Lächerlich hohe Preise bei Ebay - wie kommt das zustande ?

  • Edit: Und wenn wir schon bei vollkommen unfassbaren Preisvorstellungen sind, da sind noch mehr davon:

    https://www.ebay.de/sch/Comput…pg=&_from=&_ssn=speedhelp

    Das ist ja wirklich lustig. Je ordinärer der PC desto teurer? Die NEC-"Workstation" ist schon cool, und deutlich günstiger als irgendwelche 08/15 Dells. Das verstehe wer will.

    Das kann ich gut nachvollziehen. Ich suche auch gerade Standard-PC-Komponeten (z.B. XT und AT-Boards). Und die sind schwer zu bekommen.

    Den proprietären Kram will keiner haben. Außer die, die zufällig genau so ein Modell suchen.

    Außerdem gibt es viel mehr Leute die früher mal mit 08/15-PCs gearbeitet haben, als solche, die mit NEC-Workstattions saßen. ;)

  • Ich denke auch die 08/15 Komponenten sind deshalb so gesucht, weil sich jeder damit auskennt, oder zumindest auszukennen glaubt. Ohne das ensprechende Fachwissen bekommt man es halt nicht hin einen EISA- oder MCA-PC zusammenzubauen und zu konfigurieren. Das gleiche gilt für Server- Hardware oder UNIX-Workstations. Wer dort keinen Zugang zu den entsprechenden Betriebssystemen oder Konfigurationstools hat, kommt einfach nicht weit. Auch OEMs wie Compaq, Dell, HP oder IBM die sich z.B. bei Boardformaten, Netzteilen und Konfigurationstools nicht an die Standards gehalten haben führen oft zu Frust bei Selbstbau oder Inbetriebnahme eines Retro PC.

    Ich sehe das eher als Vorteil für die Wissenden, die dann Geräte mit bekannten Fehlerbildern wie leerem Dallas Chips, fehlenden Konfigurationstools oder Betriebssystemen für kleines Geld in den Kleinanzeigen einsammeln können.

  • Retro Hardware für kleines Geld auf bekannten Plattformen ist eher die Ausnahme als die Regel.


    Selbst so Sachen, wie defekte Boards werden teils zu Preisen angeboten, wo ich mich zumindest fragen muss, ob sich der Kauf überhaupt lohnen kann, wenn man im Vorfeld nicht einmal weiss, ob eine Reparatur überhaupt machbar ist.

  • Der Trick ist es halt antizyklisch zu sammeln.

    Ich habe den Grossteil meiner Sammlung vor 10 - 20 Jahren aufgebaut, so dass ich jetzt auf einen entsprechenden Fundus Zugriff habe.

    Damals wollte das Zeug keiner haben und da 486er Boards selbst bei ebay unverkäuflich waren habe ich sie halt eingelagert.

    Die Homecomputer der späten 80er und frühen 90er standen damals auch zu dutzenden zusammen mit den LPs der 70er auf den Flohmärkten.

    Zum Glück haben mich da eher die LPs interessiert, sonst müsste ich jetzt auch noch ganze Rudel von Homecomputern bändigen.

    Jetzt wäre es wohl an der Zeit die Sachen gewinnbringend an den Mann zu bringen um wieder Platz für etwas neues zu haben.

    Wenn ich mich doch nur von einem Teil meiner Schätze trennen könnte.

    Aber irgendwie sind wir dann doch bei den Jägern und Sammlern stehengeblieben.

  • Der Trick ist es halt antizyklisch zu sammeln.

    Ich habe den Grossteil meiner Sammlung vor 10 - 20 Jahren aufgebaut.

    Das sagt sich so einfach. Letztlich sammeln wir aber doch genau dann, wenn uns die Sachen interessieren. Etwas zu bunkern, weil es verfügbar ist und in 10-20 Jahren mal rar sein könnte, obwohl es mich gerade nicht interessiert, das ist ein Gedanke, den ich ablehne. Ich habe aber auch keine Halle zur Verfügung, das würde es vielleicht anders aussehen lassen. ;)

  • Wird wohl bei eisapc auch eher Zufall gewesen sein, daß er eben gerade PCs als Sammelobjekt hatte. Daß da jetzt wirklich viele Leute damit anfangen, war doch überhaupt nicht abzusehen. Normalerweise liefe doch das meiste unter unbenutzbarer Sondermüll und wenn es um reine Rechenleistung geht, ist das auch alles recht beschaulich. Ich würde mal sagen, eher ein Fall von "zur rechten Zeit, am richtigen Flohmarkt - und mit dem richtigen Interessensgebiet".


