Hilfe! EPROM Intersil IM6654 programmieren

  • Weiß jemand mit welchem Programmiergerät ein EPROM Intersil IM6654 (8x512bit) programmiert werden kann? Kann von Euch jemand solche EPROMS programmieren?


    Bei einem alten, computergesteuerten Stasi Funkempfänger sind 6 von diesen EPROMS verbaut. Leider sind anscheinend drei davon defekt. Der Inhalt der EPROMS ist noch vorhanden, leider haben wir keine Ahnung, welcher Brenner die erforderlichen 40V(!!) Programmierspannung liefert.


    Datenblatt:EPROM_IM6654.pdf

  • Mein ALL-03 kann das jedenfalls nicht.
    Mir fällt da auf die Schnelle nur ein, einen Programmieradapter zu bauen,
    mit dem das ganze dann auf einem 'normalen' Brenner erledigt wird,
    wenn es denn unbedingt der EPROM-Typ bleiben soll.
    Vermutlich wäre es aber einfacher, einen gängigen EPROM an den Funkempfänger zu adaptieren.

  • Vermutlich wäre es aber einfacher, einen gängigen EPROM an den Funkempfänger zu adaptieren.

    Das hatte ich zuerst auch gedacht. Aber in dem Empfänger läuft das EPROM IM6654AI nicht mit 5V sondern mit 10V (!) im 'Hochgeschwindigkeitsmodus' 300ns.
    Die Intersil EPROMS sind auch sehr selten und stammen aus den 70ern. Kein Wunder, dass kein aktueller Brenner das kann. ?(

  • während mir die ElNEC-Seite für ein 2708 noch eine Programmiermöglichkeit mittels eines zusätzlichen Adapters meldet, ähnliches auch noch für ein 1702A galt (LabProg+ und 1702 Adapter sind "discontinued"),
    findet man dort zum IM6654 bzw. IM6654AI absolut nichts, alos nicht mal mit einem zusätzlichen Adapter (bei einer Programmierspannung von -40V auch wenig verwunderlich).
    Von daher muss man davon ausgehen, dass sich für dieses Teil keine Programmiermöglichkeit findet.
    Ein gängiges EPROM oder Flash zu adaptieren, wird bei diesem Teil sicher nicht einfach sein, falls es tatsächlich mit 10V betrieben wird (sollte man nachmessen - erlaubt sind 4,5V bis 10V).
    Falls das Teil mit 10V betrieben wird, erwartet es an seinen Eingängen bei High 8V, was das Gerät sicherlich auch liefert.
    Falls das Teil mit 10V betrieben wird, gibt es an den Ausgängen bei High 9.9V aus, was das Gerät vielleicht auch tatsächlich erwartet.
    Weitere Besonderheit ist das intergreirte Adress-Latch, welches u.U: auch tatsächlich notwendig ist.

  • Mein G840 (von stg51.com) kennt noch nicht mal irgendwas von Intersil (die Firma ist mir auch eher als Lieferant der PDP-8 CPU bekannt) ...


    Ich habe aber mal ein bisschen gegoogelt, und habe auch ein Eprom Programmer dafür gefunden: http://pairlist5.pair.net/pipe…/2016-January/151729.html


    Introducing the ME2700
    Orphan EPROM Programmer
    A New Programmer for Old EPROMs and EEPROMs


    The ME2700 is designed to program most of the "orphan" 24-pin NMOS and CMOS EPROMs and EEPROMs - those with non-standard voltages, peculiar pinouts, proprietary programming algorithms, etc., especially those EPROMs that cannot be programmed by "universal" EPROM programmers. (Of course the ME2700 can program all of the “standard” 24-pin EPROMs too.) In particular, the ME2700 supports single-voltage and 3-voltage variants of the 2708 and 2716, all variants of the 2732, programming voltages from 12.5V through 26V, several 8K-byte EPROMs in 24-pin packages, and “Skinny DIP” packages as well as standard-width packages. It has provisions for an external negative programming voltage supply, to support EPROMs such as the Intersil IM6654 (which has Vpp=-40V).


