Mainboard-Bestückung MegaST 2

  • Hab heute mal begonnen, mich um meine zwei Atari MegaST 2 zu kümmern, die ich seit 1998 in meiner Sammlung habe und die seitdem, so wie ich sie damals bekam, ihr Dasein in einem Karton fristeten...


    Der erste ist jetzt zerlegt und wartet auf eine Reinigung, dabei ist mir auf dem Mainboard ein leerer PLCC-Sockel aufgefallen, direkt neben dem Modul-Steckplatz/Tastatur-Anschluss. Bei Fotos vom Mainboard im Netz ist dort aber ein Chip drin, z.B.: http://www.maedicke.de/atari/hardware/pictures/mega_st8.jpg (links über dem Megabus)


    Mein Mainboard ist zwar geringfügig anders (Rev. 5.0), vom Layout her aber gleich. Warum ist bei meinem Mainboard da kein Chip in dem Sockel? Weiß einer, was das für ein Chip ist? Übrigens war das Siegel intakt, der Chip wurde also sicher nicht entfernt.


    Auch interessant: Die RAM-Chips auf dem Board sind von AT&T, Keramik mit Gold-Deckel. Bauteile insgesamt alle um KW30, 1987.


    Könnte das evtl. ein ganz frühes Modell ohne Blitter sein?

  • Eine Suche bei Google mittels "MegaST2 U5" ergibt als zweiten Link:
    http://phoenix.inf.upol.cz/~opichals/libhyp/hypview.cgi?url=atmarita.de/startseite/images/chips/CHIPS_X.HYP&index=18
    Lt. dieser Seite ist U5 der Blitter-Chip, womit Deine Vermutung korrekt sein dürfte.


    Der erste Link weist auf eine Seite mit einem ST2, dem dieser Chip auch fehlt (Platine MEGA ST2 C103277-REV 2.2 - nicht geprüft, U5 fehlt)
    http://www.abbuc.de/community/forum/viewtopic.php?f=5&t=7068


    Scheint also nicht ganz ungewöhnlich zu sein.

  • Vielleicht möchtest Du diesen Thread reaktivieren, um nach diesem, offenbar raren Teil zu fragen:


    Vielleicht bei dem anderen, falls der auch keinen Blitter haben sollte. Der hier war - wie geschrieben - noch versiegelt und im Original-Zustand. Der bleibt dementsprechend auch so. Der andere hingegen wurde schon mehrfach geöffnet und ist auch optisch nicht ganz so hübsch, aus dem mache ich dann evtl. mehr, inkl. mehr RAM, Turbokarte, Festplatte etc.


    ps: was ein Blitter ist/macht, erfährt man bei Wikipedia. ;)

  • ps: was ein Blitter ist/macht, erfährt man bei Wikipedia. ;)


    das hab' ich schon auch gefunden - war eigentlich auch 'ne verkürzte Darstellung dessen, was mich bewegte - eigentlich beschäftigte mich, wie er seine Aufgabe erledigt (interner Aufbau, Registermap,...), um zu prüfen, ob sich das nicht relativ einfach mit einem FPGA nachbilden läßt. Nachdem der eine aber noch hunderte davon hat, scheinen die doch nicht so knappt zu sein, wie zunächst von mir angenommen.

  • Der andere hingegen wurde schon mehrfach geöffnet und ist auch optisch nicht ganz so hübsch, aus dem mache ich dann evtl. mehr, inkl. mehr RAM, Turbokarte, Festplatte etc.


    Tja, das hat sich wohl erledigt. Den zweiten hab ich eben aus dem Karton geholt. Keine Ahnung wie und warum, aber der ist völlig weggerostet. :nixwiss: Mal sehen, ob ich da zumindest noch das Floppy o.ä. retten kann, sofern ich das Gehäuse noch irgendwie aufbekomme, von den Schrauben ist da nicht mehr viel übrig...

  • Schickes Teil :)


    Eine weitere Tatsache die darauf hindeutet, dass es sich hierbei um einen frühen MST2 handelt dürfte die Tatsache sein, dass der Blitter-Patch auf der CPU fehlt.
    Solltest du noch einen Blitter brauchen - davon dürften noch 3-4 bei meinen Eltern rumschwirren (da sich der Chip nicht mit CPU-Speedern verträgt und deshalb hier standardmäßig rausfliegt - ganz davon abgesehen, dass der ST Blitter technisch auch nur die Mindestanforderungen erfüllt um sich so nennen zu dürfen). Davon könnte ich dir dann einen für umme überlassen.

  • Na der Blitter-Patch kann ja nicht drin sein, wenn kein Blitter vorhanden ist. ;) Der Patch ist ja nur für ganz bestimmte Blitter-Revisionen gewesen. Nach meinen Recherchen gab es mit dem Blitter Timing-Probleme, deshalb wurde er anfangs ganz weggelassen. Danach hat man den Patch entwickelt und konnte die problematischen Blitter verbauen. Das war aber nur eine Notlösung. Atari hat später eine neue Blitter-Revision produziert, die ohne Patch im Mega ST lief.


