Posts by ThoralfAsmussen

    Mittlerweile kommen sie und fragen ob ich meine alten Gräte wieder am laufen habe!


    Mein Enkel hat sich auch wieder eine uralte Konsole zum spielen gekauft.


    Zitat:

    Die Bildschirmauflösung ist b.........!


    Das ist keine neue Erkenntins. Die Grafik war schon immer b... auf den ganzen old-school Sachen. Zumindest wenn man z.B. Öl-Gemälde als Maßstab für "gute Abbildung" nimmt. Das wird auch immer noch besser und genau das Gleiche werden Leute in 5 Jahren zu den aktuellen Renderbildern sagen, wenn dann komplett RTX überall usus ist. Und auch dann ist immer noch die untendrunterliegende Modellierung nicht wirklich gut und "natürlich".


    Es ist daher mehr eine Frage der richtigen Spiele, um solche Leute zu überzeugen. Und da gibt es schon durchaus ein paar Sachen, die funktionieren und auch wohl immer funktionieren werden - einfach weil Grafik nicht alles ist. Mario Go Kart im Multiplayermode etwa oder am Amiga das Dyna Blaster oder evtl. auch eine schön smoothe Tetrisvariante auf einem Apple II. Ich finde ja z.B. auch Lemmings oder Gobliiins sind "zeitlose" Spiele, obwohl dort schon Grafik auch eine wichtige Rolle hat.

    Natürlich hätte ich auch Spaß daran, mal mit einer PDP8 zu arbeiten. Ich würde aber niemals auf die Idee kommen, mir so ein Teil in den Keller zu stellen. Das gilt zum Beispiel auch für die ganzen Workstations, die hier so gesammelt werden. Kein Bezug, kein Interesse und auch gar nicht die Zeit, mich in sowas komplett neu einzuarbneiten.

    Eine PDP8 hat halt zwei wirklich riesige(!) Vorteile. Sieht sehr groß ... na ja, das war nicht gemeint ;) obwohl auch das stimmt. Vor allem aber ist sie ein historisch extrem interessante Maschine, was Informatik als solche anbelangt. Ist wahrscheinlich die erste, die wirklich in große Massen als Minicomputer verkauft worden ist. Die Zahlen kann man bestimmt irgendwo finden - aber eine PDP1 kann man noch alle selbst gekannt haben (nur, daß man nicht überall Zugang bekommen hätte aus naheliegenden Gründen), eine PDP8 dagegen war schon ein echtes Industrieprodukt in Massenfertigung und mit vielen unterschiedlichen Anwendern. Außerdem in der Unix Historie nicht ganz unbedeutend die Firma DEC - und daher irgendwie schon auch Urahn aller heutigen Androiden und iPhonigen.

    Zum anderen kann man die wohl wirklich noch komplett überholen - ohne solche Handstände, wie z.B. auch schon am C64 nötig werden, wenn nur der SID defekt ist (Stichwort FPGA-SID).


    Das mit den Workstations kann ich wirklich SEHR nachvollziehen. Ich hätte wahrscheinlich keine, wenn es da nicht einen Bezug dazu gäbe, als die noch schick, schnell, genial (auf ihre Art), netzwerkfähig und abstrus teuer waren. Das war eben einfach absolutes High-End und völlig jenseits von dem was für Privatleute ging. Außerdem technisch immer am Limit der aktuellen PC Entwicklung und immer mit einem halben Bein im Supercomputing. Dazu kommt noch, daß man ja eigentlich keine wirklichen Informationen dazu hatte, wenn man nicht gerade Administrator war. Die waren einfach "geheimnisumwitterd", "mystisch" und sehr(!) "beeindruckend", wenn sich dann mal welche irgendwo materialisierten. :)


    Das ist aber heute alles reine Phantasie und daher nur allzu verständlich, wenn das niemand nachvollziehen kann, der z.B. das erste Mal am PC mit einem AMD > 2GHz und ATi oder GeForce im fortgeschrittenen Stadium zu tun hatte.


    No need for Non-Sense. Aber cool ist das Zeug trotzdem ...

