Beiträge von acn128

    Die Seitenerstellung ist etwas speziell, meine ersten Seiten habe ich mit einem Hexeditor erstellt.

    Es gibt in der Heftserie "PC-NEWS" aus Österreich in der Ausgabe "PC-NEWS 29" eine gute Zusammenfassung der CEPT-Steuercodes, mit denen die Seiten gebaut sind.

    Ich habe mal eine Art "Sprache" daraus gebastelt, um fast HTML-artig CEPT-Seiten erstellen zu können.

    Bei RetroText sind in /pages/src einige ".cm"-Seiten drin ("CEPT markup").

    In /tools/ liegt ein Konverter, der (per Suchen-und-Ersetzen) die "Tags" zu Steuerzeichen umbaut.

    Damit läßt sich schon ein bißchen was anfangen :)


    Das "CEPT markup" hat das Bildschirmtext-Team auch übernommen, sodaß als .cm erstellte Seiten auch dort aufgenommen werden können (z.B. die *1921# ist dort auch schon drin)


    Viele Grüße
    Anna

    Hallo Robert,

    zum Einen gibt es ja von mir das Projekt "RetroText" => https://www.acn.wtf/retrotext.html


    Und als neueres Projekt, das aber noch mehr Funktionen hat (z.B. ein Nachrichtensystem und eine Wikipedia-Schnittstelle) gibt es "Bildschirmtext" (ja, originell *g*):

    https://github.com/bildschirmtext/bildschirmtext

    Die (dort verlinkte) Mailingliste ist vergleichsweise aktiv.

    Es gibt auch via Internet erreichbare Server (via telnet), die man z.B. direkt in dosbox eintragen kann.

    Am besten auf der Mailingliste nachfragen :)


    Ah, und hier: http://home.lassitu.de:8080/files/index.html läßt sich dieses Btx-Projekt im Browser aufrufen. (dosbox via JavaScript im Browser, dort drin läuft ein Btx-Decoder, der auf den öffentlichen Server zugreift)


    Viele Grüße

    Anna

    Hallo Martin,

    den Befehl kannte ich noch nicht (und ich muß zugeben, zwar in die Anleitung geschaut, aber den Befehl wohl übersehen zu haben).


    Verstehen tue ich das System aber trotzdem noch nicht, siehe:



    Ohne "WIDTH"-Kommando wird mein 80 Zeichen langer "Text" problemlos ausgegeben.

    Auch wenn ich ca. 190 Zeichen in A$ speichere und ausgebe, kommt kein Zeilenumbruch mittendrin vor...


    Mit "WIDTH 40" danach wird er in der Mitte geteilt, aber auch schon bei der Eingabe wird immer nach 40 Zeichen umgebrochen.


    Naja, immerhin habe ich einen Workaround :)


    Viele Grüße

    Anna

    Hallo,


    Ah, ich habe wohl eine Lösung gefunden (und evtl. das "Problem" damit erkannt):

    Wenn ich in TheDraw angebe, daß die Zeilen nur max. 72 (war jetzt mein Testwert) Zeichen lang sein sollen, scheint es zu gehen (zumindest in yaze-ag).


    Es scheint also tatsächlich so zu sein, daß nach ca. 80 Zeichen immer ein Zeilenumbruch von MBasic eingefügt wird - und die ESC-Sequenzen mitgerechnet werden.

    Wenn ich jetzt also meine "Folien" so abspeichere, daß eine Zeile nur 72 Zeichen lang ist, klappt es - die Zeilenumbrüche kommen nur da, wo sie sein sollen.


    Danke aber für's mit-Überlegen!!


    Viele Grüße
    Anna

    Hallo,


    danke für die Antworten!

    Zunächst habe ich die Dateien mal von "CRLF" nach "CR" konvertiert - das Ergebnis ist leider identisch.

    Irgendwie überlege ich gerade, ob es sein kann, daß bei PRINT immer nach ~80 Zeichen ein Zeilenumbruch eingefügt wird?!?

