Brother EP 20

  • Hallo Dirk,
    Ich hebe mal den Finger, habe gerade eine EP-44 "gezogen", die wär dann nicht so allein ;)
    Bin am Sonntag in der Eifel und könnte es einrichten ...
    Mit freundlichen Grüßen
    Matthias

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1

    Gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies...

  • Hallo Dirk,
    Ich hebe mal den Finger, habe gerade eine EP-44 "gezogen", die wär dann nicht so allein ;)
    Bin am Sonntag in der Eifel und könnte es einrichten ...
    Mit freundlichen Grüßen
    Matthias


    Er gehört dir!

  • Vielen Dank, melde mich morgen etwas ausführlicher per PM...

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1

    Gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies...

  • Hallo Toshi,
    die EP20 hat keinerlei erkennbaren Anschlüsse, die EP44 ein RS232-Anschluss.
    Mit freundlichen Grüßen
    Matthias

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1

    Gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies...

  • Hallo Toshi,
    die EP20 hat keinerlei erkennbaren Anschlüsse, die EP44 ein RS232-Anschluss.
    Mit freundlichen Grüßen
    Matthias


    Super, danke für die Rückmeldung. Die Maschine schreibt auch ohne Kassette auf Thermopapier, oder? Letztere sind ja nicht so häufig anzutreffen....

  • Hallo Toshi,
    das habe ich noch nicht ausprobiert, ich habe keine Kassette und kein Papier ... bin so lose auf der Suche, hat aber auch bei mir aktuell Priorität C. ;)
    Bis später mal
    Mattias

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1

    Gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies...

  • Hallo Toshi,
    das habe ich noch nicht ausprobiert, ich habe keine Kassette und kein Papier ... bin so lose auf der Suche, hat aber auch bei mir aktuell Priorität C. ;)
    Bis später mal
    Mattias



    Das habe ich mittlerweile herausgefunden. Die Maschine druckt auch auf Faxpapier ohne Kassette

  • Vielen Dank für den Tipp, das mit dem Faxpapier kann ich ja mal ausprobieren ;)

    Mein Schwerpunkt sind Taschenrechner und Pockets. Aktuell suche ich zB. nach: Privileg PR55NC, Commodore N-60, NSC 4640, Casio pro fx-1

    Gern im Tausch gegen "Kollegen" oder andere Oldies...

  • Habe eine Brother EP-22 mit Farbband-Kassette angeboten bekommen, das Teil hat zumindest eine RS-232 Schnittstelle.
    Ist denn der Matrix-Druck überhaupt einigermaßen lesbar ?


    Ansonsten passt ja Matrix-Druck für Classic Computing Ausstellungen/Treffen.... da bekommt man ja erst Recht richtiges Retro-Feeling ;-)

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Habe eine Brother EP-22 mit Farbband-Kassette angeboten bekommen, das Teil hat zumindest eine RS-232 Schnittstelle.
    Ist denn der Matrix-Druck überhaupt einigermaßen lesbar ?


    Ich kenne den EP22 nicht, aber ich schätze, dass er Ähnlichkeit zum EP20 hat. Afair kann der keine echten Unterlängen darstellen - das hat mich immer gestört. Ansonsten ist er klein und leise - für unterwegs vielleicht praktisch. Obwohl bei einem Retrotreffen ein Drucker Krach machen müsste :D

  • Habe meine EP-22 bekommen, und ja, es ist eine Schnittstelle (seitlich) auch zu finden.
    Die Kassetten dazu sehen recht speziell aus, siehe Bild 3. Das Band sieht fast so aus wie ein Tonband (und ist glatt, kein Stoffband !) .... habe noch kein Papier eingespannt, weil ich keine Monozellen-Batterien habe.

  • Der EP-20 hat hinten einen Anschluss für ein Netzteil, da habe ich heute problemlos mit einem Hohlstecker 6V draufgelegt. Wobei der auch schon bei 3 V gelaufen ist!
    Von daher: Irgendwas zwischen 4V und 6V sollten reichen. Ich denke mal, dass der EP-22 da vergleichbar ist.