    Gerade als das Zeug Massenware wurde hatten ja immer mehr nen PC und nun wollen die Millenials auch so langsam den ersten PC wieder haben.


    Ich denke auch. Das hat Potential für eine krasse Massenbewegung. Allerdings sind die Leute "über alles" nicht mehr so materialistisch drauf, daß sie alles selbst mal (gehabt) haben müssen - wie etwa die Leute mit den Homecomputern ... :)


    Da war es schon schick, so wenig wie möglich zu haben und nur die Sachen zu nehmen, die man wirklich benutzt. Es geht da mehr ums Nutzen und nicht so sehr ums Haben. Allerdings mit der besonderen Note, daß das, was man nutzt schon durchaus was extrem Luxuriöses sein darf. Was das jetzt für die Preise von z.B. Grafikkarten wie etwa einer Radeon HD 3870 X2 (1) bedeutet, darf sich jeder selbst ausmalen.

    Ist der Robotron neu? Sieht fast so aus!

    Ja, würde ich auch sagen. Hat es gar nicht bis zum Einsatzort geschafft und evtl. auch noch nichtmal das Werk verlassen - wo er dann letztlich für wenig Geld ausgekauft werden konnte oder sogar einfach mitgenommen.


    Heute das komplette Gegenteil - Du willst wahrscheinlich gar nicht wissen, was Kenny-f-powers da hat an Scheinen auf den Tisch legen müssen, es sei denn er hat den geschenkt bekommen oder über gute Connections getauscht.



    Tja, und laut Robotrontechnik hat auch nur 1 Exemplar des PC286 SL überlebt.

    Stimmt - da geht es abeu auch um den "... SL". Das scheint die kleine Ausgabe gewesen zu sein. In Deiner verlinkten Annonce das sind "normale" PC286. Die können potentiell aber auch interessant sein, zumal das Angebot anscheindend auch extrem gepflegte Geräte hat.



    Ja, 1987 bestellt, jetzt geliefert, so ist das eben im realexistenten Sozialismus...


    Das Netzteil samt Floppy kommt dann so gg. 2040, also schon fit halten!

    So ein Stuß ...

    Bei dieser Art Nummern muß man immer wissen, wie die genau gelesen werden wollen. Meist ist der Anfangsteil eher sowas wie eine Kategorie z.B. PC oder Drucker oder sonstwas. Ist aber z.B. bei USA Sachen auch so. Ich würde das hier daher als "3" für Computer/PC und "809" als Gerätenummer deuten. (was natürlich der 401 aus dem Text schonmal widerspricht).


    Die Boards selbst sollten eigentlich zugekaufte Taiwan Board sein - die man evtl. auch so noch findet. Vielleicht mal mit dem th99 Katalog abgleichen, vielleicht paßt da ja sogar schon was. Ich geh da auch gern mal "durchsuchen", wenn die Bilder da sind.

    Hab einen weiteren soemtron Rechner erstanden. Original ist ein 386 SX/16 Board verbaut gewesen. Leider hat das Mainboard aber arg unter der Varta gelitten, so dass ich ein 386 DX/40 Board verbaut habe. Der Rest ist aber Original und funktioniert bestens...


    Ich hoffe Du hast das Mainboard aufgehoben. Laut robotrontechnik ist das


    Von den 401 gebauten Rechnern haben wahrscheinlich nur 2 Exemplare bis heute überlebt.


    dann entweder einer von den 2en - jetzt aber mit Batterieschaden oder eben doch einer von 399 unbekannt verbliebenen - wovon wahrscheinlich auch nur noch eine Handvoll da sind. Vielleicht mal die Seriennummer angucken.


    Ansonsten - vielleicht magst Du ja schöne Fotos davon machen und an die Leute bei robotrontechnik.de schicken ? Keine Ahnung, ob es da noch jemand gibt, der das einpflegen würde - aber als Zusatz zum vorhandenen Schwarzweißbild wär das sicher interessant.

    https://www.soemtron.org/gallery.html


    und "dissected" bei http://www.wolfgangrobel.de/museum/etr220.htm



    als Downer gibt es drei YT Filmchen YT1, YT2, YT3 und da noch was Seltsames, aber aus RetroGesichtspunkten interessant, so eine Art Werbung in gewisser Art und doch was ganz anderes Sömmerda1alternativ hier Sömmerda2a, Sömmerda2b.



    robotron ist gewissermaßen sein eigener Nachfolger - die gibt es nämlich noch, zumindest dem Namen nach. Nur eben VIEL kleiner und Hardware wird da schon lange nicht mehr gebaut.