    At the end of this document is a list of the supported EPROMs. The ME2700 probably supports more EPROMs - this list only includes EPROMs for which datasheets were found, so that programming compatibility could be verified. Most of these EPROMs (including the Soviet and East German variants) have been tested on the ME2700.


    The ME2700 requires no special host-side software. It is completely self-contained and menu-driven, requiring only a terminal program (such as Hyperterm or Teraterm) that can send and receive ASCII files, and a 9600-baud RS232 serial port (or serial port dongle). It will accept and produce EPROM image files in either Intel Hex format or Motorola S-Record format.


    The ME2700 can program with the slow-and-standard methods, as well as pretty much any of the Smart/Quick/ Fast/Express algorithms specified by the various EPROM manufacturers. For the supported EPROMs, the algorithms provided are faithful implementations of the algorithms specified by their manufacturers.


    A unique feature of the ME2700 is the ability to define and save (in onboard EEPROM) up to four custom EPROM specifications. You can specify the individual pin functions for pins 18 through 22, the programming voltage, special voltage requirements for Vcc during programming, custom Fast/Quick/etc. programming algorithm, etc. If your EPROM is not listed below, and it has its data pins and address pins A0 through A9 in the standard locations, then the chances are that you can create a custom EPROM spec to program it with the ME2700.


    The firmware in the ME2700 can be updated through its serial port. Thus, if a future firmware release supports a new EPROM that you need to program, or fixes a bug that’s been bugging you, you can just download the new firmware from me, and send it to the ME2700. It will rewrite its own flash memory with the new code.
    One thing the ME2700 does not do is attempt to automatically identify the EPROM that is inserted. Some 24-pin EPROMs will divulge their ID if you apply +12V to address pin A9. A few others have different (non-standard) ID methods. But most EPROMs do not include any provision for reading their ID, and applying +12V to their address pin A9 will actually damage the EPROM.


    The Vpp power supply is microprocessor-controlled and has fold-back current limiting to prevent (or at least minimize) damage from inserting an EPROM backwards, inserting the wrong kind of EPROM, or inserting a damaged EPROM.


    The ME2700’s universal 12V AC adapter (included) is rated for line input from 100V to 240V, 50Hz or 60 Hz, so it should work anywhere in the world. The menus and manual, however, are only in English.


    Please Note: I am not actually running a business here. Like the ME1702/A and the ME5204 before it, I designed the ME2700 for fun and for my own personal use. I plan to make a limited number of these programmers, and sell them at a price that allows me to break even, assuming my own time is worth zero. I will provide you with full documentation: schematics, bill of materials, source code listing, theory of operation, etc. If you have problems with your programmer, I will try to help you, as my time permits. If you need to program an EPROM that is not currently listed as one the ME2700 can program, let me know and I will see about updating the firmware to support it (if possible). In such a case, I will need a datasheet for the new EPROM.

