Lächerlich hohe Preise bei Ebay - wie kommt das zustande ?

  • Ich frage mich übrigens immer, wenn ich solche Angebote sehe, wieso diese vielen interessanten Sachen aus der Zeit vor der Wende immer in Ungarn oder Bulgarien auftauchen. Hat da einer eine Erklärung dafür?

    Evtl. durch die Hintertür weil nicht so gut abzuschotten?

  • So komplett ist er auch nicht. Dass die Platte fehlt ist noch nachvollziehbar, aber derTräger der Platte fehlt leider auch.


    Ich sehe den aktuellen Marktwert für den cx in diesem Angebot eher im zweistelligen Euro-Bereich (und ich wurde hier schon darauf hingewiesen, dass ich Apple Sachen im Wer zu hoch ansetze) :-)

  • Warum diese Dinge in Ungarn und Bulgarien auftauchen ?

    Ich versuche mal zwei Erklärungsansätze mit dem Hintergrund, dass ich diese Länder in den 80er und 90er Jahren gelegentlich besucht habe und auch Kontakt zu den Einwohnern hatte. Wobei man diese beiden beiden Länder eigentlich nicht direkt vergleichen kann. Ungarn war in den 80ern wirtschaftlich sehr offen in den Westen , es gab einen regen kleinen Grenzverkehr und auch genügend Westprodukte für teuer Geld in nichtkonvertibler Währung in den Geschäften zu kaufen. Ich denke da hat sich auch eine Wertschätzung in die 90er Jahre hinein gehalten, zumal es ja keine 'großen Bruder' gab, der alles wirtschaftlich auf den Kopf stellte und für die Neuausstattung von Wirtschaft und Endverbrauchern sorgte. Man musste und wollte mit dem weitermachen, was da war. Z.B. in der IT. Geld war knapp und man musste weiter kreativ sein.

    Bulgarien mag etwas schwerer sein, ich weiß nur, dass auch dort die Wirtschaft auch durchlässiger für Westprodukte und Lizenzproduktionen war und enge Verbindungen über türkische Minderheiten Richtung Bosporus und Westdeutschland bestanden. Aber die 'Wende' war für die Leute dort genauso aus eigener Kraft zu wuppen wie in Ungarn. Mit ähnlichen Resultaten, was die Nachhaltigkeit der Nutzung 'veralteter' Technik anging.

    Was mich hauch immer wieder in den 80ern faszinierte war, wie die Polen mit großen Dollarbündeln ihrer amerikanischen Verwandschaft in den anderen 'sozialistischen Bruderstaaten' herumwedelten, und natürlich mit Papstdevotionalien...

    Ich denke die Grenze war an den Ränderen des Ostblocks wirklich durchlässiger und Korruption ein großes Thema, gerade in Bulgarien. Obwohl Rumänien noch viel schlimmer war, aber da gab es keine Grenze zum 'Westen'. Und die hatten ihre liberale Zeit in den 60ern...


    Bestimmt wurden in den 90ern auch viele Gebrauchtmarkttransfers in die ehemaligen Ostblockstaaten durchgeführt. Manche Home-Computer-Szenen sind erst ab den frühen 90ern richtig groß geworden. Stichwort: Commodore Plus/4 in Ungarn, Amiga in Polen. Atari, wo auch immer...


    Aber es tauchen ja auch Retrokisten für den Mainstreamer abseitiger Systeme wie MSX in Ägypten auf...

  • Naja, da wo "Apple" draufsteht, sind die Preise sowieso um mindestens 150% höher!


