Posts by turbochannel

    Dann habe Ich eine 3-State MegaMix Speichererweiterung für den Amiga 2000 verkauft. Es waren nur 2 MB verbaut und der Rest musste mit schrecklichem SIP-RAM aufgerüstet werden. Ich habe es für 60 Euro rein gestellt und es augenblicklich verkauft. Von dem Geld habe Ich mir dann das ZORRAM A2000 mit 8MB RAM gekauft. Ein bisschen gewundert habe Ich mich aber schon.


    Sind das die 256kx4 Sipp Module? Von denen habe ich noche inen ganzen Stapel rumliegen.

    Ich aber nicht :mrgreen:

    Ein mal habe Ich auf ebay Kleinanzeigen einen A2090A SCSI Autoboot Controller + 50MB Festplatte für den für Amiga 2000 für 100 Euro angeboten. Gleich hat mich jemand angeschrieben, dass Ich es mal für 20 Euro versuchen soll, oder mit aller aller ALLER höchstens 50 Euro, und hat mir noch "viel Glück" gewünscht.

    100 Euro waren vielleicht etwas viel für das Ding, dafür das es eine so beschränkte Kompatibilität hat, dachte Ich mir und habe den Preis tatsächlich auf 50 Euro gesenkt. Einen halben Tag später war es verkauft.


    Dann habe Ich eine 3-State MegaMix Speichererweiterung für den Amiga 2000 verkauft. Es waren nur 2 MB verbaut und der Rest musste mit schrecklichem SIP-RAM aufgerüstet werden. Ich habe es für 60 Euro rein gestellt und es augenblicklich verkauft. Von dem Geld habe Ich mir dann das ZORRAM A2000 mit 8MB RAM gekauft. Ein bisschen gewundert habe Ich mich aber schon.


    Also, wenn man mal keine Mondpreise verlangt, gehen die Amiga Sachen sofort weg. Selbst für Erweiterungen die so ihre Haken und Probleme haben.


    ... und überhaupt könnte man zusätzlich hundert tausende Amiga Turbokarten und Erweiterungen produzieren, sie würden alle verkauft werden. So kommt es mir bei meiner oberflächlichen Betrachtung jedenfalls vor.

    Das Rackgehäuse ist gut. Flach, platzsparend und simple.
    Ich kenne auch keinen mit einer Werkstatt. Je weniger gesägt und gebohrt werden muss desto besser.

    So ein Pizzabox Umbau wäre super! Meine finanziellen Möglichkeiten sind leider sehr begrenzt, sonst hätte Ich mir schon längst das Checkmate Amiga Gehäuse gekauft.


    Ich habe schon an alles Mögliche (günstige) gedacht: Eine flache Holzbox in der Ich Löcher bohre, ein Gehäuse aus einfarbigen Lego-Steinen (teurer als man denkt) oder ein Hochkant-Gehäuse aus dicker Pappe. Es muss zwischen meine anderen Computer, Videorecorder und der Audioanlage passen.


    Ich hatte mal dieses schwarze Lego-Gehäuse für eine SGI O2 gebastelt. Hinter den transparenten Steinen leutete eine LED Leiste. Für die Steine habe Ich gewiss mehr als 100 Euro ausgeben müssen. Das Gehäuse habe Ich allerdings nicht mehr.

    Ich zerbreche mir seit Wochen den Kopf in welches Gehäuse Ich mein Amiga 500 Mainboard stecke. Die Sache ist, dass Ich in meiner 30qm Wohnung nur einen Schreibtisch habe auf dem Maus und Tastatur liegen die per KVM Switch angeschlossen sind.

    Ich habe mir dann folgendes vorgestellt: Tastatur und Maus des Amiga werden per PS/2-Adapter an den KVM angeschlossen. Das nackte Mainboard wird in einen 3D-Bilderrahmen gesetzt, mit Glasscheibe davor. Die Kabel müssen dann durch ein Loch unten im Rahmen geführt werden.

    Vielleicht sieht das ganze dann sogar gut aus.

