Posts by DigitalMachine

    Zu weit weg für mich DigitalMachine sonst würde ich den für dich holen. Schau doch mal in unserer Karte ob den jemand für dich holen kann.

    Das ist schon mal super nett, danke! Na ja, es geht nicht nur ums Abholen, sondern hierher bringen. Für Versand sind diese denkbar ungeeignetr, habe schon etliche gesehen, wo die Tastatur abgebrochen ist. ist wohl eine Soll-Bruchstelle da eingebaut ;-)


    Wird wohl leider nichts :-(

    Wenn der Preis überzogen ist, wird ein Artikel nicht verkauft.


    Wird der Artikel verkauft, war der Preis eben NICHT überzogen. Egal, ob es manchen Menschen in den Kramm passt oder nicht.


    Nein, fallen nicht. Sei froh, dass Du kein Rechtsanwalt bist mit Deiner derartigen Gesetzesinterpretation... Übrigens handelt es sich beim §138 um Nichtigkeit. Bedeutet nur, dass ein Geschäft als nichtig angesehen wird unter den genannten Umständen. NICHT, dass es strafbar ist. Es kann rückabgewickelt werden, aber nicht einmal Schadenersatz, geschweige denn Strafe, ist hier fällig. Dazu müsste man §291 StGB bemühen, ein Paragraf, welches auch nicht so ganz einfach in Interpretation ist.

    Du widersprichst gerade Dir selbst. Der Aufwand darf entlohnt werden, aber ein höherer Preis darf nicht verlangt werden. Woher weißt Du denn, welchen Aufwand der Verkäufer denn getrieben hat, um ihn pauschal als gerechtfertigt oder nicht anzusehen? In meinem oberen Beispiel hätte ich den zehnfachen Einkaufspreis verlangen müssen, nur um meinen Aufwand zu decken. Ich habe da meine Zweifel, ob Du das als gerechtfertigt ansehen würdest.


    Wucher bedeutet das Angebot einer Leistung zur überhöhten Konditionen durch die Ausnutzung von Schwächesituation des Vertragspartners. Wo wird denn bei einer eBay-Auktion die Schwäche eines Käufers ausgenutzt, dass er was zum überhöhten Preis kaufen muss? Das muss Du mir jetzt aber bitte erklären.


    Nur weil ein Preis in der Empfindung eines Unbeteiligten zu hoch ist, handelt es sich überhaupt nicht um Wucher. Jeder darf den Preis für seine Sachen verlangen, den er will. Ist er zu hoch, wird eben nichts verkauft. Das hat mit Wucher genau 0 gemeinsam.


    5. Keine Sorge, ich kaufe mittlerweile nichts mehr (hier).Erstens weil ich mittlerweile so gut wie alle Geräte, die ich haben will, auch habe, und zweitens angesichts der Diskussionen hier ist mir mittlerweile die Lust dazu vergangen, in diesem Forum noch groß was zu kaufen bzw. zu verkaufen. Da mittlerweile im Vergleich zu früher wirklich deutlich weniger hier zum Verkauf angeboten wird unter Mitgliedern, geht es wohl nicht nur mir so....

    Ich finde es halt nicht toll dass die Rechner nun auf einmal teilweise für das 6x bei eBay angeboten werden. Ich hab auch nix dagegen, das die Leute damit Geld verdienen - aber das 6x?


    1. Wo steht, dass es verboten ist?


    2. Der Verkäufer hat im oberen Link den PC für 1 EUR eingestellt. EIN EURO. Wieviel weniger hätte er denn noch gehen sollen? Soll er sich jetzt schämen, weil es offenbar genug Leute gibt, die bereit sind, (Stand jetzt) 300 EUR zu bieten?


    3. Wieso sollte man sich denn überhaupt bei dem Verkaufspreis nach dem Einkaufspreis richten? Vielleicht habe ich einen Artikel günstig bekommen, weil der Verkäufer ihn schnell verkaufen wollte, sich die Mühe sparen wollte, ihn zu versenden, es schnell gehen müsste usw. Darf ich dann, obwohl ich mir mehr Mühe mache, das Gerät teste, vielleicht repariere, vernünftige Bilder mache, diese bearbeite, Auktionsgebühren trage, den Rechner verpacke, zur Post schleppe etc. keinen höheren Preis verlangen? Warum nicht?


