Posts by andi6510

    Wäre es nicht sinnvoll, wenn man so eine Art Ablaufdiagramm zur Reparatur eines Rechners erstellen würde?


    Schwierig - wenn es denn immer so nach Schema-F gehen würde. Da ist einfach viel Intuition mit dabei.


    Aber als ganz einfache Faustformel gilt Folgendes:


    0. Optische Kontrolle (aufgequollene Elkos, miese Lötstellen, zerkratzte Leiterbahnen, schwarze Widerstände...)
    1. Schaltplan besorgen
    2. Auf dem Schaltplan alle Versorgungsspannungen lokalisieren und schauen, ob diese stabil da sind (auch mit dem Oszi schauen ob ggf zu viel Ripple drauf ist)
    3. Auf dem Schaltplan alle clocks lokalisieren und mit dem Scope schauen ob die alle da sind. Die Reset Leitung beim Einschalten checken.
    4. Anhand des Schaltplans von einem zentralen Teil aus (meist die CPU) den Address und Datenbus nachverfolgen und an neuralgischen Stellen schauen, ob dort die Signale noch zappeln oder ob Stille herrscht. Wenn irgendwo Stille herrscht, dann schauen warum und ggf Teile tauschen um zu sehen ob der Fehler verschwindet.


    und noch ein paar goldene Regeln:
    a) Ganz oft sind mehrere Sachen defekt - da sollte man also drauf gefasst sein.
    b) Dinge die man nur schwer aufbekommt (viele Schrauben, zugeklebt etc) sind meist defekt
    c) Dinge die man nach der Reparatur wieder zuschraubt ohne sie vorher zu testen sind immer noch defekt
    d) Manchmal sitzt der Fehler auch vor dem Bildschirm (Man testet wie wild und stellt nachher fest, dass irgend ein blödes Kabel nicht eingesteckt war)
    e) Immer ein Ersatzteil mehr kaufen als nötig. Bei Sicherungen immer gleich 5 nehmen.
    f) Wer bei kaputter Sicherung diese mit Alufolie überbrückt, kann meist anhand der Rauchentwicklung feststellen wo der eigentliche Fehler liegt

    ich hatte mit meinem das gleiche Problem - letztendlich waren durch die Startversuche vor Reinigung des Boards noch einige Käfer kaputt gegangen. Ich meine es waren die RAM-Adressmultiplexer 74LS373 (gibt 3 Stück davon, 2 waren "durch") nach Tausch dieser ICs lief das Board erst mal wieder. Jetzt habe ich noch einen argen Wackler an der Leiterbahnfolie für den Tastaturanschluss. Aber das dürfte mit Konatkspray zu richten sein.
    Was ich damit sagen will: Es lohnt sich die Spannungen sowie die Clocks und Bussignale mal genauer mit dem Oszi anzusehen - auf diese Weise haben kpanic und ich auf dem letzten StuS (nach langer Suche endlich) den Fehler gefunden.

    Es ist durchaus mit nennenswertem Publikumsverkehr zu rechnen... Man muss aber nicht die ganze Zeit neben seinem Tisch stehen bleiben, aber wenn viel los ist, sollte man ein bisschen schauen, dass nix wegkommt.
    Irgendwo hier im Mitgliederbereich gibt es Vorlagen fuer Aufsteller. Dort kann man sein System beschreiben und das ganze dann in einem Plastikaufsteller daneben stellen. Die Aufsteller selber bringt jemand vom Vorstand jedes mal mit. Die diesjährigen Vorlagen hierfür existieren aber noch nicht - wenn du willst kannst du ja welche machen (Jahreszahl anpassen, ggf Design ans Plakat anpassen).
    Die Art de Präsentation schwankt von einem Haufen Kruscht der auf dem Tisch rumfährt biss zu liebevoll gestalteten Pappwänden mit Postern. Du kannst da gerne deinen eigenen Level suchen.
    Generell sollte aber das "hands on" nicht zu kurz kommen. Also lieber mal live ein bisschen rumbasteln oder auch mal eine sinnvolle Anwendung laufen lassen (z.B. ein Spiel ;) ) als alles total statisch aufbauen und auf Interessierte hoffen. Du sollst selber ja Spass an der Sache haben!

    Hallo Alle,
    dies ist ein Suchaufruf nach einer Datei, welche wohl aus dem Netz verschwunden ist aber sehr wertvoll wäre!


    Gesucht wird die Datei "xt-191.zip".


    Darin befindet sich ein NFS client für 8088 basierte DOS Systeme. Damit kann man über ethernet auf das Dateisystem von Linux-Servern zugreifen.


    Es gibt noch XFS191.zip mit dem gleichen Client für 286er Rechner. Nur die 8088er Version scheint verschollen :(


    Wer also eine Kopie dieser Datei auf alten Datenträgern besitzt sollte sie tunlichst uns hier zur Verfügung stellen!


