c't 2014 Heft 14 Seite 54 - sd2iec - C64 Hardware in der 2014er c't getestet

  • In der c't 14/2014 wird das sd2iec getestet... von einem englischen Shop.


    http://www.sd2iec.co.uk


    Ist die Entwicklung dazu nicht internationaler, bzw. im Wesentlichen aus Deutschland? Oder ist das ein anderes Gerät? Seltsam.


    Viele Grüße
    Andreas

  • ziemlich ungut die Sache!


    Allerdings:
    Unseen hat die Firmware unter GNU Lizenz gestellt und damit sämtliches kommerzielles Interesse daran aufgegeben. Ob der Engländer die entsprechenden Hinweise auf dem Produkt bzw. in der Anleitung angebracht hat?


    LarsP könnte die Schaltung analysieren und (wenn sie weitgehend gleich ist) sein Copyright einklagen. Er hat aber offensichtlich noch mehr das Interesse verloren als Unseen...


    So machen nun andere das Geschäft. Was ja einerseits gut für die community ist (da auf diese weise alle ein SD2IEC kaufen können), den eigentlichen Entwicklern gegenüber aber mehr als unfair.
    Man kann nur für sich selber daraus lernen, falls man mal selbst Ambitionen haben sollte etwas zu entwickeln.

  • Bitte von unten nach oben lesen...
    Vorweg: das ist die komplette Konversation...
    Ach... und ratet mal, an welche Adresse ER geantwortet hat... Wundert mich nix mehr,
    wenn man nicht einmal in der Lage ist die Information aus 6 Sätzen aufzunehmen.



    Hallo Herr Both,


    vielen Dank für Ihre E-Mail! Die von Ihnen genannten Foren sind mir sehr wohl
    geläufig. Bei dem Artikel handelt es sich jedoch explizit um die Produktvorstellung einer
    spezifischen Ausführung des SD2IEC (und nicht um die gesamte Geräteklasse).
    Hierbei habe ich mich aufgrund der knappen Darstellungsform auf das eine Gerät konzentriert.


    Der Bezug zum Software-Entwickler Ingo Korb und ein Verweis auf das Platinen-Design
    des Forum64-Mitglieds "Shadowolf" reichen wir zudem nach.


    Viele Grüße
    Florian Klan



    Am 25.06.2014 10:30, schrieb Both, Stefan (WSD GmbH):


    Wer um Gottes Willen ist Rod Hull ? Viel mehr,
    was hat er mit der Entwicklung des SD2iec zu tun?


    Eventuell wenden Sie sich bei den nächsten Berichten, die sich
    mit dem Thema Retro-Computing beschäftigen, vorher an eines
    der deutschsprachigen Foren.


    Als ganz heißen Tip bezüglich des o.g. Artikels, möchte ich Ihnen einen
    Besuch im Forum64 (www.forum64.de) - oder auf classic-computing.de
    ans Herz legen. Im Forum64 finden Sie dann auch die Entwickler des
    SD2iec.


    Mit freundlichen und kopfschüttelnden Grüßen


    Stefan Both
    Schleusenstraße 14
    48527 Nordhorn


    E-Mail bitte an: laptop@datentraegerkonvertierung.de
    da ich diese Mail von meinem Arbeitsplatz aus schreibe.




    --
    Florian Klan
    c't - Magazin fuer Computertechnik www.ct.de
    Postfach 61 04 07 phone +49 (0)511 5352 300
    D-30625 Hannover, Germany fax +49 (0)511 5352 417


    Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG
    Registergericht: Amtsgericht Hannover HRA 26709


    Persönlich haftende Gesellschafterin:
    Heise Zeitschriften Verlag Geschäftsführung GmbH
    Registergericht: Amtsgericht Hannover, HRB 60405
    Geschäftsführer: Ansgar Heise, Dr. Alfons Schräder

  • Was der da schreibt ist doch der totale Unfug. Von wegen kurze Darstellungsform - genug Platz, die Befehle zu erläutern war da, aber nicht, um die Entwickler zu erwähnen ?
    Ein solches Niveau würde ich bei der Computer-Bild erwarten, aber nicht bei der c't.
    Oder hat da jetzt jeder Praktikant eine Kurzmeldung pro Heft frei ?

  • die c't hat generell stark das ansehen als fachzeitschrift verwirkt.
    es sind zwar noch gute artikel drin, aber durchschnittlich nicht mehr wirklich wertvoll.

  • explizit um die Produktvorstellung einer
    spezifischen Ausführung des SD2IEC (und nicht um die gesamte Geräteklasse)


    ??? Hä ??? Also um die spezielle "geklaute" Form ? oder wie ?
    Und warum hat er keine deutsche Seite beworben?
    Zudem evtl. eine die sich an die Regeln hält ?


    Bezug zum Software-Entwickler Ingo Korb und ein Verweis auf das Platinen-Design
    des Forum64-Mitglieds "Shadowolf" reichen wir zudem nach.


    Da bin ich mal gespannt, wie er das machen will?
    Auf nem Tablett zum Abendessen? Im nächsten Heft, ganz hinten?


    Aber ich bat ihn auch um Zusendung an die GENANNTE Mailadresse...
    ... war dann wohl ein Satz zu viel. Konnte er nicht mehr aufnehmen.


    Stefan

  • Ganz ehrlich, ich verstehe nicht ganz, worum es hier geht?! Ok, den Artikel in der c't habe ich nicht gelesen, aber sowohl Hardware als auch Firmware des SD2IEC sind Open Source. Und die GPL erlaubt auch die kommerzielle Nutzung. Jeder darf das Teil nachbauen, verändern, verkaufen etc. Da ist gar nichts "geklaut" oder sonst was, das ist der Sinn von Open Source.


    Die hätten auch genauso gut die Version von NKC Electronics testen können, spielt doch gar keine Rolle. Ob die jetzt erwähnen MÜSSEN, dass das Teil eine ursprünglich deutsche Entwicklung ist, darüber kann man streiten, aber wenn ein Heft alle 2 Wochen erscheint, ist für so eine tiefergehende Recherche vermutlich gar keine Zeit, man muss sich nebenbei ja auch noch mit der Hardware selbst beschäftigen.

  • @Timo:
    Es geht glaube ich gar nicht um das "Klauen", sondern darum, dass die C't die Urheberschafft des SD2IEC falsch angibt


    Der Artikel beginnt mit den Worten "Der Disketten-Emulator SD2IEC von Rod Hull ..."


    Das ist definitiv einfach nicht so, denn Rod Hull hat lediglich ein schickes Gehäuse gemacht und pflanzt dort ein SD2IEC rein. Womöglich hat er nicht mal die Platinen selbst fertigen lassen, sondern kauft sie fertig bei Donald oder so... (OK, letzteres ist ne wilde Vermutung meinerseits)


    Übrigens: Die GPL verlangt bei kommerzieller Nutzung, dass am Produkt oder in seiner Anleitung deutlich der Hinweis angebracht wurde, was drinnen steckt. Ob das hier der Fall ist?


    im übrigen hast du PN von mir :)

  • dass die C't die Urheberschafft des SD2IEC falsch angibt


    Das ist auch der (einzige) Grund, weshalb ich mich Ärgere.
    Wenn man vor genau diesem Hintergrund die Antwort durchliest... Treffer. Genau so falsch war´s auch gedacht.
    Ich bin überzeugt, dass ihm erst durch das Schreiben auffiel, dass der Artikel - ähm - zumindest
    missverständlich formuliert wurde.
    Schlechtestenfalls war's ihm egal."fragt eh keiner nach..."


    Stefan