal dabei erwischt, wo ich etwas unbedingt haben wollte und demzufolge mehr geboten habe, als den marktüblichen Preis.


    -

    Grüsse

    Sven

  • demzufolge mehr geboten habe, als den marktüblichen Preis.

    ich weiß gar nicht, ob es sich dabei überhaupt um einen "Markt" handelt. Ein solcher zeichnet sich ja theoretsich durch das Vorhandensein von Dingen und Angeboten und nicht durch deren Seltenheit durch Abwesenheit aus.

    Da ist bei solchen Sachen wie in 100.000er Stückzahlen hergestellten industriell gefertigten Massenprodukten sicher noch ein gewisser Wahlmodus vorhanden, aber z.B. bei der Apple I Annonce hier direkt obendrüber - deren Bilder in der "echten" Auktionsseite übrigens noch anders und schöner sind - ist das eigentlich mittlerweile einfach ein Einzelstück. Und damit passieren eben noch ganz andere Sachen als mit normalen Dingen auf normalen Märkten, etwa Pfefferminzdrops oder Gummibärchen oder Rettiche, Kartoffeln und Radieschen.

  • Bilder in der "echten" Auktionsseite ...

    Danke für den Hinweis.

    Bei dem Preis wär aber sicher noch ein "t" drin gewesen...

    https://d2skn5554g4boz.cloudfr…579/larger/3414708_32.jpg


    Die Doku sieht allgemein ziemlich mitgenommen aus.

    Ich muss auch mal solche Bilder machen. Kommt es Euch auch so vor, als sei das Kassetteninterface in einem verglreichsweise hervorragenden Zustand?