    Denn die erste Zeile (in der Datei) enthält ja noch ein paar ESC-Sequenzen - und hört dann schon recht früh auf - der Rest der Zeile steht dann (alleine) in der nächsten Zeile...


    Und ja, ich möchte gerne ESC-Sequenzen drin haben, da mein Terminal ja Farbe darstellen kann und ich meine "Präsentation" daher gerne auch mit Farben anreichern möchte :)

    Und interpretiert werden die ja anscheinend nicht von MBasic selbst, sondern (korrekt) ausgegeben und vom Terminal dann interpretiert. Also "prinzipiell" geht es schon - nur krieg ich anscheinend immer noch irgendwo einen (unerwünschten) Zeilenumbruch mit rein...


    Das mit "CON": habe ich mal probiert, also OPEN "o",1,"CON:"

    Allerdings ist mir dann eine entsprechende Datei angelegt worden... (auch, wenn ich statt "CON:" "CON" geschrieben habe)


    Viele Grüße

    Anna

    Hallo,


    ich versuche gerade, eine Art "Präsentationsprogramm" für Microsoft BASIC (MBASIC) zu schreiben, nachdem ich bei CP/M keine Scriptsprache gefunden habe, mit der ich Tastendrücke verarbeiten kann :)


    Ich hatte mir gedacht, ich erstelle (z.B. mit TheDraw unter DOS) Textdateien mit ANSI-Escape-Sequenzen für Farbe etc. drin (ich habe ein VT100-kompatibles Terminal an dem CP/M-Rechner) und numeriere diese durch. Mein Script bzw. Programm zeigt nun eine Datei an und per + oder - gehe ich zur nächsten bzw. vorigen.


    So theoretisch klappt es auch, das Einlesen und Ausgeben habe ich mit:

    Code
    1. 160 WHILE NOT EOF(1)
    2. 170 LINE INPUT #1,L$
    3. 180 PRINT L$

    bewerkstelligt.


    Wenn ich mir unter CP/M meine ANSI-Dateien z.B. per "type zp00.txt" ausgeben lasse, paßt auch alles von der Formatierung etc.


    Lasse ich aber das Programm das machen, stimmt es nicht mehr - hier werden Zeilen, die Escape-Sequenzen enthalten, an unpassenden Stellen umgebrochen und alles verschiebt sich.

    Wenn ich jetzt aber z.B. das "PRINT L$" in ein "PRINT L$;" verwandle, damit PRINT selbst keinen Zeilenumbruch macht, stimmt es immer noch nicht... :abrauch:

    Hat jemand eine Idee, was hier falsch sein könnte?


    Zu finden ist der Code hier: https://git.imzadi.de/acn/zpoint

    Dort liegen auch zwei Beispieldateien, die ich anzeigen möchte.


    Vielen lieben Dank!


    PS. Falls jemand sagt, daß das z.B. in Turbo Pascal besser/einfacher geht - oder ich doch eine "Scriptsprache" übersehen habe, bin ich für Vorschläge offen :)

    Hallo,


    hat jemand eine Version der T-Online-Software VOR Version 2.0?

    Für Tests mit "neuer" Btx-Server-Software suche ich hier noch verschiedene Programme :)


    Die Version 2.021 scheint schon eine Btx-Einwahl per PPP durchzuführen, was mit meinem Btx-Server nicht funktioniert.


    Daher suche ich ältere Versionen. Falls also jemand sowas noch in der Grabbelkiste rumliegen hat... :)


    Danke!


    Viele Grüße

    Anna

    ...ohoooo??? Etwas, worüber es zu berichten lohnt? :D

    Weiß nicht, ob es *so* spannend ist.

    Es ist ein RC2014 (=> rc2014.co.uk), den ich selbst zusammengelötet habe.

    Ich bin mir leider auch nicht sicher, ob ich bis zur Retropulsiv einen Vortrag zusammen bekommen würde - ich will den Rechner jetzt erst einmal fertig zusammenbauen (ein paar Kleinigkeiten fehlen noch, aber er läuft) und mich in CP/M und ein paar Anwendungen dafür einarbeiten.

