Seltsames Phänomen mit 8501-CPU

  • Habe gestern eine relativ neue C16,116,Plus/4-CPU von 1990 mit der Bezeichnung "CSG 8501" erhalten, die ich vor wenigen Tagen bei eBay gekauft habe. In Verbindung mit dem SD2IEC allerdings gibt es damit auf meinem Plus/4 folgendes Problem: Sobald auf die SD-Karte zugegriffen hängt sich das SD2IEC bereits nach wenigen Sekunden komplett auf und kann durch den Rechner danach erst wieder nach einem Reset angesprochen werden. Die SD-Karte läßt sich gerade noch auflisten aber sobald ein Programm geladen werden soll hängt sich die Hardware komplett auf. Das Kuriose dabei ist das die ganze Sache mit einer anderen CPU mit der Bezeichnung "MOS 8501" von 1984 problemlos funktioniert. Diese Version wird allerdings deutlich wärmer. Um heraus zu finden woran es liegt habe ich mal das Messgerät während des Ladevorgangs an den Kassettenport gehangen, der das SD2IEC mit Strom versorgt und staunte nicht schlecht als während der Zugriffs gerade mal 0,18V angezeigt wurden. Im Idle-Mode hingegen wenn kein direkter Zugriff erfolgte lag die Spannung bei gewöhnlichen 4,85V. Bei der MOS 8501-CPU von 1984 lag die Spannung während der Zugriffs immerhin noch bei knapp 1,85V und alles lief damit normal (die Spannung im Idle-Mode war die gleiche wie bei der neueren CPU). Es scheint also tatsächlich so zu sein, das die CPU mit dem neueren Herstellungscode mehr Strom verbraucht und das obwohl sie deutlich kühler bleibt. Zur Stromversorgung des Rechners verwende ich ein selbstgebautes 5V-Netzteil, das bis zu 2A belastbar ist und das sollte doch locker zu packen sein, zumal außer 2 Joysticks und der TV per Composite sonst nichts anderes an den Plus/4 angeschlossen ist.


    https://www.youtube.com/watch?v=_0O5fkLFxtU


    Nun habe ich die neuere CPU mal zum Vergleich in einem C16 zusammen mit einem 9V Netzteil getestet, welches ebenfalls bis zu 2A liefert und da lief alles in Verbindung mit dem SD2IEC ohne Probleme. An der CPU selbst kann es somit eigentlich auch nicht liegen. Die einzige Möglichkeit, die ich nun hätte wäre beim Betrieb am Plus/4 mit der neueren CPU also ein gesondertes 5V-Netzteil für die Stromversorgung des SD2IEC's aber seltsam ist das doch schon irgendwie. Gibt es dafür irgendeine plausible Erklärung für das Phänomen?

  • Miss doch mal bitte den Stromverbrauch im Betrieb (z.B. Sicherung im Rechner entfernen und mit'm Multimeter im Ampere-Modus überbrücken). 4.85V im Leerlauf müsste okay sein, kann aber auch schon das Problem darstellen. Ab 4.7V werden einige Bauteile mit 5V Pegeln gerne schon zickig.
    Je nachdem kanns auch sein, dass der Daten/Adressbus bei der neuen CPU anders terminiert werden muss - allerdings hab ich da bei 264er Rechnern keine Erfahrungen (der ZX Spectrum ist aber so ein Kandidat).

  • Hallo,


    das bei einer Spannung von 1,85 Volt noch alles normal lief halte ich für unwahrscheinlich, bei unter 4 Volt ist der Rechner faktisch tot. Weiterhin müssten ja die 2A irgendwo "verbraten" werden.
    Reicht die Grundlast für das Netzteil nicht und es pulst evtl.? Obwohl ich das von diesen kleinen Schaltnetzteilen nicht kenne.
    Was für ein Messgerät benutzt du? Hast du einen Oskar zur Verfügung?


    Gruss,
    Peter

  • Über ein gewöhnliches Wechselstrom-Netzteil wie oben im Video dargestellt. Gemessen hatte ich an der Cassettenport-Buche innen am Rechner. Messgerät ist ein Voltcraft VC170. Warum die o.g. Werte angezeigt wurden weiß ich leider nicht aber fest steht das es auf einem C16 und C116 mit der neuen CPU funktioniert. Das Netzteil ist in Ordnung. Es wurden bereits diverse C64 samt 1541U II damit getestet und auch die gemessene Spannung lag stets im Normalbereich.