    "Leider" gibt's eine Lötbrücke auf dem Mainboard, die offen oder geschlossen sein muss, je nachdem, ob ein Blitter verbaut ist. Ohne Blitter ist die verlötet, müsste die also auftrennen, wenn ich einen Blitter einbaue. Weiß nicht, ob ich das machen will, immerhin ist das gute Stück bis zur letzten Schraube im Original-Zustand. Trotzdem könnte es wohl nicht schaden, einen Blitter dazu haben. :)


    Mittlerweile weiß ich zu 100%, dass dieser MegaST 2 aus der ersten Serie stammt. Hat u.a. noch TOS 1.02, den Soundchip von Yamaha und das Floppy mit dem großen, mittigen Auswurfknopf. Alles Sachen, die später geändert wurden. Und natürlich der fehlende Blitter. ;)

  • Fertig. :D Vorne auf dem Alu-Label ist sogar immer noch die Schutzfolie drauf! :)


    Hoffe mal, dass der auch noch funktioniert. Konnte mangels passendem Monitor bzw. Kabel nur einen Blindtest machen. Sicherung ist beim Einschalten drin geblieben und die Zugriffe auf's Floppy sind auch so, wie ich sie bei einem funktionierenden Gerät erwarten würde. Also hoffe ich mal das beste und lasse mich überraschen, wenn irgendwann mal ein passender Monitor hier steht. ;)


    Jetzt noch die Tastatur, die hat 'ne ordentliche Dreckkruste... :wacko:

  • Du Timo, bitte schreib doch in Dein Profil
    wenigstens UNGEFÄHR wo Du wohnst.


    Dann kann man evtl. was "mitnehmen", wenn man mal für die
    Firma unterwegs ist....


    Übrigens: Die 4 Farben.... :twisted: da kannst Du auch den SM 124 nehmen.


    Stefan

  • Eigentlich egal, ein SM124 würd's zum Testen tun. Zum Zocken braucht's wohl einen Farb-Monitor, ob sich das aber lohnt..? :tüdeldü:


    Kannst auch 'nen RGB-fähigen (SCART) Fernseher/Monitor nehmen. Adapterkabel hab ich mir erst gestern selbst eins gebastelt und noch ausreichend Teile für ein Weiteres übrig. Bei Interesse kannste mir 'ne PN schreiben - Preis wäre so um die 4-5€
    Die Atari Farbgucklöcher kannste vergessen - der SC1224 ist qualitativ mist (bislang der einzige Monitor bei dem mir je der Flyback-Trafo verreckt ist) und bei den größeren Farbmonitoren kommste dem 3-stelligen Preisbereich gefährlich nahe.

  • Du Timo, bitte schreib doch in Dein Profil wenigstens UNGEFÄHR wo Du wohnst.


    Meine Adresse ist jetzt nicht wirklich geheim, lässt sich u.a. auch über die DENIC rausfinden. ;) Aber gut, ich schreib was hin. :P


    Übrigens: Die 4 Farben.... :twisted: da kannst Du auch den SM 124 nehmen.


    16 Farben, bitte. :D Würde aber eh nicht gehen, da die Monitore nicht kompatibel sind. Was Farbe braucht, läuft erst gar nicht, wenn ein Mono-Bildschirm angeschlossen ist.


    @shock731:
    Ja, ich weiß. Neben RGB kann man auch Composite und VGA (mono) abgreifen. Will aber nicht unbedingt ein Kabel bauen oder kaufen, nur um den Atari jetzt sofort testen zu können. Der läuft ja nicht weg und soll auf jeden Fall einen passenden Atari-Monitor bekommen.


    bislang der einzige Monitor bei dem mir je der Flyback-Trafo verreckt ist


    Dann besorg dir mal einen iMac G3, da kannst du zuschauen, wie der Flyback-Trafo verreckt. :tüdeldü:

  • @shock731:
    Ja, ich weiß. Neben RGB kann man auch Composite und VGA (mono) abgreifen. Will aber nicht unbedingt ein Kabel bauen oder kaufen, nur um den Atari jetzt sofort testen zu können. Der läuft ja nicht weg und soll auf jeden Fall einen passenden Atari-Monitor bekommen.

    Alles klar :) War auch nur ein Angebot. Allerdings vorsicht beim Composite - das ist lediglich beim STF/STFM und MegaSTE ein vollwertiges Composite Signal - bei den anderen Rechnern (also auch dem MST) ist das lediglich ein Composite-Sync Signal zum synchronisieren der RGB-Signale. Effektiv haste dann via "Composite" lediglich leichte, dunkle Outlines vom Bild bei denen man so gut wie nichts erkennt.


    Dann besorg dir mal einen iMac G3, da kannst du zuschauen, wie der Flyback-Trafo verreckt. :tüdeldü:

    Bäh - lieber nicht ;) Alles was nach dem Ausstieg von Woz bei Apple entstanden ist kommt mir nicht mehr ins Haus.

  • Ich hab vorhin mal den MST aufgemacht, den mir stynx freundlicherweise zum testen gegeben hat, weil ich die CPU sockeln wollte - gleiches Board, selbes Bestückungsschema (die RAM-ICs allerdings aus Plastik - allerdings auch von AT&T), kein Blitter, TOS 1.0 in 6 Sockeln (mit EPROMs - wahrscheinlich "aftermarket"). Seriennummer A17A 4009115

  • So, mittlerweile hab ich mir auch den zweiten MegaST 2 mit Rostschaden angesehen. Mainboard ist identisch, nur andere RAM-Chips. Blitter ist auch nicht drin. Ist aber (leider) egal, denn das Board ist hinüber. Hatte erst noch Hoffnung, dass der Rostschaden nicht zu groß ist, bis ich dann die Unterseite des Mainboards gesehen hab...


    Na ja, wird dann halt ausgeschlachtet und der Rest entsorgt.