Posts by Der Mike

    Die Screenshot-Funktion von !Paint habe ich gefunden.


    Sogar mit Countdown.


    Aber ich würde halt gerne einen Screenshot ohne ein sichtbares !Paint, sei es als Fenster oder als Icon in der Icon Bar oder gar auf dem Desktop, speichern.


    Gibt es auch da eine Möglichkeit?

    Ich betreibe hier auf einem Raspberry Pi Model B das aktuelle RISC OS 5.21 RC14.


    Wie kann man dort am besten einen Screenshot erstellen? Gibt es dazu einen Hotkey oder ein gutes Bordmittel? Oder Freeware für diesen Zweck?


    (Optimal wäre es, wenn man vom Tool auf dem Screenshot gar nichts sieht, also auch nicht in der Icon Bar.)


    TIA

    @Stefan Both
    Dann musst Du halt wissen, ob unter Mac OS 9 oder bzw. und Mac OS X. Welche Datenträger dran sollen (booten möchtest Du davon also nicht) und welche Dateisysteme Du lesen möchtest. Unter Mac OS X bist Du da out of the box flexibler.


    Wenn das alles beantwortet ist, dann eine Suchmaschine Deiner Wahl verwenden, ob "Dein" bislang ungenannter SCSI-Controller ("Adaptec") umzuflashen geht oder was zu kaufen ist. Produkte von ATTO sollen da recht gut gewesen sein (besserer Ruf als Adaptec), hat auch Apple verbaut, wenn man SCSI mitbestellt hat. (Wegen FireWire habe ich SCSI damals eigentlich sehr schnell nicht mehr benötigt. Für (alte) SCSI-Geräte hatte ich meinen Power Mac 7600, der hatte SCSI noch onboard.)

    deleted_02_21
    Wozu "muss" da ein SCSI-Controller rein?


    Alter Scanner? Alte Festplatten? Retro? ;-)


    Freilich gibt es SCSI-Scanner für PCI-Macs, sogar welche mit Mac OS X-tauglicher Firmware und von Adaptec. Und sogar welche, die sich umflashen lassen (wobei es Modelle gibt, dir nur das klassische Mac OS unterstützten oder nur Mac OS X oder beides, SCSI war vor 15 Jahren abseits von Servern nicht mehr sehr verbreitet - außerdem welche, die booten können oder nicht). Allerdings müsste man dazu halt das Controller-Modell wissen. ;-)


    Die Installation hat nun funktioniert? Wenn nein, den Target Disk Mode mal verwendet? Und was soll eigentlich drauf? Nur das klassische Mac OS oder Mac OS X? Oder beides?

    @Stefan Both
    Und zeigt der Mac mit gedrückter Alt-Taste denn das eingelegte optische Medium an?


    Du kannst einen Adaptec-SCSI-Controller verwenden. Wenn der denn eine Mac-Firmware hat...


    Ein PowerPC-Mac hat kein BIOS, sondern Open Firmware als Firmware (mit wesentlich mehr Plug & Play-Fähigkeiten, von der Technik her 20 Jahre moderner).

    Also einfach eine von einem Intel-PC nehmen geht also nicht, falls es keine Flash-Images zum Umflashen gibt.


    Sowas würde ich aber eher lassen, dann lieber einen SATA- oder ATA/133-Controller (z.B. von Sonnet) einbauen.


    Und so lahm ist die interne ATA/66-Schnittstelle ja auch nicht. Das Manko ist eher die Beschränkung auf 128 GByte, was bei dieser Schnittstelle zu dieser Zeit aber üblich war. Größere Festplatten kann man zwar einbauen, es werden aber nur 128 GByte adressiert.


    1 GByte RAM ist aber recht ordentlich. Falls "nur" G4/400 MHz, dann würde ich bei Tiger bleiben.


    Bezüglich Deines obigen Screenshots (Mac OS 9-Installation): FireWire Target Disk Mode? ;-)


    Weil: Funktioniert freilich auch mit Mac OS 9, wenn denn der jeweilige Mac noch von 9 booten kann. Das können aber alle Graphite-Modelle.

