P-30 mit MSDOS 2.0

  • Hallo,


    mein Rechner ist im Augenblick auseinandergebaut.
    Ich habe eine Tabelle erstellt, die die Slotbelegung zeigt, siehe Anhang.
    Die Karten in slots 2, 4 und 5 sind über ein Flachbandkabel miteinander verbunden (angedeutet durch den blauen Balken am rechten
    Rand der Liste).
    Weitere Fotos zu machen hatte ich noch keine Zeit...


    Toshi
    Welche Karten sind in Deinem Rechner und in welchem slot?
    Insbesondere welcher Floppy-Controller...
    Und kommunizierst Du über Analog-Monitor und Tastatur oder über serielle Schnittstelle mit dem Rechner?


    Ich frage nach, weil ich ja immer noch kein CP/M booten kann...


    Kannst Du DOS booten?


    Viele Grüße
    Wolfgang

  • Hallo wolf-s . (falls es Dich noch hier geben sollte...)


    Da meine P3 grade aufgebaut ist, habe ich mal versucht, das MS DOS zu booten.
    Leider ohne Erfolg.


    Hat jemand das mal erfolgreich nachgestellt?


    Ich bekomme nur eine Meldung der ersten Bildschirmzeile, dann stockt er.


    Dabei kommt alle Sekunden ein Piep und er versucht was auf der Diskette zu machen, was ihm offenbar nicht gelingt.


    Offensichtlich ist entweder das Image kaputt, meine P3 / die 8088er Karte, oder ich zu blöd um das Image zu schreiben. Leider ist das Format wohl ein wenig seltsam, mit SCOPY und der Einstellung "P3" kann ich die Diskette nicht lesen.


    Gruß
    Stephan

  • Das sieht aber wirklich komisch aus.
    MS-DOS mit 1024 byte Sektoren passt nicht wirklich zusammen.
    Ich kenne das nur mit 512 byte Sektoren.


    Hmmm. Ich glaube, die Alphatronic P3/30 macht das immer so (vielleicht kann da helwie44 mehr dazu sagen.)


    Anbei noch was IMDU so sagt....


    Hat eigentlich von den derzeit hier Aktiven eine P3/30/40 mit 8088er Karte?


    Gruß
    Stephan

  • Bei IMD hast du Single-Step eingestellt - ist das Laufwerk mit dem geschrieben wird ein 40tr. Laufwerk ? ,


    Ich habe Double Step on und off ausprobiert.
    Das Laufwerk, was ich benutze ist ein PC HD Laufwerk (96tpi).


    Ich glaube, die P3 verwendet auch 96tpi Laufwerke, so daß der Versuch mit 48tpi Laufwerken wohl nicht erfolgreich sein würde, oder?


    Die IMD-Abbilder von der Uni Stuttgart mit CP/M-80, Wordstar etc kann ich einwandfrei schreiben.

  • Anbei noch was IMDU so sagt....


    ... kann nicht viel dazu beitragen, außer dass das Image compressed (652 sectors) ist. Vielleicht erstmal decompressen ... dazu gibt es glaube ich Befehle.


    Notfalls mal mit einem anderen Image probieren. Liegt wohl am Image.


    Gruß,


    Erik

  • Hallo Leute und Thoshi,


    Hier noch zur Erinnerung an die Zielmaschine TA P3/P30
    mit 96 TPI - Laufwerke und bitte prüfen:
    Gotek für die TA P3


    " von "netmercer" ist/muss von 300 kbps auf 250 kbps durchgeführt werden"
    und ich meine es sind Shugart Floppylaufwerke 96 TPI verbaut (real, GOTEK beachten):
    Dazu habe ich einen Auszug (Bid unten) vom 96 TPI Drive beigefügt:


    a) die .IMD files sind offenbar brauchbar - also ok bis evtl.
    b) der Modus-WERT MD im .IMD Record ist auf 04h =: das wäre 300 kbps -prüfen -im HEXA-Dump!
    c) es soll MD =: 05 250 kbps sein, oder?
    d) wie das mit dem IMD Prog geht - steht in einem netmercer BEITRAG, oder mit anderen Tools.


    e) evt. Sie solten ( Toshi) mal testen ob ein .imd zum TA cp/m real ( startbar Version ? 250 kbps beachten!) gehen?
    f) klar bei TA P3/P30 sind je Track zu 5 x sector x 1024 Byte - ja,ja ( im TA cp/m 8085 und auch im TA MS-DOS2.0)


    Wie es richtig mit dem TA MS-DOS gestartet wird -> kommt noch - nur gemach, bitte.
    alphatronic P30, Fragen zu Steckkarten und Probleme mit den Floppy Laufwerken


    Hier habe ich die Checkwerte von dem Toshi - file: P30-DOS20.imd:
    CRC32: BBD468BD
    MD5: 973FF7AE6DF38321B72253C94B511920
    SHA-1: CAC80C92096526811AB6662D993F550067F86CEF
    und identisch mit dem P30-DOS20.imd -netmercer File erfolgreich gestartet
    in seiner P30 / aber ich meine als GOTEK. Ich denke er hat sicher den Wert 300 kbsec
    auf 250 kbsec geändert in seinem GOTEK- .hfe FILE.