    4. Warum klammert Ihr Euch denn so an dem Einkaufspreis fest? Ich habe hier einen Rechner liegend, für den ich mal 50 EUR bezahlt habe. Um ihn zu bekommen, habe ich zwei Jahre lang gesucht, bin dann hin 450 km gefahren, um ihn abzuholen, dann noch einmal 450 zurück, stand dabei zwei Stunden in einer Autobahnsperrung und kam völlig erschlagen und fertig heim. Da ich zu dieser Zeit selbstständiger Berater war, und somit keinen Urlaub hatte, entging mir auch ein Tagessatz in dreistelliger Höhe. Seitdem steht er in einem Raum zusammen mit anderen Rechnern, für welchen ich monatliche Miete abdrücke, also weitere Kosten. Um jetzt nur und alleine auf meine Kosten zu kommen, müsste ich für den Rechner vielleicht 500 EUR verlangen. Nur um die Kosten zu decken, die ich hatte! Deine Argumentation hier aber ist, dass ich auf keinen Fall mehr als die 50 EUR verlangen dürfte, weil ich sonst damit Geld verdienen würde?????


    Ohne jetzt Dich zu meinen: Ich frage mich mittlerweile bei solchen Kommentaren, bei wievielen Leuten es in WIrklichkeit nur reine Empörung ist, dass man selbst eben nicht mehr billig an die Sammelsachen kommt. Da wagt jemand tatsächlich einen vernünftigen Preis für seine Sachen zu bekommen, unfassbar diese Dreistigkeit,


    jewesta: Nein, Geschmäckle hat es für mich überhaupt nicht. Herr Landolf war ja nicht gezwungen, diese Geräte zu diesem Preis zu verkaufen. Er wollte einen bestimmten Preis haben und, soweit ich mitbekommen habe (ich war da nicht involviert) diesen bekam er auch. Hätte er mehr gewollt, hätte er mehr verlangen können. Jemand hat die Teile abgenommen, abgeholt und bezahlt und kann damit machen, was er will. Er hatte Glück dass die Preise eben gestiegen sind und er dann verdienen kann. Genauso gut hätten die Preise fallen können (was sie bei vielen Sammelgebieten auch sind) dann hätte er sogar noch Geld verloren. Hättest Du ihn dann bemitleidet? Eher nicht, oder? Seine Spekulation ging offenbar gut aus. Wobei ich im voliegenden Fall nicht daran glaube, dass es Spekulant ist, sondern wirklich ein Sammler, der einfach nur beschlossen hatte, zu reduzieren. Was ich auch mal gemacht hatte (und mir übrigens ähnliche Kommentare hier anhören musste



    ThoralfAsmussen: dein Beispiel ist so etwas von geschmacklos, dass ich mir lieber jeden Kommentar dazu erspare.

    Ähm, liebe Leute, ist es jetzt verboten, seine Sachen bei eBay zu verkaufen?


    Ihr redet hier so, als würde man auf immer und ewig verpflichtet sein, die Sachen zu horten, die man einmal gekauft hatte und jeder, der es wagt, sie tatsächlich zu verkaufen, gleich ein Böser ist.


    Herr Landolt hat einen Preis genannt und diesen Preis auch bekommen.Das ist doch gut so, aber fertig und erledigt.


    Wenn jetzt jemand die Sachen bei eBay einstellt und Käufer in _einer Auktion_ offenbar bereit sind, noch mehr dafür zu bezahlen, soll das jetzt Grund zum Schämen sein oder wie? Soll jetzt der Verkäufer die Auktion abbrechen, weil er tatsächlich mehr bekommt???? Oder höre ich hier wieder mal die stille Erwartung, die Sachen hier im Verein wieder billig anzubieten, damit man selbst dran kommt?


    Auch wenn es an manchen vorbei gegangen ist: in den letzten zwölf Monaten sind die Preise für alte Geräte nun einmal wieder ordentlich gestiegen. Wenn ich bedenke, hätte ich das, was ich vor einem Jahr aus meiner Sammlung verkauft, jetzt angeboten, hätte ich vermutlich 40% mehr erzielt.


    Ich weiß auch von etlichen hier im Verein, die Sachen, die ich ihnen mal abgegeben/verkauft habe, nach einiger Zeit in die Bucht stellten. Und? Wer einen Rechner besitzt bzw. gekauft hat, darf er damit tun und lassen, was ihm gefällt. Also durchaus auch für einen höheren Preis verkaufen. Gefällt es jemanden oder nicht, spielt da keine Rolle. Hätte ich damit ein Problem, dürfte ich eben nicht verkaufen oder hätte höheren Preis verlangen müssen. So ist es aber nun einmal im Leben.. Ich muss direkt sagen, ich würde demjenigen ordentlich die Meinung geigen, der glaubt, mir Vorschriften machen zu müssen, was ich mit meinen Sachen machen darf oder zu welchem Preis ich diese verkaufen darf....

