Posts by Reset

    Diesen HP 7475A habe ich vom Flohmarkt und er plottet im Testmodus mit allen Stiften. Allerdings sind die so eingetrocknet, dass nur noch ganz wenig auf dem Papier zu sehen ist. Beim Kauf hatte ich übersehen, dass er einen HP-IB-Anschluss hat. Damit passt er leider nur zu meinem Commodore 3032, ich würde ihn aber auch gerne an andere Computer anschließen.


    Möchte den eventuell jemand gegen einen seriellen tauschen oder kann man ihn irgendwie umbauen?


    Tatsächlich ist die HP-IB Schnittstelle ein Daten Bus, der sich mit am längsten gehalten hat. Auch die neusten Adapter stellen eigentlich kein Problem da, da alle nur so schnell senden, wie das langsamste Gerät im Verbund; also solltest Du eigentlich auch einen neuen Adapter mit USB verwenden können. Doch es gibt 2 kleine Häckchen:

    1. Du mußt herausfinden, wie Dein Gerät angesprochen wird. Das steht meist in dessen Beschreibung. Plotter werden prinzipell mit ASCII Zeichen angesprochen, also prinzipell quatscht Du mit Ihnen, und wenn Deine Befehle richtig sind, dann bewegt sich was.

    2. Die neuen Adapter sind nicht so billig. Also solltest Du die eher gebraucht kaufen.

    Z.B: GPIB

    Ich bin da nicht zwangsläufig eurer Meinung. Wenn es ein wirklich gutes Buch ist, keiner kennt es und es ist nicht leicht zu bekommen , warum soll man es dann nicht emfehlen? Ist doch mit Retro Computern genau das Selbe, es werden Computer vorgestellt, die man schwer bekommt, die vergessen sind und für die man einiges hinblättern muss, soll man das verschweigen? Wenn Ihr die Amazoninseln sucht, da gibt es doch genug Kommentare, um sich ein Bild zu verschaffen und zu stöbern.

    Ich denke es ist so im Leben: Die Dinge die Du wissen willst sind Interessant, aber noch interessanter, sind die Dinge, von denen Du gar nicht weißt, daß Du sie wissen willst.

    Hui,

    was für eine Schönheit, sind das nicht die, die mit dem Logarithmus multipliziern?

    Dass die Wang mit dem Logarithmus multipliziert glaube ich nicht.

    Die durchschnittlichen Ausführungszeiten für 13-stellige Berechnungen sprechen doch eher dagegen: Multiplikation: 3,8 ms, Division: 7,4 ms, Logarithmus: 23,2 ms...

    Hatte ich mal bei "Bit by Bit" von Augarden gelesen, und auf den Wikipedia Seite steht:


    Quote


    Die Wang LOCI-2 (es gab auch eine LOCI-1, diese war aber kein richtiges Produkt) wurde im Jahre 1965 vorgestellt. Sie war der wahrscheinlich erste Tischrechner, der Logarithmen berechnen konnte. Dies war durchaus eine Errungenschaft angesichts der Tatsache, dass der Rechner ohne integrierte Schaltkreise auskam, da er mit 1275 einzelnen Transistoren arbeitete. Tatsächlich wurden Multiplikationen durch Addition von Logarithmen berechnet. Dies führte zu auffälligen Rundungsfehlern – als Ergebnis von 2×2 zum Beispiel errechnete die Maschine 3,999999999.


    Ich weiß nicht auf wie viele Rechner es von Wang zutraf, aber das sind im Allgemeinen recht abstruse Rechnenmaschienen,
    so wie ich das gelesen habe und unterscheiden sich von den anderen Computer doch recht deutlich.

    Hui,

    was für eine Schönheit, sind das nicht die, die mit dem Logarithmus multipliziern?