Posts by Aquarius

    Wenn ich einen 4004 präsentieren wöllte, dann sässe der mitten drin in einer Schaltung mit möglichst wenig aussen rum. Maximal vielleicht eine kleine Siebensegmentanzeige.

    Das wäre auch meine Präferenz. Der kleine I4004 ist halt für nicht-Eingeweihte nur irgendein 74xx Logikchip.


    Man sollte vielleicht irgendeine Hervorhebung vorsehen... besonderer Sockel...Unterbodenbeleuchtung ;)


    Vielleicht die Chips in Form einer "1"mit Punkt anordnen, also "Erster".

    Die folgende Seite hat mich dazu inspiriert meinen Intel 4004 wohnzimmertauglich zu präsentieren:


    http://www.luxury-artworks.eu/4004_Grey_Traced.php


    Habe ein Kienzle Taxameter mit 4004, das ich dafür hernehmen möchte.


    Ziele:

    - funktionierende Schaltung

    - Lebenszeichen via irgendwie gearteter (Audio-)visueller Ausgabe

    - Technik sichtbar

    - gutes Design

    - zum an die Wand hängen

    - Batteriebetrieben


    Hat jemand das Kienzle Taxameter zum Laufen gebracht? Antikythera und ich sind bei unserem Versuch an einem zu schwachen Labornetzteil gescheitert.


    Könnte man die Hochvolteinheit komplett vom Rest abtrennen und den eigentlichen Computer dann mit eigenem Code füttern?

    Auf dem Röhrenfernseher macht es so Laune, zu zweit Dodge Em zu spielen. Da kommt es wirklich auf Millisekunden an. 👌


    Was noch nicht einwandfrei funktioniert ist die Joystickeingabe in diesem Spiel. Habe den dritten Stick getestet und es gibt immer mal wieder Lenkbewegungen, die nicht im Spiel ankommen. So ca. jede 10.Bewegung. Ist mir auch in Centipede aufgefallen.

    Nehmen wir an, an den Joysticks liegt es nicht:

    Hardwareproblem im VCS?

    Ist das Spiel da schlampig programmiert ( was ich nicht glaube) ?


    Habe bisher aber auch noch nicht danach gegoogled - fällt mir grad so ein.

    Der AV Mod ist fertig und läuft. Habe jetzt Cinch-Stecker zum Anschluss via Composite und zweimal Audio.


    Jetzt kann ich das VCS endlich direkt an meinen MX 4000 Fernseher anschließen. :tanz:


    Die Bildschärfe ist genauso, wie ich es haben will. Die Farben könnten schöner sein, aber das ist so ok. War das beste, was ich durch Verstellen des Farbpotis rausholen konnte.


    Hier Bilder vom Screen:





    Habe mir die verschiedenen Varianten durchgelesen und überlegt, welche für mich passt. Der Eingriff sollte so filigran wie möglich sein und ein ordentliches Signal liefern.


    Der RF-Modulator ist noch drin und ich kann alles rückrüsten. Hier die Anleitung nach der ich vorgegangen bin. Der sollte bei allen älteren VCS 2600 funktionieren.


    Viele Grüße

    Aquarius

    Aquarius - bitte probier das mal mit VHF-Kanal 2, 3 oder 4. Wäre doch viel eleganter, das Signal ohne irgendwelche Umwege und Zusatzgeräte in den Fernseher zu bekommen.

    Das probiere ich...bisher ohne Erfolg: In diesen Frequenzbereichen hab ich nicht die geringsten Anzeichen eines Signals erkennen können beim Suchlauf.

    Irgendwo "hänge" ich da noch. Du hattest erwähnt, dass Du über einen zwischengeschalteten Videorecorder ein gutes Signal bekommst. Welchen Kanal hast Du denn auf dem Videorecorder eingestellt? Kann der tatsächlich mit dem S2-Kabelsignal (109 MHz) etwas anfangen, oder findet sein Sendersuchlauf etwas im VHF-Band? Falls letzteres, kannst Du dann nicht ablesen, was der Videorecorder da eingestellt hat?

