Posts by kpanic

    Das ist ganz normal, das ist wenn die Arretierung der Köpfe gelöst und die Köpfe entparkt werden. Dieses laute Klacken haben viele der frühen Voice-Coil-Platten.
    Auch das Klacken beim Ausschalten. Das ist das ganze rückwärts.


    Falls es irgendjemand aufgefallen ist: Die Platte macht keinen Seek-Test nach dem Hochdrehen. Das liegt daran, dass die obere Platine fehlt. Die ist nämlich nicht nur für die Signalaufbereitung da, sondern auch für die Voice Coil Steuerung inklusive Servo.

    Vielleicht besteht ja tatsächlich noch Hoffnung...
    Also, ich habe es mittlerweile geschafft herauszufinden was die zerbröselten Widerstandsnetzwerke für welche sind:


    Der Gelbe ist ein +/- 2% 5,1kOhm Isolated.
    Die Roten sind +/- 2% 10kOhm Isolated.
    Mal schauen ob ich die auftreiben kann, ansonsten ersetze ich sie einfach durch jeweils 4 einzelne Widerstände.


    Code
    1. Internes Schaltbild:
    2. +---+ +---+ +---+ +---+
    3. | | | | | | | |
    4. | / | / | / | /
    5. | \ | \ | \ | \
    6. | / | / | / | /
    7. | \ | \ | \ | \
    8. | | | | | | | |
    9. | | | | | | | |
    10. 1 2 3 4 5 6 7 8


    Wegen dem gebrochenen IC: Die Wahrscheinlichkeit ist zwar extrem gering, aber vielleicht haben ja trotz des gebrochenen IC-Gehäuses die Bonddrähte überlebt. Ansonsten werd ich mal im örtlichen Elektronikbastelladen nachfragen, vielleicht hat der gute Mann das Ding ja sogar da bzw. kann mir eventuell einen Ersatztyp nennen.


    Da ja nur die obere Platine betroffen ist, die einzig der Aufbereitung der Analogsignale der Schreib-/Leseköpfe dient, habe ich es einfach mal gewagt, die Festplatte mit Strom zu versorgen. Und siehe da: Sie läuft tadellos an. Mit einem satten "Klack" werden die Köpfe entparkt und die Platte dreht dröhnend hoch. Aus der Geräuschkulisse (das Ding hat nen relativ lauten Motor) kann ich schon mal nicht auf einen Headcrash schließen. Beim Abschalten parken die Köpfe wieder mit einem satten "Klack" und die Spindel dreht langsam aus.
    Die Chancen stehen gut, dass die Laufwerksmechanik die rüde Behandlung überlebt hat. Es ist immer wieder unglaublich, wie abartig robust diese alten Festplatten sind...


    http://www.youtube.com/watch?v=dBvGRmLnUiE


    Leider habe ich die nächsten zwei Wochen Mittagsschicht, dadurch fallen die Öffnungszeiten des Bastelladens leider komplett in meine Arbeitszeit. Ich werde also frühestens in 16 Tagen nach den Teilen schauen können.
    Vielleicht ist diese eBay-Katastrophe ja doch noch zu retten :D

    Hi zusamme
    Ich habe mir bei eBäh eine ST-4038 geschossen. Das gute Stück ist heute angekommen. Leider sind auf der oberen Platine einige Bauteile zerbrochen. ;( Wie ich im Nachhinein feststellen musste, sind diese Bauteile nicht auf dem Transport (lose in einem Schuhkarton, und das obwohl in vier Sprachen in riesigen Lettern "Zerbrechlich" auf der Platte steht... :wand: ) kaputtgegangen, wenn man genau hinsieht (und weiß wo man hinsehen muss), sieht man diese Defekte auch bereits auf dem Artikelbild. :rotwerd: Der Verkäufer zeigt sich gewohnt uneinsichtig, meint er habe keine Ahnung von sowas und beruft sich darauf dass er als Privatperson keine Garantie und keine Rücknahme anbietet... Ich solle die Platte doch einfach wieder einstellen, "vielleicht kauft sie ja jemand der Ersatzteile braucht oder hat" (O-Ton). Is klar, ne? :motz::abgelehnt:
    Da ich diese Festplatte aber gerne zu was anderem als als Briefbeschwerer benutzen möchte ;( , nun meine Frage: Hat irgendjemand hier im Forum eine _nicht_ halbkaputte ST-4038? Falls ja hätte ich ein paar Fragen zu der Platine. Vor allem zu zwei der Widerstandsnetzwerke (Ohm-Wert...) Vielleicht lässt sich die Platte ja mit ein wenig Aufwand wieder zum Leben erwecken... :grübel:
    Die Hoffnung stirbt bekanntermaßen zuletzt...


