Posts by Blader

    Hmm. Ich habe jetzt auf die Schnelle kein Schaltplan des MP1, bzw. MP2 gefunden. Es kommt darauf an, was für ein TV-Modulator-Typ da drin verbaut ist. Viele HF-Modulatoren sind so einfach gestrickt, dass sie bereits ein FBAS-Signal erwarten, welches sie dann einfach nur auf den HF-Träger aufmodulieren. Wenn das der Fall ist, ist vor der HF-Stufe eine Schaltung, welche die RGB-Komponenten, die aus der Monitorbuchse des CPC kommen, in ein FBAS-Signal umformt. In diesem Fall wäre es in der Tat möglich, dass man dort an einer geeigneten Stelle das FBAS-Signal abgreift.


    Es gibt aber auch HF-Modulatoren, die direkt mit RGB gespeist werden. Die Schaltung zur Umformung sitzt dann schon direkt im kleinen Blechkasten der HF-Stufe. Da lässt sich das FBAS-Signal nur schwer abgreifen, weil es meist durch die direkt benachbarte HF-Schaltung gestört wird. Dieser kann man nur schlecht den Saft abdrehen, da die Umformungs-Schaltung dann auch keinen mehr hat. Könnte mir gut vorstellen, dass im MP1/MP2 ein solcher Typ verbaut ist, da im Gehäuse ja auch noch die zwei Netzteile Platz haben müssen, welche 5 und 12V zur Stromversorgung des CPCs erzeugen müssen.


    Wenn ich einen Schaltplan hätte, könnte ich dir da mehr sagen.

    Dann wirds schwierig, weil der CPC keine Signale ausgibt, mit denen sich ein FBAS- oder S-Video-Signal zaubern lässt.


    Als letzte Möglichkeit sehe ich den Schneider MP2 TV-Modulator, sofern der Beamer auch einen Antennenanschluss hat. Mit dem TV-Modulator wäre zudem das Problem mit der Stromversorgung des CPC behoben, welches ja anfällt, wenn kein CPC-Monitor verwendet wird.

    RGB steht am Monitorausgang des CPC zur Verfügung. Die Belegung der Monitorbuchse findest du hier. Diese kannst du nutzen, um dir ein geeignetes Kabel mit den Steckern zu basteln, die der Beamer eingangsseitig verlangt.


    Wenn der verwendete Beamer eine RGB-fähige Scartbuchse besitzt, kannst du dir auch einfach dieses Kabel besorgen. Zur Verwendung am TV mit RGB-fähiger Scartbuchse ist das Kabel jedenfalls bestens geeignet.

    Beim Absetzen meines letzten Posting habe ich folgende Fehlermeldung erhalten:



    Edit: Bei dem hier auch.

    Das Problem ist halt, dass von der Jr.-Variante fast jeder Konsolen-Sammler schon mindestens ein Exemplar hat. Eher begehrt sind die 6-, bzw. 4-Switcher- und die "Darth Vader"-Variante.

    Nicht schlecht wäre, wenn du auch eine Preisvorstellung angeben, im Idealfall auch ein Bild vom Rechner posten würdest, damit sich die User hier unnötige Preis- und Bildanfragen sparen können. :)


    Das Thema ist auch in der falschen Rubrik. Sowas gehört entweder in "Biete-Suche-Tausche" oder den "Vereinsflohmarkt" (nur für VzEkC-Mitglieder). ;)

    Was ich halt wahnsinnig umständlich finde, ist das es halt kein richtig moderne Möglichkeit gibt (SD/CF-Karte) gibt den A500 mit Software zu füttern.


    Doch, die Möglichkeit gibts. Und zwar den HxC Floppy Emulator von Lotharek. Der funktioniert übrigens nicht nur an den Amigas, sondern auch an vielen weiteren Rechnern wie beispielsweise PC, Atari ST, Amstrad CPC, Thomson, MSX, ZX Spectrum. Sogar an Keyboards, bzw. Synthesizer-Workstations und Industrie-Maschinen mit Floppy-Laufwerk. :)


    Und wem das zu teuer ist, der kann den HxC selbst bauen. Schaltpläne, Teileliste, Software/Firmware alles frei verfügbar.

    Hexagon hatte es zwar schon in der Laberecke gepostet aber der Vollständigkeit halber hier nochmal die "offizielle" Mitteilung der LOAD-Redaktion:


    Unterstützer und Vereinsmitglieder können sich am Montag, bzw. Dienstag auf Post von uns freuen. Denn heute sind eure Hefte auf die Reise gegangen, die, wie versprochen, bevorzugt behandelt wurden.