    @Stefan Both
    Offenbar ist das ein Power Mac G4 Sawtooth bzw. Gigabit-Ethernet, also mit AGP. (Die ersten G4 basierten noch auf dem G3-Yosemite-Motherboard mit 66-MHz/32-Bit-PCI-Slot für die Grafikkarte, was immerhin schon doppelte I/O-Performance gegenüber "Standard-PCI" (33 MHz) hatte.)


    Allgemein: Der Sawtooth/Gigabit-Ethernet unterstützt offiziell Mac OS 8.6 (erste Modelle) bzw. 9.x bis hin zu Mac OS X 10.4.11 Tiger. Mac OS X 10.5.8 lässt sich aber auch problemlos installieren, wenn denn genügend Arbeitsspeicher vorhanden ist (ab 1 GByte ist OK). Und es sollte dann halt auch keine CPU-Karte mit G4/400 MHz sein. (Mein Gigabit-Ethernet hat einen G4/1,6 GHz und 2 GByte RAM onboard, lässt sich also super aufrüsten, der Rechner, auch mit USB 2.0, Quartz Extreme-fähiger Grafikkarte, SATA-Controller und dergleichen.)


    Wenn die Installations-CD nicht die originäre ist: Eine Retail-CD/DVD ist bei Mac OS X in der Regel schwarz, eine zum Rechner mitgelieferte grau (Deine könnte z.B. auch von einem Yosemite-G4 stammen). Der Unterschied ist, dass sich erstere ("schwarz") auf jedem X-fähigen Mac installieren lässt, letztere nur auf solchen Rechnern, wo diese mitgeliefert wurde.


    Eigentlich. Denn man kann den G4 etwa über den FireWire Target Disk Mode z.B. mit einem iMac G4 oder einem zweiten Power Mac G4 verbinden (der Power Mac erscheint dann dort als ordinäres externes FireWire-Volume) und dann auf diesem Mac OS X installieren, als wenn "nur" eine externe Festplatte angeschlossen wäre (der der Installer ja dann "meint", dass Mac OS X gerade auf dem iMac G4 installiert wird). Der Power Mac wird dann nach vollendeter Installation davon starten, wenn die Mac OS X-Version von beiden Rechnern unterstützt wird. Oder anders: Es gibt hier genau so wenig einen Unterschied, wenn man eine Tiger-Installation von einem iMac G4 auf einem externen FireWire-Volume installiert und diesen davon startet und dann die Festplatte an einem Power Mac G4 anschließt und diesen davon bootet (oder umgekehrt).


    Denn eine Mac OS X-Installation bringt grundsätzlich alle Treiber für alle Macs mit, welche zu dieser Zeit von Apple für die entsprechende Mac OS X-Version (also Tiger, Leopard uswusf.) unterstützt wurden (AFAIK ob nun "schwarz" oder "grau" ist dann egal, jedenfalls gab es hier noch keinen Unterschied, der Unterschied liegt in der Abfrage des Installers, aber der Rest des Installationsmediums ist praktisch gleich) - und aus diesen Gründen alle Kernel Extensions für alle unterstützten Macs installiert, Treiber brauchen schließlich vergleichsweise kaum Platz auf der Festplatte. Deshalb kann man etwa Mac OS X einmal installieren/einrichten und auf andere Macs einfach umkopieren. (Geht noch heute bei Yosemite.)


    Der Vorteil ist, dass man hierzu (Target Disk Mode) weder eine Retail-Version benötigt noch ein optisches Laufwerk im "Ziel-Mac". (Falls dieses etwa defekt sein sollte. Ich habe mir gleich ein DVD-RAM-Laufwerk nachgerüstet, das sogar unter der Blende optisch passend ist. ;-))


    Allerdings benötigt man halt einen zweiten Mac. ;-)


    Über den FireWire Target Disk Mode sichere ich übrigens heute noch ab und an meinen iMac G4 unter Tiger (meist auf meinem Intel-iMac oder Intel-MacBook Pro samt OS X 10.10.1 Yosemite), um ein alle sechs Monate ein Image zu erzeugen, wenn die Festplatte dort mal ausfallen sollte.


    HTH ;-)


    (Der FireWire Target Disk Mode ist genial, gibt es aber bei Thunderbolt praktisch noch immer, nur halt mit anderer Schnittstelle.)


