Posts by PeacockXT

    Laut dem technischen Handbuch vom PC10 sollte ich 128k*1 DRAMS in die letzte BANK stecken um auf die 640kb zu kommen. Nur leider gibt es diese gar nicht. Zumindest habe ich noch nirgends welche gesehen.

    Ich habe noch ein anderes XT MAinboard hier rumliegen da sind 2 Bänke 256k und 2 Bänke 64k installiert. Kann ich denn einfach 256k DRAms in die letzte BANK stecken?? Habe auch mal ein Bild gesehen von übereinandergelöteten 64k DRAMs. Dachte das wäre ein Scherz. Funktioniert das?

    Blumenkohl 3.1


    Dein Bild zeigt das zweiteilige Commodore PC10 Board, das bis 640k bestückt werden kann.


    Die Bank 0 und Bank 1 können mit 128k x 1 DRAM bestückt werden. Alternativ wenn 256k x 1 DRAM benutzt werden, bleibt die Bank 1 leer. Die Bank 3 kann auch mit 256K x1 DRAM bestückt werden, aber max sind 640 k möglich. Dazu muß das 640er PAL verwendet werden.

    Dies ist die Steckerbelegung für den HD 20 aus dem Kundendienstbuch. Die Powerline (14) wird vom PC auf gnd gelegt, dadurch wird das Netzteil im HD20 aktiviert. Über PIN 1 wird dem Rechner mitgeteilt, ob eine HD20 angeschlossen ist. HD-DEN soll wohl harddisk device enable heissen.


    Meine HD20 läuft auch nicht, Festplatte minidisk mit Schreib/Lese Fehler, also nichts mehr zu machen.


    Bei minidisk Festplatten hilft manchmal ein kleiner Schubs für den Platten motor. Wenn dieser nicht in etwa 30 sec. hochläuft geht die Elektronik in Störung.

    Hier die Lösung, um eine CF-card am externen XTA Anschluss am Euro PC zu betreiben, na ja, vielleicht ein möglicher Weg dahin.


    https://www.ti99iuc.it/web/_up…bile_mod_PC1/desktop.html


    http://www.vcfed.org/forum/archive/index.php/t-46618.html


    Simone Riminucci hat es jedenfalls geschafft, dies bei einem Olivetti Prodest PC1 mit XTA zu verwirklichen, auch mit Hilfe von James Pearce (Lo-Tech ).


    Die Anleitung gibt es bei Facebook. Wenn man lange sucht, findet man diese, und wenn man noch den guten alten adobe flash player hat, kann man sich das auch anschauen, leider in italienisch.


    So wie ich das verstanden habe, wird das XT-ide BIOS mit ins Motherboard BIOS untergebracht, das sollte beim Euro PC II möglich sein, da dieser auch statt dem 256er mit einem 512er EPROM läuft, also genug Platz da. Dann muß noch ein bisschen die Hardware angepasst werden, wohl hauptsächlich das Flachbandkabel, und vielleicht noch ein bisschen Software, da fehlen die Informationen. Die Änderung im Olivetti selbst ist wohl erforderlich gewesen, um das größere EPROM zu betreiben.

    Ich hatte das gleiche Projekt / Problem und hätte es ohne Eure Infos und Arbeit nie geschafft mein PC 10 Board auf 640k aufzurüsten.

    Danke an alle, die hier die Vorarbeit gemacht haben. :applaus:


    Das ging dann doch nicht so einfach, weil das Board erst einmal tot war, und zum Leben erweckt werden mußte ( alle RAM's ausgelötet, es war jedoch eine gebrochene Leiterbahn) . Beim PAL16V8A programmieren hatte ich bei der Auswahl des Chips das A vergessen ( also PAL16V8) , mit dem Ergebnis, daß der Rechner damit gar nicht erst hochgelaufen ist. Verify sagte aber für den Chip ok. Also Arduino UNO grogrammiert, und die 1024 möglichen Kombinationen vom PAL ausgelesen und über excel ausgewertet. Dabei bin ich dann auf die Fehlprogrammierung gestossen.




    Die Bank 3 ist ebenfalls mit 41256er bestückt. Scheint zu funktionieren, aber Checkit stürzt bei der Ermittlung der Geschwindigkeit immer ab.


    Ich würde jetzt gerne noch die Diagnose Software von Commodore einmal über den Rechner laufen lassen, konnte diese aber bisher nicht im Internet finden. Hat die noch jemand in seiner Sammlung, bzw. kennt einen Link dazu im Internet ?

    Hier noch ein paar mehr Informationen.

    Mehrere Diskettenlaufwerke geprüft, ich habe noch IBM 5160, Commodore PC, Schneider 1512. Disketten kann ich auch ausschliessen, da auf anderen PC's lauffähig. Ein paar Bilder von meinem Versuchsaufbau. Boote direkt von einer CF card mit XT-ide controller, die lange Steckkarte zeigt mir die Zustände aller Bussignale, die POST Karte sollte bekannt sein.


    Ich denke, daß ich mir einen Baustein zerschossen habe, nachdem ich eine andere XT-ide Karte versehentlich verkehrt herum eingesteckt hatte, dann brennt das Flash Eprom auf.


    Habe noch nicht viele andere Peacock XT im Internet gefunden, zumal dies wohl einer aus der ersten Baureihe ist, das Gehäuse ist ein IBM Nachbau und das Peacock Emblem sieht auch noch anders aus, als bei den jüngeren Rechnern.


    Von daher hoffe ich, daß jemand vielleicht den Stromlaufplan hat.





    Danke für die Antworten. Der PC funktioniert soweit einwandfrei, eben bis auf die Floppys. Diese liefen bis vor kurzem auch noch, an den DIP Einstellungen kann es nicht liegen. Den FDC hatte ich schon mal gewechselt. Der U25 scheint auch nicht das Problem zu sein. Anbei die Signale auf dem Floppy Kabel, wenn ich das Laufwerk A anspreche. Sieht eigentlich gut aus. Daten werden gelesen, aber Fehlermeldung kommt trotzdem: Kein Zugriff.



    Ich suche Unterlagen für meinen Peacock XT 8088, speziell einen Schaltplan. Die beiden Floppy Laufwerke 5,25 funktionieren nicht, wahrscheinlich Fehler auf dem Mainboard. Fehler ohne Schaltplan zu suchen ist mühselig. Bild vom Mainboard anbei.