    Als nächstes kommen die Verteilstellen, der CSW-Verlag und die vielen Veranstalter von RETRO-Treffen an die Reihe. Sie können mit ihren Paketen im Laufe der nächsten Tage rechnen.


    Auf dieser Seite kann man sehen, wann und wo die nächste Auslagestelle oder das nächste RETRO-Treffen ist, auf welchem man LOAD kostenlos bekommt. Wer noch Unterstützung leisten und sich somit sein LOAD-Exemplar über den Postweg sichern möchte, für den lassen wir die Spendenwand noch die kommende Woche geschaltet. Danach wird sie deaktiviert und für LOAD #3 vorbereitet.

    Heute war es soweit. Ein Lastwagen der Druckerei kam vorbeigerollt, öffnete seine Ladeluke und entlud zwei Europaletten mit den neuen LOAD-Magazinen.



    Natürlich haben wir gleich nachgesehen, ob auch das drin ist, was uns versprochen wurde. Wir wurden nicht enttäuscht. :)



    Nun beginnt der Versand an die vielen Unterstützer, Veranstalter von Retro-Treffen, Verteilstellen und den CSW-Verlag. Wir wünschen euch schon jetzt viel Spaß mit der neuen Ausgabe!

    Am Freitag, 26.07.2013 ist es schon wieder so weit, denn da findet unser 14. RETRO-AKTIV Treffen statt.


    Eingeladen sind wieder alle, die Lust auf einen gemütlichen Abend haben, um bei gutem Essen und Trinken mit anderen Gleichgesinnten nette Gespräche rund um unser Hobby zu führen und an mitgebrachter Hardware gemeinsam zu daddeln. Daneben wird das neue und druckfrische LOAD-Magazin in seiner zweiten Ausgabe an alle Interessierte kostenlos ausgegeben.


    Wir hoffen, dass wieder viele Leute kommen. Unser Nebenraum hat genügend Platz und für mitgebrachte Hardware sind genügend Tische und Stühle vorhanden. Wer Hardware mitbringen möchte, der sollte bitte an eine Kabeltrommel oder Mehrfachsteckdosen denken.


    Ort:
    Gaststätte “Bei Franco am Belzappel”, Nebenraum, Keltenweg 43, 67663 Kaiserslautern


    Bewirtung:
    durch das Lokal (italienische Spezialitäten und deutsche Speisen zu humanen Preisen)


    Datum/Zeit:
    Freitag, 26.07.2013, ab 18 Uhr


    Mitbringen von Hardware:
    gerne


    Weitere Infos:
    http://www.retro-aktiv.de

    zuse


    Hast du den Fernseher mal über ein Monitorkabel angeschlossen? Mit Sicherheit liefert der Rechner dann ein besseres Bild. Habe die Vermutung, dass der HF-Modulator einfach übelst ist, den die damals verbaut haben.

    Nix zu danken. Ich hätte mal einen intensiveren Blick in den Testbericht werfen sollen.


    Zur Bildqualität:

    Quote

    Da überlegt man unwillkürlich beim Colour Genie, ob die Brille mal wieder nachgeschliffen werden muß: Viele Zeichen auf dem Bildschirm lassen sich nur raten. Ist es ein M oder N, eine 8 oder eine 0? Während alle Heimcomputer mit dem Problem zu kämpfen haben, daß Fernsehbildschirme nicht für Standbilder, sondern für bewegte Bilder konzipert sind, vergrößert das Colour Genie die Schwierigkeiten noch dadurch, daß es die Bilder aus nur 16 000 Bildpunkten zusammensetzt - nur etwa ein Viertel der Zahl der Bildpunkte anderer Heimcomputer.


    Zur Farbwiedergabe:

    Quote

    Die Farben, die Graphik erst interessant machen, sind ausgerechnet beim Colour Genie (wer hat sich bloß diesen Namen ausgedacht?!) katastrophal. Gelb fehlt völlig, was das Manual weiß nennt, sahen unsere (nicht farbenblinden) Tester blau, Farbflächen sind extrem ungleichmäßig.


    Ich denke, wir können einen Defekt von zuses Colour Genie ausschließen.

    Ich fürchte, was die Bildqualität betrifft, so ist die typisch für ein Colour Genie. Die Stiftung Warentest hatte ihm damals als einziger Homecomputer ein "mangelhaft" in der Bildqualität verpasst. Ob hingegen die Farben so, wie bei dir abgebildet, normal sind, weiß ich jetzt nicht.

