Aufkleber auf einem C64

  • Hallo zusammen,


    wie in einem anderen Thread beschrieben, habe ich vor kurzem ein Superschnäpperl gekriegt: eine Kiste mit diversen C64ern, Amiga 1000 und C128.


    Da alles total verdreckt ist, habe ich mir heute einen der beiden C64 vorgenommen, um ihn zu reinigen. Alles soweit auseinander gebaut und gerade zwei Stunden in Seifenlauge eingeweicht. Das Wasser ist ganz schön schwarz geworden...


    Auf dem Gehäuse sind zwei der komischen, in den 80er Jahren so beliebten Glitzeraufkleber drauf. Die obere Schicht ging problemlos ab, nur habe ich jetzt weiterhin eine Menge dieser winzigen kleinen silbernen Stückchen auf dem Gehäuse klebend, die partout nicht abgehen wollen. Hab mir gerade den Fingernagel wund gekratzt :cursing: Speiseöl und Haartrockner haben nichts gebracht. Jemand eine Idee, wie ich diese Mistdinger weg kriege?


    Danke schon mal!


    Gruß


    Daniel


    PS: Ist übrigens eine schöne ASSY 250407 Platine!

  • Isopropanol oder Fensterreiniger kriegste zumindest den Klebefilm wunderbar mit angelöst. Beim Glitzerzeugs hilft dann teilweise wirklich nur Härtnäckigkeit (das Zeug bröselt ja gerne und setzt sich dann in der Struktur fest - wenn wir die selben Aufkleber meinen).

  • In solchen Fällen nutze ich meistens Sterilium und danach einen sogenannten Schmutzradierer. Bisher habe ich damit jegliche Verunreinigungen entfernen können.

  • Ich nutze in solchen Fällen Hexan. Auf den Aufkleber aufträufeln, kurz einwirken lassen (das Zeugs verdunstet eh schnell, da hat man nicht viel Zeit) und dann Aufkleber inkl. Kleber abziehen. Ist der Aufkleber schon weg, dann einfach Hexan auf ein Tuch und Kleber abwischen. Am besten vorher an einer unauffälligen Stelle testen.

  • Ich nehme schon immer Terpentinersatz (KEINE Universalverdünnung oder Azeton !). Das entfernt Aufkleber, Edding, Fettschmutz u.s.w. . Wird auch in der Industrie zum entfetten benutzt und greift den Kunststoff nicht an. Nachteil: es stinkt recht stark und hat daher einen sehr kleinen WAF.

    Gruß Manfred (C64doc)
    Ein goldener Schraubendreher erspart unnötige Kosten

  • Wie wärs mit Orangenreiniger, der löst Kleber auch recht gut und man bekommt sogar die lästigen
    Siebdruckverunreinigungen von den schönen weißen Schalterreihen weg :tüdeldü: (Buchstaben auf Tastatur)

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure Vorschläge!


    Was Ihr denn so alles in Euren Chemiegiftschränkchen habt ;-)


    WD 40 und Isopropanol habe ich daheim, den Rest muß ich erstmal auftreiben. Falls die ersten beiden nicht wirken, dann probiere ich auch die anderen Mittelchen.


    Danke!


    Gruß


    Daniel

  • Was Ihr denn so alles in Euren Chemiegiftschränkchen habt ;-)


    Schon mal probiert das Ding laenger in Spueliwasser liegen zu lassen? Nach mehrern Stunden einweichen dann mit einer groben Buerste rangehen.
    Ich mein ja nur, weil Wasser doch immerhin das haeufigst verwendete Loesungsmittel in der Chemieindustrie ist.

  • Ich nutze ganz altmodisch meine bewaehrte Chemie-Keule:
    Kontakt Chemie "Solvent 50" Etikettenlöser


    Ganz frueher hat das mal teilweise ordentlich den Kunststoff bei CD-Huellen angegriffen....seit dem die "Rezeptur" verbessert wurde hatte ich keine blinden Stellen mehr....und es geht bei mir bis jetzt alles prima ab....