    CRC32: BBD468BD
    MD5: 973FF7AE6DF38321B72253C94B511920
    SHA-1: CAC80C92096526811AB6662D993F550067F86CEF
    ________________________________________________



    Weitere Infos zu dem Format einer .IMD Diskette hier:
    P30 /P3 cp/m Disketten, .IMG was ich schon immer wissen wollte.


    Mit dem compresse im .imd Format ist immer automatic ON. Das bedeutet - wenn ein Sector nur mit dem gleichen Zeichen,
    z.B. 0E5H enthält, dann sind nur zwei Byte dafür abgelegt: Hier" 02 E5" fertig - 02 ist der compressed MODUS, E5 der Inhalt.
    Beim normalen Rückschreiben beachtet IMD das Ziel-img (RAW).
    Viele Grüße und viel Erfolg.
    Helwie44


  • Viele Grüße und viel Erfolg.
    Helwie44


    Vielen Dank helwie44 für den Hinweis.
    Ich habe im IMD in den Settings die Einstellung 300->250 vorgenommen. Leider kann er mit diesen Einstellungen die Diskette nicht schreiben, egal ob double step an oder aus ist. Es erscheint die Fehlermeldung: Write Error <1> Nodata.


    Für die Images der Uni Stuttagart brauche ich keine Einstellungen zur Änderung der Datenrate.


    Gruß
    Stephan

  • Noch mal zum buchstabieren:


    Für Ihren Versuch vom einer TA-DOS20.IMD ein RAW zu erzeugen kommt die Fehlermeldung?
    War doch: Fehlermeldung: Write Error <1> Nodata.
    Gibt es mehr Infos zu der Fehlermeldung noch ? WARUM oder sonst was dazu?
    Bei Ihren Beiträgen vorher wurde offenbar eine RAW phsikaisch auf 96 tpi aus TA-DOS20.img geschrieben, aber nicht durchgestartet?
    Warum jetz hier die "Fehlermeldung: Write Error <1> Nodata." ?
    Irgend was ist da im Staate faul???

    Für die Images der Uni Stuttagart brauche ich keine Einstellungen zur Änderung der Datenrate.

    Die Übertragungsrate 300 der 250 kbps erst mal außen vor beim real-TEST:
    Sie haben doch ein TA cp/m auf eine 96 tpi Diskette erfolgreich physikalisch ( als RAW) geschrieben. Haben Sie wirklich diese identische Diskette in der P30 gestartet und etwas damit gespielt???
    Falls JA: Haben oder versuchen Sie bitte ABER genau die TA-DOS20.imd auf genau diese TA cp/m Diskette zu überschreiben!
    Wie ist das Ergebnis?
    Sonst könnte irgend was im FILE TA-DOS20.imd -- faul sein.
    Mit der HcX Software ( .imd zu .hfe) zum GOTEK lief astrein bei -netmercer ohne PROBLEME!
    Grüße
    Helwie44

  • Ich schlage vor (und biete mich an, mitzuarbeiten), dass wir in einer Gruppe die Begriffe rund ums Floppy archivieren und zurückschreiben genau formulieren und dann einen abgestimmten Text in einem "sticky" Beitrag im Forum publizieren.


    Es herrscht hier viel Unsicherheit über Dinge wie Double step oder Single step und die Datenraten, und was als Hilfsangebot für einen Einzelfall gemeint ist, bleibt dann über Jahre im Forum archiviert und sorgt zukünftig für Verwirrung.


    Bei 5.25"-Disketten:
    Single step: Das Laufwerk schreibt jede seiner ansteuerbaren Datenspuren. Auf PC-Seite: DS/DD: 40 Spuren, HD: 80 Spuren
    Double Step: Nur für HD-PC-Laufwerke und manche QD-Laufwerke: Um DS/DD-Disketten lesen und scheiben zu können, steuert der Kopf nur jede zweite Spur an. Die Probleme entstehen dadurch, dass durch die höhere Spurdichte schmalere Spuren geschrieben werden müssen, die nicht immer zuverlässig vom DD-Ziellaufwerk erkannt werden.