    Hintergrund für die Suche ist im Übrigen dieser thread hier.

    Hat der EuroPC nicht nur 512kb RAM? Kann mir gar nicht vorstellen, wie da MS-DOS, Netzwerkkarten-Treiber, ein TCP/IP-Stack und was man sonst noch so braucht, in den Speicher passen sollen. Klar, früher ging das auch, aber da waren die Protokolle auch einfacher.


    Ja, das wird möglicherweise ein bisschen sportlich da alles reinzuquetschen. DOS und Netzwerk werden schon funktionieren, aber man will ja auch noch Programme laden können! Ich denke auch schon über eine 128'K RAM-Erweiterung auf gigantische 640KB nach, aber extended Memory gibts eben nur 0 Bytes....
    Ich sage mir, wenn's früher ging, dann mache ich es einfach wie früher. Sprich: alte DOS Versionen mit weniger Speicherbedarf etc. Wenn IP nicht geht, dann kann man noch native über NETBIOS arbeiten. Allerdings gibts dafür auf Serverseite auch kaum noch Support. Muss dann vermutlich ein Windows NT4 als Server dienen (sollte ja eigentlich von meinem NAS erledigt werden...)

    Oh, das klingt gut - kannst Du ein Bild machen bzw. die Karte ausmessen? Die Länge ist ja entscheidend im EuroPC (es kommt eben doch auf die Länge an)
    Wie wir das finanziell kompensieren machen wir besser per PN aus.


    Ich hab jetzt viel recherchiert und ich habe Hoffnung, dass sogar eine meiner 16-Bit Karten funktionieren könnte (NE2000 Clon von Compushack) - Die zweite Hälfte des Slot-Steckers steht dann einfach über und die Karte hat einen Jumper mit der si explizit auf 8-bit gejumpert werden kann. Da aber gerade das Diskettenlaufwerk zickt, bin ich noch nicht dazu gekommen das zu testen.


    Mit der 3COM müsste es aber auf jeden Fall gehen, wenn es eine 8-Bit Karte ist. Ist es eine "3C503"? Die sollte auf der Beschreibung nach passen - 8 bit und nur AUI und 10-Base2.

    ja, Funkenzupfer, wobei dies der Fall einer 8-bit Karte im 16-bit Slot wäre - in dem Fall hier geht es um eine 16-bit Karte in einem 8-Bit Slot (die zusätzlichen Kontakte an der Karte stehen einfach über):
    In einem solchen Fall kann eine Karte immer noch funktionieren, da die 8088 CPU ohnehin nicht in der Lage ist 16-Bit Zugriffe zu machen. Der Speicher und I/O-zugriff Läuft also quasi ganz automatisch über 8-Bit. Allerdings sind auf den zusätzlichen Kontakten noch weitere Interrupts und DMA Leitungen. Wenn diese benötigt werden, dann kann die Karte im 8-Bit Slot nicht korrekt funktionieren.

    Intel Karten sollen laut einer Quelle (welche ich gerade nicht mehr finde) dazu in der Lage sein...
    Ich wollte gestern Abend nochmal meine beiden Karten checken, hatte aber das Problem, dass das Diskettenlaufwerk in meinem Ubuntu-PC erst mal nicht mehr wollte und ich die boot images nicht auf Diskette schreiben konnte.

    Ich habe mit großer Wahrscheinlichkeit noch eine 8-Bit 3com Etherlink (allerdings mit BNC-Anschluss)... Bei Interesse könnte ich mal in meinem Fundus schauen.


    Oh ja! Interesse ist vorhanden! BNC ist kein Problem - hab noch ein 10Mbit Hub mit 10BASE2... ;-)

    Die Überschrift sagt eigentlich schon alles:


    Ich suche eine 8-Bit ISA Ethernet Karte oder eine 16-Bit Karte, welche in einenem 8-bit ISA-Slot unter DOS funktioniert.
    Da sie für meinen Schneider Euro PC sein soll, geht leider nur die kurze Bauform (halbe Baulänge).


    Meine Preisvorstellung liegt bei 20-30€. Bitte aber dennoch alles anbieten, vor allem wenn eure Preisvorstellung darunter liegt ;-)


    Hätte im Tausch auch 2 16-bit ISA Karten zu bieten.

    und wo ist das Impressum??? Ich mahn dich gleich ab eyh! (sorry, das musste sein - ich meins nicht so :-) )


    Nee, im Ernst: um CSS mach ich einen riesen Bogen. Von daher war ich erstaunt, dass das nicht einfach ein PNG ist. Haste wirklich gut gemacht! Jetzt kannst du als nächstes der Sache mit Javascript ein bisschen Leben einhauchen... . Weiter so!