    Fürs Frühjahr kann ich aber nen Vortrag planen :)

    Kann man die Platinen irgendwo kaufen? Ich habe nichts gefunden. :nixwiss:J

    Ja, in dem Tindie-Shop gibt es alle Platinen auch als "Nur-Platine", ohne die Bauteile.

    Bei dem von Dir verlinkten "RC2014 Classic"-Kit kannst Du rechts das "Kit level" einstellen, darunter steht:

    "Bare bones kit is just 5 PCBs. Starter kit includes headers,stripboard and BASIC ROM. Full Monty includes the custom PCB backplane, all ICs, sockets and other components"

    Und in der "Bare bones"-Variante kosten die 5 Platinen dann auch nur 25$ bzw. 21,43€.


    Klar ist das "Pro"-Kit (was für CP/M nötig ist) mit 199$ (170,58€) nicht ganz billig. Aber es sind alle Bauteile, incl. CPU, ROM, RAM, CF-Karte ... dabei, um den Rechner zusammen zu löten.

    Beim "Pro"-Kit gibt es keine direkte "Bare Bones"-Variante, hier müßte man sich die einzelnen Platinen selber zusammensuchen - es sind aber alle in dem Tindie-Shop drin.


    Viele Grüße

    Anna

    Hallo,


    ich baue mir gerade einen RC2014 Computer auf (ein Z80-basierter Rechner, auf dem dann nachher CP/M 2.2 laufen wird => https://rc2014.co.uk/).

    Dieser Computer hat in meiner Konfiguration zwei serielle Ports, einer wird die Konsole werden und der zweite ist noch frei.


    Wie gesagt, es wird CP/M 2.2 laufen und da werde ich mir natürlich die Standard-Programme wie WordStar, dBase etc. mal anschauen.

    Aktuell bin ich, was CP/M und die dortige Software angeht, allerdings noch nicht so ganz "zu Hause", ich möchte das damit gerne etwas lernen. (MS-DOS kenne ich noch aus den 90ern, aber für CP/M zu seiner aktiven Zeit bin ich zu jung...)


    Meine Frage wäre:

    Wenn ich jetzt gerne auch mal einen Drucker besorgen möchte, worauf sollte ich da achten?

    Er sollte einen seriellen Anschluß haben - klar.

    Wenn ich jetzt einen möglichst kompakten 9-Nadler suchen würde, was wären da empfehlenswerte Modelle?

    Welche Druckersprache ist für CP/M am besten geeignet? (IBM ProPrinter, Epson FX-80 ...?)


    Danke!!


    Viele Grüße

    Anna

    Hallo,


    ich suche ein serielles Terminal, also sowas im VT100-Sinn.


    Jetzt habe ich gesehen, daß es von Digital das VT525 gab, welches (im Gegensatz zu anderen Terminals) nicht als "All-in-One-Gerät" mit CRT-Bildschirm kam, sondern als kleine Box mit VGA-Anschluß.


    Hat also jemand ein VT525 oder ein ähnliches Gerät übrig und würde mir ein Angebot machen?


    Danke!


    Viele Grüße

    Anna

    Naja, sagen wir mal so: Die Bundespost hat Btx auf dem europäischen CEPT-Standard aufgebaut und es sollte durchaus europaweit kompatibel sein und auch in den verschiedenen Ländern so genutzt werden.

    Die grundlegenden Rahmenbedingungen sind ja auch überall ähnlich:

    - 40x25 Zeichen auf dem Bildschirm

    - Text + Blockgrafikzeichen + nutzerdefinierte Zeichensätze

    - Konzept der "Seiten"

    Mehr weiß ich aber leider auch nicht, sorry.


    Für Minitel gibt es übrigens auch eine Server-Software, diese ist Java-basiert - aber halt auf französisch und auch mit französisch kommentiertem Quellcode :)

    https://www.jelora.fr/post/2017/08/27/Serveur-Minitel.html