    Eigentlich ist unsere Arbeit getan. Die Druckerei ist mit der Herstellung der LOAD-Exemplare beschäftigt und der Verein zum Erhalt klassischer Computer bereitet sich derweil schon einmal auf den Versand an die vielen Unterstützer, Veranstalter von Retro-Treffen und Verteilstellen vor. Nun könnten wir uns in der LOAD-Redaktion doch entspannt zurücklehnen und uns eine Verschnaufpause gönnen. Tun wir aber nicht. Denn für uns gilt: Nach der LOAD ist vor der LOAD.


    Aus diesem Grund haben wir bereits mit der Heftplanung von LOAD #3 begonnen. Dazu gehört auch die Suche nach Gast-Autoren und Interviewpartnern, die unseren Lesern ein spannendes Thema bieten möchten. Du kennst dich gut mit einem bestimmten Thema aus und würdest gerne darüber schreiben? Du hast ein interessantes Projekt am Laufen oder eine spannende Geschichte zu erzählen und würdest dich gerne für ein Interview zur Verfügung stellen? Dich wollen wir haben! Nimm Kontakt zu uns auf: redaktion@load-magazin.de


    Seit Dienstag befindet sich LOAD #2 in der Druckerei. Zuerst wurden in der Druckvorstufe die von uns angelieferten Druckdaten überprüft. Am Mittwoch rotierten bereits die Druckwalzen der Offset-Maschine. Wie so eine Maschine druckt, kann man nur schlecht auf einem Foto festhalten. Die Arbeitsgeschwindigkeit einer modernen Offset-Maschine ist derart hoch, dass man auf einem Foto kaum etwas erkennen könnte.


    Zum Glück gibt es da noch die Qualitätskontrolle. Dazu entnimmt der Drucker stichprobenartig Druckbögen aus dem Produktionsprozess und nimmt diese genau unter die Lupe. Stimmt die Farbkalibrierung noch? Wie sieht es mit der Dichte der einzelnen Druckfarben aus? Das und viel mehr muss während des Produktionsprozesses überwacht werden, damit am Schluss jedes LOAD-Exemplar die selbe hohe Qualität aufweisen kann. Wir hatten Glück und konnten hiervon ein Foto erhaschen, welches wir euch nicht vorenthalten möchten.


    Eigentlich sind es zwei. Wer die beiden sind, dürfen wir erst im Heft verraten. Ob sie bei LOAD #3 wieder mitwirken, besprechen wir derzeit. Ich will es doch mal stark hoffen, denn sie haben - wie alle Mitwirkende - eine hervorragende Arbeit geleistet. Das LOAD-Layout haben sie konsequent weiterentwickelt, ohne dabei die Basics aus den Augen zu verlieren. Das war für uns ein regelrechter Glücksgriff und wie man sicher sehen wird, sobald die Namen bekannt sind, auch keine Selbstverständlichkeit.


    Insgesamt hoffe ich, dass unser Team, so wie es jetzt ist, über viele Ausgaben bestehen bleibt. Auch wenn wir uns durch diverse unglückliche Umstände, die sehr an unseren Nerven gezehrt haben, mit dem Erscheinungstermin um zwei Monate verspätet haben, so hätte die Zusammenarbeit aus meiner Sicht zwischen uns allen nicht besser sein können. Jeder hat sein Möglichstes gegeben und das Ergebnis ist aus meiner Sicht mehr als nur zufriedenstellend. Und genau so soll es auch bei LOAD #3 wieder sein (natürlich, wenn möglich, ohne Umstände und Verspätungen). Tausend Dank hierfür - vor allem auch an die vielen Autoren, die ihre Berichte beisteuerten und nicht zuletzt die zahlreichen Unterstützer, die das Ganze überhaupt erst von der finanziellen Seite aus möglich machten.

    Die neue LOAD ist druckreif und seit heute in der Druckerei. Unser Layouter ist ebenfalls vor Ort und führt zusammen mit den Mitarbeitern der Druckvorstufe ein Datencheck durch. Teil des Datenchecks ist auch ein kompletter Pre-Print der neuen LOAD-Ausgabe. Damit ist sichergestellt, dass die Druckdaten einwandfrei sind und ordnungsgemäß von der Offset-Maschine verarbeitet werden können. Stimmen die Druckdaten, erteilt unser Layouter Druckfreigabe. Unmittelbar danach beginnen die Druckwalzen zu rotieren und es heißt: LOAD… READY? RUN!


