• Heute abgeholt. Lief zum Abbau. VMS 5.5 instl. auf RF31 im externen Laufwerksgehäuse R215F.


    Als erstes muss ich mal eine Verbindung zur Operator Konsole basteln über MMJ auf 9-pol Sub-D..
    Danach versuche ich das System wieder wie zum Abbau in Betrieb zu nehmen..


    Dann kommen viel mehr Fragen als Antworten:
    In die VAX sollte sich doch auch eine DSSI Platte (RF31) direkt einbauen lassen - dann brauche ich den Laufwerksschrank nicht?
    Ich habe intern wohl ein TK50 Steamer und 3 Bänder dazu.
    Extern ein SCSI TSi8210 aber ohne Bänder. Kennt den Jemand - hät Bänder?
    Ich möchte gerne als erstes die RF31 (380MB) DSSI Platte gerne komplett als Image sichern.. wie am besten?
    Dann habe ich noch sog. Terminalkarten + Kabel dafür (1xCXY08; 3xCXA16), die ich nicht brauchen werden - hat da jemand Interesse dran?
    Dann scheine ich einen seltenen? SCSI Kontroller drin zu haben. Bezeichnung?
    - Kann ich da Bootplatten/CD-ROM's anschließen? Davon booten (z.B. NetBSD?)


    Peter

  • Hallo Peter


    Na, das ist ja ein schöner Kolloss- musst Du jetzt anbauen :P ?


    Viel Erfahrung habe ich noch nicht mit den VAXen, nur zum CDROM kann ich was sagen: Beim Boot behandelt die VAX soweit ich das kapiert habe ein CDROM eher als RAW Blockdevice und erwartet ähnlich eines Bandes sequentielle Blöcke. Du brennst also kein ISO9660 Filesystem, sondern RAW Daten auf's Laufwerk. Ausserdem muss das Laufwerk 512 Byte Blöcke können und auch darauf zu jumpern sein, sonst gibt's Probleme. Meine Erfahrungen kannst Du da nachlesen: http://www.georg-basse.de/retro/openvms-vaxstation-4000/.


    Viel Erfolg- Georg B. aus N.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs