Posts by Ralph_Ffm

    Ausbildung zur lochenden Person (m/w/d)

    Das ist sicherlich der heutige IHK-Lehrgang:



    Ausbildung zur Perforationsfachkraft IT

    Fachrichtung Konfettimechanik

    (m/w/d/unentschlossen/umentschlossen/schaudochselbernach)


    Spezialisierungsmöglichkeiten ab 2. Lehrjahr: A4, B4, A5, Vierfachlochung, Lochstreifen, Lochraster, Loch im Socken.

    Bei besonderer Eignung auch: A-Loch. Wird immer wieder gerne und oft unabsichtlich genommen. ;-)


    Aufstiegsmöglichkeiten: Tacker, Elektrotacker, Dünnbrettbohrer oder Golfer.




    So ein Ausbildungsheftchen beflügelt die Phantasie doch enorm... :heul:::joint::

    Ich habe gerade meinen Lieblings-Retro-Ethernet-Hub wiedergefunden.

    Wie war denn die Modellnummer von diesem Hub? Den hab ich noch nie gesehen.

    Das kann man ändern bzw. beantworten... ich wusste doch, dass so ein Teil auch bei mir noch in der Sammlung rumfliegt... ::heilig::



    Apple Ethernet 10T/5 Workgroup Hub

    Model No. M3351

    (C) 1994


    Grüße, Ralph.

    Bei mir vor allem

    - Elektro, Techno, EBM, Industrial (nur, soweit es elektronischer Industrial ist), Tektronik, Jumpstyle; aber KEIN Thunderdome-Krach & Co.

    - NDW und diversen Pop aus der Jugend

    - viel Unterschiedliches aus Youtube, wo man sich von einem zum anderen Song hangelt und dabei (viel) Schrott und (wenig) coole neue Vorschläge findet...


    Immer gerne sowas wie

    - Depeche Mode

    - Front 242

    - VNV Nation

    - Solitary Experiments

    - Neurotic Fish

    - Assemblage 23

    - Das Ich

    - Wolfsheim

    usw.


    Was ich NICHT mag / höre: Metal, sobald es sich in Kreischen und wildem Gitarrengeschrammel nahe an Quietschen und/oder Motorenlärm manifestiert, und Thunderdome-Techno, dem jegliche melodische Komponente abseits von Dröhnen fehlt...

    Selbst für 85 zu teuer....

    Das liegt im Auge jedes einzelnen Betrachters. Für ein neuwertiges Modell in top-Originalverpackung würde jemand, der noch keine 1541 hat, sicherlich den Preis von 85 Euro (natürlich nicht die schwachsinnigen 850!) als "machbar" oder auch "okay" empfinden. Allerdings nicht, wenn das Teil dann als "ungetestet, daher evtl. defekt" angeboten wird - für das Geld darf man getestete und einwandfreie Ware erwarten.


    Mir selbst wäre das Teil kaum 20 Euro wert, weil ich das Laufwerk in fast jeder Variation, Zustand und Vollständigkeit bereits habe, z.T. mehrfach. Insofern schüttle ich bei solchen Angeboten einfach nur den Kopf, weil mal wieder jemand mit dem Hinweis auf "Retro / Vintage" einem Dummen wohl das Fell über die Ohren und das Geld aus der Brieftasche ziehen will...



    Wobei mir beim Anschauen der 1541 einfällt, dass ich mal meine 1540/1541/1551/1001er-Bestände durchgehen und aufarbeiten wollte. Da war auch eine 1541 mit Label OHNE Regenbogen darunter, die mal einen angemessenen Platz bekommen statt nur im Laufwerksturm stehen sollte. Nach meinen Recherchen gab es diese Label-Variante nur ganz kurz, als Commodore mal mit dem Produzieren der Label nicht nachkam, aber die Nachfrage nach 1541 alle Dämme brach. Daraufhin hätte man wohl kurzzeitig einfach ein paar Batches mit solch "unvollständigem" Frontlabel verkauft - ist also kein Fehldruck, sondern eine reguläre Auflage, trotzdem ne seltenere Abweichung. Mal schauen...

    https://www.ebay-kleinanzeigen…nutzt/1307503266-225-5073


    Preiswunsch jenseits von Gut und Böse... ein Nachweis für "unbenutzt" wird sich ohnehin kaum führen lassen, zudem wurde die Originalverpackung vom Verkäufer "aus Unkenntnis" angeblich nicht nur geöffnet, sondern sogar vor Jahren entsorgt (!), das Laufwerk mangels Computer aber bis heute im Schrank aufgehoben... naja, alles möglich, aber wenn man schon planlos ist, warum muss man dann auch immer noch Premiumpreise ansetzen, die selbst für ein komplett originalverpacktes Laufwerk lachhaft hoch wären?!?


