CF-Karte an 286er Slot-CPU PC mit ISA 16bit Multi I/O - Lesefehler

  • Hallo,


    ich habe hier einen 286er AT im Minigehäuse und die Boards sind von NCR. Die Boards stammen wohl von einem NCR PC8 oder ähnlich. 1x ISA Backplane, 1x Slot CPU und Eagle Grafikkarte
    Zusätzlich: Ein Seagate ST02 Contoller mit ST152.


    CPU-Board:
    NCR CORPORATION
    286 MODEL 3278-XXXX PC710/3392 Expansion slot


    ISA Backplane ähnlich wie
    NCR CORPORATION
    286 PERSONAL COMPUTER PC-8

    http://th99.classic-computing.de/src/m/M-O/33267.htm


    http://th99.classic-computing.de/src/m/M-O/33483.htm


    *---------------------------------------------------------------------------------*


    Ziel: Mit diesem Compi möchte ich für meine Genie Computer Disketten konvertieren und Images erstellen.


    Der aktuelle Zustand ist funktionstüchtig, soll aber verbessert werden.

    Die Harddisk läuft, hat aber Probleme mit dem Anlauf, manchmal kleben die Köpfe.
    Ein Adaptec AHA1542CP funktioniert zwar, allerdings kann ich mit dem
    Controller nicht booten. Einen 1542CF suche ich noch zum testen.
    Verbaut ist noch eine l6bit ISA Multi l/O Karte mit Seriell, Parallel,
    Floppy und Harddisk-Controller.


    Hier hatte ich die ldee eine CF - Karte zu nutzen. Vorhanden sind 2 CF-Karten
    und ein passender CF/IDEE Adapter.
    CF-Karten: 32MB und 128M8
    Das BIOS des Rechners ist von Award 1984/86 und bietet 47feste Einträge für die Harddisk an.


    l.Versuch:
    CF mit 512M8 Harddiskeintrag 46 ca. 80MB


    2. Versuch:
    CF mit HD-Eintrag 8 ca- 33MB


    ln beiden Fällen wurde die Harddisk mit dem Bioseintrag erkannt - aber.....


    DRDOS 7.02 startet mit der Setuproutine, findet keine partitionierte HD
    und ruft FDISK zum Partitionieren auf.


    FDISK:
    Es wird eine primäre Partition erstellt und anschließend von FDISK
    formatiert.


    Neustart des Rechners:
    Das Setupprogramm kopiert von der 1ten Diskette Dateien auf C:
    Die Setupfiles sollen entpackt werden und dabei findet DRDOS
    einen Lesefehler und bricht ab.


    Hier stehe (nein sitze) ich jetzt und weiss nicht wirklich weiter.



    Was ist falsch ?


    Mit freundlichen Grüßen


    fritz

  • Das Problem ist vermutlich dein BIOS. Das geht von alten MFM-Platten aus. Deine CF-Karte, die vermutlich über die Multi I/O angesprochen wird, ist eine IDE-Platte. Du bräuchtest einen IDE-Controller, der sein eigenes BIOS mitbringt, damit das interne BIOS hier umgangen wird, wie z.B. deine Adaptec, die ein eigenes BIOS für SCSI Geräte mitbringt.

  • Das Problem ist vermutlich dein BIOS. Das geht von alten MFM-Platten aus. Deine CF-Karte, die vermutlich über die Multi I/O angesprochen wird, ist eine IDE-Platte.


    Also das sollte egal sein. Ob die Geometrie-Daten am Ende von einem MFM/RLL- oder IDE-Controller verarbeitet werden, kümmert das BIOS nicht, solange die Adressierung gleich ist.


    Das Problem dürfte die CF-Karte selbst sein, die nur LBA kann, aber kein CHS. Das BIOS wiederum kann nur CHS, aber kein LBA. Ohne Geometrie-Umrechnung sind das zwei verschiedene Welten, die sich untereinander nicht verständigen können.


  • Also das sollte egal sein. Ob die Geometrie-Daten am Ende von einem MFM/RLL- oder IDE-Controller verarbeitet werden, kümmert das BIOS nicht, solange die Adressierung gleich ist.


    Das Problem dürfte die CF-Karte selbst sein, die nur LBA kann, aber kein CHS. Das BIOS wiederum kann nur CHS, aber kein LBA. Ohne Geometrie-Umrechnung sind das zwei verschiedene Welten, die sich untereinander nicht verständigen können.



    Also das sollte egal sein. Ob die Geometrie-Daten am Ende von einem MFM/RLL- oder IDE-Controller verarbeitet werden, kümmert das BIOS nicht, solange die Adressierung gleich ist.