    Achtung: Minus ist innen am Stift, Plus ist außen! :prof:


    Mich würde mal interessieren, wie die Schnittstelle angeschlossen ist. Vielleicht kann man beim EP-20 was nachrüsten? Also wenn Du den mal aufmachst, würde mich ein Bild interessieren. Beim EP-20 sind im Wesentlichen ein LCD- Controller und ein 4-Bit-Microcontroller drin.


    Georg

  • Hallo Georg,


    ich schau mal wie ich das Teil aufmachen kann. Habe jetzt mal 4 Batterien eingelegt. Leider wird das Öffnen so oder so notwendig werden, weil der Wagen-Vortrieb nach rechts (Schreibrichtung) wohl seine Probleme hat - ich kann ca. 10-20 Zeichen eingeben, dann "hängt" der Kopf mit dem Band, geht nicht mehr weiter nach rechts. Wenn ich dem Kopf mit der Hand etwas nachhelfe, klappt es ... irgendwo dreht da was durch/hat keinen Grip.
    Davon abgesehen soll man nur 50g/qcm Papier einlegen, habe aber nur 80g or 90g Papier. Denke aber das hat damit nichts zu tun.


    Gruss Peter

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Hallo Peter,
    danke für die Rückmeldung.


    Das Öffnen ist vermutlich ähnlich wie bei dem kleinen Bruder relativ einfach. Die offensichtlichen Schrauben (zwei im hinteren Bereich gehören nicht dazu, die halten die Druckmechanik auf der Bodenplatte, die können drin bleiben) plus afair zwei im Batteriefach rausholen, dann - aus meiner Erinnerung raus - von hinten her öffnen, weil vorne ein paar Haken alles zusammen halten. Ober- und Unterteil sind mit einem großzügigen und einigermaßen robusten Flachbandkabel verbunden. Leider ist das wohl verlötet - ich hatte jedenfalls nicht den Eindruck, dass ich Ober- und Unterteil trennen konnte.


    Wegen des klemmenden Wagens fällt mir ein Hinweis ein, den ich gelesen habe: unbedingt das Farbband straff ziehen...


    Hast Du kein Thermopapier? Dann kannst Du das Farbband erst mal weglassen - eine Fehlerquelle weniger, und spart das seltene und nur einmal benutzbare Farbband.


    Viel Erfolg!

  • Nein, habe kein Thermopapier. Allerdings verstehe ich nicht, wie das Gerät OHNE Kassette auf Normalpapier drucken soll... dann ist doch nichts mehr da was das Papier in irgendeiner Weise färben kann ?!

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Sorry, wenn ich mich unverständlich ausgedrückt habe. Wenn Du Thermopapier hättest, dann könntest Du die Kassette weglassen.
    Für Normalpapier brauchst Du natürlich die Farbbandkassette - jedenfalls wenn Du etwas auf dem Papier sehen willst.


    Ich habe das auch nicht in DIN A4, sondern nur von der Rolle - Faxpapier eben. Sollte noch relativ einfach aufzutreiben sein. Zum Testen, Spielen und Demonstrieren ist das ok - Deine Korrespondenz magst Du mit dem Teil vermutlich eh nicht machen.


    Um das Problem des Wagentransports zu klären kann man aber natürlich auch mit Normalpapier mal die Kassette rausnehmen und dann weiß auf weiß drucken - nur um zu sehen, wo die Fehlerursache liegt. Würde mir auch wehtun, für solche Tests das seltene Farbband zu verbrauchen. :huh:

  • Ah ok. Jetzt war es verständlicher ;-)


    Das Farbband färbt genau gar nichts mehr - ich sehe keinerlei Buchstaben. Habe allerdings noch ein ungeöffnetes verpacktes Band. Aber ich schau mir mal das ohne Farbband an.

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Vielleicht ist Dein Farbband am Ende? Ich meine, das ist ein Einmalband (wie Carbonbänder) - wenn das durch ist, kommt nichts mehr. Vielleicht ist das auch der Grund für die Blockade? Das Band ist am Anschlag und der Transportmechanismus des Kopfes, der ja auch das Farbband weiter transportiert, wird dadurch blockiert? Nur mal so gesponnen ...