    Nun, es gibt aber auch eine andere Seite: die unzuverlässigen Käufer. Leute, die großes Interesse bekünden, Termin vereinbaren und dann einfach nicht erscheinen. Gefühlt sind es mindestens 70% aller Interessen so...


    Daher bin ich, wenn ich was via KA verkaufe, gnadenlos: derjenige bekommt den Zuschlag, der zuerst kommt. Falls jemand erst in drei Tagen kommt, sich aber jemand anderer meldet, der sofort erscheinen kann, wechsle ich gnadenlos um und sage dem ersten eben ab.


    Unschön, mag sein, aber nachdem ich unzählige Male von Käufern versetzt wurde, die dann einfach nicht aufgetaucht sind, und dann den anderen Interessenten hinterher laufen musste, kenne ich mittlerweile kein Pardon mehr. Wer was haben will, kann entweder zeitnah kommen oder wenigstens eine Anzahlung leisten.


    Allerdings sage ich das direkt so jedem Interessenten, der etwas braucht bis zur Abholung. Reservieren ist nicht, punkt. Die meisten haben damit kein Problem (vermutlich weil sie sowieso nicht auftauchen am Ende...)

    - Gebotsrücknahmen können passieren, wenn man das gesuchte Artikel woanders billiger findet, im Konvolut einer anderen Auktion, oder einfach nur das monatliche Sammelbudget erreicht ist. Manche Leute bieten auch mal gern als eine Art Marker eine gewisse Kleinsumme, wollen es aber nicht wirklich. Wenn sie dann kurz vor Schluss plötzlich der HÖchstbieter sind, ziehen sie ihr Angebot doch zurück.


    - Verdacht auf Preispushen führt auch zur Gebotsrücknahme: ich habe selbst in den letzten sechs Wochen bei DREI Auktionen meine Gebote zurückgenommen, weil der Verkäufer mit einem anderen den Preis pushte. Es ging um vier Artikel einer Serie. Ein Account (mit 100% Aktivität bei dem Verkäufer) bot bei Auktion 1 so hoch, bis er mich überboten hatte und dann bei 2-4 ganz knapp unter meinem Gebot (welches natürlich mit dem der Auktion 1 übereinstimmte), also sozusagen mich zum Maximalgebot trieb. Ich hab es bemerkt und alle Gebote zurückgenommen.

    Nur so nebenbei: Keiner dieser Gründe für eine Gebotsrücknahme passt zu den Regeln, die eBay dafür aufgestellt hat. Dort ist nur Irrtum (z.b. eine Null zuviel hingezittert), wesentliche Änderung des Angebots durch den Verkäufer oder Nichterreichbarkeit des Verkäufers vorgeseh

    Seit wann kümmern sich (potentielle) Käufer und Verkäufer denn so um die Regeln? ;-) Wäre mir nach mittlerweile vielen, vielen Jahren eBay neu... ;-)

    Ist immer ein guter Indikator für einen zweiten Account zum Preishochtreiben: wenn dieser Wert höher als 50% ist oder gar bei 100% liegt....

    Ja und nein! Nehmen wir mal an, dass Du in den letzten drei Monaten nicht auf Ebay aktiv warst. Und nun bietest Du auf mehrere Artikel eines Verkäufers. Zack, Deine Aktivität für diesen Verkäufer liegt bei 100%. Daher beziehe ich bei meiner persönlichen Beurteilung immer noch die Bewertungen mit ein, durch ein kleinen Trick und wenn der Verkäufer tatsächlich so doof war und hat seine selbst ersteigerten Artikel bewertet, kann man herausfinden, ob das Bieterkonto schon früher bei diesem Verkäufer aktiv war.

    Deswegen habe ich auch EIN INDIKATOR geschrieben ;-)

    Nein. Das bedeutet, dass dieser KÄUFER bei diesem VERKÄUFER, dessen Auktion betrachtet wird, in den letzten 30 Tagen kein einziges Mal (0%) für irgendeine seiner Auktionen geboten hat. Ruf einfach eine Auktion auf und dann die Liste der Bieter, dann auf den Bieter gehen, dann siehst Du sie.


    Das steht auch so beschrieben bei diesem Punkt (das I im Kreis)


    Ist immer ein guter Indikator für einen zweiten Account zum Preishochtreiben: wenn dieser Wert höher als 50% ist oder gar bei 100% liegt....