    Typischer Goldgräber, würde ich vermuten. Woher das Laufwerk auch immer ist - es gibt ja immer mal wieder NOS... und selbst dann wäre der Preis nur ohne die "0" am Ende realistischer...

    Wie groß ist denn da ein Bit? Womöglich mit Eisenpulver und bloßem Auge?

    Aus geheimen Quellen zugespieltes Foto des DDR-Magnetstreifens:



    6 Bit pro Din A4...


    War ein Fortschritt, nachdem die gemeißelten Marmortafeln beim maschinellen Einlesen immer zerbrochen sind... allerdings durfte hier das Trägermaterial nicht feucht werden... :ätsch:::joint::::heilig:::tüdeldü:

    Das Thema Wertstoffhof hatten wir ja schonmal - das ist extrem vom Ort und dem Betreiber abhängig. Hier im Großraum Frankfurt kannst Du fragen wie Du willst - keine Chance, im allgemeinen. Jeder der Mitarbeiter wie auch der jeweilige Kommandeur der Truppe zeigt dann schulterzuckend auf die rundum (und speziell mit Fokus auf die E-Schrott-Gitterboxen) angebrachten Kameras, und mittlerweile werden die wohl auch wirklich ausgewertet. Keiner der Entsorgungsmitarbeiter will dadurch seinen Job verlieren, und wegschauen können die auch nicht oft. Selbst zugreifen kann man auf eigenes Risiko natürlich, sollte dann aber besser Glück mitbringen und *nicht* mit dem eigenen Auto (Kennzeichen!!) *auf* den Hof dort fahren...


    Letztens musste ich beim Entsorgen gebrochener LCD-TVs u.a. eine komplette Nintendo Wii und eine externe Apple Mac II-Festplatte (original Apple, mit dem riffeligen Gehäuse) liegenlassen. Selbst das Anbieten einer "Ablöse" hilft bei uns im Großraum aus obigen Gründen null und nix. Leider...

    meinst Du den Nintendo Spieleumschalter

    Jepp, das ist eine M82 Demo Unit. Die wurde Mitte der 80er an Kaufhäuser vergeben, nachdem es sonst kaum Möglichkeiten gab, Demos neuer Spiele der breiten Masse vorzustellen. Seinerzeit haben die Kids und Jugendlichen dann in den Kaufhäusern vor den Konsolen gelagert und dauergezockt. Deshalb kann man an der Demo Unit die durchschnittliche Spieldauer pro eingesetztem Spiel per Drehschalter festlegen, und nach dieser Dauer schaltet die Konsole dann ein Spiel weiter bzw. zurück. Angeblich hat Nintendo dann nach Ablauf der Aktionen die Units von den Kaufhäusern zurückgeholt und vernichtet - ich weiß aber nicht, inwieweit das wirklich der Realität entspricht. Jedenfalls finden sich nicht viele dieser Einheiten in "freier Wildbahn".


    Ich habe damals sogar 2 Exemplare kurz nacheinander in der Hand gehabt. Das erste war mir zu teuer - aus heutiger Sicht allerdings wäre das lächerlich billig gewesen. Die zweite M82 hab ich dann allerdings zusammen mit 4 Homecomputern auf einem anderen Flohmarkt bei einem Haushaltsauflöser erstanden... ;-) Hätte ich damals mal bloß intelligenter reagiert, dann hätte ich das Ding heute sogar doppelt... :fpa:

    Was zum.... Amiga 4000, SX6, NEXT, FN Towns und ein Genie IIIs in einem Foto... Was sogar 2 A4000

    Eigentlich 3 Amiga 4000, beim obersten sieht man nur die Blechfront des Gehäuses, das Frontplastik liegt obendrauf. Das sind allerdings nur die 3 Stück, bei denen ich die Boards ausgebaut und zum Kondensatortausch bereitgelegt hatte, und bei zweien auch noch das Netzteil zum Tausch bzw. zur Kondensatorkur.