    ich war jetzt noch nie auf dem Säcks. Aber ich denke es wird sein wie das Stus: Es kommen alle an, packen Zeug aus und fangen an zu Fachsimplen. Nebenher werden ein paar Schätze repariert, manchmal das ein oder andere Spiel gezockt, Leute mit endlosen C64 Demos genervt. Irgendwann präsentiert Kpanic unorthodoxe Reparaturmethoden unter Zuhilfenahme von Staubsaugern, Cola und Benzin. Der Grill wird angeschmissen und man legt mitgebrachte Fleischstücke darauf um sie dann beim Zocken gleich wieder zu vergessen.
    Man lernt viele Leute kennen und findet Lösungen für Probleme, die man seit Jahren mit dem 8-bit Freund hat.


    Richtige LAN-Parties sind eher nicht so populär, da die Retro-Technik nur wenig Vernetzung kennt. Obwohl: So ne Runde Midi-Maze hätte eigentlich mal was. :)


    Beim Säcks ist wohl die Location ganz nett - ein ehemaliger Knast :-)

    wobei auch ein US-C64 mit 50 Hz laufen müsste, nur stimmt das Timing dann nicht

    ...so wie es bei jedem PAL C64 ist. Das timing für die CIA Uhr wird auch bei PAL C64 auf 60Hz Netzfrequenz sychronisiert, was zu der bekannten Abweichung von 10 Minuten pro Stunde der CIA-Uhr bei allen mit 50Hz betriebenen C64 führt (egal ob PAL oder NTSC).
    Die Frequenz ist in den allermeisten Fällen ziemlich wurscht. Es gibt sogar Länder, in denen je nach Landesteil eine von beiden Frequenzen verwendet wird und das fällt nirgends großartig auf (z.B. in Japan).

    Den Bildern nach zu urteilen scheint er in sehr gutem Zustand zu sein - dazu kommt noch die Peripherie etc. Der aktuelle Preis (um die 300€) erscheint mir daher nicht extrem hoch.


    Oh, ich sehe gerade, dass das Diskettenlaufwerk nicht zur Auktion gehört (wieder mal so ein irreführendes Angebot!) Na dann relativiert sich der Preis...

    ich muss zugeben, dass meine Liebe zum EuroPC erst dadurch entstanden ist, dass ich ihn jetzt über drei Stuttgarter Sommertreffen hinweg endlich repariert bekommen habe. Von Kpanics Zitronensäureeinsatz 2012 bis Guenners Digitaloszi 2014 - ohne den Verein wäre er jetzt immer noch mausetot! Naja und jetzt wo er wieder geht und fast die zehnfache Taktfrequenz meines Lieblingscomputers hat, muss ich doch mal schauen, was er so drauf hat :)


    Frei nach Janosch: Drei Jahre war der EuroPC krank, jetzt bootet er wieder, Gott sei dank!

    Wieder die Benzin-Diskussion...
    Aber das mit dem Tanzen sehe ich (nicht erst seit Berlin) anders!


    Vorschlag:
    Wir lassen den EuroPC 1-bit Music runterdudeln und tanzen dazu. :tanz:
    Guenner schaut zu und schnüffelt Benzin. :prost:
    Am Schluss machen wir ganz viele Kerzen an... :grr:

    naja, "verwenden" tu ich momentan noch gar nichts - es ist mehr so ne Idee, die in meinem Kopf reift.
    Mein NAS beherbergt irgend ein Linux mit Samba Server.


    hier steht, welche optionen man hat unter DOS darauf zuzugreifen:
    http://www.jacco2.dds.nl/samba/dos.html


    Hier gibts eine fertige Bootdiskette mit Netzwerkfunktion:
    http://www.drivesnapshot.de/de/makebootdisk.htm


    jetzt kann es immer noch sein, dass es nicht funktioniert, weil das SMB-Protokoll irgendwann mal von Port 137-139 auf Port 445 umgezogen ist. Welche Variante mein deutlich moderneres NAS unterstüzt und ob die alte Variante auch noch unterstüzt wird, bleibt fraglich. Zu "meiner Zeit" waren es damals Windows NT 4 Server. Das ging problemlos. Aber seither ist viel geschehen...


    Netware Zugriff unter Linux habe ich seinerzeit auch mal ausprobiert. Das war sehr instabil und nicht produktionsreif. Als Server ging das damals ohnehin nicht. Ich vermute, dass das heutzutage nicht mehr supportet wird.
    Unter Linux gibts zwei Möglichkeiten:
    1. Samba mit einem SMB (LanManager) Client auf dem DOS PC.
    2. NFS in Verbindung mit einem NFS Client für DOS (sowas gibts auch).
    Da mein NAS derzeit kein NFS spricht und die Konfigurationsmöglichkeiten doch arg beschränkt sind, werde ich es erstmal mit Samba probieren.
    Netware wäre interessant da in dieser Kombination extrem exotisch. Aber die Erfolgswahrscheinlichkeit ist doch eher gering.

