Sony 2.88MB Laufwerke, Warum und Wofür?

  • Hallo,


    da ich gerade praktisch nicht an meinen Retroumzug arbeiten kann, schaue ich halt meine Inventurliste durch. Darin sind zwei Sony 2.88 MB Floppylaufwerke.
    Ich habe die früher nie genutzt und auch der Web schweigt sich ziemlich aus. Gesehen habe ich die bisher nur in alten IBM PCs.


    Nutzt jemand die hier und wenn ja, in welchen Rechner und mit welchen Disketten?


    Laufen die auch irgendwie mit NoName PCs?


    Gruss,
    Peter

  • Dazu muss der Floppycontrontroller die höhere Datenrate unterstützen (1 Mbit/s wenn ich das richtig erinnere). Bei onboard Controllern ist das leicht daran erkennbar, daß im BIOS-Setup das 2.88 MB Laufwerk eingestellt werden kann.
    Außerdem funktioniert das nur mit den entsprechenden Disketten (3,5'' ED).
    Aus Neugierde habe ich mir mal solche Laufwerke und Disketten besorgt.
    Mein Eindruck beim Ausprobieren war, daß das ganze nicht wirklich zuverlässig läuft, ich hatte da relativ viele Lesefehler.

  • Bei manchen PCs konnte man im BIOS auf 2.88 MB umstellen, aber klar, das Laufwerk, der Controller und der Datenträger müssen das unterstüzen. Die ED Disketten sind nicht billig, es ist aber durchaus beeindruckend damit zu arbeiten. Am Sinclair QL mit GoldCard/SuperGoldCard passen auf eine ED Diskette sogar ~3.2 MB.

  • Na ja, dann kann man auch gleich mit den ZIP 100 oder ZIP 250 "Disketten" arbeiten, oder auch mit den LS 120 Laufwerken und Disketten.... ZIP ist sicherlich weiter verbreitet gewesen als die 2.88 MB Disketten...

    "Ich habe keine Zeit mich zu beeilen." (Igor Strawinsky)


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Die 2,88er Laufwerke waren eine Totgeburt, die etwas später erschinenen Alternativen wurden ja bis auf Floptical, MO und Syquest ja schon genannt. Es gab zwar einige OEM-Hersteller die auf ihren Mainboards und im BIOS das unterstützt haben, aber es hat kaum einer verwendet. Olivetti hatte neben IBM und noch ein paar auch PCs mit entsprechende Option im Programm, es hat sich aber nicht durchgesetzt. Selbst ED-Disketten waren schwer zu bekommen. Übrigens, wenn man den ATARI AJAX Floppycontroller mit 32 MHz taktet (laut Datenblatt kann er das), kann der auch ED., aber TOS hat dafür keine Formatierroutie drin, auch gab es keine originale ATARI-Rechnerplatinen die das unterstützten, nur 8 und 16 MHz, nur irgendein HD-Kit konnte auch ED, und mir ist auch sonst kein Programm bekannt, welches ED DIsketten formatieren kann. Aber angeblich soll TOS mit entsprechenden Disketten problemlos umgehen können, wenn die technischen Vorraussetzungen (AJAX mit 32 Mhz, ED-Laufwerk) erfüllt sind.

  • Bei mir haben sich diese Laufwerke mit ein paar PS/2 Rechnern mit eingenistet. Habe auch einen 10er Pack ED-DIsketten OVP. Aber genutzt habe ich diese hohe Schreibdichte bisher nicht.

  • Für die Commodore 8-Bitter (eigentlich für C64/128 gedacht funktioniert es aber auch am Plus/4) bot der Hersteller CMD die beiden Laufwerke "FD2000" und "FD4000" an.


    Die "FD4000" hatte ein Laufwerk für ED-Disketten und schrieb bis zu 3,2 Megabyte drauf. Das hatte schon den Charakter einer Wechselplatte. (Ich habe selbst ein solches Laufwerk. Mit JiffyDos macht das richtig Spaß und GEOS macht damit erst richtig Sinn.Auch als Arbeitsdisk für die Bürosoftware des 128ers ist das Ding echt genial.)


    Dein 2,88 MB-Laufwerk ist etwa das gleiche, nur ohne Controler, der bei IBM & Co ja auf der Hauptplatine ist. Das Dateisystem der IBMs braucht für sich selbst aber mehr Platz auf den Datenträger. Daher nur 2,88 Megabyte.

  • Von daher sehe ich 1ST1's Aussage über eine "Totgeburt" ein wenig kritisch. Für PC und Atari mag das vielleicht zutreffen. Für andere Rechner waren die ED-Laufwerke ein echter Segen, auch wenn sich nicht jeder eines leisten konnte.

  • [...]Die "FD4000" hatte ein Laufwerk für ED-Disketten und schrieb bis zu 3,2 Megabyte drauf.[...]
    Das Dateisystem der IBMs braucht für sich selbst aber mehr Platz auf den Datenträger. Daher nur 2,88 Megabyte.