    Für Videospielsammler dürfte auch ein Highlight auf dem Bild zu erkennen sein - auch wenn das evtl. nicht viele identifizieren können, weil es nie im freien Handel war... ;-)

    Im Rahmen der Umräumarbeiten im Keller hab ich einem der Amiga 1000 mal ein besser sichtbares Plätzchen gegönnt:



    Nur das A1010-Diskettenlaufwerk fällt qualitativ etwas aus der Reihe, ist aber nicht so vergilbt, wie es im Foto den Anschein hat. Schade, dass man früher so gerne Umschalter u.ä. knallhart durchs Gehäuse getrieben hat - nach Rückbau gähnt dann da immer ein riesiges Loch. :-( Naja, demnächst kriegt der 1000er ein unmodifiziertes A1010 in Originalfarbe beigestellt...


    So ein System wäre 1985 mein Traum gewesen, als ich noch auf dem C64 programmiert und gezockt hab...

    Aber ein Gerät steht da echt unwürdig - welches ich gern hätte .... (und nein, es ist nicht die next unter dem ps2 Controller ; )

    Lass mich raten - der Fujitsu FM Towns II hätte es Dir angetan, oder? ::heilig:: Die Dinger sind schon heftig rar, hab mich selbst gewundert, dass ich damals einen in Deutschland für die Sammlung gefunden hatte. Ist mein einziges Exemplar in der Sammlung. Da müsste schon ein obszön gutes Angebot kommen, damit der gehen darf... ::vodoo:::grübel:

    Beim Umräumen des Kellers hab ich mich mal wieder zu einem weiteren der Regale durchgearbeitet. Dabei bin ich wieder über meinen TCS Genie IIIs gestolpert - braucht der spezielle Bootdisketten? Vor Inbetriebnahme werde ich da aber auf jeden Fall im Netzteil nach Netzfilterkondensatoren schauen und die ggf. ersetzen. Und dann mal schauen - falls was nicht funktioniert, habe ich hier im Forum schon den alten Reparaturthread zum IIIs gefunden... super! :thumbup:



    Seufz... und nochwas zum Thema Netzfilter: vorhin hab ich mal eines der Amiga Sidecar aufgemacht, weil drin was geklappert hat. War nur ein gelöster Kantenschutz vom Netzteilkäfig, schnell wieder aufgesteckt, damit nix scheuert. Aber anscheinend sitzen im Netzteil neben einer Netzfilter-Kaltgerätebuchse auch mehrere Netzfilterkondensatoren zusätzlich (sehen aber gut aus, alle vom Hersteller Schaffner), und außerdem mehrere normale Elkos, die man besser (aus Erfahrung in anderen Geräten) austauschen sollte - RIFA und Konsorten... Also noch mehr Arbeit... ::solder::

    Die Krönung meiner Konsolensammlung - Neo Geo AES ;-)

    Glückwunsch! Warum aber nur immer diese unsäglich eintönigen Prügelspiele dabeisein müssen... da gäbe es sicherlich Besseres. Trotzdem eine nette Sammlungsergänzung, in dem Umfang und Zustand war das sicher ein guter dreistelliger Betrag, den Du dafür "angelegt" haben musst. Das Zeug ist nicht wirklich selten, wird aber aus unerfindlichen Gründen preislich heftig gehypt. Wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Automatenversion genau das Gleiche ist, aber deutlich günstiger gehandelt wird, bleibt für die Preisdifferenz eigentlich nur noch das Gehäuse- und Packungsdesign. ;-)


    Meine Neo Geo AES ist aus Zeitmangel schon seit längerem in Do-it-Yourself-Reparatur, Rückbauten der Stromversorgung und Beseitigung einer Eprom-Murkserei des ehemaligen Besitzers. Zuviele andere Baustellen, deshalb liegt sie offen rum und wartet... :-D Zudem fehlt mir noch ein Controller dafür - die Pads der Neo Geo CDs will ich nicht nehmen, und meine MVS-Automatenversionen nutzen nunmal die Sticks der Automaten. Falls also mal jemand einen der oben gezeigten Arcade-Controller abzugeben hat...?