    Ansonsten, die Anzahl von 775 Geboten ist schon etwas merkwürdig. Muss aber nichts schlimmes bedeuten:


    - es gibt Leute, die Kleinkramm sammeln. Zum Beispiel Pokemonkarten, Ü-Ei Figuren. Ein Freund von mir sammelt Hot Wheels und kauft in einem guten Monat via Ebay manchmal bis zu 100 Stück. Da jedes Gebot gerechnet wird, auch wohl Zwischengebot, und er bei einigen Auktionen ja auch überboten wird, kommt schon eine ordentliche dreistellige Summe pro Monat an Geboten zusammen.


    - Gebotsrücknahmen können passieren, wenn man das gesuchte Artikel woanders billiger findet, im Konvolut einer anderen Auktion, oder einfach nur das monatliche Sammelbudget erreicht ist. Manche Leute bieten auch mal gern als eine Art Marker eine gewisse Kleinsumme, wollen es aber nicht wirklich. Wenn sie dann kurz vor Schluss plötzlich der HÖchstbieter sind, ziehen sie ihr Angebot doch zurück.


    - Verdacht auf Preispushen führt auch zur Gebotsrücknahme: ich habe selbst in den letzten sechs Wochen bei DREI Auktionen meine Gebote zurückgenommen, weil der Verkäufer mit einem anderen den Preis pushte. Es ging um vier Artikel einer Serie. Ein Account (mit 100% Aktivität bei dem Verkäufer) bot bei Auktion 1 so hoch, bis er mich überboten hatte und dann bei 2-4 ganz knapp unter meinem Gebot (welches natürlich mit dem der Auktion 1 übereinstimmte), also sozusagen mich zum Maximalgebot trieb. Ich hab es bemerkt und alle Gebote zurückgenommen.

    Aber ich glaube eher, dass da auch Preismanipulation hinter steht. Irgendwer bietet dann im Auftrag schön mit, damit dann da entsprechend astronomische Preise zustande kommen und die Leute irgendwann glauben, das sei wirklich so viel wert.

    ..aber zahlt man dann nicht trotzdem als Verkäufer einen gewissen Abschlag an eBay, auch wenn der Verkauf nur Fake war?

    das is doch kontraproduktiv:nixwiss:

    Man kann den Kauf in beidseitigem Einverständnis nachher abbrechen. Dann fallen auch keine Gebühren an.


    Falls Verkäufer mit einem Fakeaccount geboten hatte, bricht er dann eben den Kauf mit sich selbst ab.

    Ich würde so gerne wissen, was da in den Leuten vorgeht. Ein kaufmännisches Interesse kann es ja schonmal nicht sein. Und woher kommt diese Missgunst, dieses: Bevor der ein Schnäppchen macht, werf ich's lieber weg?


    Umso froher bin ich, dass ich unsere kleine Blase entdeckt habe, wo Leute ihre Sachen eher verschenken als wegwerfen. :love:

    Ich kann Dir sagen warum: weil so mancher Käufer glaubt, den Verkäufer verarsch**en zu können und ihm aberwitzigen Preis im gönnerhaften Ton anbietet, so dass der genervte Verkäufer es wirklich lieber wegschmeißt, als ihm zu geben.


    Hier eine Anekdote dazu: vor einiger Zeit habe ich mich auf eine Anzeige bezüglich eines C64 gemeldet, der zum Verkauf mit Monitor, Software und Diskettenlaufwerken stand. C64 und zwei 1541 in OVPs im sehr guten Zustand. Ich schrieb den Verkäufer freundlich an und bot ihm einen adequaten Preis. Adäquater Preis war: eine passende eBay-Auktion aus den Verkauften Posten gefunden, 10% eBay Gebühren abgezogenen, dann noch einmal 20%, aber dafür hole ich den Rechner sofort ab und er muss nicht versenden. Ich bekam sofort den Zuschlag und fuhr hin.


    Vor Ort traf ich einen sehr freundlichen, aber tatsächlich etwas reizbaren, älteren Herr. Er hat mal auf dem C64 Ingenieurberechnungen für Tragwerkplanung gemacht. Er zeigte mir eine Mail eines anderen Interessenten, von dem ich nachher erfuhr, dass er aus unserem Verein hier ist und auch gelegentlich noch aktiv. Ich sage jetzt den Nick aber lieber nicht.

    Dieser Vereinskollege hat ihm ein Angebot für 20 EUR gemacht mit einem solch gönnerhaften Ton, dass der Herr überhaupt noch froh sein darf, dass er es ihm abnimmt. Den Hinwies des Verkäufers auf eBay beantwortete er im überheblichen Ton, dass ihn Ebay nicht interessiert und die Preise dort eh alles nur Abzocke sind. Da war der ältere Herr so genervt, dass er, hätte ich mich nicht gemeldet, tatsächlich die Teile lieber weggeworfen hätte, als sie diesem arroganten *** zu geben. Mir hat er sie hingegen problemlos genommen und später noch (kostenfrei) gefundene Disketten nachgeliefert.