    Die Soemtron sind wirklich optisch schöne Rechner - gerade im Vergleich mit den "Zeitgenossen". Nur Hochpreis haben sie sich nicht getraut, das hätte vielleicht sogar noch besser funktioniert.

    Die sind aber "refurbished" schon auch wirklich immer noch ganz gut teuer. Die sind Flachbett und könnnen 5 Durchschläge. Außerdem habe sie wohl als Basis serielle Schnittstellen - das sollte manchem hier gefallen. Die Firmware kann man auf verschiedene Drucker umflashen und Treiber gibt es freundlicherweise auch (und ganz lobenswerterweise ohne Anmeldung)


    https://www.dieboldnixdorf.com…ads/driver-highprint-4915

    https://www.dieboldnixdorf.com…s/firmware-highprint-4915


    Farbband kostet 12EUR und ist anscheinend gut verfügbar. Und ein Handbuch zu einem "extended" Modell gibt es da, mit vielen bunten Bildern


    https://www.manualslib.de/manu…hprint-4915Xe.html#manual



    Irgendjemand hat hier vor ca. 6 Monaten mal nach einem seriellen Drucker gezielt gesucht. Könnte dann schon der erste sein, den Du loswirst.

    Ich find ja den modernen Plattencage in weiß eher beeindruckend.

    Das Teil ist einfach irgendwie schön gemacht - und es hat auch alles, woran man sieht, warum es DEC eben heute nicht mehr gibt. Da ist jede Platte einzeln in einem speziellen Plastik"köfferchen" untergebracht und zusammen hat das dann bestimmt 140% (wenn das reicht) von einem vergleichbaren SUN Einschub gekostet. Und das bei einem Gerät, wo während der gesamten Nutzungszeit die Platten bestenfalls einmal komplett getauscht worden sind, wahrscheinlich aber einfach 2 bis 4 neue dazugesteckt worden sind.

    https://www.spektrum.de/news/e…oriumreaktors-vor/1922764


    hier vielleicht nicht ganz passend - im großen Rahmen aber eben dann wieder doch. China ist wohl ganz gut dabei, wenn es um Kohleverstromung geht - da würde so eine neue Technik richtig viel bewirken, zumindest unter dem Gesichtspunkt CO2 Reduktion.


    450Grad heißes Salz in Röhren zu führen ist aber auch ohne Radioaktivität sicherlich schon allein ein spannendes Thema.

    Also ich finde ja, daß die Farben aus "betrachtungstechnischen" Gründen genau verkehrt verteilt sind - normalerweise nehmen Leute rote Farben als niedrige Werte und grüne Farben eher als hohe Werte war; "politisch" paßt dann aber wieder.


    Ansonsten: ich würde vermuten, daß eigene Stromerzeugnung in solchen Werten gar nicht auftaucht oder wenn dann nur als Schätzwerte, wo man einfach den Normalwert eines Durchschnittshaushaltes ansetzt und das mit dem "Emissionswert" vom Solar/Windmix multipliziert. Bestenfalls.

    Vermutlich ist das aber schon auch draum falsch, weil Leute, die ihre eigene Energie erzeugen i.a. auch sehr viel Aufwand betreiben, um wenig Verluste zu haben (Fenster, Wände, Verhalten). Echte Meßwerte wird es für diese Art der Verbrauchswerte aber gar nicht geben. Woher sollten diese denn auch kommen ?

    Hier noch zwei nette Seite aus "at". Die sind da ja auch ganz gut dabei.


    https://austria-forum.org/af/A…iki/Pumpspeicherkraftwerk


    und die interessante Variante bei Ebensee

    https://www.meinbezirk.at/salz…ruefungsbescheid_a2235074

    mit Röhre im Berg


    hatte ja eigentlich nach dem größten in Austria gesucht, da war ich nämlich schonmal - sehr beeindruckend !



    und hier der negative Teil der ganzen Sache

    https://kletterszene.com/news/…-bei-kuehtai-wird-gebaut/

    "hydraulische Lageenergiespeicher" ... was es nicht alles gibt. ;)


    Schon eine interessante Idee.


