Lächerlich hohe Preise bei Ebay - wie kommt das zustande ?

  • Wird sich mMn. alles regeln, wenn „unsere“ Generation ablebt oder das Interesse wieder verliert.

    Dann steigen vielleicht die Preise heutiger, aktueller Hardware…

    Der Unterschied in ... 30 Jahren wird sein, dass ( außer klassische PC Technik im Desktop vielleicht ), sich nichts mehr reparieren lässt, weil alles so hochintegriert ist und nur noch komplette Komponenten getauscht werden können ...

    Wenn wir unsere Schätze jetzt immer schon hegen und pflegen, dann haben die Menschen in 30 Jahren auch was davon :)

    Suche frühe DOS Portable Rechner und DBase II, III, III plus, IV, Original-Handbücher und Original-Disketten.

  • Wenn wir unsere Schätze jetzt immer schon hegen und pflegen, dann haben die Menschen in 30 Jahren auch was davon :)

    Die wird das aber nicht interessieren, weil sie keinen Bezug dazu haben. Jedenfalls nicht in der Breite wie heute.

    Ich glaube schon. Einer meiner Schrotthändler, bei dem ich 2-3 mal im Jahr Gitterboxenweise 486 und Pentium 1 hole hat noch jemanden, der ihm zum selben Preis nur Pentium 3,4 und D Kisten bzw alles was AMD Athlon hat abkauft. In die Richtung gibts tatsächlich mittlerweile recht viele Sammler und ich würde gar behaupten, dass meine Generation nicht die letzte ist, die alte Computer sammelt und erhält. Gerade als das Zeug Massenware wurde hatten ja immer mehr nen PC und nun wollen die Millenials auch so langsam den ersten PC wieder haben.

  • Ich glaube schon. Einer meiner Schrotthändler, bei dem ich 2-3 mal im Jahr Gitterboxenweise 486 und Pentium 1 hole hat noch jemanden, der ihm zum selben Preis nur Pentium 3,4 und D Kisten bzw alles was AMD Athlon hat abkauft. In die Richtung gibts tatsächlich mittlerweile recht viele Sammler und ich würde gar behaupten, dass meine Generation nicht die letzte ist, die alte Computer sammelt und erhält. Gerade als das Zeug Massenware wurde hatten ja immer mehr nen PC und nun wollen die Millenials auch so langsam den ersten PC wieder haben.

    Alle (wirklich alle) Retro-Sammler/Bastler die ich persönlich kenne, haben einen persönlichen Bezug zu den Kisten, die sie sammeln. Weil sie früher damit mal gearbeitet oder sonstige Berührungspunkte haben. Viele auch beruflich. Das ist irgendwann vorbei.


    Weiteres Problem ist, dass sich die Kisten irgendwann nicht mehr reparieren lassen. Die Original-Chips sind irgendwann mal kaputt. Das ist nur eine Frage der Zeit. Einige ältere Computer (8-Bitter) kann man dann noch mit moderner Emulationshardware ausstatten, aber das macht ja auch nicht wirklich Spaß.


    Natürlich hätte ich auch Spaß daran, mal mit einer PDP8 zu arbeiten. Ich würde aber niemals auf die Idee kommen, mir so ein Teil in den Keller zu stellen. Das gilt zum Beispiel auch für die ganzen Workstations, die hier so gesammelt werden. Kein Bezug, kein Interesse und auch gar nicht die Zeit, mich in sowas komplett neu einzuarbneiten.

  • Das Problem mit den aktuellen Geräten ist halt eher der Verlust der benötigten Infrastruktur.

    Eine Switch, PS4, ein iPhone6 oder ein Android Tablet wird in Zukunft nur noch sehr eingeschränkt nutzbar sein, da die Server für die Software oder Aktivierung nicht mehr verfügbar sind.

    Aktuelle Spiele sind ja nur noch nach Aktivierung und mit online Konto nutzbar.

    Android 4 wird vom Playstore bereits jetzt nicht mehr unterstützt.

    Entsprechende Geräte sind daher halt nur noch offline als MP3 und Medienabspielen verwendbar.

    Die PPC-MAC Versionen von Diablo oder Starcraft konnte ich bei Blizzard letztens bereits nicht mehr herunterladen.

    Gibt es überhaupt noch einen funktionierenden Steam Client für WinXP oder gar 9x?

    Ich habe auch schon Spiele in meinem Steam Konto, die dort nicht mehr gekauft werden können wie das originale Prey.