    Aber, wie man in den Wald ruft...

    Ja, und? Was ist denn daran schlimm? Diese Leute haben einst viel Geld für diese Teile bezahlt. Wo ist jetzt das Problem, dass sie wenigstens etwas davon zurück haben wollen, wenn sie es jetzt können?


    Ich verstehe ehrlicherweise nicht, was diese Diskussionen sollen. Es darf doch jeder beliebigen Preis für seine Sachen verlangen, es gehört ja ihm. Oder ist es heutzutage verboten? Ist man jetzt verpflichtet, alles nur noch zu verschenken, damit paar Käufer-Geier sich über Schnäppchen freuen?


    Wenn ich für meinen Tand im Keller auch noch Geld bekomme, dann wäre ich doch dumm, wenn ich das Geld NICHT nehmen würde. Bin ich deswegen gierig, weil ich von den Einnahmen meinen Kindern neues Spielzeug kaufe, den Sommeurlaub bezahle oder etwas Notgroschen für die Zukunft auf mein Sparkonto legen möchte?


    Ich hab jedenfalls großen Teil davon, was ich weggebe, in die Bucht gesteckt, und auch recht teuer verkauft. Aber ich hab sie ja nicht geschenkt bekommen, sondern einst für ordentliches Geld (MEIN GELD) auch gekauft! Hätte ich noch Lagerraum anmieten müssen hätte ich an der ganzen Sache über alles nur Verlust gemacht, so blieb ein kleiner Gewinn am Ende übrig. Ein sehr, sehr kleiner! Über das eingenommene Geld habe ich mich sehr gefreut, denn endlich konnten wir die Terrasse im Haus renovieren, so dass die Kinder jetzt einen Pool sich darauf im Sommer stellen können. Dem Grundton einiger Leute hier im Forum muss ich mich jetzt dafür in Grund und Boden schämen, weil ich diese Sachen nicht hier verschenkt habe, damit diese Käufer-Geier noch mehr in ihren Kellern und Dachböden horten können, oder wie?

    Und ja, ich habe hier auch etliches verschenkt.

    Ich frage mich ja immer bißchen, wer das eigentlich sein mag, der sowas zu diesen Preisen ersteigert.

    Die Leute die eine "engere Bindung" zu Atari hatten, haben doch den TT oder großen STE noch eine zeitlang betrieben und manchmal auch sehr laaange und sind dann evtl. noch auf MagicMac gewechselt. Die meisten, die ich so aus der Atari ST Ecke kenne sind aber Leute, die das Gerät immer auch als Arbeitsgerät gesehen haben ( Daddel Ausnahmen gab es natürlich auch, aber die würden sich sowas auf gar keinen Fall wieder hinstellen ) und darum auch hatten die nie irgendwelche sentimentalen Anwandlungen der Art, daß sie sich einen dermaßen überzogen bepreisten und quasi nutzlosen Rechner hingestellt hätten.

    Ich höre immer mal wieder, dass auf Ebay auch massive Preismanipulation betrieben wird. Das heißt, dass diese üblochen Ebay-Geier dann mit zweit- und Drittacounts und Bietagenten die Preise hochtreiben oder der Bruder oder Onkel mal munter mitbietet und das Gerät nie verkauft wurde und nie den Besitzer gewechselt hat, aber plötzlich anstatt für zB 150€ für mal eben 800€ weggegangen sein soll.

    Das ist bei den Kandidaten wohl Gang und Gebe, ab und zu findet man auch zufällig die selben Bilder bei angeblich zu solch absurden Preisen verkauften Geräten und zu absurden Preisen angebotenen Geräten auf eBay.


    Man sollte nicht gleich annehmen dass, nur weil etwas einem zu teuer ist oder etwas merkwürdig vorkommt, es sich sofort um Manipulation handeln muss. Es ist schon erstaunlich, wie häufig man in diesem Forum andere des Betruges verdächtigt. Das kenne ich so aus keinem anderen....


    Nun, ich hab selbst einen großen Teil meiner Sammlung bei eBay verkauft. Daher paar Erfahrungen aus Sicht des Verkäufers:


    Teilweise sind beim Verkauf tatsächlich Preise rausgekommen, dass ich fassungslos war. Ein oder zwei Posten wurden sogar in diesem Thread hier genannt (bin jetzt zu faul zu suchen). Aber: ich hab stets alles mit 1 EUR eingestellt und erst NACH der Auktion geschaut, was da am Ende rauskam. Wenn sich abstruse Preise ergaben, dann tatsächlich nur deswegen, weil zwei (in der Regel) Käufer sich in die Haare geraten haben. Betrogen / Preise beeinflusst mit Zweitaccount habe ich kein einziges Mal.