    Supported EPROMs:
    2704 (512 bytes): Intel 2704, National MM2704, Signetics 2704, etc.
    2804A (512 byte EEPROM): Exel XL2804A, Seeq 2804A, Xicor X2804A, etc.
    28C04 (512 byte EEPROM): GI 28C04, Microchip 28C04A, etc.
    IM6654 (512 bytes): Intersil IM6654 (This requires an external 41V power supply to be connected)
    2708 (1K bytes): AMD AM2708, Electronic Arrays EA2708, Fairchild F2708, Intel 2708, MME U555C, National MM2708, NTE NTE2708, Signetics 2708, Tesla 8708, TI TMS2708, etc.
    TMS2508 (1K bytes, TI proprietary): TI TMS2508
    2716 (2K bytes, Vpp=25V): Eurotechnique ET2716Q, Fujitsu MBM2716, Hitachi HN462716, Intel 2716, SGS/ST M2716, TI TMS2516, National MM2716E, NTE NTE2716, OKI MSM2716AS, Soviet 573RF2
    2716A (2K bytes, Vpp=21V): (No actual data sheets found)
    2716A-fast (2K bytes, Vpp=21V, ST-proprietary Fast algorithm): ST M2716a-Fast
    2716B (2K bytes, Vpp=12.75V, AMD-proprietary Fast algorithm): AMD AM2716B
    2716H (2K bytes, Vpp=25V, non-standard 10 mS programming pulse): Fairchild/National NMC27C16H
    27C16B (2K bytes, Vpp=12.75V, Fairchild-proprietary Fast algorithm): Fairchild NMC27C16B
    TMS2716 (2K bytes, three supply voltages, TI-proprietary): TI TMS2716
    57C191 (2K bytes, skinny or wide package): WSI WS57C191, WSI WS57C291
    2816A (2K-byte EEPROM, auto-erase function, but no data polling): Seeq 2816A, Seeq 5516A
    28C16 (2K-byte EEPROM, auto-erase function, and data polling for write timing): Atmel AT28C1, Atmel AT28C16E, Catalyst CAT28C16A, Microchip 28C16A, On Semiconductor CAT28C16A, etc.
    2816-Intel (2K-byte EEPROM, no auto-erase function, no data polling): Intel 2816A
    2732 (4k-bytes, Vpp = 25V) Eurotechnique ET2732Q, Fairchild F2732, Fujitsu MBM2732, Hitachi HN462732G, Intel 2732, Mitsibishi M5L2732K, MME U2732, Motorola MCM2732, NEC D2732D, Toshiba TMM2732D, etc.
    2732A (4k-bytes, Vpp = 21V) AMD AM2732A, Fujitsu MBM2732A, Intel 2732A, ST M2732A, TI TMS2732A, etc.
    2732A-fast (4K bytes, Vpp=21V, ST-proprietary Fast algorithm): ST M2732a-Fast
    2732B (4K bytes, Vpp=12.75V, AMD-proprietary Fast algorithm): AMD AM2732B
    27C32H (4K bytes, Vpp=12.75V, non-standard 10 mS programming pulse): Fairchild/National NMC27C32H
    27C32B (4K bytes, Vpp=12.75V, Fairchild-proprietary Fast algorithm): Fairchild/National NMC27C32B
    TMS2532 (4K bytes, Vpp =25V, TI-proprietary pinout): TI TMS2532, Hitachi HN462532, SGS M2532
    TMS2532A (4K bytes, Vpp =21V, TI-proprietary pinout): TI TMS2532A
    TMS2732A (4k-bytes, Vpp = 21V, TI-proprietary algorithm) TMS2732A
    WS57C43C (4K bytes, WSI-proprietary): WSI WS57C43C
    68764 (8k bytes, Motorola-proprietary): Motorola MCM68764, Motorola MCM68766
    LH5749 (8k bytes, Sharp-proprietary): Sharp LH5749/J
    27HC641 (8K bytes): Microchip 27HC641, Signetics 27HC641, etc.
    27HC641 (8K bytes, Express programming algorithm): Atmel AT27HC641R, Atmel AT27HC642R, Microchip 27HC64
    57C49C (8K bytes, WSI-proprietary): WSI WS57C49C

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

    Edited once, last by Peter z80.eu ().

  • Interessanter Link!
    Da von dem ME2700 offenbar nur 10 Stück hergestellt wurden, müsste man versuchen, via "eberhard at allenroad.com" einen von den Besitzern ausfindig zu machen, der die Programmierung übernimmt.
    Auch interessant, dass zwei weitere Programmer exisitieren (ME1702/A - vermutlich gerade für das erwähnte 1702A EPROM - und ME5204),
    mit denen vermutlich weitere EPROM Typen programmiert werden können.
    Im Zuge einer Kontaktaufname wäre es sinnvoll, eine Liste aller alten EPROMs, die mit diesen Programmern programmiert werden können, sowie, sofern vorhanden, eine deutsche oder mitteleuropäische Kontaktadresse zu erhalten!

  • Schaltungstechnisch ist ein FPGA für sowas sehr gut einsetzbar.
    Allerdings gibt's für 5V IOs so gut wie keine FPGAs mehr. Du brauchst also Pegelwandler oder einfache Schutzschaltungen.
    Evtl. bist du hier mit CPLDs besser aufgehoben.