  • [...] ich würde gar behaupten, dass meine Generation nicht die letzte ist, die alte Computer sammelt und erhält. Gerade als das Zeug Massenware wurde hatten ja immer mehr nen PC und nun wollen die Millenials auch so langsam den ersten PC wieder haben.

    Da bin ich skeptisch. Alte Computer, die "vor ihrer Zeit" benutzt wurden, werden nur für eine verschwindende Minderheit interessant sein. Wie viele nach 1970 Geborene sammeln Röhrenradios?


    Und andererseits dürften die Massenware-Computer, no-name aus Fernost, die im Lauf der 90er dann dominant wurden, für die meisten auch nicht mehr so sexy sein als Sammlerstücke -- selbst wenn es ihr erster Computer war. Wenn "mein erster Computer" Massenware war und Mittel zum Zweck, warum sollte ich den wiederhaben wollen? Wie viele nach 1970 Geborene sammeln Transistorradios? (Oder Fernseher, oder Toaster, ... ?)


    Ausnahmen gibt es natürlich, und ich will auch keinem jüngeren Sammler das Hobby ausreden! Aber dass viele der aktuellen Hobbysammlungen irgendwann "über" sind, so wie es jetzt z.B. bei den Röhrenradios der Fall ist, bleibt trotzdem die Perspektive.

  • Na, deshalb halte ich meine Sammlung relativ klein, habe tatsächlich eher die selteneren Teile und nur eine Richtung mit wenig Auswüchsen in andere Bahnen und so wenig wie möglich Dupletten. Sowas ist dann in 30 Jahren mal wie ein echtes Museum - nur eben bei nem alten Sack/Opa im Häuschen - gibt genug Stoff für Projekte oder Hausarbeiten für die Kinder oder gar Enkel ;p

  • Und andererseits dürften die Massenware-Computer, no-name aus Fernost, die im Lauf der 90er dann dominant wurden, für die meisten auch nicht mehr so sexy sein als Sammlerstücke -- selbst wenn es ihr erster Computer war. Wenn "mein erster Computer" Massenware war und Mittel zum Zweck, warum sollte ich den wiederhaben wollen?

    Zum Thema Massenware: Eine der größten Retro-Szenen dürfte die um den C64 sein. ;)

    Aber ich gebe dir vollkommen recht, wenn diese Generation "durch" ist, dann wird es vorbei sein mit dem Hype.

  • Wenn du jetzt noch kurz verrätst, wo der Thread ist? :)


    Edit: Ich finde das Thema aber auch im Zusammenhang dieses Threads durchaus relevant. Weil steigende Preise bei den meisten Objekten, die für uns von Interesse sind, halt eher ein vorübergehendes Phänomen sein dürften. Als Kapitalanlage würde ich einen Highscreen-PC etc. eher nicht empfehlen…

  • Gerade als das Zeug Massenware wurde hatten ja immer mehr nen PC und nun wollen die Millenials auch so langsam den ersten PC wieder haben.


    Ich denke auch. Das hat Potential für eine krasse Massenbewegung. Allerdings sind die Leute "über alles" nicht mehr so materialistisch drauf, daß sie alles selbst mal (gehabt) haben müssen - wie etwa die Leute mit den Homecomputern ... :)


    Da war es schon schick, so wenig wie möglich zu haben und nur die Sachen zu nehmen, die man wirklich benutzt. Es geht da mehr ums Nutzen und nicht so sehr ums Haben. Allerdings mit der besonderen Note, daß das, was man nutzt schon durchaus was extrem Luxuriöses sein darf. Was das jetzt für die Preise von z.B. Grafikkarten wie etwa einer Radeon HD 3870 X2 (1) bedeutet, darf sich jeder selbst ausmalen.

  • Servus,


    zu ThoralfAsmussen .


    (Ob das hier herein gehört?)


    Meine Kinder und Enkel sagten zu mir auch immer "was willst Du noch mit dem alten Sch...".

    Mittlerweile kommen sie und fragen ob ich meine alten Gräte wieder am laufen habe!


    Mein Enkel hat sich auch wieder eine uralte Konsole zum spielen gekauft.


    Zitat:

    Die Bildschirmauflösung ist b.........!

  • Natürlich hätte ich auch Spaß daran, mal mit einer PDP8 zu arbeiten. Ich würde aber niemals auf die Idee kommen, mir so ein Teil in den Keller zu stellen. Das gilt zum Beispiel auch für die ganzen Workstations, die hier so gesammelt werden. Kein Bezug, kein Interesse und auch gar nicht die Zeit, mich in sowas komplett neu einzuarbneiten.