    Es war tatsächlich so, dass bei einzelnen Geräten der Preis in Höhen getrieben haben, dass ich mich selbst gewundert hatte. Meistens handelte es sich dabei aber tatsächlich um recht vermögende Käufer. Zumindest nehme ich es an, wenn einer mit einem Audi Q8 aus München anreist, um einen Triumph Alphatronic in Empfang zu nehmen. Oder die Abholung eines MSX 2 mit einem Wellnesswochenende im teuersten Hotel in Taunus verbindet. Oder beiläufig bei Abholung eines bestimmten Rechners meint, privates Kleinflugzeug zu besitzen (der Kollege dürfte mittlerweile auch hier im Forum sein?). Es gibt offenbar tatsächlich den einen oder anderen, der das passende Kleingeld hat. Nach meinem Kenntnisstand waren es allerdings tatsächlich Sammler, Ich habe keinen der Rechner bis jetzt bei eBay wieder entdeckt (wobei ich da nicht regelmässig schaue).

    EDIT: ich kenne etliche Menschen (meistens Männer), die ein Monatseinkommen von 3500 bis 5000 EUR netto haben, oder gar mehr, wohnen alleine oder nur mit Partnerin (die meistens auch vergleichbar verdient) und haben (und wollen) keine Kinder. Selbstständige (hier vor allem IT), Banker in FFM etc. Für solche Menschen ist es kein Problem, paar Hundert Euro für ein Hobby monatlich auszugeben. Da werden auch mal größere Beträge versenkt. Warum nicht, ist ja deren Geld.


    Aber gleichzeitig ist mir aufgefallen, dass bei vielen verkauften Rechnern immer mal wieder dieselben Namen vorkamen. Ich behaupte mal, 20 bis 30 Auktionen gingen an zwei, drei Personen. Es waren immer mal wieder dieselben Namen/Nicks, die aufgetaucht sind. Wenn die mal ihre Sammlung auflösen oder nicht mehr kaufen, dürften sich die Preise schlagartig "verschlanken"...


    Es sind auch einige Rechner trotz Verkauf und hoher Endpreise von mir wieder eingestellt worden. Warum? Weil es im Schnitt pro zehn Auktionen einen bis zwei Honks gab, die nicht bezahlt haben. Ganz krass war ein Typ aus Spanien, der sich immer mit Accounts mit drei Buchstaben und 0 Bewertungen angemeldet hatte. Der bot Preise jenseits von gut und böse und meldete sich nie wieder, und das teilweise bei fast allen laufenden Auktionen gleichzeitig. Half nur, ganz Spanien aus Land zu sperren für die Auktionen. Das ist übrigens nicht selten bei Auktionen, dass man sich im Eifer des Gefechtes "vergaloppiert" und dann plötzlich unter dem Radar verschwindet und nichts mehr von sich hören läßt. Oder einem plötzlich einfällt, dass die Frau doch was dagegen hat. Man braucht ja bei Ebay nichts zu befürchten, Verkäufer kann ja nicht mehr negativ bewerten und der "Kontovermerk" von Ebay ist praktisch wirkungslos. Da gibt es dann Ausreden wie "ohne Paypal? Dann will ich nicht" oder "Oh, ich habe nicht gesehen, dass nur Abholung möglich ist", oder am besten gar keine Reaktion. Dann hilft nur, Fall eröffnen, Fristen abwarten, Käufer sperren, neu einstellen nach zwei Wochen. Dann wundern sich die Interessenten, dass schon wieder derselbe Rechner auftaucht, aber was soll man da machen bei diesen Holzköpfen?


    Also, bitte nicht sofort immer gleich Betrug oder böse Absichten unterstellen!

    Ich frage mich übrigens immer, wenn ich solche Angebote sehe, wieso diese vielen interessanten Sachen aus der Zeit vor der Wende immer in Ungarn oder Bulgarien auftauchen. Hat da einer eine Erklärung dafür?

    Die Erklärung ist recht einfach.


    Es gab im Osten praktisch kaum Computerindustrie außerhalb der DDR. Es wurden zwar eigene Maschinen produziert, aber wenige. So etwas wie ein Meritum, Elwro 800 oder die verschiedenen ZX Spectrum-Close waren sehr selten.