    Würde das XTIDE Universal BIOS im EuroPC laufen? Wenn ja, kannst du sogar eine Festplatte über eine serielle Verbindung emulieren:
    https://code.google.com/p/xtideuniversal…ki/SerialDrives


    Ah, interessant! Das kannte ich noch nicht.
    Die gleiche Funktionalität könnte man wohl auch mit Laplink erreichen. Über Parallelkabel geht das ja einigermassen von der Performance her.
    Allerdings schwebt mir eher eine Löung vor, die nicht einen weiteren PC benötigt um die Daten rüberzuschaufeln. Ich habe bereits ein recht umfangreiches Netzwerk mit einem zentralen Server auf NAS-Basis. Dort sollte sich der EuroPC idealerweise einfach mit einklinken.

    (Danke an die MODs fürs Verschieben!)


    Habe mittlerweile ein bisschen recherchiert und festgestellt, dass...


    a) 8-Bit Ethernet Karten auf ebay sauteuer sind (50€ and beyond)
    b) 8-Bit Ethernet Karten oft viel zu groß für den EuroPC sind (volle Baulänge)
    c) Viele 16-bit Ethernet Karten wohl auch in 8-Bit Slots laufen


    Insbesondere c) macht mir Mut es einfach mit einer meinen 16-bit Karten zu versuchen...

    suncrusher: Das klingt spannend - ich wollte mit der Kiste einfach nur mal was "Sinnvolles" machen. Und das Sinnvollste was mir einfiel war, dass ich (mangels eingebauter Festplatte) Zugriff auf meinen Server bekomme um von dort diverse DOS-Spiele zu laden.


    Unter DOS habe ich schon mal vor ca 15 Jahren diverse Clients eingerichtet als ich Boot-Disketten erstellt habe um eine größere Anzahl PCs über das Netz neu zu installieren (ca 100 Stück). Die Diskette musste drei-vier verschiedene Typen an Netzwerkkarten unterstützen und es gab zwei Versionen. Die eine hat sich über Novell Netware verbunden (per IPX-Protokoll) und die andere über das Microsoft Protokoll NetBIOS (native). Mit IP habe ich damals nichts gemacht - wäre also für mich auch Neuland[TM]. Ich denke nicht, dass man unter DOS wie heute üblich NetBIOS in IP tunneln kann. Da muss ich also erst mal ein bisschen forschen.


    Aber solange ich keine 8bit Ethernetkarte habe ist das alles ohnehin nur Phantasie...



    @MODs: könntet ihr eventuell die Diskussion zu "Was Sinnvolles tun mit dem EuroPC?" in einen neuen Faden auslagern? Das passt eigentlich nicht zum StuS...Danke.

    kpanic:
    Wollte nur noch schnell Erfolg melden: Ich hab dem €PC nun ein 74ls373 eingepflanzt und Schwuppdiwupp es piept wieder beim Einschschalten!!!
    Bild kommt und er beschwert sich, dass das Bios leer ist. Jetzt muss ich nur noch meine 2032 Fassungen fiinden, einbauen und dann ist das Ding wieder wie neu!!!
    Vielen Dank für die tatkräftige Hilfe beim Fehlersuchen und für das Manual! :thumbsup:


    Leider musste ich feststellen, dass alle meine ISA Netzwerkkarten 16-Bit haben (neumodisches Zeug aber auch!') - die passen dann wohl nicht in den Schneider :(

    Dein OSZI wäre schon sinnvoll - ich könnte nen uraltes analoges großes schweres mitbringen. Wenn du nen modernes digitales kleines leichtes hättest bitte unbedingt mitbringen! Könnte nämlich sein, dass ich mit der Straßenbahn anreisen muss...


    Ich bring dann den Patienten und das spätere Brandopfer mit.


    Kpanic bringt seine Schaltpläne, seine Erfahrung und ganz wichtig, seinen Logikstift mit. Cola und Zitronensäure brauchen wir wohl nicht mehr.

    Cyberfritz hatte mal für mich einen Knebel mit seinem 3D Drucker gemacht. Sieht nicht ganz so hübsch aus, funktioniert aber prima.


    Ich sehe ihn (Fritz, nicht den Knebel) regelmässig - vor allem sehe ich ihn nächstes WE beim Stuttgarter Sommertreffen.


    Soll ich ihn darauf ansprechen, ob er Dir ein paar Knebel ausdrucken kann? Du könntest ihn dann am nächsten Wochenende in Stuttgart abholen (Wenn dein Profileintrag stimmt, dann wohnst Du nicht so weit weg)


    Noch besser kontaktierst Du Cyberfritz direkt per PN - hier liest er nur selten...