    So viel Platz nehmen die Verzeichnisinformationen garnicht ein.
    Der Unterschied in der formatierten (nutzbaren) Kapazität ist bei Commodore-Laufwerken vor allem im anderen verwendeten Aufzeichnungsverfahren begründet.
    Commodore Laufwerke verwenden das GCR-Aufzeichnungsverfahren, bei den PCs kommt MFM zum Einsatz.
    Außerem verwenden bei Commodore-Laufwerke die äußeren Spuren der Disks mit mehr Sektoren formatiert als die inneren. Die Schreibdicht wird dadurch der tatsächlichen Spurlänge angepasst.
    Bei den PCs werden alle Spuren mit der gleichen Anzahl Sektoren formatiert, und das sind natürlich nur soviele, wie auf den innersten Spuren zuverlässig funktionieren.
    Ich nehme an, daß die CMD-Laufwerke diesbezüglich genauso arbeiten, wie die Commodore-Laufwerke.


    Das Paradebeispiel unter den Commodore-Laufwerken dafür ist die CBM 8250.
    Sie beschreibt DD-Disketten zweiseitig auf 77 Spuren mit jeweils 23 bis 29 Sektoren zu je 256 Bytes.
    Die formatierte Gesamtkapazität beträgt 4166 Sektoren zu je 256 bytes, also insgesamt 1066496 bytes.
    Nutzbar für Dateien sind davon 4133 Sektoren mal 254 Bytes (Je Sektor werden 2 Bytes für Verwaltungsinformationen verwendet), also insgesamt 1049782 Bytes.
    Das ist knapp über 1 MB nutzkapazität auf eine DD Diskette.
    Die CBM 8250 kam 1982 auf den Markt.
    Zu dieser Zeit beschrieb MS-DOS die Disketten am IBM PC mit 320 KB.

  • Ich nehme an, daß die CMD-Laufwerke diesbezüglich genauso arbeiten, wie die Commodore-Laufwerke.


    Nein, sie arbeiten wie die Commodore 1581 mit einem MFM Format. Die FD2000 kann auf HD Disketten doppelt so viele Daten speichern wie die 1581, die FD4000 auf ED Disketten vier mal so viele. Während die 1581 noch einen alten WD1770/1772 MDM Controller verwendet, nutzen die CMD Laufwerke modernere NEC765 basierte Controller, wie sie auch in PCs verwendet wurden.


    Deswegen kann man Disketten von 1581 und CMD Laufwerken auch direkt in einem PC lesen und beschreiben, mit passender Software.

    Zuletzt repariert:
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!
    21.5. PET2001 zweimal 7805 Regler getauscht, 6540-010 durch Adapter ersetzt, sowie 3x 6550

  • Wenn das 2. noch da ist würde ich interesse daran anmelden. Ich hab einen solchen Atari ST Umbau mit Ajax und 32MHz - allerdings eben kein Laufwerk. Ich glaub der effektive Nutzen hält sich in der Tat in Grenzen, etwas damit rumprobieren würde ich aber schon gerne mal.

  • Wenn das 2. noch da ist würde ich interesse daran anmelden. Ich hab einen solchen Atari ST Umbau mit Ajax und 32MHz - allerdings eben kein Laufwerk. Ich glaub der effektive Nutzen hält sich in der Tat in Grenzen, etwas damit rumprobieren würde ich aber schon gerne mal.


    Mich würde mal interessieren, wie die Umschaltung auf 32 Mhz da erfolgt. Bei 16 MHz ist das ja bekannt, das HD-Loch in der Diskette in Verbindung mit dem Schalter im Laufwerk, was dann über Pin 2 des Shugartbusses an den Taktteiler vor dem Controller weiter gegeben wird. Aber wie geht es bei ED?


  • So viel Platz nehmen die Verzeichnisinformationen garnicht ein.
    Der Unterschied in der formatierten (nutzbaren) Kapazität ist bei Commodore-Laufwerken vor allem im anderen verwendeten Aufzeichnungsverfahren begründet.
    Commodore Laufwerke verwenden das GCR-Aufzeichnungsverfahren, bei den PCs kommt MFM zum Einsatz.
    Außerem verwenden bei Commodore-Laufwerke die äußeren Spuren der Disks mit mehr Sektoren formatiert als die inneren. Die Schreibdicht wird dadurch der tatsächlichen Spurlänge angepasst.



    Hallo,


    das stimmt so nicht.


    Schon die 1571 nutze beides (GCR und MFM). Die 1581 konnte nurnoch MFM und auch die CMD FD2000/4000 nutzen nur MFM. GCR können die nicht.


    Die CBM 8250 ist klasse. Ich habe hier die SFC 1001 stehen. Ein Megabyte sind schon unendliche Weiten. Und selbst am C64 ist die rasend schnell.


    Zum Thema: Im industriellen Bereich, also Prozessteuerung waren (und sind) ED-Disketten recht weit verbreitet.


    P.S.: Sorry x1541, da warst Du schneller.

  • Hallo


    Die Laufwerke sind auch in der Nextstation verbaut worden. Da sind sie aufgrund der Kapazität eigentlich recht brauchbar für den Datentransport.


    Gruss- Georg B. aus N.

    Erfahrung ist Wissen, das wir erwerben, kurz nachdem wir es gebraucht hätten.


    Mein Netz: Acorn | Atari | Milan | Amiga | Apple IIGS | Macintosh | SUN Sparc | NeXT |SGI | IBM RS/6000 | DEC Vaxstation| Raspberry Pi | PCs mit OS/2, BeOS, Linux, AROS, Windows, BSD | Stand-alone: Apple //c | Sinclair QL | Amstrad | PDAs