    Zum Glück, gilt das für den Äpplwoi nicht! :D

  • Der PCD-4H/66 PCI ist schon E-W-I-G für den Preis drin. Hatte mal überlegt den Verkäufer anzuschreiben und zu fragen ob das Angebot ernst gemeint ist, es dann aber gelassen und dabei bleibt es. Das System ist ein ehemaliges Inventar der Siemens Business Services GmbH & Co. OHG, Mainboard ist ein D800, Riser hat u.a. zwei PCI-Steckplätze, Intel i486DX2-66 WB, kein Schlüssel, sonst nichts besonderes, im Vergleich zu meinem PCD-4H/33 oder /66 VL2 oder /66 PCI. Die Dinger sind eher ein Wartungshorror, man kommt an dieErweiterungskarten zwischen Stabilisierungsstrebe und NT nur sehr umständlich ran. Da fluche ich immer gern beim Ein- und Ausbau, wenn das Batteriekabel mal wieder lose sitzt. Bei dieser angebotenen Variante kommt man an an die Einschub-Feststellschraube zumindest von außerhalb ran. Aber ohne Ausbau des Netzteils auch mitunter nicht wirklich weiter.


    Und das inzwischen Polen wirklich weltoffen ist, u.a. auch für Angebote höherer Preiskategorien muss man spätestens bei diesem Schnäppchen eingestehen.


    https://rover.ebay.com/rover/0…Fulk%2Fitm%2F174437684907



    Der Neupreis bei dieser Ausstattung lag im Jahr 2001 bei ca 3000 DM, brutto, nicht inflationsbereinigt. Aber in dem Shop ist fast jeder Artikel "besonders".

  • Auf jeden Fall! Das System gab es vor einem halben Jahr noch für 400EUR inkl. Versand und Einfuhrumsatzsteuer NOS aus USA. Ich war gewillt meinen Fehler von 2001 zu wiederholen. War zu meinem Glück vorher vergriffen.


    Interessanterweise scheint das ein gewolltes Lockangebot des Anbieters apress24 zu sein. Der firmiert oder liefert auch unter contra_24 ab Deutschland, genauer von der Lausitz, nicht weit weg von der deutsch-polnischen Grenze.


    https://rover.ebay.com/rover/0…Fulk%2Fitm%2F124338827352



    So ein PCD-4H/PCI steht hier auch noch rum. War ein Fehlkauf, da ich hoffte noch so eine Laufwerkshalterung vorzufinden ...

    Leider nein.

  • Das System ist ein ehemaliges Inventar der Siemens Business Services GmbH & Co. OHG

    In dem Fall finde ich den Preis einfach nur konsequent. Innerhalb des Siemens-Konzerns musste eine Zeit lang (weiß nicht, ob das vielleicht sogar immer noch so ist) jedwedes Computerzeug über die Firma Siemens Business Services aka SBS beschafft werden. Das Kürzel stand im internen Sprachgebrauch stets für Siemens bescheißt Siemens.

    Suche: Apple IIGS, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Koffer original?

    Das Set sieht ja eigentlich schick aus, aber 2K€?

    Funfact: Bei mir zeigt ebay unten bei weiteren Vorschlägen ein Angebot mit just genau den Klebe-Regenbogen-Apple-Logos ( 2Stk für 20€).

    Hmmmm, ein Schelm der ich bin, denke ich nun böses:sunny:

  • Im Durchschnitt bekomm man einen Macintosh Würfel für etwas zwischen 100 und 500 Euro. Je nach Modell. Ich habe für meinen Vollständig überholten und ge Recapten Color II z.B. 400 Euro bezahlt. Der SE auch komplett überarbeiten 300 usw.


    Ich hatte mich auf Ebay auch schon mal mit jemanden gestritten deswegen.


    Aber habt ihr euch mal gefragt wieso es z.B. Küchenstudios gibt? Wird den wirklich jeden Tag einer Wach der sagt, ich brauch ne neue Küche... und wisst ihr was die Kosten... Würde mir der Fuss fehlen... Also wundert mich das bei Ebay Teils gar nicht mehr.

  • Ich frage mich übrigens immer, wenn ich solche Angebote sehe, wieso diese vielen interessanten Sachen aus der Zeit vor der Wende immer in Ungarn oder Bulgarien auftauchen. Hat da einer eine Erklärung dafür?

    Die Erklärung ist recht einfach.


    Es gab im Osten praktisch kaum Computerindustrie außerhalb der DDR. Es wurden zwar eigene Maschinen produziert, aber wenige. So etwas wie ein Meritum, Elwro 800 oder die verschiedenen ZX Spectrum-Close waren sehr selten.