    Es gab nur wenige Möglichkeiten, an eigenen Computer zu kommen: reiche Verwandte im Westen, die ihre ausrangierten Maschinen der armen Verwandtschaft spendeten, oder die sogenannten Innere-Export-Läden, wo man gegen Dollar (oder Substitute wie Bons) Computer wie Atari oder Commodore kaufen konnte. Dazu noch gelegentliche "Computerbörsen" (das kann man nicht beschreiben, daran hätte man teilnehmen müssen, ein unglaubliches Erlebnis, bis heute unvergeßlich...)


    Die Geräte in den Innerer-Export-Läden waren unfassbar teuer. Nicht selten mehrfaches eines Monatsgehaltes einer ganzen Familie. Es gab mal einen Atari 65 XE (ohne Kassettenrekorder!) in diesem Laden, der etwa den Jahresgehalt eines Arbeiters gekostet hatte.


    Im Westen wurden Computer schneller "umgesetzt". Man kaufte sich einen C64, nutzte ihn paar Jahre, wechselte auf Amiga 500, nutzte ihn paar Jahre, wechselte auf einen PC etc. Kaufte man sich einen Rechner, der nicht erfolgreich war, wurde er eben abgestossen und gegen ein anderes getauscht. Im Osten hingegen war es anders. Weil die Geräte so selten und so schrecklich teuer waren, konnten sich nur wenige überhaupt einen leisten. Und die, welche einen bekamen, hielten ihn so lange es ging. Da war nichts mit Wechsel auf einen besseres. Es war sehr üblich, den ersten Computer bis weit in die hohen 90er Jahre zu benutzen, und dann erst auf einen PC zu wechseln. Zu meiner Abiturzeit 1996 beispielsweise gab es unter den Schülern keinen einzigen PC, dafür mehrere ZX Spektrums, C64, Ataris XE und gerade mal einen Amiga 500 und einen Amiga 600. Zu der Zeit waren diese im Westen ja längst Geschichte.


    Dazu, angesichts des Mangels und der Preise, kaufte man bzw. freute sich über alles, was man überhaupt irgendwie bekam. Geräte, die im Westen gefloppt waren, wurden im Osten mit Begeisterung aufgenommen, weil sie vielen Menschen überhaupt erst die Chance gaben, einen richtigen Computer zu benutzen. Daher wurden viele Restmengen, erfolglose Maschinen etc. in den Osten geschickt


    Angesichts der Seltenheit und der Preise war lange unvorstellbar hinter dem Eisernen Vorhang, die Geräte wegzuwerfen, während sie im Westen längst als alter Kram zum Werkstoffhof gebracht wurden. Ich kenne etliche, die heute noch ihre alten Ataris und Commodores auf dem Dachboden lagern, sorgfältig verpackt und staubgeschützt. So langsam beginnt man sich davon zu trennen, daher tauchen auch immer mal wieder auch Sachen auf, die im Westen totale Exoten sind, aber damals mit Kusshand im Osten angenommen wurden.

    Ich würde an seine Zustandsbeschreibung ehrlicherweise nicht unbedingt viel wert legen. Dieser Kollege hat davon wenig Ahnung. SEHR WENIG Ahnung.


    Um es auf den Punkt zu bringen: das ist kein Sammler, als welchen er sich gern ausgibt, sondern ein Händler. Ich möchte die Details lieber nicht im öffentlichen Forum posten. Aber ich kann nur jedem davon abraten, ihm etwas zu verkaufen oder von ihm zu kaufen. Kann schon sein, dass alles funktioniert, nur ist es eben eine komplette Glückssache in diesem Fall...


    Gruss


    Daniel

    Vereinsspende an sich ist es nicht, da ich kein Vereinsmitglied (mehr) bin. Die Teile wurden mir angeboten, um sie vor der Vernichtung zu retten und ich hab sie auch hier einfach so im Forum angeboten, völlig egal, ob ein Vereinsmitglied sie mitnimmt oder jemand, der nicht im Verein ist.


    Ihr könnt daraus natürlich untereinander eine solche machen, wenn Ihr möchtet.


    Eine lokale Anfrage beim ZAKB (Entsorger) vor Ort bringt nichts. Die Anlage ist mittlerweile mit Kameras gesichert und aus Gesprächen mit den Mitarbeitern dort weiß ich, dass sie streng kontrolliert werden. Wenn, dann könnte nur eine Anfrage von "offizieller" Stelle den ZAKB erweichen. Aber ehrlicherweise mache ich mir da keine allzu große Hoffnungen.


    Mir ist es eigentlich egal, wer die Teile auch abholt. Sollte ich zur CC mitkommen, kann ich sie auch dorthin mitbringen und bis dato lagern, aber ich kann momentan meine Teilnahme nicht zusichern. Spätestens um diesen Zeitraum herum müßten die Teile aber auch wirklich weg sein hier, da die Garage nicht geheizt und im Winter ordentlich kalt wird.


