Posts by gbalzarek

    Quote

    Original von Thiemo
    Schliesst das dann auch alte IBM-komp. PCs ein? Mit denen will nun wirklich keiner mehr arbeiten, die haben aber auch keinen Sammler- und Liebhaberwert.
    Thiemo


    Das hängt davon ab, von welchem Hersteller der PC stammt. Ein IBM-PC oder AT hat sicher einen Sammlerwert. Ich persönlich besitze auch Commodore PCs. Die sind vielleicht auch nicht ganz wertlos.
    Wenn es aber um Noname-PCs geht, dann stimme ich voll und ganz zu. Da könnten allenfalls Bauteile interessant sein (war da nicht jemand, der aus Platzmangel nur PC-Mainboards sammelt?).

    Hi Leute,


    heute ist 80er-Tag. Da spielt der SüdWestRundfunk nur Titel aus den 80er-Jahren. Passend dazu haben sie Ihre Startseite wie den Bildschirm eines C64 gestaltet (www.swr3.de).
    Auch über eine Computer-Sammlung wird berichtet ("ZUM TOTAL ABGEFAHRENEN 80ER-JAHRE-SPECIAL" -> Computer&Games -> Computer-Museum). Dort wird über die Sammlung von Stefan Walgenbach aus Oberhausen berichtet.

    Quote

    Original von PeterSieg
    gbalzarek: Ist ein Atmel: 18F2620, kein PIC ;)
    Die Gerber-Datein sollen lt. leiton ausreichend
    seien...


    Die Bezeichnung deutet auf einen PIC, obwohl ich den von Dir genannten Typ so auf die Schnelle nicht gefunden habe (nur 18F8620). Der Hersteller ist jedoch Microchip, nicht Atmel.


    Wenn Daten für die Leiterplatte fehlen, dann wird sich Leiton melden.

    Weller TCP reicht.


    Es ist aber schon so wie ich geschrieben habe. Wenn Du mit der Lötspitze vom Pin weggehst und mit der Entlötpunpe dran, dann ist in der Zwischenzeit das Zinn fest geworden, weil die dicke Leiterbahn die Wärme zu schnell abführt. Das kannst Du nur vermeiden, wenn Du gaaanz lange erwärmst. Dann ist aber die Leiterplatte und/oder das IC kaputt. Wenn die Leiterplatte Schrott ist und Du nur Wert auf ein intaktes IC legst, dann kannst Du die dicke Leiterbahn vor dem Entlöten mit einem scharfen Messer abtrennen. So wird weniger Wärme abgeleitet.


    Alternativvorschlag: Spanne die Leiterplatte ein, erwärme von der Bauteilseite her und entlöte von der Lötseite her gleichzeitig. Das könnte gehen.

    Quote

    Original von PeterSieg
    Habe denen mal die Gerber-Files geschickt... mal sehen..
    EDIT: Die Gerber-Dateien sollen wohl ausreichend seien.


    Ein kompletter Datensatz besteht immer aus den Gerberfiles mit Blendenliste und dem Bohrlochfile mit Werkzeugliste.
    Hast Du Gerber oder XGerber Dateien?


    Quote

    Original von PeterSieg
    Frage: Kann jemand aus dem Club die PICs programmieren?


    Welcher Kontroller wird da verwendet?

    Die dicke Leiterbahn leitet die Wärme des Lötkolbens ab und deshalb fließt das Zinn nicht richtig.
    Welche Leistung liefert Dein Lötkolben?

    Gratuliere Dir zum Erfolg.


    Nanchmal klappt das mit dem Absaugen nicht richtig, weil bei den alten Lötstellen das Zinn nicht mehr richtig fließt. In diesem Fall kannst Du die Pins vorher mit etwas neuem Lötzinn nachlöten. Auch wenn das Loch nicht richtig frei geworden ist, ist es besser es für den nächsten Versuch mit frischem Zinn wieder zuzulöten. Das Absaugen geht dann besser.
    Manche Pins liegen am Lochrand an. In diesem Fall kannst Du den Pin mit dem Lötkolben heiß machen und gleichzeitig mit einer Pinzette den Pin vom Lochrand abheben. Anschließend den Lötkolben wegnehmen und der Pin ist frei.

    Ich wüßte nicht, warum mit einem DOS-Programm nicht zwei Verbindungen gleichzeitig laufen können sollen. Es läuft eben nur die Mailbox-Soft alleine. Wenn die mit zwei Verbindungen umgehen kann, dann läuft es.

    Hi Rudi,


    eine Telefonanlage sollte mit allen Telefonen zurecht kommen. Die Schnittstelle ist schließlich festgelegt. An meiner Telefonanlage haben bisher alle Telefone funktioniert, die ich angeschlossen habe. Gut, ein W48 habe ich nicht, aber die tollen beigefarbenen Bundespost-Telefone zum Beispiel tun es problemlos.

    Hi Leute,


    lese gerade dieses Buch. Für alle, die auch an "Befindlichkeiten" und Zusammenhängen interessiert sind ist das lesenswert. Zeitgeschichte, die wir (fast) alle erlebt haben. Steve Wozniak erzählt über die Gründerzeit des Homecomputers.

    Ha!
    Ich habe es auf meinem PC!
    Danke für den Wiederholungstip.


    Stefan wollte es haben, er soll es bekommen.
    Aber nervt mich jetzt bitte nicht mit tausenden von Anfragen: Ich darf es aus Copyrightgründen nicht verteilen und für Emails ist es mit 200MB zu groß.

    Also ich könnte es aufnehmen. Aber ich habe keinen Videorekorder mehr und nehme alles mit einem Festplatten-Receiver der Billigsorte auf, der keinen passenden Ausgang hat :(
    Das muß also jemand anders machen.
    Aber versprecht Euch nicht zuviel von dem Bericht.

    Habt Ihr gestern den Bericht über PC-Geschichte im ZDF-Dokukanal gesehen?
    Es ist eine Geschichte von 2001 und es ging um die Geschichte, aber auch überwiegend darum wie die Kisten ticken. Alles so gestrickt, daß ein Normalo etwas verstehen sollte. Es waren zwar ein paar Klopse drin ("Intel hat den ersten Prozessor entwickelt, den 8086" [hahaha!]), sonst war es aber recht brauchbar.

    Klar, sonst hätte ich es nicht angeboten.
    Da können wir uns ja vielleicht gleich mal Treffen.


    Gerhard