    Es gab nur wenige Möglichkeiten, an eigenen Computer zu kommen: reiche Verwandte im Westen, die ihre ausrangierten Maschinen der armen Verwandtschaft spendeten, oder die sogenannten Innere-Export-Läden, wo man gegen Dollar (oder Substitute wie Bons) Computer wie Atari oder Commodore kaufen konnte. Dazu noch gelegentliche "Computerbörsen" (das kann man nicht beschreiben, daran hätte man teilnehmen müssen, ein unglaubliches Erlebnis, bis heute unvergeßlich...)


    Die Geräte in den Innerer-Export-Läden waren unfassbar teuer. Nicht selten mehrfaches eines Monatsgehaltes einer ganzen Familie. Es gab mal einen Atari 65 XE (ohne Kassettenrekorder!) in diesem Laden, der etwa den Jahresgehalt eines Arbeiters gekostet hatte.


    Im Westen wurden Computer schneller "umgesetzt". Man kaufte sich einen C64, nutzte ihn paar Jahre, wechselte auf Amiga 500, nutzte ihn paar Jahre, wechselte auf einen PC etc. Kaufte man sich einen Rechner, der nicht erfolgreich war, wurde er eben abgestossen und gegen ein anderes getauscht. Im Osten hingegen war es anders. Weil die Geräte so selten und so schrecklich teuer waren, konnten sich nur wenige überhaupt einen leisten. Und die, welche einen bekamen, hielten ihn so lange es ging. Da war nichts mit Wechsel auf einen besseres. Es war sehr üblich, den ersten Computer bis weit in die hohen 90er Jahre zu benutzen, und dann erst auf einen PC zu wechseln. Zu meiner Abiturzeit 1996 beispielsweise gab es unter den Schülern keinen einzigen PC, dafür mehrere ZX Spektrums, C64, Ataris XE und gerade mal einen Amiga 500 und einen Amiga 600. Zu der Zeit waren diese im Westen ja längst Geschichte.


    Dazu, angesichts des Mangels und der Preise, kaufte man bzw. freute sich über alles, was man überhaupt irgendwie bekam. Geräte, die im Westen gefloppt waren, wurden im Osten mit Begeisterung aufgenommen, weil sie vielen Menschen überhaupt erst die Chance gaben, einen richtigen Computer zu benutzen. Daher wurden viele Restmengen, erfolglose Maschinen etc. in den Osten geschickt


    Angesichts der Seltenheit und der Preise war lange unvorstellbar hinter dem Eisernen Vorhang, die Geräte wegzuwerfen, während sie im Westen längst als alter Kram zum Werkstoffhof gebracht wurden. Ich kenne etliche, die heute noch ihre alten Ataris und Commodores auf dem Dachboden lagern, sorgfältig verpackt und staubgeschützt. So langsam beginnt man sich davon zu trennen, daher tauchen auch immer mal wieder auch Sachen auf, die im Westen totale Exoten sind, aber damals mit Kusshand im Osten angenommen wurden.

  • betreff ostblock.


    ich habe damals geholfen, der prager uni, ihren cbm rechner, ich glaube es war ein 8032 gewesen,

    zu reparieren. sie wendeten sich vorher an commodore und die haben mich damals empfohlen.

    und nicht ihre eigene reparaturabteilung ;)


    so informierte ich mich damals, was ich alles exprtieren darf und

    sandte ihnen die ersatzteile zu mit der beschreibung was sie da machen müssen um ihn zu reparieren.

    und noch ein paar kleinigkeiten.

    und ich teilte ihnen mit, das ich sebst aus tschechien komme und ihnen gerne immer helfe.

    das ich aber leider tschechisch schon fast ferlärnt hätte.


    sie haben es geschafft und ich bekam von der prager karls universität dann ein dankesschreiben

    und eine einladung mir den ehrendoktor titel abzuholen. sie würden mir den aber auch zusenden.


    daraufhin habe ich die angerufen und mich mit ihnen auf deutsch unterhalten.

    das ich doch einen doktortitel nicht verdient habe. sie wollten mich überreden und mich einlagen.