    Und die Leute mit den Hallen sind auch eher selten, wirklich.

  • Ich hab das damals ja auch nicht gesammelt weil es günstig verfügbar war, sondern, weil es mich damals schon interessiert hat und ich mir neue Computer als Student auch nicht leisten konnte.

    Seinerzeit gab es halt außerhalb der newsgroups comp.sys.ibm.ps2.hardware und de.alt.folklore.computer nur wenige die sich mit so etwas beschäftigt haben.

    Ein paar wenige websites zum Thema wie die obsolete computer helpline gab es halt noch.

  • Mir haben auch die armen angestaubten PCs oft leid getan und ich hab mir dann eingeredet, dass mit etwas Liebe und Linux statt Windows das Gerät eigentlich noch gut brauchbar ist. Hmmm, nur für was brauche ich so viele Linux-Rechner: Router, File-Server, Backup, Test-Rechner, noch ein Test-Rechner, Ersatz (weil die sind schon alt und könnten kaputt gehen), ....

    Und schupps hat man die Bude voll mit Rechnern.

  • Das Problem ist wohl, dass unverkaufte Artikel bei ebay scheinbar beliebig oft und kostenlos verlängert werden können. Früher hatte man einen zweiten Versuch, und danach wars das. Wenn solche Artikel nach vier Wochen nicht Verkaufens einen Euro kosten würden, dann gäbs diesen Unsinn nicht.

  • Das machen die Leute, seit es die Option "Preisvorschag" gibt. Sie sind sich wohl nicht sicher, was sie verlangen sollen und gehen davon aus, daß der, der's will, schon einen (hohen, am Startpreis orientierten) Vorschlag machen wird.

  • Heute im Angebot - kommen se ran, kommen se ran!

    Ein Stück Karton, für nur USD 1000,- !!!

    https://www.ebay.de/itm/153952119650

    Naja, wenn du jetzt noch einen A2000 für 1€$ ersteigerst, dann hast du doch einen original boxed A2000 für 1001 €$. Das ist doch billig!

  • Naja, wenn du jetzt noch einen A2000 für 1€$ ersteigerst, dann hast du doch einen original boxed A2000 für 1001 €$. Das ist doch billig!

    Nein - das Problem ist, dass Du die Styroporeinlagen (ULTRA RARE!!!!!!!) für weitere 1.000$ ersteigern musst. Von der Plastiktüte für den A2000 und dem Stromkabel (muss gaaanz orginal sein) ganz zu schweigen.

  • Ich habe mal einen im Grobmüll nicht mitgenommen , < 1€ - stand auf der Straße beim Nachbarhaus vor der Türe zur Abholung am nächsten Morgen ...

    den Monitor fand ich damals wertvoller ... :)

  • Naja, wenn du jetzt noch einen A2000 für 1€$ ersteigerst, dann hast du doch einen original boxed A2000 für 1001 €$. Das ist doch billig!

    Eher friert die Hölle zu, als das man nen A2000 für einen Euro bekommt.

    Stimmt, ich habe ihn damals zum Entsorgen geschenkt bekommen, habe ihn dann aber mangels Interesse an Commodore Geräten weiterverschenkt.

    Einiges der wenigen Geräte von denen ich mich wieder getrennt habe.

    x86 Bridgeboard und Zorro Bus Ethernetkarte hab ich dann noch für kleines Geld auf dem Flohmarkt gefunden und auch weitergegeben.

    Das wäre im Nachhinein ein schönes Paket gewesen.

  • Heute im Angebot - kommen se ran, kommen se ran!

    Ein Stück Karton, für nur USD 1000,- !!!

    https://www.ebay.de/itm/153952119650

    Naja, wenn du jetzt noch einen A2000 für 1€$ ersteigerst, dann hast du doch einen original boxed A2000 für 1001 €$. Das ist doch billig!

    Hmmmm ich habe 2 A2000 hier... trotzdem ist mir der Karton etwas zu teuer.

  • das Teppichmesser...

    Damit kriegst Du die dicken Bleche der Amigas aber nicht geschnitten....:ätsch:

    .......Duck und wech.....

    :amiga2:

  • Dss war ein extremes Schnäppchen. Unter 1200 gehen die normalerweise nicht mehr weg. Wenn ich nicht schon 3 Stück hätte, und ich den gesehen hätte, hätte ich da mitgeboten, Fahrradkette.

  • War denn da der Atari überhaupt dabei? Ich sehe auf den Bildern nur einen leeren Karton und ein paar Disketten.

    Gute Frage!!! Boah!