    Da machen sich die Leute noch Gedanken, daß ihre schöne Landschaft nicht mit Windrädern vollgestellt werden soll und die Planungen sehen schon künstliche kreisrunde Berge vor, die sich im Tagesrhythmus heben und senken. Ts, ts.



    In DD gibt es tatsächlich auch so eine Anlage, nur eben "althergebracht". Google Bildersuche: "Pumpspeicherwerk Cossebaude Niederwartha" oder https://www.das-neue-dresden.d…herwerk-niederwartha.html . Das Teil steht seit Jahren so halb stillgelegt rum, dabei ist das eigentlich schon gerade so als Zwischenspeicher eigentlich ein schöne Variante - aber rechnet sich eben wohl nicht, oder ist evtl. auch sonst nicht gewollt. Ist auch noch echte klassische Industriearchitektur ohne größere politische Ambitionen, nämlich von 1928.

    Nun ist da die Höhendifferenz nicht so besonders hoch und diese Art Röhren sind eben auch ein wenig "oldschool", aber evtl. ließe sich sowas ja auch in modern aufbauen, mit getarnten Plastikröhren und nicht mit einem Großkraftwerk unten, sonder jeweils vielen kleinen Aggregaten. Im oberen Elbtal, im ganzen oberen Rheingebiet, und an kleinen Tälern mit Flüßchen wie im Harz oder dem Erzgebirge sollt sich sowas eigentlich ganz gut einfügen lassen. Im Alpenvorland auch. Das ist aber eben ein ganz anderer Ansatz, weil viel kleinteiliger. Und man hat natürlich zumindesten oben und unten je einen kleinen See.




    Zu den größeren "Ideen" gab es auch mal bei heise was über einen Art künstlichen See, mit Windrädern auf dem Randwall oder in der Mitte auf einer Insel. Das war ähnlich schräg wie die Sache mit dem Zylinder und dem "atmenden Berg".


    https://www.heise.de/tp/featur…onne-3303666.html?seite=5


    "Ringwallspeicher" heißt das Wort dazu. Und es kommt einem schon ein bißchen wie bei SimCity vor.

    Enthält auch keine Referenzen auf DDR-Produkte in Software und Hardware, bis auf die Erwähnung des U880


    Das ist eher üblich. Machen die anderen Bücher dieser Art auch alle nicht. Es gibt dafür dann halt "Gerätehandbücher". Aber z.B. Sprachen-Bücher sind auf eine sehr abstrakte Art allgemein gehalten. Das ist unter anderem so ein Problem, was oft zu ihrer "nicht-direkt-benutzbar" Eigenschaft führt.


    Und wegen CP/M ... das wurde schon benutzt, aber ich glaube diese Beschreibung hier

    http://www.ps-blnkd.de/KC85.htm

    von Peter Salomon zum KC85 als "System" bildet die realen Geschichten vermutlich deutlich besser ab.

    Hmm, ob unverändert auch für den Titel gilt. Vielleicht war aber auch einfach tatsächlich soviel Nachfrage, daß die nötig wurde.

    Es gibt irgendwie sowas wie eine "zweite Reihe" (zeitliche Folge) der Programmierbücher. Da gehört das dazu. Es gab da auch z.B. Pascal und Modula und Mikrorechner allgemein. Die älteren Bücher sind alle eher sehr "akademisch" oder "Kleincomputerig".


    Hier

    https://www.robotrontechnik.de…wtopic.php?threadid=17719

    gab es anscheinend auch schonmal Ansätze das Ganze ins Digitale zu "retten". Links sind aber mittlerweile leider alle tot. Die Bücher sind, wenn man sich mal an den trockenen Stil gewöhnt hat, wohl ganz brauchbar.