    ich sollte ihnen vorher mitteilen, wenn ich mal meine verwandte besuche,

    damit sie da etwas rechtzeitig organisieren können. damals war es überhaupt nicht wichtig für mich,

    nun hätte ich eigentlich doch einen ehrendoktor titel zum angeben gerne.


    so wie ich dummkopf, meinen goldenen c64, bei commodore nicht abgeholt habe.

    weil ich bei der überreichung nicht fotografiert werden wollte. und erstrecht wollte ich nicht,

    das ein artikel über mich geschrieben wird. nur einmal konnte ich es nicht verhindern,

    der artikel in der industrie und handwerkskammer zeitschrift.


    da ich nun über tschechien schon etwas geschrieben habe.


    hier noch eine geschichte aus meinem leben, ein geschenk auf das ich auch verzichtet habe.


    ich möchte nun nicht darüber viel schreiben, wie und wiso es dazu kam.

    ich habe schon genug heute hier geschrieben.


    so wurde ich von der tschechoslowakischen republik eingeladen, zu einem urlaub,

    die länge hätte ich selbst bestimmen können, mit der ganzen familie.

    auch wieder, als dankeschön für meine kostenlose hilfe.


    ich helfe und löse sehr gerne probleme anderer und auch immer kostenlos.


    so wurde ich eingeladen um einen bären, in der slowakischen tatra, zu schießen.

    ich hätte mir aussuchen können ob ich nur sein fell als kamin oder bettvorleger dann haben möchte.

    oder ausgestopft und prepariert zum hinstellen in weit über 2m größe.

    ich habe aber gerne verzichtet, er sollte lieber weiter leben, dann sagte man mir,

    dann kommt der nächster west politiker oder ein anderer funktionär und wird sowiso zum angeben abgeschossen.

    ich wollte aber kein tier aus spass und um anzugeben töten.


    da wir nun heute 30 jahre wiedervereinigung feiern. noch eine kurze geschichte.

    als ich anfang januar 1990, commodore braunschweig besuchte, weil ich wieder da einen termin hatte.

    war ich aber sehr traurig gewesen, weil ich einen tag vorher, meine frau klar gemacht habe,

    das ich seit monaten bescheid weis, das sie mit meinem besten freund........


    so beschloss ich spontan, als ich bei commodore war, das ich nun einen abstecher nach berlin mache

    um mich etwas abzulenken, da nun ja die grenze auch sei.

    so wollte ich dann auf dem rückweg wieder in braunschweig vorbei kommen.


    aber die grenze war garnicht auf, ich wunderte mich doch sehr, im tv, seit wochen, die ganzen nachrichten

    und an der grenze der rießen stau.

    dann kam ich dran. man wollte meine pass, den ich nicht mit hatte, weil ich nicht damit gerechnet hatte,

    nach berlin zu fahren und ich dachte nun reicht doch, um nach west-berlin zu fahren mein perso aus.


    nun stand ich da, an der grenzkontrolle, minuten lang und sah wie die herumtelefonierten.

    und ich wunderte mich, warum ich nach der kontrolle nicht weiter fahren kann, wie die anderen schon vor mir.


    irgendwann kam der grenzpolizist wieder, teilte mir mit, ich solle ihm folgen, ich fragte wiso und warum

    er sagte nur schneppisch zu mir, er habe den auftrag und ich darf nicht weiter nach westbelin fahren.

    so landete ich dann vor einer baracke und wartete ca. 1 stunde, bis ich da reindurfte.

    ich durfte mein auto solange nicht verlassen, auch nicht zu einer toilette

    und überall stand eine wache mit maschinengewähren herum.

    dann wurde ich abgeholt und in der baracke, war ein schreibtisch mit einem herrn der dahinter saß.

    der andere blieb an der tür stehen. und ich sollte mich hinsetzen.

    ich wurde von seiner schreibtischlampe geblendet und ich dachte noch,

    das sieht doch hier so wie in einem verhörfilm aus.


    nun warteten wir minutenlag, ohne das etwas gesagt oder ich gefragt wurde.

    dann kam ein anderer herein und gab einen stapel endlospapier ab, so ca. 10cm dick,

    also hunderte seiten. der herr, hinter dem schreibtisch, blätterte minutenlang darin herum.