    Ich hab mal eine Liste der 5V toleranten Xilinx Bausteine gemacht. Wenn du willst, schick ich dir die.

    ;------------------------------------
    ;----- ENABLE NMI INTERRUPTS
    (aus: IBM BIOS Source Listing)

  • Gerade wenn man auch EPROMs wie das IM6654A emulieren können möchte, kommt man ohne Level Shifter nicht aus.
    Aktuelle Idee ist, Pins, die Inputs sein können, mittels einer Shottky Diode an FPGA Eingägne zu führen (Anode an die FPGA-Eingänge, Kathode an die Pins) - die internen Pull-Up-Widerstände erzeugen eine 1, liegt eine 0 an einem Pin, wird die via Shottky-Diode an den FPGA-Eingang weitergeleitet. Pins, die Ausgänge sein können, werden an 1/6 HEX-Buffer angeschlossen - die gibt es mit Totem Pole Output, wie auch als Open Collector, so dass neben normalen Ausgängen auch Open Collector Ausgänge, wie auch 10V Ausgänge (Open Collector + 10V Pull-Up-Widerstand) realisiert werden können.


    Die Xilinx-Liste mag durchaus auch für andere interessant sein - stellt sie doch einfach hier rein!

  • Ich habe aber mal ein bisschen gegoogelt, und habe auch ein Eprom Programmer dafür gefunden: http://pairlist5.pair.net/pipermail/coco…ary/151729.html


    Introducing the ME2700
    Orphan EPROM Programmer
    A New Programmer for Old EPROMs and EEPROMs

    Danke für den Tip :-) Wir haben bei Martin Eberhard tatsächlich noch einen Teilbausatz kaufen können. Wenn das Gerät ankommt, gibt's dazu einen separaten Bericht. Das Programmiergerät ist eine ideale Ergänzung zu einem modernen EPROM-Brenner weil es wirklich jede Menge Uralt-Eproms brennen kann. Leider beherrscht das Gerät nur EPROMS bis 24 PINs - TMS2564 programmiert der leider auch nicht.


    Im Anhang findet ihr das Manual.
    ME2700 Manual.pdf

  • Wobei ich jetzt davon ausgegangen wäre, dass aktuelle Programmer alles ab 32kBit programmieren könnn sollten - ab da gab' die exotischen negativen Spannungen doch nicht mehr?

    Einige alte EPROMs werden von aktuellen Programmiergeräten nicht unterstützt weil die Bausteine ein selten verwendetes Pin Layout haben oder einen eigenen Programmieralgorithmus. Die Spannungen sind da nicht das Problem.
    Es hat z.B. lange gedauert bis der Galep5 in der Lage war den TMS2564 zu programmieren. Der Galep4 und viele andere können das immer noch nicht.

  • Interessanter Link!
    Da von dem ME2700 offenbar nur 10 Stück hergestellt wurden, müsste man versuchen, via "eberhard at allenroad.com" einen von den Besitzern ausfindig zu machen, der die Programmierung übernimmt.
    Auch interessant, dass zwei weitere Programmer exisitieren (ME1702/A - vermutlich gerade für das erwähnte 1702A EPROM - und ME5204),
    mit denen vermutlich weitere EPROM Typen programmiert werden können.
    Im Zuge einer Kontaktaufname wäre es sinnvoll, eine Liste aller alten EPROMs, die mit diesen Programmern programmiert werden können, sowie, sofern vorhanden, eine deutsche oder mitteleuropäische Kontaktadresse zu erhalten!

    Hallo, ich wollte mal nachfragen, ob das mit dem ME2700 geklappt hat?

  • Hallo, ich wollte mal nachfragen, ob das mit dem ME2700 geklappt hat?

    Ja, Das Programmiergerät ist angekommen und man kann damit die EPROM Intersil IM6654 programmieren. Die sind allerdings sehr empfindlich und sehr selten. Leider konnten wir den altzen Stasi Funkempfänger aus anderen Gründen nicht reparieren.