DigiDroid (DigiViev Automatik)

  • Ich bin dabei mir die Farbfilterscheibe vom Digiview zu motorisieren.
    (Kurz: ich bau den Digi-Droid nach)
    http://amiga.resource.cx/adcoll/preview/NewTek_1987-01.jpg
    Hierfür werde ich einen Schrittmotor nutzen, der von einem
    Arduino gesteuert wird.


    Weiß jemand, welche Signale von welcher Schnittstelle (PINs) der Amiga ausgibt,
    um den originalen Digidroid zu steuern? Wenn ich weiß, wonach ich suchen muss,
    kann ich es mir ausmessen und die passende Schnittstelle bauen.


    Stefan

  • Hi Stefan , Das Modul ist doch am Seriellen Port.


    Weist Du ob ich die Software (Digipaint ,Digiview und oder die Droid Software irgend wo herunterladen kann?


    Wenn ich mal Zeit hätte könnte ich dann mit meinem DSO Nano schauen ob Pegelschwankungen am 2ten Port zu finden sind. Laut Manual startet Digidroid den ganzen Prozess und lädt dann Digi Paint-View.


    Dadurch kann natürlich sein das auf der Diskette ein Kopierschutz ist der ein weiteres starten verhindert wenn er keine gewisse Umgebung Findet .


    Wie sieht Digidroid denn aus ? Großer Kasten ? Der Digitaiser hat ja nur Standard Chips kein auslesbares EEPROM oder so.


    Digidroid ist ja Optional. Man braucht es nicht. Du könntest ja zum wechseln der Farben eine Infrarot Fernbedienung nehmen und mit dem Arduino die Scheibe drehen.


    Also bevor der nächste Scan kommt die Infrarot Taste drücken dann die Maustase zum scannen. So dreht sich die Scheibe dann auch von Allein ohne das Du aufstehen musst.


    Was dann eher ein Halbautomatik wäre. Also ohne die Digidroid Software wirst Du auch nicht den Joystick Port Testen können. Es sei denn das mit der normalen Digi View Software irgend ein Impuls


    am Joystick Port während eines Scan Vorganges erscheinen würde. Das würde schon reichen um diesen auszulesen und zum weiterschalten zu nutzen. Da bräuchtest Du gar nicht den Joystick Port zu entschlüsseln.


    Irgend ein Impuls an irgend einem Port der nur dann einmal erscheint wenn ein Bild gemacht wird. Wird vor ein Scan der Digitaiser resetet ? Das wäre schon ein Impuls.


    Dann eine kleine infrarot Diode mit passende Schaltung dran und der Rest macht Arduino.

  • Hallo, habe noch mal nachgedacht.
    Lass die ganze Sache mit dem DigiDroid erst mal weg.
    Den Digitaizer hast Du ja und laut Foto ist dort ein Analog Digital Konverter drinn.
    Der Digitaizer muss ja wissen wann der Amiga Daten haben will. Dazu brauchen beide einen definierten Startpunkt. Also könnte ich mir vorstellen das die Software bei jedem Scann das Modul zurücksetzt.
    (Das Modul hat ja keine eigene " Intelligenz" ).
    Nimm einen Gender (Son Teil der Dir die Pegel der Kontrollleitungen anzeigt ) , klemm es zwischen Amiga und Modul , starte mehrere Scan´s und schau ob das Modul resetet wird. (oder sonst wie ).
    Wenn dem so ist hast Du schon gewonnen.
    Ich glaube das nach einem Reset das Modul auf die erste oder letzte Zeile wartet und dann die digitalisierten Informationen zum AMIGA schaufelt.
    Das bedeutet erste Zeile digitalisieren, dann zum Amiga schaufeln, auf zweite Zeile warten , dann digitalisieren , zum Amiga, auf dritte Zeile warten usw.
    Dies erklärt auch den Bildaufbau am Amiga. Im Video sieht das aus wie beim alten Wetterfax.


