Posts by gnupublic

    Hallo,

    leider keine Veränderung mit neuen Kondensatoren im Netzteil. Obwohl einige ausliefen war noch Kapazität zu messen. Am Mainboard kommen folgende Spannungen an einem 15 Poligen Stecker an:


    5V (zum Floppy Stecker hin)

    5V

    5V

    5V

    0

    0

    0

    0

    -12V

    12V

    0

    12V

    3,6V

    5V

    5V (nahe Gehäuse)


    Weiss jemand etwas über die 3,6V? ist das OK?

    Mit herzlichem Gruß

    Volker

    ThoralfAsmussen :

    die mit SP0308.exe und SP0316.exe erzeugten Disketten sind bootbar. Da kann man dann nur Setup oder INSPECT auswählen.


    guidol :

    Danke für die Links, angenommen das Auslesen des MBR startet normal, kommt aber wegen defektens FDC nicht richtig an, dann könnte die Fehlermeldung Wirkung und nicht Ursache sein.

    Hab mal unter Linux die Diskette in ein file geschrieben mit dd und im Hexdump angeschaut:

    0000000 eb 1c 90 43 4f 4d 50 41 51 20 20 00 02 02 01 00

    0000010 02 70 00 a0 05 f9 03 00 09 00 02 00 00 00 b8 c0

    0000020 07 8e d8 b8 48 00 bb 05 02 89 07 cd 12 b1 06 d3

    0000030 e0 2d 00 08 89 47 02 8e c0 33 ff be 00 00 b9 00

    0000040 02 f3 a4 be 05 02 ff 2c 8c c8 8e d8 8e c0 8e d0


    Nach Regel 17 würde das nicht für die Fehlermeldung sprechen, oder sehe ich das falsch?


    Anbei noch der link zum Servicedokument eines vermutlich recht ähnlichen Compaq 386er:

    http://www.typewritten.org/Articles/Compaq/108033-003.pdf

    Ich habe ein Servicemanual für einen etwas anderen Compaq DeskPro 386 gefunden (link poste ich wenn ich wieder am heimischen Rechner bin), in dem Anhang sind die POST Meldungen aufgelistet. Es gibt da mehrere Meldungen vom Diskettenkontroller. 600 bis 610 etwa aus der Erinnerung. Die Anleitung gibt dann als Behandlung dieser Meldungen vor: Floppy wechseln, Kabel wechseln und Drive wechseln. Wenn das nicht klappt FDC wechseln, was in diesem Fall mit onboard FDC Controller irgendwie unschön ist.


    Da beim Booten der "seek" kommt, und begonnen wird von der Diskette zu lesen, passiert ja schon mal einiges erwartetes. Nur kommt dann eben die Fehlermeldung:

    602-Diskette Boot Record Error

    Im Serviceheft steht da auch nicht mehr dazu drin was mir hilft.

    Jaaa, genau das Board. Bei mir sind die Tantalekos gelb und nicht schwarz. Kannst du das Board unter Spannung setzen und mir die Spannung an dem Tantalelko sagen, der direkt vor den Laufwerksspannungssteckern sitzt (vor dem unteren im Bild)? Der hat bei mir nur 2,7V anliegen und ist sehr in der Nähe vom Floppy Anschluss. Das scheint mir derzeit verdächtig. Vom Netzteil kommen keine 2,7V.

    Hallo Corto,


    bei den Laufwerksreihenfolgen habe ich alle Kombinationen durch. Auch Bootdisks mit 360k, 720k, 1.2M und 1.44M.

    Auch Fremdlaufwerke (1.44).

    Nach dem Testen booten alle Disketten im 486er mit den Laufwerken aus dem Compaq, also werden durch die Tests die Disketten nicht gefressen und auf den Disketten ist der Bootsektor in Ordnung.


    Ein IDE Controller mit Jumpern ist zu mir unterwegs, dauert noch ein paar Tage. Bei anhaltendem Misserfolg damit,komme ich eventuell später auch Dein Angebot zurück.


    Kann man am Diskettenkabel mit dem Oszilloskop etwas testen, um herauszufinden ob ein Treiber-IC defekt ist? Beim Löten habe ich bisher nur Erfahrungen im analogen Audiobereich, aber immerhin weiß ich wo beim Lötkolben vorne und hinten ist...