    Die Druckerei rechnet mit einer Laufzeit von ungefähr sieben Tagen. Voraussichtlicher Liefertermin ist der 17.07.2013. Den genauen Termin teilt uns die Druckerei zwei Tage vor dem Versand mit. Wird der Liefertermin eingehalten, erscheint LOAD #2 am 19.07.2013.

    Vielleicht sollte man das Forum bissl mehr in die Spielkonsolenrichtung erweitern, sodass diese hier auch zur Geltung kommen.


    Meine Sammlung:
    - Interton VC4000
    - Philips G7000
    - Atari VCS 6-Switcher Holz
    - 2x Atari VCS Darth Vader
    - Atari VCS 4-Switcher Holz
    - Atari 7800
    - Intellivision
    - Colecovision (z.Zt. leider defekt)
    - 2x Nintendo NES (1x Super Set OVP)
    - Nintendo GameBoy
    - 2x Nintendo SNES (1x OVP)
    - SEGA Master System I
    - SEGA GameGear (z.Zt. leider defekt)
    - SEGA Mega Drive I
    - Sony PlayStation (z.Zt. leider defekt)
    - Sony PlayStation One (OVP)
    - Nintendo Wii
    - GP2X Wiz (OVP)

    Es geht nicht nur um den Komfort der Texteingabe. Tapatalk kann man als Schnittstelle zwischen Smartphone/Tablet und der Forenwelt verstehen. Die App besitzt eine eigene Oberfläche und bildet auf dieser das jeweilige Forum ab, welchen man besuchen möchte. Im Hauptbildschirm kann man seine ganzen Foren anlegen, in denen man unterwegs ist. Tapatalk speichert dabei auch Benutzernamen und Passwort der jeweiligen Foren, sodass man die Zugangsdaten nicht jedesmal neu eingeben muss.


    Aus seiner angelegten Liste kann man nun bequem das Forum auswählen, welches man besuchen möchte. Es erscheinen anschließend alle wichtigen Funktionen des jeweiligen Forums (Neue Beiträge, Forenstruktur, PN-Box, etc.) und sind über die Tapatalk-Oberfläche bequem bedienbar. Der Komfort ist gegenüber der mobilen Browserversion (sofern ein Forum überhaupt einen Mobile-Style aktiviert, bzw. installiert hat) wirklich hervorragend. Das ist auch der Grund, warum die App auf Smartphones und Tablets solch eine hohe Verbreitung erreicht hat. Den Preis der App finde ich persönlich ein bisschen unverschämt (iPhone/iPad: 2,69 Euro, Android: 2,29 Euro). Die Entwickler wissen eben sehr gut, dass sie diesen Preis verlangen können.


    Sofern gewünscht, kann ich morgen gern mal Screenshots vom iPhone anfertigen und hochladen und eine Gegenüberstellung (Forum im Browser vs. Forum in der Tapatalk-App) machen. Vielleicht versteht man dann eher, warum sich die Foren über das Smartphone/Tablet mit der Tapatalk-App viel besser bedienen lassen.

    Am 28.06.2013 ist es schon wieder soweit!


    Eingeladen sind wieder alle, die Lust auf einen gemütlichen Abend haben, um bei gutem Essen und Trinken mit anderen Gleichgesinnten nette Gespräche rund um unser Hobby zu führen und an mitgebrachter Hardware gemeinsam zu daddeln.


    Ort:
    Gaststätte “Bei Franco am Belzappel”, Nebenraum, Keltenweg 43, 67663 Kaiserslautern


    Bewirtung:
    durch das Lokal (italienische Spezialitäten und deutsche Speisen zu humanen Preisen)


    Datum/Zeit:
    Freitag, 28.06.2013, ab 18 Uhr


    Mitbringen von Hardware:
    gerne


    Weitere Infos:
    http://www.retro-aktiv.de

    Wir waren fleißig und nun dauert es wirklich nicht mehr lang. Im Augenblick werden noch zwei Berichte gesetzt. Danach folgt das Korrekturlesen und ein bisschen Feintuning. Nächste Woche kann das Heft schon in den Druck gehen. Wir können es kaum noch abwarten und freuen uns jetzt schon riesig darauf, wenn die (hoffentlich tolle) Ausgabe aus der Druckerei kommt und wir sie euch zuschicken können.


    Eigentlich auch von Ted Dabney...


    Die Idee zur Firmengründung kam jedoch ursprünglich von Nolan Bushnell. Im ersten Teil der Atari-Geschichte in LOAD #1 wurde das ja alles bereits ausführlich behandelt. Daher haben wir uns im Einleitungstext auf Nolan Bushnell beschränkt.