    Hey, wir alle sammeln doch hier Geräte, die quasi keinen praktischen Nutzen mehr haben... Oder nicht?


    Der praktischste Nutzen des Terminals wäre heutzutage vermutlich noch, um einen managebaren Switch über die serielle Schnittstelle zu konfigurieren...
    Beziehungsweise hab ich, da mein Laserdrucker letztens den Geist aufgegeben hat, das Ding auch schon missbraucht um mal eben schnell was auszudrucken :D

    Für alle, die sich gefragt haben ob ich nach den Experimenten auf der H&E 2010 das Terminal richtig zum Laufen bekommen habe:
    Ich habe mal eine Session eingescannt :D


    Für alle die nicht wissen, worum es geht, hier eine Kurzerklärung:


    Zum Terminal:
    Auf der H&E habe ich ein kleines Terminal abgestaubt. Sehr kompakt, ohne Bildschirm, druckt auf Thermopapier. Ein klassisches druckendes Terminal halt.
    Baujahr meines Wissens um 1983 +/- 1-2 Jahre.


    Zur Session:
    Das Terminal hängt per Nullmodemkabel am seriellen Port eines Linux-Rechners. Habe einfach mal ein paar Programme aus dem bsdgames-Paket gestartet.

    hexagon: natürlich brauch ich die nicht alle, aber den 500er-Pack gabs günstig für 29€ inkl. 500x batteriehalter. da musste ich einfach zuschlagen. würde ich die dinger bei reichelt oder pollin bestellen würden mich allein schon die halter ein vielfaches kosten...


    @addict: Ich soll an dir rumlöten? Wenn du meinst, gerne :D

    Dieser Chat ist doch grundsätzlich wie ausgestorben nach 21.00 Uhr...
    Naja, mein geplantes Großprojekt nimmt langsam Formen an:
    Hab mir heute nen 500er-Pack CR2032-Batterien und 500 passende Batteriehalter geschossen...
    Dann werde ich mal so nach und nach sämtliche Mainboard-Akkus ersetzen.
    Auf dass mir meine Sammlung noch lange erhalten bleibt, und nicht langsam aber sicher von auslaufenden Akkus zerfressen wird...


    33832_1722560353343_1518376684_31752302_3128913_n.jpg

    Ist eigentlich gar kein Act...
    Der Druckkopf ist nur zusammengeklipst, auseinanderklipsen, auseinanderziehen und man kann die Nadeln einzeln rausnehmen...
    Ich glaub ich hol da mal ein Angebot ein :D
    Scheissegal was das Ding kostet, der Spaß ists mir wert :D

    Weiß zufällig jemand eine Bezugsquelle für Ersatznadeln für Nadeldrucker?
    Der Druckkopf ist ein Epson MD-90.


    Mir ist gestern eine abgebrochen, natürlich leidet jetzt das Druckbild darunter. Wie's dazu kam hab ich schon herausgefunden: Druckkopf verklebt mit Druckerschwärze, Nadel dadurch verklemmt, so dass sie draußen im Farbband blieb. Und durch die Wagen-Bewegung hats dann halt die Nadel abgebrochen...
    Jetzt seh ichs irgendwie nicht ein, nur wegen einer abgebrochenen Nadel gleich nen ganzen Ersatzkopf zu kaufen...

    Ich denke mal, Bilder sagen mehr als Worte...
    :announce: :vivat: :juchee:



    Vielen Dank Jogi!
    Ohne dich haette ich noch Jahre nach dem Problem gesucht...
    :anbet:


    Jetzt muss ich nur noch nach der Dokumentation zu der Grafikkarte suchen... vielleicht findet sich ja was im Netz...