    immer wieder hin und her.


    und dann fing er an, das ich doch auch aus dem osten komme, aus der tschechoslowakei,

    das wir doch alle brüder sind und das ich doch vielen geholfen habe und das ich besondere

    fähigkeiten auch habe und man schon immer gehofft hatte das ich mal die ddr besuche.


    er erwähnte meine hilfe für die prager karls uni und dem tschechoslowakischem staat

    und sogar das mit dem bären.


    so solle ich mich dann da bereit erklären, der ddr in der zukunft auch zu helfen.

    er war der meinung und hat mir auch ausdrücklich klar gemacht, das die grenze, in ein paar tagen,

    spätestens ende des monats wieder dicht gemacht wird.

    und die, die ddr bürger, die nun mit ihren trabbis rüberfahren, es waren hunderte alleine,

    in der zeit wo ich da an der grenze wartete, nicht mehr zurück dürfen,

    das ist der interne auftrag. ein paar der rückkehrer haben die auf der liste, die werden abgefangen

    und dan werden die schon sehen, welche folgen ihr westausflug dann hat.


    ich weigerte mich zu einer zusammenarbeit. und ich wollte wieder zurück, zu der brd grenze fahren.

    er erzählte mir, das er den auftrag bekommen hat, mich unbedingt als ein ddr kamerad zu gewinnen.

    und er möchte mich nicht unnötig verärgern. ich solle in eine andere baracke da gehen,

    da fotos machen lassen und dann wird mir ein sonderausweis ausgestellt und dann darf ich nach westberlin fahren.

    ich muss aber direkt dahin fahren, nicht irgendwo abfahren, alles wird beobachtet und

    wenn ich pause machen wollte dann nur an den entsprechenden stellen.

    wenn ich eine panne habe, darf ich das auto nicht verlassen,

    alle paar minuten fahren da auch kamaraden vorbei, die kümmern sich dann darum

    und alle paar meter gäbe es wachtürme und die beobachten auch alles.


    da ich noch nie in berlin war und ich die museumsinsel schon immer besichtigen wollte.

    bin ich dann weiter nach westberlin gefahren.


    in meinem hotel erzählte ich dann meine geschichte. und das ich die gerne besichtigen möchte.

    so gab man mir den rat, ich solle da nicht mit meinem auto hinfahren, nicht das ich wieder probleme bekomme.

    sondern mit den touristenbussen, die alle paar minuten dahin fahren.


    so buchte ich so eine ddr besichtigungsfahr inkl. der museumsinsel.

    an der ddr grenze, im bus, mussten wir unsere ausweise zeigen. ich dummkopf hatte meinen

    personalausweis und den grenzausweis in der hand. den entdeckten die, schauten mich an,

    gingen mit dem ddr ausweis und sprachen vorher mit dem fahrer.


    nun warteten wir alle minutenlang, mir war es sehr peinlich, weil sich die anderen touristen immer wieder zu

    mir umsahen. dann kamen sie wieder, ich wurde aufgeklärt ich darf die gruppe, die ganze zeit, nicht verlassen.

    und ich hatte immer, während der ganzen museumsbesichtigung einen schatten, irgendwo

    an einer ecke, der mich beobachtete. wie in einem film, die wohl aber dachten, ich würde sie nicht entdecken.

    wir machten uns, in unserer bus gruppe noch lustig über meine bewacher.


    denn nach der kontrolle, auf der fahr zu der museumsinsel, erzählte ich ihnen, im bus,

    von meinem erlebnis, zwei tage vorher, an der ddr grenze.


    so war es für die dann nicht mehr schlimm gewesen, das die wegen mir, solange an der grenze warten mussten.

    und als wir die beobachter entdeckten. an den ecken, die dann schnell wegguckten,

    aber erst wenn nur ich dann in die richtung sah, fanden die es lustig.


    ich nicht so. ich hatte ja noch die hose voll, von meinem erlebnis, in der verhörbaracke und der lampe im gesicht.


