Reparatur B710 + externer Monitor + Schaltplanfehler!

  • Hallo,


    ich habe gestern erfolgreich meinen 710 repariert. Er hat sich keine Variablen merken können ;-)


    Um den besser auf dem Tisch untersuchen zu können habe ich einen Commodore 1402 MDA-Monitor extern angeschlossen.


    Das hat leider nicht auf anhieb geklappt, da im B710 mit dem 7486 hsync, vsync und video invertiert werden. Dies kann mit Lötpads auf der Platine geändert werden - es müssen aber Leiterbahnen unterbrochen werden.


    Für einen MDA-Monitor darf nur vsync invertiert sein. Also habe ich mir ein Kabel gebastelt mit einem 74LS04 im SUBD9-Stecker, das hsync und Video wieder invertiert.


    Die +5V für den TTL habe ich vom CN11 / Pin 24 abgenommen.



    Mit dem Monitor habe ich dann die einzelnen RAM-Banks getestet - so wie Toast_R es mal im Forum64 beschreiben hat. (Vielen Dank für den Tip)


    In Bank 2 war Bit 5 immer 1. Ich habe also nach Schaltplan den Chip lokalisiert: U77 = D5 in Bank 2.


    Chip gesockelt ersetzt und neu getestet: keine Veränderung. Chip gezogen - nun ist Bit 2 auch immer 1 ?????


    Dann hab ich die Datenleitungen durchgemessen und festgestellt, das U51 für bit5 zuständig ist!!! - getauscht - Rechner wieder OK.


    In den Schaltplänen sind die DRAMS alle verkehrt beschriftet: die DRAMs für bit 7 sind rechts und für bit 0 links!



    PS: Übrigens war das defekte RAM mal wieder ein MOSTEK !



    Christian

  • Hallo Christian,
    vielen Dank für Deinen Reparaturbericht!
    An die Sache mit den vertauschten Bits hätte ich so direkt jetzt auch nicht gedacht,
    ich meine mich aber zu erinnern, daß ich da auch schonmal drüber gefallen bin.


    Die Anordnung der Lötpads am 74S86 zum Invertieren der Videosignale ist leider nicht so schön gemacht wie beim CBM 610,
    bei dem kann man direkt Jumper einlöten. Das habe ich mal im Forum64 beschrieben.

  • Den Plan hatte ich auch gefunden.
    Das muss der Plan vom US-P500-Netzteil sein. Der hat so ein goldenes Schaltnetzteil, was immer Temperaturprobleme hat, da kein Lüfter vorhanden ist!
    In meinem P500 (US-Modell von mir auf PAL umgebaut) wurde übrigens das Netzteil durch das vom 610 ersetzt.


    Das B700-Netzteil ist ganz anders aufgebaut. Das hat ein TDA1060/NE5560 SMPS-IC und einen LM224/TDE0124DP Vierfach-OP.
    Ich bin gerade dabei den Schaltplan zu zeichnen - sehr mühsam ;-)
    Übrigens hab ich drei B700-Netzteile. Eins von meinem Vorserienmodell B700 (LP-Board) April/83, eins von meinem regulären B710 von Ende 83 und ein Ersatznetzteil von 1/84. Alle sind identisch aufgebaut.


    Im Primärteil ist alles OK. Der TDA1060 bekommt auch seine Hilfsspannung (über einen 3. Trafo).
    Die Kondensatoren sind auch alle OK. Den TDA1060 und den LM224 hab ich getauscht - leider kein Erfolg bisher...


    Christian

  • Hallo,


    nachdem kein Kondensator einen Kurzschluss hatte, hab ich nun trotzdem mal einen der drei grundsätzlich verdächtigen Roederstein EKM ausgelötet.


    Und siehe da: Die LCR-Messbrücke verrät, dass dieser kaum noch Kapazität hat.


    Ich hab die drei parallel geschaltenen 2200er mal eben getauscht und das Netzteil läuft wieder.




    Die goldenen Roederstein EKM hab ich schon in mehreren IBM XT und zwei Siemens-Netzteilen ersetzt - allerdings hatten die sonst immer einen glatten Kurzschluss!


    Die anderen Elkos machen meist keine Probleme - aber werden natürlich auch ersetzt - wenn man schon mal dabei ist.


    Ich tausche aber nicht grundsätzlich immer alle Elkos, das wäre ja auch Wanhsinn bei meiner Computersammlung ;-)




    PS: Den Schaltplan werde ich aber noch fertig zeichnen und Bo schicken...




    Christian