Posts by senildatasystems

    Hm.


    Die lange Standzeit hat dem Laufwerk anscheinend gut getan. Als ich mal wieder mit dem Oszi ran ging, war die Dauer der Oszillation kaum mehr als 10µS oder so ähnlich und dann ist das Signal millisekundenlang low, und das ganze äußerst frequenzstabil. Ich dachte, ich leg mal die Disk ein, die ich mir auf der CC12 hab erstellen lassen, in Drive 1 gings nicht, aber Drive 0 hats gelesen.


    Kurz gesagt, das Drive geht wieder. Nach ein paar zig Kilobytes haben sämtliche Macken aufgehört, bei Drive 1 musste ich die Feder vom Lese/Schreibkopf auf die mittlere Rastung stellen, damits ging, aber ja, es funktioniert. Es liest und schreibt, und ich hab jetzt in stundenlanger Arbeit meine Videospiele von Kassette auf Disk überspielt (rund 1200 Blocks frei). Lesen der geschriebenen Daten in beiden Drives einwandfrei.


    Bei der Gelegenheit dürfte ich auch noch erwähnen:
    Kalawaum ist fast fertig.
    Was jetzt noch nicht funktioniert: Das Spiel registriert nicht jeden Gegnertod und weiß somit nicht, wann es durchgespielt wurde.
    Sound (keine Soundbibliothek für cc65)
    Bugs:
    Manchmal, wenn man ein Level wechselt, werden Gegner angezeigt, die nicht da sind.
    Die Gegner-Kampfbewertung stimmt noch nicht ganz (ist aber schon deutlich dichter dran, aber das Spiel ist noch zu einfach)
    Waffen und Schilde gehen zu selten kaputt (im Vergleich zum Original)
    Die Götter sind noch garnicht getestet (ist aber anzunehmen, dass sie tun, der Code ist fast identisch mit der Schlüsselrandomisierung, und die funktioniert.)
    Ich schalte einen Download auf meiner Website, aber frühestens, wenn das Spiel durchspielbar ist (und erkennt, dass es durchgespielt wurde).


    Gruß
    Simon

    Nachdem ich mal ein bisschen Freizeit hatte (ist auch schon wieder ne Weile her), hab ich das oben beschriebene Signal zu U5 verfolgt und festgestellt, dass der das so kriegt! Beide Drive Select Signale sehen so aus (bzw. das zweite ist invertiert).


    Kein Wunder, dass der nix lesen oder schreiben kann, wenn der zigmal pro Sekunde das Drive wechselt. (komisch nur, dass er überhaupt was tut, keine Fehlermeldung ausgibt und auch das Seeken hört sich normal an)


    Das Signal verschwindet, wenn man das Datenkabel vom Logikboard zieht, an beiden Enden des Kabels. Es entsteht erst wieder, wenn man den Stecker wieder reinstöpselt. Irgendwas oszilliert da...


    (nein, sorry, ich hab noch nicht probiert, die beiden Pins umzubiegen und einen davon auf High und den anderen auf Low zu legen)


    Bis dann zur nächsten CC, die ist ja fast vor meiner Haustür (30 km)

    Ich ziehe an Haltbarkeit und Zuverlässigkeit die 5,25" der 3,5" vor.


    Abrieb:
    Control Data:
    Ich habe eine Handvoll Disketten von Control Data, deren Magnetschicht nach wenigen Umdrehungen komplett ablöst.
    1. Die Disk sieht matt aus, nachdem ich sie zum ersten Mal seit 20 Jahren aus der Hülle nehme.
    2. Ich tu sie ins Laufwerk und lade das Programm. Nach einiger Zeit des Spielens gibt es plötzlich Ladeprobleme.
    3. Die Disk hat glänzende Spuren, wo immer der Lesekopf sie berührt hat
    4. Der Lesekopf ist nur noch ein dunkelbrauner Klumpen
    5. Nach der Reinigung lassen sich die abgeriebenen Spuren nicht mehr lesen.
    Das ist mir bisher nur mit Control Data passiert.
    Andere Floppys haben bei mir zwar ebenfalls Abrieb, aber nicht in dieser Dimension.


    Was die Fähigkeit, bei einer funktionsfähigen Diskette neue Daten aufzuspielen, angeht, gilt das gleiche wie bei Tonbändern/Audiokassetten: Das magnetische Material unterliegt rein mechanischem Verschleiß. Die Magnetpartikel verschleißen nicht, nur die darauf enthaltenen Informationen.
    Was man sich so sagt, dass man Disketten wiederbeleben kann, solange sie noch lesbar sind, indem man sie ausliest und wieder mit denselben Daten beschreibt, sollte stimmen. Sollte. Ich habe 3,5" Disketten, bei denen das nicht so war... wenn irgendeiner von euch viel zu viel Zeit hat, kann er/sie ja mal ne empirische Studie machen...


    Computerprogramme auf Schallplatten!!!

    Moin.


    Seit 2 Monaten funktioniert mein Oszi wieder *neue Kaskade woooaaah!*
    Gestern ist mir das Ding wieder eingefallen...
    An Pin 3(?) der Magnetkopfanschlüsse (1 _ 2 3 4) liegt so ein Signal an: _II________
    Das Signal liegt bei beiden Kopfanschlüssen (D0 und D1) an. Wenn ich Directory sende, verändert sich bei D0 garnichts (bis auf dass das Signal während der Schrittmotorpositionierung asynchron wird) und bei D1 invertiert sich das Signal, während auf D0 zugegriffen wird.
    Wenn ich versuche zu formatieren, sehe ich keinen Unterschied im Signal.


    Ist also wohl wirklich die Lese/Schreib Umschaltung. Wenn ich mal Zeit hab, gucke ich in die Unterlagen, damit ich weiß, wo das R/W Signal herkommt und was unterwegs schiefgeht. Wollte mich nur mal melden.

