A little Help: Mein neuer alter Mega STe

  • Hallo Atari ST-ler, oder wie man das nennt :)
    ich habe gestern einen neuen alten Mega STe bekommen.
    Das Gerät hat ausgesehen wie die ... vielleicht könnt ihr es euch vorstellen.
    Ich habe das Gerät auseinander gebaut, um es zu putzen. Es ist jetzt wieder schön sauber.
    Sogar den Gilb hab ich insofern weg bekommen, als dass die Patina eine Mischung aus Rauch, Fett und Staub war.
    Der Gilb ist zwar immer noch vorhanden, aber es ist jetzt deutlich besser.
    Was ziemlich gemein war, war dass die Halterungen der LEDs, Power und Festplatte, tatsächlich total zusammen gerostet sind.
    Ich hab auch diese wieder einigermasen hinbekommen, ich werde sie aber wahrscheinlich durch einen Eigenau ersetzen.
    Allerdings ist, bzw. war der Anschluss für die LED der Harddisk schon abgerissen. Da hat vorher irgend jemand drinn rumgebastelt.
    Die LED selber war so in der Halterung festgerostet, dass ich sie jetzt zwangsläufig durch eine Neue ersetzen muss.
    Das Problem ist, ich hab keine Ahnung, wo die LED angeschlossen ist.
    Es könnte auch sein, dass sie direkt auf der Harddisk angeschlossen war. Ich weiss es nicht...
    Die Harddisk ist eine Quantum LIghtning ProDrive.
    Kann mir jemand sagen, wo die LED angechlossen wird, bevor ich den Computer wieder zu mache.
    Die LED ist zwar nicht funktionswichtig, aber mit ist es einfach schöner ...
    Die Batterie für die Uhr fehlt auch. Was für eine Batterie kommt da rein?
    Der Anschluss und die Befestigung sind wiederum kein Problem. Das bekomme ich hin.
    Vielleicht weiß jemand einen Rat.


    Viele Grüße,
    Joachim

  • Das Bild habe ich auch schon gefunden.
    Da ist nicht zu sehen, wo die LED angeschlossen wird.
    Die Spannung der Batterie für die Uhr ist dort auch nicht zu sehen.
    Trotzdem Danke!!!
    Gruß,
    Joggy

  • Ja, aber im Text steht, daß es sich um den Jumper J290 handelt, der unter dem SCSI Adapter zu finden ist. Und danach kommt dann eine positive Rückmeldung vom Nachfragenden. Das heißt jetzt noch nicht, daß er die LED wirklich da angeklemmt hat, aber die Chancen stehen m.E. eigentlich ganz gut.

  • Ich habe gerade keinen Atari aufgebaut, kann also auch keine originalen Hypertexte lesen.
    Aber such mal im Netz nach einem online lesbaren Chips'n'Chips; da könnte so etwas drinstehen.

  • Die LED muss man an einen Anschluss an der Festplatte anstecken. Datenblatt der Festplatte mit Pin-Belegung gibts bestimmt online.


    Das diese LED-Halterungen aus Blech rosten, ist und auch nebenan in atari-home.de aufgefallen. Praktisch jeden Mega-STE oder TT den man aufmacht, da findet man das. Mir ist ein Fall bekannt, wo der Glibber sogar auf die TT-Hauptplatine runtergetropft ist, und Leiterbahnen beschädigt hat. Dieser Rost hängt wahrscheinlich irgendwie mit dem Gummi zusammen, eine chemische Reaktion zwischen dem Gummi und dem Blech, in dem dann die LED steckt. Daher, wenn du ein neues Blech machst, lass den Gummi auch weg und überlege dir was anderes, wie du die LED am neuen Blech befestigst.


    Aber das wichtigste hast du über dein Schätzchen noch garnicht erzählt... Funzt er?

  • Hallo,
    die Gummiteile habe ich ersatzlos gestrichen. Ich habe die LEDs mit Heisskleb befestigt. Sollte eigentlich halten.
    Der STe funktioniert. Macht Spaß, das Gerät.
    Ich habe übrigens noch einen Mega4 ST, der auch klaglos funktioniert :D
    Den Anschluss für die LED habe ich gefunden. Er war direkt an der Platte.
    Gruß,
    Joachim

  • Der Mega/STe war mein vierter oder fünfter 16/32 Bit Atari, und es ist der Atari, den ich am zweitlängsten besitze.
    Der einzige Atari, den ich schon länger mein Eigen nenne, ist der kleine Falcon.
    Den Mega/STe habe ich damals gekauft, um einen Ersatzrechner für alle Fälle zu haben.
    Tatsächlich habe ich ihn dann aktiv für Midi-Sequencing eingesetzt und den Falcon für alles Andere genutzt.
    Mittlerweile steht er im Schrank herum und langweilt sich.

  • Der Mega-STE ist der erste ST den du hattest? Dann hast du ja die Beste Zeit eigentlich schon verpasst. Ich habe damals mit einem 520ST angefangen, war ein Sonderangebot, musste raus, denn der Nachfolger (1040ST) war schon angekündigt...