    Sollte das Modul resetet werden könntest Du diesen Zustand am seriellen Port abgreifen und bräuchtest das Modul nicht öffnen.
    Dann musst Du dich entscheiden wann und wie Du die Farben wechseln möchtest.
    Mit dem Reset oder nach dem Scann. Beim Anfang muss der Wechsel schnell gehen und Du kannst das Timing vergessen.
    Am Ende brauchst Du einen Timer der den Wechsel auslöst.
    Ich würde den Anfang nehmen . Dazu brauchst Du eigentlich nur einen Zugmagneten der eine gespannte Feder frei gibt.
    Der mechanische Aufwand wäre größer um die Scheibe blitzschnell um 90 Grad zu drehen. Ist aber nicht kompliziert.

  • Hi, da das Teil keinen Speicher hat kann es auch nicht eine Zeile speichern und dann rüber schmeissen.
    Im Video sieht es so aus als wenn es ständig ein Bildpunkt nach dem anderen digitalisiert und das Zeile für Zeile.
    Das ist natürlich für Dein Vorhaben große Sch .. e.
    Ich gehe mal davon aus das der Amiga das Bildende an den Zeilenrücksprung erkennt wenn dann das Bild dunkel geschaltet wird damit man diese diagonale Linie nicht sieht.
    Die ersten 2 Zeilen sind oft auch nicht sichtbar.
    Wenn dem so ist dann wird das Bild direkt in den Bildspeicher geschrieben.
    Wie oft braucht er 4 mal ? R G B und Weiß ? oder ist weiß nur für den Weißabgleich der Kamera und das nur am Anfang.
    Bei drei wird er das gleiche Bild - also das gleiche Pixel mit drei Farbtönen speichern.
    Dann wäre dieser HAM Modus vom Speicherverbrauch drei mal so hoch.
    Wenn ein Pixel aus 8x8 Punkten besteht bräuchte er 3X 8x8 und wenn Weiß dazu kommt 4X 8x8.
    Habe von Monitoren , Fernsehern , AMIGA Grafik Modi eigentlich keine Ahnung. Hab mehr mit Feinmechanik zu tun.
    Wichtig wäre zu wissen wofür die weiße Scheibe ist.
    Und ob man jeden Farbdurchgang neu starten muss.
    Das wäre die einzigste Möglichkeit für Dich und das mit der Fernbediehnung als Lösung

  • Hat jemand ein GENLOCK mit RGB Splitter?
    zum Beispiel von Electronic Design.
    [Blocked Image: http://www.bigbookofamigahardware.com/bboah/media/display_photos/edpalgenlock_1.jpg]
    Hintergrund ist folgender:
    wenn ich das recht in Erinnerung habe, haben diese Genlocks
    einen zus. Joystickanschluss. Hierüber konnte (z.B) Digiview
    dem RGB Splitter bsagen, welche Farbe es jetzt erwartet.
    (Die würden ja aus Rot Grün und Blau in 3 Durchgänger gelesen und
    zusammengesetzt.)
    Ich brauche die PIN Belegung des JoystickSteckers. Dann kann ich
    die Signale herausfinden und auswerten.


    Lg


    Stefan

  • Puhh, die suche nach der PIN Belegung für den Joystick Stecker dürfte wohl was schwierig werden Stefan.
    Amiga Hardware World nix, BBoAH nix, Amiga Wiki nix, Amiga Future Testbrichte nix, A1k nix und im Netz hab ich dazu auch nix gefunden. :(

  • Sag ich ja.
    Aber ich brauche nicht die pinBELEGUNG, mir
    würde reichen, wenn jemand ein Genlock mit Splitter hat
    und mal nachschaut. Der 9 pol Stecker war m.w. nicht
    verschweißt sondern geschraubt.
    Ich brauche lediglich die Angabe, welcher Pin
    belegt ist. Den Rest tüddel ich dann aus.
    Die Jungs von NewTec haben sich an den
    Standard für Genlocks gehalten


    Stefan