    Eine PDP8 hat halt zwei wirklich riesige(!) Vorteile. Sieht sehr groß ... na ja, das war nicht gemeint ;) obwohl auch das stimmt. Vor allem aber ist sie ein historisch extrem interessante Maschine, was Informatik als solche anbelangt. Ist wahrscheinlich die erste, die wirklich in große Massen als Minicomputer verkauft worden ist. Die Zahlen kann man bestimmt irgendwo finden - aber eine PDP1 kann man noch alle selbst gekannt haben (nur, daß man nicht überall Zugang bekommen hätte aus naheliegenden Gründen), eine PDP8 dagegen war schon ein echtes Industrieprodukt in Massenfertigung und mit vielen unterschiedlichen Anwendern. Außerdem in der Unix Historie nicht ganz unbedeutend die Firma DEC - und daher irgendwie schon auch Urahn aller heutigen Androiden und iPhonigen.

    Zum anderen kann man die wohl wirklich noch komplett überholen - ohne solche Handstände, wie z.B. auch schon am C64 nötig werden, wenn nur der SID defekt ist (Stichwort FPGA-SID).


    Das mit den Workstations kann ich wirklich SEHR nachvollziehen. Ich hätte wahrscheinlich keine, wenn es da nicht einen Bezug dazu gäbe, als die noch schick, schnell, genial (auf ihre Art), netzwerkfähig und abstrus teuer waren. Das war eben einfach absolutes High-End und völlig jenseits von dem was für Privatleute ging. Außerdem technisch immer am Limit der aktuellen PC Entwicklung und immer mit einem halben Bein im Supercomputing. Dazu kommt noch, daß man ja eigentlich keine wirklichen Informationen dazu hatte, wenn man nicht gerade Administrator war. Die waren einfach "geheimnisumwitterd", "mystisch" und sehr(!) "beeindruckend", wenn sich dann mal welche irgendwo materialisierten. :)


    Das ist aber heute alles reine Phantasie und daher nur allzu verständlich, wenn das niemand nachvollziehen kann, der z.B. das erste Mal am PC mit einem AMD > 2GHz und ATi oder GeForce im fortgeschrittenen Stadium zu tun hatte.


    No need for Non-Sense. Aber cool ist das Zeug trotzdem ...

  • Mittlerweile kommen sie und fragen ob ich meine alten Gräte wieder am laufen habe!


    Mein Enkel hat sich auch wieder eine uralte Konsole zum spielen gekauft.


    Zitat:

    Die Bildschirmauflösung ist b.........!


    Das ist keine neue Erkenntins. Die Grafik war schon immer b... auf den ganzen old-school Sachen. Zumindest wenn man z.B. Öl-Gemälde als Maßstab für "gute Abbildung" nimmt. Das wird auch immer noch besser und genau das Gleiche werden Leute in 5 Jahren zu den aktuellen Renderbildern sagen, wenn dann komplett RTX überall usus ist. Und auch dann ist immer noch die untendrunterliegende Modellierung nicht wirklich gut und "natürlich".


    Es ist daher mehr eine Frage der richtigen Spiele, um solche Leute zu überzeugen. Und da gibt es schon durchaus ein paar Sachen, die funktionieren und auch wohl immer funktionieren werden - einfach weil Grafik nicht alles ist. Mario Go Kart im Multiplayermode etwa oder am Amiga das Dyna Blaster oder evtl. auch eine schön smoothe Tetrisvariante auf einem Apple II. Ich finde ja z.B. auch Lemmings oder Gobliiins sind "zeitlose" Spiele, obwohl dort schon Grafik auch eine wichtige Rolle hat.

  • deleted_07_21 - Und trotzdem sind gerade im Vergleich zu anderen Fabrikaten "Highscreen" Rechner im Desktop-Gehäuse teuerer als bspw. Desktop-Rechner anderer Fabrikate (bspw. Compaq DeskPro Linie).

    Klar — Highscreen war ein willkürlich rausgegriffenes Beispiel, das ich niemandem madig machen will! Für viele in Deutschland waren die Vobis-Rechner damals die ersten eigenen Computer. Also ist die aus persönlicher Nostalgie gespeiste Nachfrage derzeit auf jeden Fall da. Aber Computer-historisch signifikant sind die Geräte halt eher nicht; daher denke ich nicht, dass die nächsten Generationen sie besonders interessant finden werden.


    (Meine persönliche Vobis-, bzw. damals noch Vero-Nostalgie: Mein original Apple Floppylaufwerk Disk II, aber mit unten abgeschnittenem Typenschild. Damit man die Seriennummer und den Ursprung des Aachener Grauimports nicht erkennen konnte…)

  • Computer-historisch signifikant sind die Geräte halt eher nicht; daher denke ich nicht, dass die nächsten Generationen sie besonders interessant finden werden.