    Das Problem dürfte die CF-Karte selbst sein, die nur LBA kann, aber kein CHS. Das BIOS wiederum kann nur CHS, aber kein LBA. Ohne Geometrie-Umrechnung sind das zwei verschiedene Welten, die sich untereinander nicht verständigen können.


    Das ist gutes Brainstorming.... :fp: ich denke die HD-Adressierung CHS <> LBA macht die Probleme. An meinem Pentium1 geht das natürlich, dessen Bios bietet mir CHS oder LBA an. Mal sehen ob sich da eine Lösung findet.


    PS.: ich bin für jede Erweiterung für den 286er dankbar. Vielleicht hat ja noch jemand was.



    Mit freundlichen Grüßen


    fritz

  • OK, kann natürlich auch sein :D .


    Evtl schaft das hier ja Abhilfe: XT-IDE Universal BIOS


    Ich bin da gerade bei meinem PC/XT am rumbasteln. Laut Webside geht das aber auch mit normalen Controllern auf dem AT.


    Ich habe hier mal den entscheidenden Satz rauskopiert:

  • Was LBA Adressierung angeht, kannst Du mit Software nachhelfen, wenn DOS mit FDISK Probleme macht, aber die Platte/CF-Card grundsätzlich ansprechbar ist.
    Ontrack Disk Manager oder EZ-Drive oder ähnlich tut genau das - hilft bei fehlender BIOS Unterstützung (s.a. z.B. den Artikel dazu hier http://www.win.tue.nl/~aeb/linux/Large-Disk-7.html).

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • CF-Karten in der Größe sollten sich eigentlich als CHS-"Gerät" ansprechen lassen, zumindest taten sie das am CPC mit dem Symbiface (könnte aber vom Hersteller der Karten abhängen). Ansonsten bindet das BIOS lediglich das ROM des Controllers ein und leitet die Aufrufe an diesem weiter - ob das SCSI, IDE oder sonstwas ist, juckt dem BIOS nicht. Eventuell liegts aber am Adapter CF-IDE. Nicht alle funzen da reibungslos, an meinem 486er kriege ich auch nicht jeden zum Laufen.

  • Eventuell liegts aber am Adapter CF-IDE. Nicht alle funzen da reibungslos, an meinem 486er kriege ich auch nicht jeden zum Laufen.


    Hast Du eine Idee warum? Meines Wissens sind das doch normalerweise passive Adapter. Fehlen bei manchen irgendwelche Leitungen?

  • Hast Du eine Idee warum? Meines Wissens sind das doch normalerweise passive Adapter. Fehlen bei manchen irgendwelche Leitungen?


    Es gibt einen Pin, über den die CF-Karte zwischen Fixed Disk und Wechseldatenträger umgeschaltet werden kann. Vermutlich ist die Beschaltung dieses Pins nicht bei jedem Adapter gleich. Nicht jeder alte Computer akzeptiert einen Wechseldatenträger als Festplatte und auch nicht alle CF-Karten unterstützen beide Modi.

  • Für die LBA-Problematik gibt's sogenannte IDE Enhancer.
    Wurde früher mal verkauft, ist nichts weiter als ne ISA-Karte mit nem ROM drauf. Wird als Option ROM eingeblendet und funktioniert quasi wie ein SCSI BIOS.
    Im Setup muss lediglich für jede vorhandene Festplatte Typ 1 ausgewählt werden, das ROM kümmert sich um den Rest. Unterstützt in jedem AT Festplatten bis 137GB.


    Man kann das EPROM auch einfach in den Bootrom-Sockel der Netzwerkkarte stecken.

  • Hast Du sowas als .bin da ?




    Hier im Wiki sind die files zu finden


    https://code.google.com/p/xtideuniversalbios/


    https://code.google.com/p/xtideuniversalbios/downloads/list



    da ich nun sehr neugierig bin habe ich mich bei http://www.lo-tech.co.uk/ umgeschaut und mir
    ISA CompactFlash Assembly Service, ISA CompactFlash Board Kit, Flash Chip Programming Service
    bestellt.
    Da ich mit meinem Weller noch wieder etwas üben muß und meinem Memprog der EPROM-Löscher fehlt (ja, ich habe vor 5 Jahren alles korrekt nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz entsorgt) habe ich das Angebot komplett bestellt - sozusagen ein Sorglospaket.


    Mit freundlichen Grüßen


    fritz

  • Jepp, diese Enhancer-Karte stak in einem 386DX-40 den ich mal für nen Euro bei EBay geschossen hatte.
    Festplatte war keine drin, und da ich ihm ne 340MB-Platte spendiert habe war die Karte nicht mehr nötig. Frisst nur wertvollen Adressraum für UMBs ;)
    Hatte spaßeshalber mal ne 40GB-Platte drangehängt, hat er brav erkannt.