    Eine Art eindeutiges Lexikon, mit Kurzanleitungen für Teledisk und IMD, auf das dann einfach verlinkt werden kann ...


    Wer macht mit?


    Zurück zur P3: Die Maschine zeichnet in 80 Spuren, 5 Sektoren pro Spur á 1024 Bytes auf ... ja, auch unter MS-DOS. Standardisiert ist das alles nur unter IBM-kompatiblen, aber DOS wurde anfangs wie CP/M auf viele Maschinen speziell angepasst.
    Double step ist deshalb niemals zielführend bei diesem Format.
    Ausnahme: Die P2 zeichnet in 40 Spuren, 16 Sektore pro Spur á 256 Bytes auf. Es wird im B-Laufwerk der P3 ein Pseudolaufwerk B erstellt, das im Double-Step-Modus P2 Disketten lesen und schreiben kann.


    Sollten sich also unter den P3-Disketten welche befinden, die im P2-Modus aufgezeichnet worden sind, kann Double step nötig werden.


    Robert


    NCR DMV/Olivetti M20/ITT 3030/DEC Rainbow 100/Siemens PC-D/OlyPeople/MFA 8085/TA Alphatronic

  • Hallo Interessierte und Toshi,


    auf Anregung von helwie44 habe ich ein von Toshi im Thread "Alphatronic P3" eingestelltes IMD-File "image-msdos.zip" vor einiger Zeit über ein GOTEK auf meine P30 übertragen und ausprobiert. Wie helwie44 hier schon geschrieben hat, läuft das darauf enthaltene MS-DOS 2.0 astrein und das IMD-File ist zu 100% i.O.


    Das MS - DOS und CPM-80 (nicht 86) wäre hier:


    Erste Bootversuche brachen teilweise ab, noch bevor der COMMAND.COM überhaupt geladen wurde. Manchmal hat die P30 auch gebootet, man konnte Datum und Zeit eingeben und hat sogar den Prompt gesehen. Dann aber auch hier eigenartiges Scrollen, Bildschirm kurz gelöscht oder komplett weg, so daß man RESET drücken mußte, um das System wieder einzufangen.
    Dank helwie44s erhellende Infos über den Bootvorgang bei der P30 war der Übeltäter schnell gefunden.
    Ich habe dann probehalber die Datei "CONFIG.SYS" deaktiviert, die eigentlich nur einen Treiber namens "DISDEU.SYS" geladen hat. Anschließend lief die P30 stabil und der Bildschirm hat sich wie unter CP/M gewohnt verhalten. (siehe Bilder)
    Das Bild DOS_DIR.jpg zeigt das komplette Inhaltsverzeichnis der Diskette. Die Dateien mit Datum von 1983 sind wohl die üblichen Dienstprogramme. Interessanterweise tauchen auch hier, wie unter CP/M, die beiden Programme KEYINST.COM und KEYLOAD.COM auf, mit denen eigene Tastaturshortkeys angelegt werden können (Datei ALTER.KEY). Wie unter CP/M werden die zugehörigen Strings im 1KB RAM der 8085 CPU-Karte abgelegt, d.h. daß nach einem Reboot nach CP/M die unter MS-DOS angelegten Shortkeys weiterfunktionieren, ulkig.
    Auf dem von Toshi eingestellten Bild sieht man deutlich die Startmeldung des Programms IOCS-85 V2.7, das parallel zum 8088 auf dem 8085 läuft und den ganzen IO (Tastatur, Floppy, usw.) für MS-DOS erledigt. Quasi ein frühes "Dual-Core System" :D
    Anschließend gibt es offensichtlich beim Start von MS-DOS Probleme, was eventuell die gleiche Ursache wie bei mir haben könnte.
    Diesen Treiber DISDEU.SYS habe ich nicht untersucht, weiß also nicht was er macht. Aber es gibt noch weitere gelöschte Files auf dem Image, wie z.B. ?ISITA.SYS, ?ISFIN.SYS usw., was auf etwas länderspezifisches schließen läßt.
    Anbei noch das von HFE nach IMD gewandelte Image mit stillgelegtem config.sys, mundgerecht für Toshi aufbereitet. Es muß nur beim Erstellen einer echten Diskette auf einem PC mit HD Laufwerk in der IMD-Software die Option "250k -> 300k", aus den hoffentlich mittlerweile allen bekannten Gründen, aktiviert werden.
    Toshi , hoffentlich hast Du endlich ein GOTEK für Deine P3.


    Viele Grüße
    netmercer


  • Toshi , hoffentlich hast Du endlich ein GOTEK für Deine P3.


    Viele Grüße
    netmercer


    Danke sehr, da wäre ich wohl nie drauf gekommen.
    Leider kann meine Konfiguration mit Deinem Image nichts anfangen (MS DOS PC mit 1.2MB 96tpi, IMD Version 1.18)


    Vielleicht kannst Du Dir meine Settings mal anschauen.