    Ja, 160 Euro für einen 8bit Farben Framebuffer auf ebay sind recht happig. Eine Weile lang gab es mehrere 2 Slot PXG 3D Karte mit 24bit Farben für etwas über 100 Euro insgesamt aus den USA. Das war es mir allerdings auch nicht wert. Wenn Ich mich richtig erinnere verbraucht meine DEC 3000 jetzt schon 230 Watt und 3D Software die Ich auch benutzen würde gibt es nicht.

    Welcher Elko hat gefunkt? Wisst ihr das noch?


    Auf meiner DEC 3000 ist auch mal ein Tantal-Elko geplatzt, auf dem I/O Modul. Auf dem Bild sieht man wie er in der Mitte aufgeplatzt ist. Damals hatte Ich ein externes CDROM Laufwerk über den Stromausgang des DEC 3000 Netzteils angeschlossen, dann passierte es. Vielleicht wars auch nur Zufall.


    Ich glaube, der Computer zeigte dann ein paar Mal kein Bild und Ich dachte das war's ... dann ging's plötzlich wieder und es gab seit dem keine Probleme. Scheint kein wichtiger Elko zu sein.

    Ich habe zwischendurch einfach die Festplatte (mit Solaris 7) von der kürzlich ersteigerten IPX in die SS2 eingebaut, um zu sehen ob überhaupt irgendwas funktioniert und Solaris bootet sogar. Mir fällt erst jetzt auf, dass das ja ein gutes Zeichen sein muss und es einfach am CDROM Laufwerk liegen muss.

    Auch wenn Ich die 1 MB SIMMs ganz raus lasse bekomme Ich den Bus error.


    Ich werde den RAM über die serielle Console testen, aber wie schalte Ich diese absolut lästige "Type ’go’ to resume" Sache ab? Irgendwie erscheint der meiste Text nicht.

    Das die 1MB SIMMs mit SS2 nicht kompatibel sind wusste Ich nicht! Ich meinte auch, dass Ich die nicht innerhalb einer Bank gemischt habe. Dabei habe Ich die so ersteigert, mit diesem SIMMs eingebaut. Ok, dann werde Ich die nicht mehr einsetzen und das nochmal alles testen.


    Ansonsten werde Ich das mit dem Solaris 10 Server in VBox testen, danke für den Tipp.

    Ich habe mir mal den Speicher genau angesehen.


    Ich habe:

    8x toshiba THM91000AS-80 PN: 501-1697

    8x samsung KMM594000A-8 PN: 501-1739


    Ich mische die nicht innerhalb einer Bank und teste mit 4 Riegeln. Mit diesem CDROM Laufwerk habe Ich auch DIGITAL UNIX 4.0E auf der DEC3000 installiert. Vielleicht probiere Ich mal einen anderen Brenner. Das Image habe Ich von winworldpc. Auf meinem PC lässt sich die CDROM einwandfrei auslesen.

    Die IPX ist nicht tot, die serielle Verbindung hat zu der Zeit nicht richtig funktioniert. Ich bin erleichtert.


    Aber meine Monitore mögen anscheinend den CG6 Framebuffer nicht. Ich habe auch einen moderneren aber vom Typ her ähnlichen FB, aber den können meine Monitore auch nicht anzeigen. Die Rasterflex HR macht dagegen nie Probleme. Liegt wohl an der extravaganten Auflösung der CG6.

    Die angegebenen Speichergrößen stimmen, Ich habe die Riegel nur ständig gewechselt.


    Gerade setze Ich mich mit der Netzwerk Installation auseinander, von Ubuntu 20.04. Ich habe schon mal von einer SGI workstation zur anderen über tftp und co. eine Irix Installation orchestriert, das ging gut, aber hierzu finde Ich nur ab Solris 8 beispiele im Internet. z.B. hier: https://znark.com/tech/solarisinstall.html


    Ich weiss nicht wirklich ob Ich alles richtig mache und meine nervlichen Kapazitäten sind etwas erschöpft. Mal sehen wie es weiter geht. Kann ne weile dauern.