    gruß

    helmut

  • so kann ich garnicht verstehen, das erzählt wird, das die grenze schon seit 1989 offen war.

    die war aber nur für die ddr leute. die ja schlange standen um ihr begrüßungsgeld abzuholen.

    selbst am samstag und sonntag hatten die banken extra für die aufgehabt.


    nun streuben sie sich, denen doch spontan geholfen wurde, extrem gegen hilfe für andere leute.

    die hilfe benötigen. egal woher diese menschen dann auch erstmal kommen.

    für mich der aus dem osten kam, ist es sehr peinlich und unverständlich, wie die sich egoistisch verhalten.

    der osten wird, seit jahrzehnten unterstützt. wieder aufgebaut. es gibt wirklich da blühende landschaften.

    sie verhalten sich aber sehr peinlich, wie verwandte, denen man immer wieder hilft und

    es ist aber nie genug, weil sie es gelernt haben zu jammern.

    die aber haben leider vieles vergessen. im westen ist vieles dadurch zurückgeblieben.

    wenn sie den hals nicht voll bekommen und den westen abzocken.

    dann sind sie doch bald auch die dummen, dann kommt doch keine unterstützung mehr,

    weil im westen dann nicht mehr genug erwirtschaftet wird um sie mit durchzuziehen.


    so müssen doch die im osten, denen es gut geht die anderen auch unterstützen und auch

    den wiederaufbau des westens, der ja nun gelitten hat.


    und wie kann man nur afd wählen? die spinnen wohl im osten?

    was kann man den von afd erwarten, doch nur den ruin von deutschland.

    und das wir alle uns dann wieder jahrzähnte schämen mussen für die untaten ein paar anderer.

    nur weil ein paar dumme menschen nicht nachdenken und an die schöne gemeinsamme zukunft denken.

    und sich dadurch manipulieren lassen.

    das haben die undankbaren spinner ja vor 30 jahren, jahrzehnte lang vorher erlebt.

    wo bleiben die omas und die opas, aus der ddr zeit, die doch die kinder und enkel aufklären,

    wie schlimm der komunismus, die spitzelei, das gegenseitige ausspionieren und die intriegen da waren.

    wollen wir solche zustände, wie in russland, türkei, nord korea, brasilien, polen, ungarn und den usa?

    was gibt es doch für spinner auf der welt. die soetwas unterstützen und nicht verindern.

    jedem normalen und gesundem menschenverstand müsste es peinlich sein und man müsste sich schämen,

    was man da den eigenen kindern und den enkeln in der zukunft antut und ihnen hinterlässt.


    nun aber muss ich mich beruhigen, es macht mich nur sehr traurig, wie manche da egoistisch ticken

    und wie korrupt die welt doch ist. und sowenige da etwas dagen machen

    und die anderen warten leider bis es dann zuspät ist.


    gruß

    helmut

  • entschuldigung, das die pferde mit mir heute so durchgegangen sind.
    am besten mein bla bla hier auslagern und mir den link schicken wohin.


    1989 und besonders 1990 war für mich damals, besonders privat und dann geschäftlich ein schlimmes jahr.

    bald ist es 2021 :) und 1991 habe ich dann schon wieder mehr positives erlebt als schlechtes.

    dann 1992, meine scheidung, die ich eingesehen habe, das es für mich das beste nur sein kann.

    leider aber nicht für meine kinder. ich konnte mich dann endlich verdrücken. aber das wollte ja alles meine frau so haben, so muss ich mir einreden, ich habe mein möglichstes immer wieder für die familie versucht.


    so schaffte ich es, bis zu der scheidung, am 11.11.1992, wieder alles zu retten

    und war dann wieder, zum zweiten mal in meinem leben, ein millionär. was mir nicht und nie wichtig war.

    ich hasse geld, es bringt nur unheil und man hat die falschen geldgierigen freunde.

    anfang 1990 habe ich das ganze vermögen, die firmen und die häuser an meine frau verschenkt.

    weil ich meinen erfolg und mein geld hasste. und für mich klar war, das wohl doch einen scheidung das beste wäre.

    und damit es keine unnötigen streitereien über das vermögen gibt, bin ich zum notar und habe alles

    meiner frau geschenkt.