  • Wenn man nicht auch von Diskette booten und dann auf die Platte zugreifen können will, würd ich einfach EZ-Drive o.ä. installieren. Hab ich bei meinen PCs auch so gemacht. Macht genau dasselbe, nur, dass der Code im MBR der Festplatte liegt.


  • Hallo...


    inzwischen habe ich eine XTIDE-CF Karte.


    Nach dem Booten finde ich zwar mit debug unter C800 das BIOS der XTIDE-CF Karte - leider mag der NCR das nicht initialisieren.
    Das heißt es wird keinerlei Meldung von der XTIDE beim Booten ausgegeben.
    Der NCR hat keinerlei Probleme mit SCSI-Controllern wie Seagate St-02 oder Adaptec 154xx.
    Auch die Hilfe von lo-tech.co.uk (James Pearce) brachte noch keine Lösung.


    An einem moderneren PC getestet macht die XTIDE-CF Karte alles richtig - daran liegt es also nicht.


    Angeregt durch folgendem Blog habe ich mich schlauer gemacht.
    Leider nicht schlau genug denn den BUG habe ich noch nicht gefunden und meine Kenntnisse sind so lala. 8086 Assembler ist nicht so gar nicht mein Fall. :nixwiss:


    Das BIOS vom NCR habe ich mir mit dem The Interactive Disassembler (IDA) mal angeschaut - letztendlich fehlt mir aber der Plan dazu. :fpa:




    Mit freundlichen Grüßen



    fritz

  • Da der Rechner aber andere Karten initialisiert, scheint das aber ein echt komischer Bug zu sein. Ob dir da ein Disassemblat des BIOS vom Rechner weiterhilft? Schau dir lieber mal den Bereich ab $C800 an. Eventuell liegt da der Hund begraben.

  • Ich hatte auch mal eine NCR-PC, der hatte die gleiche Platine wie auf diesem Bild.
    [imgwidth]http://forum.classic-computing…add21564504b83160ec64eff7[/imgwidth]


    Dieser PC hatte ein ganz komische Gehäuse, dieser war irgendwie Stapelbar. Der PC der ich besitze der war aus 3 Elementen.
    Im ersten Element war eine 3 1/2" Floppy und eine 3 1/2 HD mit 20MB und das Netzteil.
    Oben darauf waren 2 identische Elemente, welches je 2 ISA-Karten aufnahmen unter anderem die CPU-Karte auf dem Bild.
    Der EGA-Adapter war huckepack mit dem Floppy-HD-Kontroller verbunden.


    Ich nehme mal an, das NCR noch Zusatz-Module verkaufte, unter anderem für ein 5 1/4" Zoll Floppy, welche man an der Seite links bedienen konnte. Die 3 oben beschriebenen Module hatte je links einen 5 1/4" Blinddeckel.


    Weis jemand was das für ein NCR-Modell gewesen ist ?
    Oder wenigsten ein Anhaltspunkt ?

  • NCR-Modell


    Die Karte ist hierbeschrieben.


    und hier ist die Slotkarte (PDF) verbaut


    Hier im PC MAG ist der PC3392 erläutert.


    Hier im CC-Computerarchiv sind die Preise und Ausstattungsvarianten nachzulesen.

  • Genau so eine Kiste war dies, ich habe die Preisliste angeguckt, die Preise waren ja gewaltig. :shock:


    Wen man wollte konnte man aus diesen Elementen einen richtigen Big-Tower bauen. :D


    Es ist schon erstaunlich, das Google nichts zu diesem PC findet, anscheinend war dieser nicht gross verbreitet.
    Sowieso findet man von NCR fast nichts. :(



  • Ziel: Mit diesem Compi möchte ich für meine Genie Computer Disketten konvertieren und Images erstellen.


    Da mir der 286 doch zu langsam ist habe ich nun eine SlotCPU 386/33 mit Copro und 32MB im Einsatz.


    Die "alten Programme" wie Supercopy und Uniform laufen hier ausgezeichnet und das System ist mit DRDOS 7.03 flexibel genug.
    Wahlweise wird der Lanclient beim Booten mit initialisiert und die Daten im Netz gesichert.


    Da ich noch eine 12 x ISA Backplane habe suche ich ein passendes Gehäuse - am liebsten ein Klappgehäuse für ein Multi-Disketten-Konverter-PC.



    Anhang:


    Zu NCR findet sich bei http://www.thecorememory.com/ viel lesenswertes.

  • NCR-PCs sind nach meiner Erinnerung ziemlich selten. Die Firma (Fertigung in Augsburg) war eher für Kassensysteme und Geldautomaten bekannt.


    Bei uns in der Firma hatte es vor gut 20 Jahren fast nur NCR-PCs, auch der Server war von denen.
    Das waren sicher 20 Stück.