    Moin.


    Ich benutze Audiotap für die Kopie auf Datassette. (Diskette habe ich nur 8050 und die funktioniert immer noch nicht)
    Als erstes aufm Emulator ein Hallo Welt Programm schreiben, damit man gleich weiß, ob die Wellenform invertiert werden muss (meine Soundkarte machte das so). Außerdem sollte man 48 kHz nehmen, bei 44.1kHz hörte ich häßliche Artefakte (das Abtasttheorem lässt grüßen). Dann habe ich da einen uralten (Anfang 70er) Mono-Kassettenrekorder, den stellte ich auf die Spurlage meiner vorhandenen Datassette ein und alles war geil.
    Nur die Transferzeiten sind arg lahm. Noch ne Erfahrung: Man sollte mit Audiotap eine Wave Datei generieren. Audiotap benutzt nämlich nur 1 Sekunde Puffer und wenn der Computer im Hintergrund noch was anderes tut, kann man sein 32 KB 10 Minuten Programm grad noch mal überspielen.


    Benötigte Zusatzhardware: Keine. Nur ein Kassettenrekorder (vorzugsweise mono).


    Gruß
    Simon (Senil Data Systems)

    Hallo.


    Ich mein, OK, euer Problem ist gelöst, aber ich hab da noch eins in die Richtung: Ein Bug im Pentium 2 BIOS!
    Ich benutzte mein 1.2 MB 5 1/4 Zoll Drive problemlos noch an meinem Pentium 1 Rechner, aber ich habe bei mehreren Pentium 2 Rechnern mit Award BIOS folgendes festgestellt:
    Obwohl 1.2 MB 5 1/4 im BIOS eingestellt ist, wurden 360k Disketten problemlos gelesen, 1.2 MB Disketten wurden aber garnicht erst erkannt.
    Ich hab mir dann gedacht, bei den BIOS Herstellern testet das keiner mehr, also sollte der Bug auch beim PIII und PIV vorhanden sein und davon abgesehen, in meinen Internetrechner (1GHz Win98) ein 5 1/4 Drive einzubauen. Vlt. sollte ich das doch mal ausprobieren.


    Ich hab auch nicht versucht, 1.44MB 3.5 Zoll einzustellen, aus alten Experimenten mit 386ern wusste ich zwar, dass er dann das Verzeichnis noch liest und anzeigt, Laden von Dateien ist aber unmöglich.


    Gruß
    Simon
    Selbst Vista hat noch ein Symbol für 5 1/4 Zoll Drive

    Wenn ich eine Diskette im 8050 Format hätte, könnte ich es testen :-)


    Ich habe nur so eine halbe...die hatte ich damals als Temp-Diskette, wo ich mein "Wer wird Millionär" drauf entwickelt hab, die war damals aber schon kaum lesbar, lag die ganze Zeit im Chaos unter einem Lautsprecher und ich weiß noch nicht mal ob das die richtige Diskette ist.
    Das Drive liest sie jedenfalls auch nicht.


    Der Knackpunkt ist doch aber der, dass sich das Drive immer gleich verhält, auch wenn keine Diskette oder eine schreibgeschützte drin ist...oder machen das gesunde auch?
    Die Sensorik funktioniert und Spannung liegt auch an (wenn man ne Floppy einlegt, läuft der Motor an)


    Das Schaltbild von dem Drive hab ich runtergeladen.
    Mein Oszi ist aber kaputt.



    Zusammenfassung:
    Es SCHEINT zu lesen, kann aber auch sein, dass es nur so tut. Schreiben geht definitiv nicht, weil auf der Diskette waren DOS Daten und die waren nach 20 Versuchen immer noch drauf. Bei Lesen würde ich auch auf nein tippen, weil die Tempdiskette von damals ruft keine Reaktion hervor (valide Daten unterbrechen den Blinkrhythmus der LED, das hab ich auf der CC bei dem 8250 gesehen).
    Beide Laufwerke verhalten sich exakt gleich.


    Gruß
    Simon

    Hallo.


    Dank erstmal an die Reparaturecke, mein 8050 Doppelfloppy blinkt nach dem Einschalten jetzt nur noch 1*.
    Der Bösewicht war allerdings nicht wie durch Blinken angezeigt UC5, nein es war UE5. Dieser hat einfach dem Bus sein Signal aufgezwungen (niederohmig).


    Jetzt habe ich das nächste Problem mit dem Drive: Es will nicht formatieren!
    Die Motorgeschwindigkeiten habe ich schon eingestellt.
    Es verhält sich immer gleich, egal ob
    -eine normale Diskette drin ist
    -eine schreibgeschützte Diskette drin ist
    -gar keine Diskette drin ist.


    Er versucht, eine Spur zu lesen, das missglückt (schnelles Blinken der LED), dann fährt er nach Spur 0, fängt aber nicht an zu formatieren sondern fährt direkt wieder nach Spur 18 (oder so) zurück und meldet "Bad Disk".
    Schreibschutz- sowie "Diskettentürsensor" habe ich gemessen, sie funktionieren. Beide Drives verhalten sich genau gleich.


    Woran könnte das liegen?


    Gruß
    Simon (Senil Data Systems)

    Hallo,


    am ersten Tag hat mir jemand eine Datassette mit Programmen für den PET/8032 in die Hand gedrückt und mir erlaubt, sie zu kopieren bzw. die Programme zu betrachten.
    Diese Datassette wurde nicht mehr abgeholt. Jetzt liegt sie bei mir. Da sie mir nicht ausdrücklich geschenkt wurde, frage ich, ob sie jemand vermisst.


    Gruß
    Senil Data Systems.