Atari ST Book

  • Hallo zusammen,
    ich möchte mich erst mal vorstellen: ich bin der Gunther und mache nach einem Ausflug in die PC - Welt wieder mit dem Atari ST Musik. Das ist nicht reine Nostalgie, sondern der Notator ist meiner Meinung nach mit wohl kaum aufholbarem Abstand der beste patternorientierte Sequenzer. Es ist natürlich auch herrlich nostalgisch, denn ich finde das Design der ST Serie (besonders der Megat STE) herrlich zeitlos retro - futuristisch. Nun will ich mir ein ST Book kaufen. Das hat aber keinen ROM Port für den Notator Dongle, wohl aber einen 120 pin Bus (intern) an dem man auch einen Dongle betreiben kann, weil alle Leitungen des ROM Ports anliegen. Ich weiss noch, dass es früher mal jemanden gab, der das sogar ins Gehäuse eingebaut hat. Kann mir jemand einen Notator Dongle in ein ST Book ein- oder anbauen oder kann mir jemand sagen, wer das noch kann und macht?
    Vielen
    Dank!
    Gunther

  • Hmmm, ins Gehäuse paßt der Dongle wohl nur unterhalb des Trackpads, wo eigentlich das nie erschienene Modem hinsollte.
    Man muß Leitungen ziehen, was jeder können sollte, der weiß, wo der Lötkolben heiß wird, ein bißchen Plan von der Elektronik sowie eine ruhige Hand hat.
    Ich kann sowas nicht, evtl. hier aber andere Vereinsmitglieder.


    Bist Du Dir der Tatsache bewußt, daß das Display nicht beleuchtet ist, und daß das ST-Book im Original nur ein MB Ram hat, das man vermutlich nur mit nicht-pseudostatischem Ram aufrüsten kann, so daß der Ram-Inhalt nicht dauerhaft gespeichert wird?


    Ich persönlich würde Dir eher zu einer Stacy raten.
    Die ist robuster - also bühnentauglicher - , es gibt sie mit ein, zwei und vier MB Ram, und sie hat ein sichtbares Bild. ;-)

  • Danke für die Antwort !
    Ist das Display der Stacy wirklich besser? Beleuchtet ist es ja auch nicht, oder? Also löten könnte ich schon. Aber das Problem ist, dass ich ja die Belegung von dem 120 Pin Anschluss nicht weiss, also nicht weiss, welcher Pin da an welchen Pin des Dongles kommt. Mit einem Plan wäre es für mich kein Problem. Ein MB Ram würden mir reichen un dich dachte, dass das Disply vom St Book besser ist als das von der Stacy ...

  • Die Belegung könnte in Chips'n'Chips stehen, das auf meiner Webseite zum Download liegt.
    Da bin ich mir nicht sicher, aber schau doch nach.
    Du brauchst dafür einen ST-Guide kompatiblen Reader (also ST-Guide, Winguide o.Ä.)


    Das Stacy Display kann man angeblich mit Beleuchtung unterfüttern, das des ST-Books nicht.
    Ich selber weiß es nicht, aber das ist das, was ich von Leuten, die schon beides unter den Fingern hatten, gehört habe.


    Ich weiß nicht, wieviel Ram Dein Notator braucht, aber ich weiß, daß das fehlende Floppy-Laufwerk zwingend einen geladenen und somit ramverbrauchenden Plattentreiber mit sich zieht.
    Mit Cubase 2 hätte man da schon Probleme, von Cubase 3 ganz zu schweigen.
    Notator ist mir nur sehr oberflächlich bekannt.


    Auch finde ich, daß ein Backup über 19200 Baud ziemlich lahm ist.
    Ok, wenn man dafür eine externe (Wechsel-) Platte nimmt, sieht es schon wieder anders aus.

  • Danke! Ich werde mal stöbern ... kennst Du jemanden, der mir eine Beleuchtung in ne Stacy einbauen würde oder mir ne Anleitung und Bauteilbezugsliste geben könnte? Und weisst Du was das ungefähr kostet und ob es wirklich was bringt? Ich glaube, ohne Heleuchtung hat das wirklich keinen Wert für ne echte Nutzung. Dann wäre das natürlich mein Favorit. Und aussehen tut sie - finde ich - fast noch besser.

  • Sorry, ich weiß momentan niemanden, den ich empfehlen könnte, aber ich könnte mir vorstellen, daß unsere Lötkolbenkünster hier evtl. eine Möglichkeit sähen, eine Stacy zu beleuchten.


    Wichtig beim Kauf wäre es, darauf zu achten, daß es mindestens eine Stacy 2 ist, und daß sie eine Festplatte hat, also nicht die Version mit den zwei Floppy-Laufwerken. ist.

  • Ich bastele mir gerade aus einem "Monitoraufsatz" für einen Overhead-Projektor (also so ne Art Steinzeit-Beamer)
    einen Monitor. Habe dafür vom Schrott einen defekten
    Flatscreen Monitor mitgehen lassen.
    Die Hintergrundbeleuchtung funzte noch ;-)
    Prinzipiell müsste das bei Stacy auch möglich sein.
    Die Einbautiefe der Beleuchtung ist hier sicherlich weniger
    das Problem. Jedoch ist das Schaltnetzteil nicht so richtig klein... auch weiß ich (noch) nicht, wieviel Strom das benötigt...


    Es bibt da evtl noch ne Möglichkeit:
    http://www.el-light.de
    oder
    www.flatlights.com
    oder
    www.elfolien.de
    oder
    www.el-technik.com


    Kleiner geht es wahrscheinlich nicht mehr....
    Bei Conrad verticken die sowas zu schw... Preisen
    als Hintergrundbeleuchtung für Messgeräte u. sonstige
    Displays...


    Teile Deine Erfahrung mit uns... ;-)



    Liebe Grüße


    Stefan

  • Hallo,
    ich habe hier einen defekten und einen funktionstüchtigen Stacy 4. Als der defekte noch funktionierte, hatte er eine Hintergrundbeleuchtung. Der andere hat auch eine. Der Kontrast ist trotzdem lausig.
    Laut meinen Kenntnissen und auch wenn man in Mikes ATARI-Museum nachschaut, hatte der Stacy serienmässig Hintergrundbeleuchtung.


    Grüessli, Uli

  • Quote

    Original von uli
    Laut meinen Kenntnissen und auch wenn man in Mikes ATARI-Museum nachschaut, hatte der Stacy serienmässig Hintergrundbeleuchtung.


    Grüessli, Uli


    hat er auch, wenn auch mit miesem kontrast, wie schon erwähnt ;-)


  • (*endlich mal n Wochenende* ^^)



    Hi Rudi und die anderen,



    nein, leider nicht.



    Gruß
    Mike