    Wegen dem "Duft" allerdings besser gleich nachwischen :)

  • Hallo,


    so, Aufkleber sind ab. Ein Besuch in meiner Garage offenbarte eine Flasche Reinigungsbenzin. Etwas davon auf Küchenrolle und paar Minuten schrubben und weg waren die ***-Dinger. Danach gründlich unter kalten Wasser alles abgespült. Gehäuse wirde gerade mit Domestos eingeweiht, um den restlichen Abschmutz abbringen zu können. Man sieht noch die Konturen, wo diese Dinger waren. Mal sehen, ob Domestos hier ausreicht, oder ich mich doch ans Retrobright versuchen sollte...


    Als ich mich jedoch an das Abstauben der Platine machte, fiel mir was auf. Sehe Bild im Anhang.


    Ähm, kann sein, dass dies ein geplatzter Elko ist?


    Gruß


    Daniel

  • Hallo,


    die rote Verfärbung deutet nicht auf einen Schaden hin? Sorry, wenn meine Fragen etwas doof rüber kommen, aber es ist der erste Rechner, den ich in dieser Tiefe restauriere und mein Elektronikwissen ist gleich 0.


    Anbei ein Foto von unten, soweit ich es hinkriege. Dann ein weiteres Foto der anderen Kondensatoren. Alle anderen auf dem Board sehen etwa gleich aus. Sind die in Ordnung? Schön wäre es, denn mittlerweile kriege ich zwar die Feststelltasten der Tastatur problemlos abgelötet, aber Kondensatoren zu tauschen, das traue ich mir noch nicht.


    Danke!


    Gruß


    Daniel

  • Ach, dann danke ich Euch schon mal! Ich belasse es also unverändert. MIch hat nur die rote Färbung auf dem einen Kondensator gewundert.


    Sehr erleichtert. :thumbup:


    Die einzelnen Teile trocknen jetzt, am Wochenende wird alles zusammengebaut. Bin gespannt, ob es auch funktioniert :S


    Gruss


    Daniel

  • Hallo,


    so, vielen Dank noch einmal für Eure Unterstützung!


    Der C64 ist soweit fertig. Sowohl das Ablöten als auch erneutes Zusammenlöten der Shift Lock - Taste klappte problemlos. Die Maschine hat gerade einwandfrei eine längere Runde "Bruce Lee" problemlos überstanden. :thumbsup:


    Falls es Euch interessiert, anbei ein paar Vorher/Nachher - Fotos.


    Das nächste Gerät, diesmal ein C128, weicht gerade im Domestos ein :D


    Viele Grüße


    Daniel

  • Mein lieber Sinclairowski,


    deine Makroaufnahmen sind ja überragend gut,
    man sieht mich selten begeistert... mag was heißen!


    Domestos finde ich etwas ekelig, dann lieber 50°C Öko in Geschirrspülmaschine.
    Wichtige Teile (Tastaturfedern) anschließend mit Silikonöl einsprühen.
    Ansonsten tolle Ergebnisse :)


    Inzwischen bin auch ich davon überzeugt, die Pfennig-Artikel ElKos allsamt zu tauschen.

    Quote from Thunder.Bird

    :sfreud: Zeit ist der Lebensabschnitt, den Viele als zu knapp beschreiben, weil sie zu langsam leben. :prof:

  • Hi,


    danke! Dabei waren das eigentlich Schnellschüsse mit einem gewöhnlichen 17-50mm Tamron...


    Domestos klappt richtig gut, löst den gesamten Dreck schön ab. Eklig? Sieht aus wie Shampoo ;-) An den Geschirrspüler habe ich auch schon gedacht, nur meiner ist so ein alter Ikea-Gerät noch, ich traue dem nicht über den Weg. Hat mich schon meine ganzen Laphroaig - Gläser gekostet... Bisher hat mir Domestos völlig gereicht, was das Ergebnis angeht.


    Danke für den Tip mit Silikonöl!


    An Tausch der Elkos habe ich auch gedacht. Nur war das Entlöten/Zusammenlöten der Shift-Lock - Taste bisher mein aller erster Lötversuch. Bevor ich an die Elkos gehe, muß ich erstmal noch bischen üben...


    Gruß


    Daniel