    Mein Erstkontakt mit sowas war mal ein BASIC Wissensspeicher (eine andere Buchreihe), der als Buch zum Lernen völlig unnütz war. Aber OK, es war auch nicht als sowas angelegt und das steht auch so explizit im Vorwort.

    Das zweite muß aber von > 1990 sein. Sonst müßte das ja "SCP in der Praxis" heißen ...


    Der Herr Schlenzig war anscheinend sehr umtriebig. Ich habe das Nachfolgebuch, dann schon mit ICs wie dem 555, dem er sich auch intensiv gewidmet hat. Monophone Heimorgel mit einem Chip und jeder Menge Widerstände und solche Sachen. Natürlich auch Blinker usf. Das ist auch irgendwie ein komischer Chip - bißchen wie der SID oder sowas wie der YM vom Atari oder diese 232MAX Kopplerchips.

    Bin gespannt auf die richtige "Gerätevorstellung" mitguten Fotos und allen Infos und Linkseiten. :) Sowas ist ja immer sehr nett und auch wenn man es später mal findet, meist ein schöner Artikel/Thread. NCR, kann tatsächlich sein; das Design ist da wirklich ähnlich ... elegant.



    edit: hat wohl auch einen ganz einfachen Hintergrund. AT&T ist mal auseinandergebaut worden - unter anderem entsteht dabei "Lucent" und das Ganze spielt auch massiv in die Unix Entwicklung mit rein - oder diese dort.

    Auf jeden Fall ist NCR dann ein direkter Nachfolger, eben der Teil, der echte Hardware baut. Der Name kommt aber woanders her, weil AT&T das NCR im Jahr 1991 aufkauft.


    https://en.wikipedia.org/wiki/…_Corporation#The_Break-up


    AT&T acquired NCR Corporation in 1991. AT&T announced in 1995 that it would split into three companies: a manufacturing/R&D company, a computer company, and a services company. NCR, Bell Labs and AT&T Technologies were to be spun off by 1997. In preparation for its spin-off, AT&T Technologies was renamed Lucent Technologies. Lucent was completely spun off from AT&T in 1996.


    https://www.cablinginstall.com…tt-is-lucent-technologies



    AT&T ... https://www.clous.cz/att-globalyst-550/

    NCR ... https://www.recycledgoods.com/…86dx-33-desktop-computer/

    Das Netz sagt bis zu 486DX2-50 daher max. 100 MHz intern und das Ganze aber ohne FPU. Dafür aber die CirrusLogic Grafik als VesaLocalBus Karte - was ja mal nicht schlecht ist. Und DOOM bringt 30 FPS, nicht dolle, aber benutzbar. Kein Sound ist natürlich nicht so schick.


    https://stason.org/TULARC/pc/m…6-AT-T-GLOBALYST-510.html


    https://www.clous.cz/att-globalyst-510/


    https://www.high-voltage.cz/20…sbirce-att-globalyst-510/



    https://archive.org/details/pc…211unse/page/226/mode/1up


    https://archive.org/details/pcworld137unse/page/60/mode/2up


    https://archive.org/details/co…2821unse/page/24/mode/1up



    $1040 im Mai 1994. Haben es auch nicht so recht nach Europa geschafft, die AT&T's. Irgendwie ganz generell nicht, sieht man genauso selten, wie andere größere USA Firmen (Gateway2000 o.ä.).

    Na ja, oben ist halt für jeden ein Limit ...


    aber das dort sind doch einfach alte Geräte, ungeprüft, potentiell richtiger Schrott, wenn mal naß geworden und dann 500EUR für einen ollen IBM 8Bit - ich weiß nicht. Es ist ja nicht so, daß es nicht auch andere schöne Geräte gibt. Und manche sagen einem mittlerweile sogar, daß die Lebensqualität steigt, wenn man nicht soviel Zeug rumstehen hat.


    Ich bewundere ja immer die Leute, die es schaffen, die Geräte regelmäßig auch für irgendwas "Richtiges" zu verwenden.


    Auch so eine Gecko ist doch mehr ein schönes Teil, was man mal anmacht, aber nichts mehr, was man regelmäßig verwendet (vermutlich), und bei der ginge das wahrscheinlich sogar noch ganz brauchbar - z.B. für News und eMails.