    Ach, was Du auch ausprobieren könntest: Welches OS ist auf dem G3 installiert? Wenn 10.3 Panther/10.4 Tiger, dann sollte der G4 problemlos davon starten können, falls das OS dort nicht verbastelt wurde. Etwa am internen ATA-Port anschließen oder über ein FireWire-Gehäuse.

    Die passenden Screenshots zu Mactracker (unter Yosemite). Sollte man als Mac-Sammler sowieso haben. ^^


    Hier der Link zu alten Versionen, läuft offenbar aber erst ab Mac OS 8.5. Der Stand ist bei Version 4.0.2 von 2011, dürfte für die meisten Sammler von klassischen Macs schon oft ausreichend sein.


    http://www.mactracker.ca/archive.html

    @Workaholic
    Bei den maximalen Speicherangaben zu Macs ist sehr oft folgendes zu unterscheiden: Den von Apple "offiziellen" und den "inoffiziellen".


    Meist rührt das von daher, welche Speichermodule es zu der Zeit, als der entsprechende Macintosh aktuell war, zu kaufen gab. Apple pflegt das Jahre später nicht nach in den offiziellen Specs. Apple gibt zudem halt auch keine Garantie auf "mehr".


    Die Apple-Hardware-Datenbank Mactracker für Mac OS X - ältere Versionen laufen übrigens auch unter dem klassischen Mac OS, ob unter System 7 weiß ich allerdings nicht - oder iOS gibt beim Power Mac 6100 entsprechend als Maximum 72 MByte ("Apple") oder 136 MByte ("Actual") an.


    Das ist bei sehr vielen Macs so. Mein MacBook Pro 15" Late 2008 "4 GByte vs. 8 GByte" oder mein Mac mini Mid 2007 "2 GByte vs. 4 GByte". Beides läuft problemlos mit der doppelten "offiziellen" RAM-Unterstützung. Wobei man beim mini sagen muss, dass softwareseitig nur 3 GByte genutzt werden können. Dennoch sollte man mit 2 x 2 GByte bestücken, da durch den Dual-Channel-Modus der Speicherdurchsatz höher ist. Das liegt allerdings am verwendeten Intel-Chipsatz und hat nichts mit dem verwendeten Betriebssystem oder der Firmware zu tun.

    Danke für die vielen Tipps! :-)


    Ich musste erst einen defekten Power Mac G4 reparieren, bevor ich mich an den CPC machen konnte.


    Der Rechner stand ein paar Jahre gut verpackt in meinem Keller, aber trocken gelagert in der OVP.


    Nach einer Woche im warmen Büro und 50 mal "vorsichtig" die Taste betätigen tut der Rechner nun wieder einwandfrei. :-)


    Als nächstes ist das DDI-1 dran, da muss ich den Riemen ersetzen - und das Schneider-Laufwerk in ein Amstrad-Gehäuse einsetzen, da das halt besser passt und einen wesentlich besseren Zustand hat -, habe aber schon Ersatz.


    Außerdem gefällt mir der bunte Amstrad CPC 464 optisch sowieso besser als der farblich eher konservativ gestaltete 464 von Schneider. ;-)

    Hallo!
    Ich habe heute mal wieder meinen Amstrad CPC 464 aus dem Keller geholt.


    Hat an sich einen ganz hervorragenden Zustand, da der Rechner in seinem Leben wohl keine sechs Wochen gelaufen ist... ;-)


    Aber: Die Cursortaste "Oben" spinnt. Nach dem Einschalten "rennt" der Cursor nach oben (die Einschaltmeldung scrollt also nach unten), was sich mit einem Druck auf irgendeine andere Taste stoppen lässt.


    Alle Tasten funktionieren so weit, auch alle Cursortasten, halt bis auf "Oben", keinerlei Reaktion, wenn man diese Taste anschlägt.


    Ist das ein bekanntes Problem? Kontaktproblem?


    Ich frage besser mal hier nach, da der Rechner in einem absolut neuwertigen Sammlerzustand ist, bevor ich ihn öffne. (Sogar der CTM 644 ist so gut wie neu. :-))


    Mit Kontaktspray wollte ich erst mal nicht rangehen, bevor ich da was "verschlimmbessere".


    Danke für Tipps!


    Gruß


    Mike