    Anyway, Jungsi : viel Spaß mit dem Gerät, und ich drück Dir die Daumen, dass alles funktioniert!


    Grüße,

    Ralph.

    Atari 2600 Spiel - Galactic Modul

    Das ist eine reine Werbeanzeige (und wie zu sehen ist, haben sie damit auch schonmal Aufmerksamkeit erzielt), die wollen das garnicht ernsthaft für diesen Phantasiepreis verkaufen. Wobei - wenn sich ein Dummer findet, liefern die nach Zahlung auch sicher... :ätsch:


    Konsolenkost ist eine Retro-Apotheke mit Phantasiepreisen, da habe ich noch nie etwas mit einer "realistischen" Preisvorstellung gefunden - weder auf deren Account noch deren Homepage. Insofern - angucken, :fp:, drüber lachen, den Laden vergessen...

    Nochmal zurück kurz zum eigentlichen Thread-Ersteller Peter aka. Kripston : hat einer von Euch in letzter Zeit nochmal was von ihm gehört? Irgendwie scheint einerseits nach dem damals letzten Post von ihm hier im Thread alles versandet zu sein, andererseits wird als letzte Aktivität der Oktober 2018 angezeigt.

    Ich zitiere mich mal selbst, da irgendwie nichts als Reaktion kam und wohl keiner was wusste...


    Da ich gelegentlich "offene Punkte" in meinen Nachrichtenverläufen etc. aufzuarbeiten versuche, bin ich heute nochmal auf meine persönliche Kommunikation mit Peter zu den damals von ihm angebotenen Komtek-1 (auf Grundlage dieses Threads) gestoßen. Diesmal hat Google (leider) was zu ihm gefunden:


    http://www.hifi-forum.de/viewthread-104-31724.html

    https://www.diy-hifi-forum.eu/…on-quot-Krips-(*1950-2019)


    Schade, dass er hier im Forum nur recht kurz zu Gast war - ein sehr netter und interessanter Typ mit umfangreichem Wissen und tollen Erlebnissen, auch im Bereich der frühen Computerhistorie...


    RIP, Peter!


    (...falls es sonst noch jemanden hier interessiert, oder falls hier noch jemand auf die damals avisierten Komtek-1 wartet...)

    nalkem :

    Die grünen Rechner haben keine aufgedruckte Bezeichnung, der in Ovp. zeigt auch keinen Hersteller, sondern nennt sich schlicht "Your Computer". Faktisch basieren alle auf dem Lizenzdesign der Hongkonger Firma Lambda Electronics, das von einer riesigen Anzahl an Nachbauern aufgegriffen wurde. Meist subsumiert man die Rechner unter "PC 8300". Relativ unspektakuläre Z80-Clones...


    Siehe auch:

    http://www.old-computers.com/museum/computer.asp?c=1168


    Hier nochmal Bilder meiner Geräte - die Unter, und Rückseiten spare ich mir, da steht nix drauf, rein weiß...


    Mit-Auslöser der Grabungen war eigentlich, dass ich während des Urlaubs mal die Netzfilterkondensatoren meiner Sharp-Rechner (MZ-7xx, ggf. MZ-8xx, MZ-80a, MZ-80k), einer "geflogenen" 1541, der TA Alphatronic PCs und des Victor Sirius austauschen wollte. Um dranzukommen, musste teilweise die erste Stapelreihe abgetragen werden, und da ich auch für juergenfg nach den Apple-Notebooks suchen musste, hat das Ganze etwas Eigendynamik bekommen.


    Auf die Weise hab ich auch mal ne bessere Chance, die verkauf- oder tauschbaren Dubletten zu sichten und zu testen. Dank besagter Netzfilter-Aktion weiß ich z.B. jetzt, dass ich demnächst je einen Sharp MZ-721 und MZ-731 zum Verkauf stellen kann, beide mit neuen Netzfiltern, funktionierndem Tapelaufwerk, durchgetestet und grundgereinigt. Hab nur leider beim Checken keine Fotos gemacht, aber es eilt ja auch nicht... soooo viel zu tun, soooo wenig Zeit dafür... ::heilig::::solder::::hacking::

    Ich hab endlich mal angefangen, einige lose rumstehende Geräte in Kartons zu packen, damit der Bestand besser zu kartografieren und katalogisieren ist. Netter Nebeneffekt ist, dass ich dabei mal wieder durch die Stapel bis zu den Regalen vorgedrungen bin. Hier mal ein paar Impressionen der aktuell "aktiv bearbeiteten" Ecke...