    Das mit dem Test lag am diag-switch? der auf false stand. Habe ihn auf true gesetzt und damit den RAM getestet der ein Bad Trap verursacht. Aber der Test beanstandet nichts. Auch die anderen Riegel sind laut dem Test ok, jedenfalls kommt keine Fehlermeldung.


    Der Jumper für 512 Bytes als Blockgröße ist gesetzt, wie gesagt, bootet die DEC 3000 von diesem Laufwerk auch.

    Mit der Platte hat das nichts zu tun. Das tmpfs liegt im Speicher. Wie ich schon mal vorgeschlagen habe, würde ich mal einen memory test aus dem OpenBoot ausführen, ob es da nicht ein Problem gibt.

    'test /memory' testet immer nur das erste Megabyte, ist das richtig? Ich habe nun drei mal die Speicherriegel in Bank 0 getauscht, leider keine Verbesserung.


    Ein Satz von diesen Riegeln gab allerdings einen Bad Trap. Bei den anderen tritt das nicht auf.

    Langsam wird es echt frustrierend - seit drei Tagen sitze Ich daran. Wenn Ich ohne Framebuffer die CD boote, über die serielle Verbindung, bekomme Ich nur ein Stack Overflow in der Endlosschleife. Habe schon eine alte 50pin SCSI Festplatte eingebaut und drei CDs gebrannt, inmal Solaris 2.3 und zweimal 2.5.1, immer das selbe ergebnis. Meine DEC 3000 kam mit dem Laufwerk immer gut zurecht.

    Vielleicht sollte Ich es mal übers Netzwerk versuchen. Ist eine Installation über meinen Linux Rechner ohne weiteres möglich?

    Die Platte ist 73GB groß. Ich dachte, es könnte gehen, solage die root-partition unter 1 oder 2GB bleibt. Aber zum partitionieren komme ich gar nicht erst. Vielleicht probiere Ich mal eine andere HDD aus.

    Muss die Festplatte erst formatiert und gelabelt werden? Aber wie?

    Was sagt denn "probe-scsi-all"? Ist die Festplatte aus Sicht der Bootumgebung überhaupt vorhanden? Und hast du auf der SPARCstation 2 ansonsten noch irgendein laufendendes System, oder ist das eine komplette Neuinstallation auf einer genullten Platte?

    probe-scsi sagt:

    Target 3 Unit 0 IBM-ESXSST973401LC (HDD) und Target 6 Unit 0 Yamaha ... (CDROM)


    Auf der Festplatte ist nichts Sun-relevantes drauf. Ich hatte die mal in einer DEC 3000. Eigentlich ist es eine SCA 80 pin SCSI Festplatte an einem Adapter.

    Ich habe auch ein Solaris 2.5.1 Installationsproblem auf der Sparcstation 2.


    Ich gebe boot cdrom ein und:


    wrong magic number bei der Festplatte

    cant find driver for console framebuffer (ist eine Rasterflex)

    bus error

    tmpfs mount failed


    dann kann man keine Befehle mehr eingeben. Muss die Festplatte erst formatiert und gelabelt werden? Aber wie?

    Vielen dank, für die Links!


    Ich habe mich allerdings zu früh gefreut. Die IPX macht keinen Mucks, d.h. die grüne LED geht an, die Chips werden warm, aber kein Bild. Ich habe die IPX mit einem Sun-zu-PS2 Adapter verbunden, das funktionioniert mit der Ultra 1 jedenfalls. Ich habe es an zwei Monitoren getestet. Beide Monitore kommen mit der Ultra1 und der DEC 3000 zurecht.


    Ausserdem habe Ich mit einem DIN8 zu seriell Kabel mit und ohne Nullmodem Adapter versucht. Absolut nichts. Der Lautsprecher macht auch keinen Ton.


    Dazu muss Ich allerdings sagen, dass Ich für die IPX ein ATX Netzteil umgebaut habe (man muss nur die Kabel neu verbinden), da beim original Netzteil die Elkos ausgelaufen sind. Ich kann die Volts und Amps nicht prüfen, da ich noch kein Multimeter habe. Mal sehen.