    Glaub mir, auch unsere computerhistorisch signifikanten Geräte werden in spätestens zwei Generationen niemanden mehr außer einer Handvoll Geschichts-Nerds interessieren.

    Suche: Apple IIGS, BeBox, Pixar Image Computer und Connection Machine CM1/CM2.

  • Computer-historisch signifikant sind die Geräte halt eher nicht; daher denke ich nicht, dass die nächsten Generationen sie besonders interessant finden werden.

    Glaub mir, auch unsere computerhistorisch signifikanten Geräte werden in spätestens zwei Generationen niemanden mehr außer einer Handvoll Geschichts-Nerds interessieren.


    Na, vielleicht nicht in Privathand. Aber es wird auf JEDEN Fall sowas wie Abteilungen in Museen geben, wo man sowas anschauen kann. Und die haben sich wohl auch schon damit eingedeckt. Also ganz entsorgt werden sie wohl nie werden - dafür ist der Mensch als solcher - und in seiner Eigenschaft als Jäger und Sammler - wohl nicht geschaffen.


    Aber es stimmt schon, Edison Phonographen sammelt auch nur eine Minderheit und Radios aus den 60er Jahren gehen z.B. mir und wahrscheinlich vielen hier auch ziemlich an der allgemeinen Interessenslage vorbei (mal ganz davon abgesehen, daß die noch viel mehr Platz brauchen als so ein paar kleine Computerchen).

  • .... und, wen juckts? So lange man Spass dran hat ist es doch gut. Wenn andere das mal anders empfinden ist das der Lauf der Zeit. Den müssen und können wir gottlob nicht aufhalten.

    Alles auf dieser Welt ist nunmal endlich. Genau das macht das Leben ja auch interessant.


    Grüessli, Uli

  • deleted_07_21 - Und trotzdem sind gerade im Vergleich zu anderen Fabrikaten "Highscreen" Rechner im Desktop-Gehäuse teuerer als bspw. Desktop-Rechner anderer Fabrikate (bspw. Compaq DeskPro Linie).

    Dabei sind die frühen Deskpros für meinen Geschmack die deutlich interessanteren Geräte und inzwischen auch deutlich seltener.

    Da sich damals kaum ein Privatanwender die Preise der Marktführer leisten konnte/wollte stand der Großteil der Deskpros, Vectras und IBM PS/2s in Büros und ging nach der steuerlichen Abschreibung in der Gitterbox zum Verwerter.

    Die Highscreens und Escoms der Privatanwender wanderten dagegen zu tausenden in die Keller und auf die Dachböden der Republik, von wo sie inzwischen wieder auftauchen.

    Ich persönlich kann einem Highscreen oder Escom nicht mehr abgewinnen als jedem anderen Noname PC mit Taiwan Innereien.

    Wobei die Highscreen Colani Serie noch eine Ausnahme darstellt, auch wenn das Design nicht meinen persönlichen Geshmack trifft.

    Das einzige Highscreen Board das ich in Ehren halte ist ein 386er mit 16 SIMM Slots.

    Der Rechner hat mich jahrelang im Studium begleitet und nahm es dank der üppigen Speicherausstattung mit so manchem 486er auf.

  • Ist die Load 4 im Verein schon ausverkauft?


    https://www.ebay.de/itm/LOAD-M…-fuer-Atari-/234206818764

    Ich frag mich gerade, ob das überhaupt rechtens ist.


    Im Impressum (Load 6) steht:

    Quote

    Das Magazin LOAD wird in gedruckter und elektronischer Form grund­

    sätzlich kostenlos abgegeben. Um einem Missbrauch vorzubeugen,

    kann die ausgebende Stelle für gedruckte Hefte eine Schutzgebühr

    in Höhe von 3,­ EUR erheben.

    yalsi, wie siehst du das?

    Sollten wir wenigstens das mal "melden"?

    Kennt jemand den Verkäufer?


    Für die nächsten Loads: Kann man einen Hinweis hinzufügen, das die Load nicht über die Schutzgebühr veräussert werden darf?

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Ganz einfache Sache: In dem Moment, in dem jemand das Eigentum an dem Heft erwirbt, ist es seine Sache, was er damit macht. Also darf er es auch zu einem Preis seiner Wahl anbieten.

    Jedwede Regelung, mit der wir da versuchen sollten, entgegen zu wirken, wäre rechtlich nicht haltbar.