    Am Videorekorder habe ich das VCS auf Kanal 3 (Fein 0) und Kanal 4 (Fein -18) gefunden. Dort findet der Kanalsuchlauf die richtigen Stellen sofort. Es lassen sich Feintuningschritte mit +/- 89 Werten einstellen. Gefühlt der komplette Bereich zwischen zwei Kanälen.

    Aquarius - bitte probier das mal mit VHF-Kanal 2, 3 oder 4. Wäre doch viel eleganter, das Signal ohne irgendwelche Umwege und Zusatzgeräte in den Fernseher zu bekommen.

    Das probiere ich...bisher ohne Erfolg: In diesen Frequenzbereichen hab ich nicht die geringsten Anzeichen eines Signals erkennen können beim Suchlauf. Die manuellen Möglichkeiten sind sehr begrenzt. Ganzzahlige Frequenz und eine Feinjustierung mit +/- 2, was gefühlt nur 0,1 MHz abdeckt.

    Deswegen waren meine zwei Ansätze ja,

    1) die Frequenz am VCS zu justieren, um auf eine ganzzahlige MHz Zahl zu kommen

    Oder

    2) ein zweites Gerät auf die schiefe Frequenz des VCS einzustellen und dieses als Ziel für den automatischen Suchlauf zu verwenden.


    Zu 1) habe ich keine Potis am internen RF Modulator finden können


    Zu 2) habe ich meinen C64 getestet und mit meinem Knowhow nur Frequenzen bei 400 MHz einstellen können. Also viel zu hoch.

    An meinem Videorekorder habe ich keine Einstellmöglichkeiten für den RF-Out gefunden.


    Mit meinen Mitteln bin ich da jetzt am Ende... hätte noch einen Plus4 und einen C128 da...sind da passende RF Modulatoren für die Einstellung auf Kanal 2, 3 oder 4 drin?

    Da ich meine Röhre wegen der direkten Wiedergabe nutze, kommt so eine Konverterbox für mich nicht in Frage. Da gibt es immer einen Input-Lag.

    Ok.

    Das ist Kanal S2, das sind die Sonderkanaele, die im Kabelfernsehen benutzt wurden. Die ueberlappen sich mit anderen Frequenzbaendern.

    Eigenartig, dass ich das VCS Signal auf diesen Sonderkanälen finde.


    Gibt es bei RF-Signalen auch sowas wie Harmonische, also dass das Signal in einem bestimmten Abstand oberhalb und unterhalb nochmal sichtbar ist? Eventuell sehe ich ja dieses Geister-Signal auf meinem Fernseher?

    Mit meinem C64 kann ich die Trägerfrequenz nur zwischen Kanal 28 und 38 einstellen. Die niedrigste Frequenz ist also 532 MHz.


    Gibt es gröbere Einstellmöglichkeiten um auf 100 MHz runterzukommen? Habe bisher nur das von aussen zugängliche Poti benutzt.

    Meine Testboard ist eine Assy 250407. Am Modulator sehe ich noch drei Potis.

    Habe jetzt ein VCS Bild, aber leider nur mittels zwischengeschaltetem Videorekorder.


    Mit meinem Schiebeschalter am VCS kann ich nur zwischen zwei fixen Kanaleinstellungen wählen, die beide nicht gefunden werden.


    Meine Strategie, das VCS direkt anschliessen zu können, ist folgende:

    Gerät mit einer sauberen RF-Signalabgabe auf genau die Frequenz des VCS einstellen, dann am MX 4000 dieses Gerät suchen und speichern

    und dann das VCS anschliessen.


    Hat jemand einen Tipp für den Bereich 100-120 MHz?

    An zwei anderen Röhrenfernsehern bekomme ich ein perfektes Bild. Einer hat einen analog Tuner und der andere einen digitalen.


    Habe auch das Antennenkabel getauscht und das vom C64 verwendet - gleiches Ergebnis am MX4000.


    Klar könnte ich mir jetzt einen extra Röhrenfernseher ins Wohnzimmer stellen und das Problem wäre gelöst 😅.


    Eventuell hat der MX4000 auf diesen Frequenzen ein Empfangsproblem. Kann man am RF Modulator des Ataris die Sendefrequenz ändern?