    Sind schon ein paar nette Kleinigkeiten dabei.




    Danke für die Aufklärung, BeniBluemchen ! Dann ist das wirklich schäbig - erst in einem Forum das System zum Laufen zu bringen versuchen, dann aber nach Misserfolg quasi zu verschweigen, das wirklich restlos *jedes* Teil im Package defekt ist... was für ein "ehrlicher" und "zuverlässiger" Anbieter - nicht!


    Mit dem Wissen im Hinterkopf scheinen die 2 Sätze "You know the story, it was a working computer when shelved, but its been resting in a file cabinet for 30+ years." und "...will take a genius to get it going again, sold as is." als schwacher Versuch, um danach zu behaupten, der Käufer hätte ja gewußt, worauf er sich einlässt. Solche Verkäufer wünscht man ja seinem ärgsten Feind nicht an den Hals... ::kotz2::

    Ich kann da auch nix Schäbiges dran finden... :grübel: Der Zustand ist nunmal gebraucht, aber definitiv nicht "verbraucht" oder gar "übel", und noch dazu ist das System mit Zubehör und Literatur fast überkomplett. Der Hinweis für den Käufer, dass "as is" verkauft wird und er dann selbst dafür sorgen muss, das System zum Laufen zu bringen, ist wohl eher Gewährleistungsgründen als einem bekannten Defekt oder Restaurierungsnotwendigkeiten geschuldet...

    Der blaue KIM-1 ist definitiv ein späteres Modell, mit ziemlicher Sicherheit eine Rev. E. Die sichtbaren Chips haben fast alle einen Datecode von Mitte / Ende 1977, das Teil ist also alles andere als "von 1975" - und der Verkäufer hat sich auch ein Bild der gesamten Platine "gespart", auf der man oben eindeutig sehen würde, dass "C= MOS" draufsteht. Nichtsdestotrotz - angeblich ist die blaue "Rev. E"-Platine auch relativ selten, sieht schick aus - und jeder KIM-1 ist was Tolles und Besonderes.


    Die erste Revision (Rev. A) hat grundsätzlich eine grüne Platine und oben nur "MOS" als Hersteller stehen. Meine beiden KIM-1 sind in der Hinsicht identisch (beide Rev. A, grüne Platine, Chip-Datecodes jeweils Ende 1975 bis 1. Hälfte 1976, aber nur die datecodeseitig "frühere" der beiden mit weißem Keramik-Prozessor). Da auch auf der besagten "früheren" Rev. A einige Chips mit Datecode von Anfang 1976 sind, wäre mal interessant zu wissen, ob überhaupt jemand eine Rev. A mit Chips ausschließlich von 1975 hat...

    Bei dieser neuen Anzeige in E-Kleinanzeigen musste ich direkt an DeSegi denken:


    https://www.ebay-kleinanzeigen…hilfe/1178276091-228-3381


    Der "Anbieter" sucht zwar anscheinend nur erstmal Hilfe bei der Identifikation des Gerätes, das ein kompletter Selbst-Umbau eines C64 samt Floppy zu sein scheint, aber wer weiß - vielleicht gibt er das Teil dann ja auch in die berüchtigten "besseren Hände" ab?


    Grüße aus Frankfurt,

    Ralph.

    Wieso denn *klein*? :ätsch:

    93 - weil man dank Schneider und Amstrad das gleiche Gerät wegen unterschiedlicher Labels gleich 2x kaufen und sammeln kann.


    94 - weil Gummi-Antriebsriemen in Diskettenlaufwerken nach 35 Jahren für viel zusätzlichen (Reparatur-) Spielwert vor dem eigentlichen Spielen sorgen.


    95 - weil man CPC-Neulinge mit dem Konzept einer im Monitor eingebauten Stromversorgung für den Computer so schön irritieren kann, weil das gewohnte externe Netzteil fehlt.


    96 - weil 3"-Disketten sich dank CPC zum Weltstandard entwickelt haben... nicht... aber dank ihm zumindest nicht ganz vergessen werden.