    Hallo Corto,


    Der Compaq hat sowohl 1.2 als auch 1.44 Laufwerk. Beide funktionieren an einem anderen 486er. Die erzeugten Disketten booten am 486er auch.

    Die Schematik passt zu dem Board. Danke für den link!


    Momentan habe ich keinen anderen ISA IDE/FDC Controller zur Hand, aber das werde ich bei Gelegenheit ausprobieren.


    Die Stromzufuhr scheint nicht das Problem zu sein, Spannungen da, Kontakte gereinigt, Sitz passt. Die Laufwerke werden beim Start angesprochen, drehen und fangen auch an zu lesen nach dem POST, aber dann kommt der 602 Fehler. Und zwar in welcher Kombination als A oder B Laufwerk. Auch mit anderen Laufwerken sieht es gleich aus.

    Das Einstellungs Pdf hab ich auch beachtet, aber alle DIP Schalter waren in Default Stellung. Die Aufkleber im Gehäuse zeigen aber das Gleiche. Einiges rumprobieren hat auch nichts geändert.


    Mal sehen wo ich einen Controller finde, danke für den Hinweis!

    MfG

    Volker

    Das Kabel war es auch nicht, und mit anderem Diskettenlaufwerk gleiches Verhalten. Alle gesockelten Bausteine habe ich mal ein wenig angelupft und wieder in den Sockel gedrückt.


    Egal, der Fehler bleibt:

    602-Diskette Boot Record Error


    Und ohne von Diskette zu booten komme ich nicht weiter mit der Kiste.


    Spannungen vom Netzteil kommend sind OK. An allen Kondensatoren auf dem Board liegen die Spannungen an. Nur an einem Tantal liegt eine ungewöhnliche Spannung von 2,7V an, die so nicht vom Netzteil kommt. Der Kondensator (C513 bei den Stromsteckern für die Laufwerke) hat aber 7uF laut Schätzgerät. Das kann ich nicht einordnen.


    Gerne würde ich zum Stammtisch gehen, allerdings klappt das diese Woche beruflich und familiär gar nicht. Gerne ein anderes Mal, das Signallabor würde ich gerne mal besuchen.


    liebe Grüße

    Volker

    Hallo,

    Grüße aus Berlin. Seit dem Vintage Festival 2017 bin ich infiziert und dabei meine Rechnerhistorie nachzuvollziehen. ZX81 war mein Erster. Meinem Apricot XT trauere ich noch nach, aber inzwischen habe ich hier einen kleinen Industrie 486er laufen mit MS-Dos 6.22 und WfW oder Suse Linux 5.2.

    Da finde ich vor einer Woche im Keller der Firma einen alten Compaq DESKPRO 386/20. Nach Sichtung und Reinigung habe ich den Smoketest gewagt und alle Spannungen sind OK. VGA Bild erscheint, Speicher zählt hoch 1024 KB OK), beide Diskettenlaufwerke (1.2 oben 1.44 darunter) schnarren. Die Festplatte hatte ich erstmal aussen vor gelassen. Die CMOS Batterie im Compaq (seitlich am Gehäuse) ist leer, alle Daten vergessen.


    Dann erscheinen:

    162-System Option Not Set-(Run Setup)

    Insert DIAGNOSTIC diskette in Drive A:

    163-Time & Date Not Set


    Habe im Web nach den Disketten gesucht und konnte mir die entsprechenden Files SP0308.exe und SP0316.exe besorgen. Dann habe ich die Diskettenlaufwerke ausgebaut und am 486er angeschlossen entsprechende Bootdisketten erstellt. Da im Original 360MB bzw. 720MB erwartet werden habe ich entsprechend formatiert und die Diagnostic/Setup Disketten erstellt. Aber auch "normale" Dos Bootdisks (1.2MB und 1.44MB) erstellt.

    Alle Varianten booten am 486er, woraus ich schließe die Laufwerke sind IO.


    Also wurden die Laufwerke zurück in den Compaq gebaut. Aber egal mit welchem Laufwerk und welcher Diskette ich den Compaq starte, immer kommt:

    602-Diskette Boot Record Error


    Jetzt weiss ich nicht weiter. Warum bootet keine Diskette? Falls jemand bis hierher gelesen hat und eine Idee hat, wäre ich sehr dankbar...


    mit herzlichem Gruß

    Volker Herrmann