    Das mit dem Gotek hab ich noch nicht hinbekommen. Zu wenig Freizeit und zu wenig Platz. Ist eben immer "nur" ein alter Rechner zur gleichen Zeit aufgebaut. Aber bis Weihnachten hoff ich da mal Zeit zu finden. Hab für das Rechnergebastele grade nur
    Zeit und Muße wenn die Kinder schlafen....

  • Hallo Toshi,

    Danke sehr, da wäre ich wohl nie drauf gekommen.
    Leider kann meine Konfiguration mit Deinem Image nichts anfangen (MS DOS PC mit 1.2MB 96tpi, IMD Version 1.18)


    Vielleicht kannst Du Dir meine Settings mal anschauen.


    ich schrub 250k -> 300k, nicht 250k -> 500k, wie von Dir eingestellt.


    wandle halt alternativ mit IMDU von 250k nach 300k und schreibe dann mit IMD118 300k -> 300k


    Gruß
    netmercer

  • Juhu!
    Herzlichen Dank, netmercer!
    Sag mal, wie bekomme ich MS DOS Programme auf die P3-Diskette? Mit Supercopy kann ich die MS DOS Diskette nicht beschreiben, nur die CP/M Formate. Oder ist das Alphatronic MS DOS so exotisch, daß ohnehin nichts anderes drauf läuft?
    Ich dachte da vielleicht an GWBASIC, oder eine alte Turbo Pascal Version etc.


  • Juhu!
    Herzlichen Dank, netmercer!
    Sag mal, wie bekomme ich MS DOS Programme auf die P3-Diskette? Mit Supercopy kann ich die MS DOS Diskette nicht beschreiben, nur die CP/M Formate. Oder ist das Alphatronic MS DOS so exotisch, daß ohnehin nichts anderes drauf läuft?
    Ich dachte da vielleicht an GWBASIC, oder eine alte Turbo Pascal Version etc.


    Hallo Toshi,


    na endlich, Gratulation, aber nicht gleich übermütig werden.
    Eigentlich ist es mit Software für die P30 ganz einfach: Alle MS-DOS 2.0 kompatiblen Programme laufen auch auf der P30. Aber IBM-kompatibel ist halt nicht gleich MS-DOS kompatibel. GWBASIC kannst Du Dir gleich mal abschminken, das greift auf IBM kompatible Bildschirmmodi zu. Ein altes Turbo Pascal 3.0 sollte laufen, das war ja noch für viele Plattformen erhältlich (CP/M, CP/M-86 & MS-DOS). Ab TP 4.0 dürfte es sich erledigt haben.
    Für Dich als Basic-Fan dürfte sich dann eine Suche nach ich glaube es hieß MBASIC-86 lohnen, den Vorläufer von GWBASIC, bevor der IBM-PC kam, sah und siegte.


    Viele Grüße
    netmercer

  • Ist wie bei meinem Olympia People PC. Da läuft auch nur BASIC86 unter MS-DOS 2.11.
    Um ein wenig damit zu spielen reicht mir das aber auch.


    Björn


    Hallo Björn!


    Hast Du das irgendwie (Image etc) auf einem modernen System?


    Winworldpc ist wohl leider down, die hatten das.


  • Eigentlich ist es mit Software für die P30 ganz einfach: Alle MS-DOS 2.0 kompatiblen Programme laufen auch auf der P30.


    ...aber wie bekomme ich sie auf die Maschine. Gibt es ein PC Programm, was das P3 MSDOS Format direkt lesen/schreiben kann, so wie Super Copy?

  • Images habe ich. Sind aber bei mir auf der Arbeit abgespeichert.
    Ich stelle sie am Montag morgen hier rein.


    Björn


    Danke! Nicht mehr nötig, habs auf Vetusware gefunden. Sogar mit ein paar netten Spielen. Jetzt muss es nur noch zur P3....

  • ...das ist auch so!
    Tip: Kopieren von 3.5" nach 5.25" LW geht (bei mir) mit Alien nicht, da kommt immer ein "Disk read error". Wenn ich die Dateien vorher auf Festplatte ablege, kann ich sie auf das Zielformat schreiben (Format 16 benutzen mit Kommando "MACHINE 16 1") wenn das Ziellaufwerk b: ist.
    MBASIC-86 läuft tatsächlich. Gefühlt aber nicht schneller als auf CP/M-80, trotz 16-bit Prozessor.


    MBASIC-86 läuft übrigens einwandfrei und hat den doppelten freien Speicher verglichen mit der CP/M-80 Version.