    Der normale Ablauf ist aber klar? Das hatte mich am Anfang etwas irritiert: die ersten 16(?) Zeichen erscheinen nur im Display, und jedes weitere sorgt dafür, dass links eins rausgeschoben und dann aufs Papier gedruckt wird. Ein ensprechender Versatz zwischen dem, was Du schreibst, und dem, was gedruckt wird ist also normal.


    Georg

  • Ganz vergessen hier nochmal zu antworten.... auch ohne Farbkassette muss man den Kopf mit dem Finger helfen, überhaupt weiter nach rechts wandern zu können.
    Da dreht wohl irgendwas im wahrsten Sinne des Wortes durch und hat kein Grip...

    "Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind."


    ... und schaut auch mal bei meinem Blog vorbei ...

  • Schade, das hätte ja auch ein kleineres Problem sein können. Jetzt hört es sich wieder kompliziert an.
    Wenn bei so alter Mechanik etwas verschlissen ist wird es schwierig :roll:


    Wenn Du den aufmachst denk bitte an ein Bild für mich. Insgeheim träume ich davon, dass ich bei meinem EP20 nur einen Stecker an zwei oder drei Lötstellen auf der Platine anlöten muss :tüdeldü::D

  • Vergleiche mal, ob die eine Platine (links auf meinem Bild) die Gleiche ist wie bei der EP20. Rechts ist wohl eine "Interface-Platine" mit hauptsächlich Logik-Gatter-Bausteinen zu finden, von dort geht auch ein Kabelstrang zur Interface-Buchse.

  • Hier ein (leider etwas verzerrtes) Bild des Innenlebens meines EP-20 zum Vergleich.
    Sieht doch völlig anders aus. Auf der Hauptplatine habe ich nur


    HD44860 - 4-Bit Microcontroller
    HD44780 - LCD-Controller (Das Original!)


    Das sieht bei dem EP-22 irgendwie ganz anders aus, auch wenn mich das etwas überrascht. Und die rechte Seite ist sowieso völlig anders. Von daher: Wohl keine Chance, den EP-20 mit dem Rest der Welt zu verbinden ...

  • Die Leiterplatte sieht interessant aus. Ob die Tracks handgemalt sind?


    Jetzt wo Du es sagst ... ;)
    Ist mir gar nicht aufgefallen, erst im direkten Vergleich. Ich bin diese handgemalten Varianten von meinen Wang-Boards gewohnt, die sehen fast alle so aus. War zu der Zeit vermutlich Standard.

  • Hier ein (leider etwas verzerrtes) Bild des Innenlebens meines EP-20 zum Vergleich.
    Sieht doch völlig anders aus. Auf der Hauptplatine habe ich nur


    HD44860 - 4-Bit Microcontroller
    HD44780 - LCD-Controller (Das Original!)


    Das sieht bei dem EP-22 irgendwie ganz anders aus, auch wenn mich das etwas überrascht. Und die rechte Seite ist sowieso völlig anders. Von daher: Wohl keine Chance, den EP-20 mit dem Rest der Welt zu verbinden ...


    Vielleicht gibt es verschiedene Versionen der Leiterplatten/des Innenlebens, denn das Bild einer EP20 (siehe Anhang) habe ich auch schon gesehen - mit nachträglich angebauter Schnittstelle.

  • Interessant. Wo hast Du das gefunden? Ich habe jetzt auch mal nach so etwas gesucht, aber nichts gefunden. :nixwiss:


    Mittlerweile habe ich auch gelesen, dass die EP-22 "mehrere Seiten speichern kann" - das wäre ja auch schon ein deutlicher Unterschied zu der EP-20. Und dass die Farbbandkassette kein 10 Seiten lang durchhält - von daher ist heute wohl der Einsatz von Thermopapier alternativlos.


  • Ist mir gar nicht aufgefallen, erst im direkten Vergleich. Ich bin diese handgemalten Varianten von meinen Wang-Boards gewohnt, die sehen fast alle so aus. War zu der Zeit vermutlich Standard.


    Anbei ein paar Bilder von der EP44 mit RS232 Interface. Kann jemand mir sagen, was die drei eingekreisten Bauelemente für eine Funktion haben? Induktivitäten? Wegen der Klebstoff unter der grauen Tonne habe ich zuerst auf Akku getippt. Ist aber zum Glück keiner.