    Ich kann die Teile auch nach Eschborn bei Frankfurt bringen, das wäre direkt an der A5, wenn es für Euch einfacher ist.


    Gruß


    Daniel

    Hallo zusammen,


    so, die Sachen stehen jetzt in der Garage.


    Das Paket besteht aus sechs Computereinheiten. Sie bestehen in der Regel aus dem Prozessor 8085, Druckerinerface, 64 KB RAM, VID/KEYB Interface, Floppyinterface, Paralleleingabe, Parallelausgabe, Spannungsregler, Analoge Ausgabe in verschiedenen Kombinationen.


    Zusätzlich gibt es einen andere Großeinheit, die wie Netzteil aussieht, wobei da könnt Ihr sicherlich mehr dazu sagen, als ich.


    Dann noch ein leerer Rahmen und etwas, was aussieht wie ein Netzteil, darin aber ein Umschalter einem KVM nicht unahnlich.


    Es gab wohl noch einige weitere Teile, wie Steuerroms, darunter laut dem Nachbar auch mindestens ein gebranntes CP/M. Diese wurden aber gestern (!!!) beim örtlichen Entsorger ZAKB in Heppenheim in die Elektrotonne geworfen. Ich kenne die Truppe dort etwas, keine Chance, etwas herauszuholen, was einmal dort gelandet ist. Weiß nicht, ob der Verein eine offizielle Anfrage dort starten kann oder ob vielleicht hexagon da Kontakte hat? Anstonsten fürchte ich, sind die Teile unrettbar verloren. Der Nachbar hat mir beschrieben, was er entsorgt hatte und wäre sogar bereit, mitzukommen, aber ohne offizielle Erlaubnis sind diese leider verloren.


    Offenbar war alles wochenlang bei eBay inseriert zum Verschenken, aber es hat sich niemand gefunden, der es haben wollte. Daher sollte es entsorgt werden. ich war sozusagen der letzte Strohhalm...


    So, es steht alles in der Garage und harrt der Abholung...


    Grüsse


    Daniel


    Foto-1273.jpgFoto-1274.jpgFoto-1275.jpgFoto-1276.jpgFoto-1277.jpgFoto-1278.jpg

    Hallo zusammen,


    ich wurde soeben von meinem Nachbar angesprochen, ob ich Interesse an einem Riesenpaket MFA Microcomputers habe.


    Ich habe nicht. Aber vielleicht jemand von Euch?


    Das ganze Paket befand ich schon im Kofferraum, um auf den Schrott weggebracht zu werden. Wir haben uns aber geeinigt, dass er noch paar Tage wartet. Wenn ich richtig gezählt habe, sind es sieben Einheiten plus Netzteil und etwas Kleinkramm, also etwa eine gesamte Kofferraumladung.


    Optisch sieht das ganze Paket noch gut aus. Als sie eingelagert wurden, haben sie noch funktioniert. Nach dem Herausholen vom Speicher wurden sie aber nicht mehr eingeschaltet, also völlig unbekannter Zustand.


    Am besten wäre, wenn derjenige, der interessiert ist, selbst die nächsten Tage nach Lorsch kommt und alles mitnimmt, da der Nachbar alles zeitnah weg haben möchte. Ich kann es prinzipiell auch nehmen und bei mir einlagern, aber nur in der Garage, nur vollständig (keine Rosinenpickerei) und nur dann, wenn ich 100% sichere Zusage bekommt, dass jemand alle nimmt. Stand jetzt kann ich nicht sagen, ob ich zur CC komme oder nicht. Falls ja, kann ich alles mitbringen. Falls nein, muss es spätestens dann abgeholt werden, sonst fliegt es raus auf den Müll.


    Ach, und natürlich zum Preis: 0 EUR. Nichts. Alles zusammen zum Verschenken.


    Wenn bis Dienstag keine Rückmeldung, bringt der Nachbar am Mittwoch alles zum Wertstoffhof! Und zwar unwiderruflich am Mittwoch, da er dann das Auto braucht.20180617_123906.jpg


    Grüße


    Daniel

    Ein paar sehr schöne ATARI Sachen sind am Wochenende bei mir angekommen. THX DigitalMachine ... :anbet:


    Die Spielekonsole ist quasi neuwertig und hatte sogar noch eine blaue Schutzfolie auf dem *silbernen Balken*.

    Freut mich, wenn die Konsole(n) in gute Hände kommt!


    Bei mir lag es sowieso nur noch herum und im Wege. So, wie auch die anderen Rechner, welche ich gerade weggebe.


    Viel Spaß mit den Teilen!