    Sagen wir's so...
    Wenn ich das ganze Wochenende die Arme bis zu den Schultern in alter Hardware versenkt habe habe ich leider keine Hand mehr frei um im Forum irgendwas zu posten :D


    Euch allen einen wunderschönen Start in die neue Woche :thumbup:

    Wenn ich eine Diskette im 8050 Format hätte, könnte ich es testen :-)

    Da meine 8050 ja erwiesenermaßen funktioniert, würde ich dir natürlich sofort eine 8050-formatierte Diskette schicken... Nur leider habe ich ja keinen passenden Rechner zur Floppy, da der 8032SK ja immer noch auf sein Ersatzteil wartet.
    Machen wir nen Deal?
    Wenn mein 8032 läuft bevor dein Floppy läuft, schicke ich dir eine Diskette :)

    Aaaalso...
    Prinzipiell müsste selbst Windows XP noch mit 5,25"-Laufwerken klarkommen. 100%ig sicher bin ich mir aber nicht. Unter Windows 2000 funktionierts aber auf jeden Fall, ich hatte jahrelang ein 5,25"-Laufwerk in einem Windows 2000 Rechner.
    Wichtig ist vor allem, dass im BIOS der richtige Laufwerkstyp ausgewählt ist. Versuch am besten mal, nach der Modellbezeichnung zu googlen (steht im Normalfall hinten bei den Anschlüssen auf nem Etikett), um herauszufinden ob das betreffende Laufwerk ein DD oder ein HD-Laufwerk ist. Dann einfach im BIOS dementsprechend einstellen. Wichtig ist auch, dass die Jumper auf der Laufwerksplatine richtig gesetzt sind. Bei einem PC-Laufwerk sollte normalerweise der DS1-Jumper gesetzt sein. Am nicht gedrehten Anschluss des Floppykabels läuft das Laufwerk dann als Laufwerk B:, am gedrehten als A:
    Falls das Laufwerk vorher in einem Commodore-PC verbaut war, muss auch noch der Jumper für das Drive-Ready-Signal umgesetzt werden (Die Commodore-PCs hatten dieses Signal nicht), im Internet sollte irgendwo die richtige Einstellung für einen normalen PC ergooglebar sein.


    Was auch noch wichtig ist:
    1. 5,25"HD-Laufwerke können zwar DD-Disketten lesen, aber nicht zuverlässig schreiben, da die Spuren bei HD-Laufwerken nur halb so breit sind. Wenn es nur ums lesen geht sollte das aber kein Problem sein. DD-Disketten, die in einem HD-Laufwerk geschrieben sind, sind nur in HD-Laufwerken zuverlässig lesbar.
    2. Windows XP kann ohne weiteres nur noch 1,44MB-Disketten formatieren. Auch der /F-Parameter von FORMAT.COM an der Befehlszeile unterstützt nur noch das 1,44MB-Format. Was aber trotzdem noch funktioniert, ist wie früher nach Alt-Väter-Sitte manuell Sektoren und Tracks anzugeben. Um also abweichende Formate unter Windows XP zu formatieren muss folgendes eingegeben werden:

    Code
    1. 3,5" DD 720kB:> format x: /n:9 /t:80
    2. 5,25" HD 1,2MB:> format x: /n:15 /t:80
    3. 5,25" DD 360kB:> format x: /n:9 /t:40


    Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen...
    Gruß
    kpanic

    Ha! Hab ichs mir doch gedacht, dass das A was zu bedeuten hat...
    laut http://www.amiga-stuff.com/hardware/crtc.html ist der 6545 die 1MHz-Version, der 6545A-1 dagegen die 2MHz-Version. Eigentlich hätten die 2MHz-Varianten aber nur in CBM-II Maschinen verbaut sein sollen. Wieso in meinem 8032-SK ein solcher Chip drin ist entzieht sich irgendwie meinem Verständnis.
    Auf jeden Fall scheint die Motorola-Ersatztype der MC68B45P zu sein.
    Wie auch immer, ich hab mir jetzt dort (siehe oben) einen Ersatzchip bestellt.

    Jogi: Danke nochmal für das Sockeln des Chips an der CC2010...
    Ich habe den Rechner heute nochmal aufgemacht, dabei habe ich gesehen, dass der Chip ein 6545A-1 ist. Ich weiß nicht, ob das A irgendwas zur Sache tut (Bin noch nicht dazu gekommen, mir Datenblätter zum Vergleich zu ergooglen), aber ich habe tatsächlich einen Online-Shop gefunden, bei dem der 6545A-1 für 5€ zu haben ist.
    Ich denke ich werde da mal zuschlagen...
    Davon abgesehen ist mir gestern beim Wühlen auf dem Dachboden eine alte IBM-MDA-"Grafik"karte in die Finger gekommen. Und was grinst mir da von der Karte entgegen: ein 6845. Faszinierend, dass die IBM sogar im PC eingesetzt hat...