  • Mein erster ST war ein 520+, der noch von Diskette gebootet hat. Trotzdem war das Gerät eine Offenbarung.
    Als ich dann die TOS-ROMs 1.0 reingesteckt habe, ca 6Wochen später, ist das Gerät mit 32 Bomben abgestürzt. Selbst diese
    wurden nicht mehr richtig dargestellt.
    Ich hab dann nen neuen 520+ vom Händler bekommen. Den besitze ich immer noch. Er erkennt allerdings kein Diskettenlaufwerk mehr.
    Ich hab mir dann 1987 einen Mega2 ST gekauft, denn ich schon ziemlich bald auf 4 MB aufgerüstet habe. Die RAMs waren billiger als der Mega4 ST4.
    Außerdem hatte ich die zufälligerweise in der Schublade ... 8-)
    Ich hab dann wirklich viel in das das Gerät reingebaut.
    Erst war ein AT Speed mir 8MHz und 286-Prozessor drinn.
    Der musste raus, als ich ein 16MHz-Board mit Co-Prozessor und 16kB Cash reingebaut habe.
    Außerdem ist eine Pixel-Wonder-Grafik-Karte drinn.
    Netterweise ist die MMU abgeschmiert, als ich mit meinem Meisterstück anfangen wollte.
    Daraufhin hab ich mir meinen ersten PC gekauft. Der ist schon wieder weg und entsorgt, während der 520+ und der MegaST noch leben.
    Ich hab mir irgendwann eine neue MMU gekauft und hatte dann zumindest eine Zeit lang zwei funktionierende ST.
    Zum 520+ hat sich noch ein zweiter 520+ gesellt. Außerdem habe ich noch einen 1040STe und besagten Mega STe.
    Und noch ein paar andere Atari :D
    Mit dem MegaST habe ich Desktop Publishing gemacht, das Layout für mein Meisterstück habe ich mit PlatineST gemacht. Die EPROMs für das Meisterstück wurden mit dem Junior Prommer gebrannt.
    Jetzt steht er MegaST rum und schaut mich gerade traurig an...
    Nachher werde ich die Batterien für die Uhr in den MegaSTe einbauen und alles ausprobieren.
    Aber eine Frag hätte ich da doch noch noch:
    wie bekomme ich den MegaSTe dazu, dass er HD-Disketten versteht (abgesehen vom Laufwerk, welches ich habe)?
    Gruß,
    Joachim

  • Für HD:


    Schau mal was für ein Floppycontroler im Mega STE drin ist:
    - Normaler WD1772: Keine Chance, kann nur 8 Mhz
    - WD1772-02-02: Ausprobieren, möglicherweise einen Kühlkörper aufkleben. Meinstens klappts.
    - ATARI AJAX: Uneingeschränkt 16 MHz tauglich


    Dann:
    - HD-Floppy einbauen
    - Dipschalter #7 umlegen


    Fertig.

  • Der Mega-STE ist der erste ST den du hattest? Dann hast du ja die Beste Zeit eigentlich schon verpasst. Ich habe damals mit einem 520ST angefangen, war ein Sonderangebot, musste raus, denn der Nachfolger (1040ST) war schon angekündigt...


    Nein, das ist bei dir falsch angekommen:
    Der Mega/STe war mein vierter oder fünfter Atari.
    Da ich einige weitergegeben habe, ist der Falcon derjenige, den ich am längsten, und der Mega/STe der, den ich am zweitlängsten besitze.
    Den 1040 STf und 520 ST sowie den Mega ST, den ich vielleicht auch schon vorher hatte (bin nicht mehr sicher), habe ich nicht mehr.


    Die beste Zeit habe ich trotzdem verpaßt, weil ich erst in den späten 90ern zu Atari und noch später zu anderen Computern gekommen bin.


    Mein Mega/STe hat HD-Floppies übrigens ohne Ajax und mit TOS 2.05 geschluckt, was recht selten zu sein scheint.
    Inzwischen ist TOS 2.06 drin, weil ich das Boot-Logo haben wollte. ;-)

  • Seltsam ist das nicht, mit dem WD1772-02-02 kann es mit großer Wahrscheinlichkeit trotzdem klappen. Was die mitunter nicht möglichen, ist ein Dauertakt von 16 MHz. Da kommts drauf an, wie schlau die HD-Schaltung ist. Da gibts welche, die den 16 MHz Takt nur dann anliegen lassen, wenn das entsprechende Laufwerk eine HD-Diskette meldet und ein Zugriff auf dieses Laufwerk statt findet (Auswertung von HD-Signal & Driveselect & Motor-On) , und es gibt welche wo immer 16 Mhz anliegen, wenn eine HD-Diskette eingelegt ist (Nur HD-Signal oder HD & Drive-Select), Bei diesen etwas einfacheren Varianten funktionieren weniger 1772-02-02. Der Kühlkörper kann da helfen. Wenn in einem Mega-STE kein Ajax drin ist, ist meistens ein 02-02 drin, es sei denn jemand hat den ausgewechselt, um ihn für was anderes zu verwenden..