    dann musste ich, ein halbes jahr später, wieder zurück und einspringen, die viertelmillion dm, auf dem

    festgeldkonto war weg und die konten waren mit ca. einer viertelmillion im minus. die vorher im plus waren.

    und auf dem lager fehlte mindestens für eine halbe million dm ware.


    ich wurde dann mir von meinem steurberater klar gemacht, wenn ich mich nicht wieder um die sachen selbst kümmere, wir in ein paar monaten pleite sind. und bis zu einer scheidung, nach einem trennungsjahr, erstrecht.


    so habe ich auf meine operation an meiner wirbelsäule leider verzichtet. auf die ich mich seelisch vorbereitet habe.

    da es ein 7 % risiko gab, das ich danach querschnittgelähmt bin. seit meinem autounfall 1976,

    habe ich rückenschmerzen, weil meine wirbelsäule damals zweimal angebrochen war und ich es später

    und bis jetzt nich behen liess. so habe ich täglich schmerzen. und die zahnschmerzen kommen auch noch dazu.

    da bin ich, wenn es um meinen körper geht ein ganz großer dummkopf. hauptsache mein kopf wird versorgt.


    verschenkt habe ich mein vermögen auch aus dem grund, falls die operation schief geht

    und ich dann querschnittgelehmt bin, dann wollte ich keinem zur last sein und habe auch mein ende eingeplant.

    ich habe sehr sehr viel erleben dürfen, sehr viel erfolg, sehr viel geld, eigentlich habe ich dreimal

    großen erfolg gehabt und wurde drei mal von null auf 100, ein millionär,

    wovon mancheiner in seinem leben nur immer träumt und leider nie erlebt.

    aber geld und erfolg bringt auch oft viel pech mit sich.


    aber zurück zu meinem rettungsversuch vor genau 30 jahren.

    ich bin eingesprungen, habe wieder bis zu 20 stunden am tag gearbeitet und manche ideen verwirklicht.

    so habe ich es dann, bis zu der scheidung 1992, wieder geschafft ein vermögen aufzubauen.

    damit es dann auch gleich bei der scheidung aufgeteilt wird.

    so war dann bei der scheidung ein 2,7 millionen dm vermögen vorhanden.

    und so hörten dann die ganzen intriegen und die erpressung mit den kindern nicht auf.

    obwohl ich immer sehr großzügig war und nie nur halbe halbe machen wollte.

    und ich meine familie absichern wollte.


    nun ja... meine dummheit oder die gutmütigkeit.

    nein, eigentlich mein uninteresse an dem geld.

    das klebte immer irgendwie an meinem erfolg und kam so automatisch mit.


    so aber nun muss ich aufhören, sonnst schreibe ich noch weitere stunden hier herum.

    9 stunden bin ich schon mühsamm über meine erfolge, dummheiten und misserfolge am schreiben,

    damit es andere besser machen als ich selbst. und aufhören von erfolg und einem vermögen zu treumen,

    was oft nur pech mit sich bringt.


    gruß

    helmut

  • Hallo Helmut,


    Wow! Das nenne ich mal ein Text.


    Jetzt verstehe ich was meine Telex Kollegen damit meinte, wenn sie zur mir sagen:


    Unter ein Meter Papier geht es bei dir nie André :D


    Bei dir gerade auch nicht.


    Aber soll ich dir was sagen: Hoch Interessant!


    Wenn das bei dir heisst dir gehen die Pferde durch würde ich sagen. Lass Sie laufen.


    Was du erzählst ist gut geschrieben und interessant.

  • Mach dir keine Mühe. Für das Geld würde ich mir eine Lisa kaufen...

    Wenn ich gerade flüssig wäre...

  • 1900? :stupid:

  • Habe erst heute wieder mit einem holländischen Sammlerkollegen gesprochen - der hat zwei Lisen nebst etwas Zubehör für 700€ bekommen. Also machbar ist es :D


    Wahrscheinlich werden Teile davon hier bald zur Restauration eintreffen ;) ... zumindest die, von der Lisa 2/5 .... das wird ein Spaß xD