    Ich werde auch noch andere Fernseher testen, um zu sehen wie da das Bild ist.


    Die Tipps helfen mir vielleicht später weiter. Glaube nicht, dass das jetzige Problem daran liegt -da ich ja am Sonntag ein gutes Bild gesehen habe.


    Höchstens die Sync Signale werden durch schlechte Kondensatoren bei beiden Geräten gestört.



    Hallo,


    Bin seit der Verlosung auf der CC am Wochenende Besitzer von drei Atari 2600. Zweimal junior und einmal Darth Vader.


    Für meine Retrorechner habe ich einen Bang&Olufson MX4000, der am C64, Amiga und SNES ein super Bild liefert.


    Leider sehe ich vom VCS nur ein total vergrieseltes und flimmerndes Geisterbild.


    Die Konsolen sind getestet worden auf der CC an einem 70er Jahre Fernseher. Da kam ein ordentliches Bild an.


    Habe bei Kanal 2 (109 MHz ) das Bild gefunden, aber wie gesagt-man kann nur erahnen, was da dargestellt wird.


    Das Internet war keine grosse Hilfe. Einige Leute haben das gleiche Problem. Kann es wirklich sein, dass der moderne Tuner in meinem MX4000 nicht auf die VCS Frequenz einstellbar ist? Oder ist das Signal wirklich so schlecht, was aus dem VCS rauskommt?


    Habe zwei meiner Konsolen probiert. Gleich schlechtes Ergebnis. Netzteil ist original von Atari und liefert im Leerlauf 13V.

    Am gleichen Antenneneingang läuft der C64 auf Kanal 36 mit einwandfreiem Bild.


    Falls jemand noch einen Tipp hat... werde sonst den AV Mod machen müssen.


    Gruss Aquarius

    Hallo Toshi,


    ich bin nicht glücklich mit der neuen Aufteilung. Der Olympia Boss ist eine Auftragsentwicklung durchgeführt von R2E in Frankreich.

    Vermutlich wurde das Gehäuse in Deitschland entwickelt - der Rest ist aus Frankreich(Mainboard, OS) und den USA(Floppy, Harddisk, Netzteil und Monitor)


    Der Micral, Questar/M und der Boss sind vom gleichen Entwickler und haben die gleichen Betriebssysteme.


    Wenn du rein nach Label gehst, ist die neue Eingruppierung natürlich richtig.


    Vielleicht quatschen wir auf der CC nochmal darüber.


    Gruss Aquarius

    Hallo PAW,


    ich habe gerade kein Glück mit meinen Olympia Boss...die 8085 Maschine lässt sich nicht starten. :( Als ich sie das letzte Mal genutzt habe, lief sie einwandfrei. Das war aber im Winter und nicht bei so hohen Temperaturen.


    Vielleicht finde ich den Fehler und es ist nur ein Kontaktproblem oder so.


    Wenn sie läuft und ich das erste Mal darauf CPM starte, sollte einem Test von DDump nichts mehr im Wege stehen.


    Gruß Aquarius

    PAW : Bei den letzten Tests hat das Testprogramm mit "Abort" abgebrochen, da jetzt sogar Fehler im Testlauf vor dem Memcopy in den hohen Speicher aufgetreten sind. Ein paar Mal kurz danach beim Überprüfen, ob RAM im unteren Bereich des Speichers vorhanden ist.


    Ich habe die Tests jetzt fürs erste abgebrochen.


    Danke für die Tipps. Habe was Wichtiges dazugelernt über den Aufbau des Speichers und werde demnächst irgendwann von Neuem starten.


    Aquarius

    Oder Kaelte.


    Hast du ein Oszi? Dann schau dir mal das Signal /WEM (an R36) an. Interessiert mich mal.

    Solange der Test läuft sehe ich Impulse mit 0V bei überwiegendem 5V Pegel. Active low, IMHO. Ein Impuls hat eine Länge von 220 ns.

    Auf meinem Speicheroszi sehe ich einen Abstand von 9000ns zwischen zwei Impulsen.


    Wenn der Test steht 5V Dauerpegel.