Beiträge von for(;;)

    oje, ist ja alles englisch

    Das muss so. Das sprechen fast alle, die bis jetzt eine Platine bekommen haben, Deutsch dagegen kaum jemand. Ich erzähle Dir aber gerne alles, was Du wissen möchtest.


    die mc1488/1489 (75188/75189) kannst du durch einen max23x ersetzen


    Habe ich erwogen, aber einer würde nicht reichen, ich bräuchte schon zwei. Und zwei MAX232 plus alle benötigten Kondensatoren zusammen passen nicht auf diese kleine Platine. Leider. Andere Chips, die direkt mehrere Leitungen unterstützen und daher vielleicht vom Platz her passen könnten, scheinen leider ausnahmslos viel zu teuer zu sein.


    du benutzt ja auch norom. dann dürfen ja auf der 8032 platine, keine (2516, 2716, 2532) EPROMs verbaut sein.

    Das hatte ich ohne Nachzudenken aus den originalen Schaltplänen des SuperPETs übernommen. Im Gegensatz zum originalem SuperPET sind aber hier der Datenbus der CBM Platine und der Erweiterungsplatine bei Bedarf getrennt (hier durch den CPLD, der die Datenbusse isolieren kann), daher ist das /NOROM-Signal nicht notwendig. Alle Speicherzugriffe können dann ausschliesslich auf der µMMF-Platine abgefrühstückt werden und der CBM sieht nach unten hin einen Lesezugriff (ER/W=1) auf das RAM (EA15=0).


    Fazit: auch EPROMs können ohne Anpassungen verwendet werden.



    ich vermute aber das du das auch in der englischen beschreibung geschrieben hast.


    Oh, noch lange nicht. Eine Beschreibung der Funktionsweise wäre eine viel größere Aufgabe. Bislang geht es mir lediglich um Aufbau und Inbetriebnahme und das hat schon genug Stunden gefressen...

    iPET


    Nee, näh?


    SP0968


    (0968 = 9000 - 8032 und gleichzeitig little-endian für 6809)


    ...also das ist jetzt aber zuuuu nerdig! :D



    superPETmini

    Das gefällt mir ganz gut, aber würde mich eher an einen kleineren ganzen Computer denken, so wie z.B. der Miniatur-Mac, der hier letztens rund ging.




    bitte für mich 3 platinen reservieren und kontodaten senden

    oder ich hoffe das wir uns ja beim dirk, nächsten monat, treffen

    Helmut, das ist keine Massenproduktion, das sind nur ein paar Prototyp-Platinen, die ich natürlich am liebsten eher breit streuen würde. Ich bringe Dir aber gerne zum Treffen bei Dirk eine Platine mit.



    µMMF oder uMMF

    Top! Vielen Dank! Genau das ist es! Merci beaucoup!

    Ich glaube for(;;) hat auch so ein Laufwerk (seit der letzten CC Hardware Verlosung), vielleicht weißt Du, was zu tun ist?

    Mein Laufwerk sieht zwar auch so aus, aber der Stapel Hardware, den ich noch dazu bekommen habe, war dermassen mit noch schwerwiegenderen Problemen behaftet, dass ich das Bandlaufwerk erst einmal beiseite gepackt und noch nicht wieder angefasst habe.

    Doch.


    In der Anleitung steht, dass er 75K0 unterstützt. Im Literaturverzeichnis nennt er dabei auch [81] NEC Corp.: µCOM-75x Family 4-bit CMOS Microcomputer User's Manual. Vol. I+II (no year of release given), das ist der Controller, um den es hier geht.


    Im 1982er NEC Microcomputer Catalog sind Datenblätter dieser Familie enthalten, dort habe ich ab Seite 180 die ersten drei Memonics in ein kleines Testprogramm eingehackt und kann keinen Unterschied zwischen dem erzeugten Code und den Angaben im Datenblatt feststellen, daher bleibe ich dabei: der AS von Alfred Arnold unterstützt diesen Controller.


    Dem Quelltext des Assemblers ist zu entnehmen, dass das schon seit März 2013 so ist. Falls Dein AS den 7508 nicht unterstützt, hast Du vielleicht eine sehr alte Version und solltest mal aktualisieren.


    Viel Spaß mit dem Gebastel, ich bin sehr gespannt! Poste doch hin und wieder mal Bilder von Deinen Fortschritten!



    Code
    1. AS V1.42 Beta [Bld 123] - Quelle test.asm - Seite 1 - 13.2.2018 20:38:28
    2. 1/ 0 : cpu 7508
    3. 2/ 0 :
    4. 3/ 0 : 38 00 ladr 0
    5. 4/ 2 : 10 lai 0
    6. 5/ 3 : 41 lam DE
    7. 6/ 4 :





    Jedes weitere am Bus angeschlossene Gerät belastet den Bus mit weiteren pull-up-Widerständen. Wenn du ein einfaches sd2iec ohne Bustreiber hast (z.B. die weit verbreitete LarsP-Variante), könnte ich mir vorstellen, dass der Controller auf dem sd2iec damit überlastet wird und die Signalleitungen nicht mehr zuverlässig nach Ground herunter ziehen kann.


    Du könntest versuchen, bei einem oder mehreren Geräten am Bus die pull-up-Widerstände zu entfernen oder zu verkleinern. Mindestens ein Set pull-ups muss aber am Bus angeschlossen bleiben.

    Der Userport ist beim CBM/PET leider etwa anders belegt als beim C64. Wenn Du ein Nullmodemkabel bauen möchtest und dafür einen Pegelwandler mit Strom versorgen musst, kannst Du den z.B. vom Tapeport besorgen. Ich kenne allerdings für den CBM keine Software, die eine sinnvolle Dateiübertragung zulassen würde und ich kann mir vorstellen, dass es seeeeehr lange dauern könnte, ein Disk-Image seriell über den Userport zu übertragen.


    Wenn Du ausländisch kannst, könnte diese Seite interessant sein: Marko Mäkelä’s old computers: Commodore Data Transfers

    Hallo Forum!


    Der s/w-Monitor meines ADM-3A-Terminals zeigt seltsame Bildstörungen, die ich auf taube Elkos zurück führe. Die Elkos der Monitor-Platine möchte ich nun alle tauschen. Gibt es noch andere Kondensator-Typen, die für begrenzte Lebensdauer bekannt sind? Kann da jemand auf dem Bild welche erkennen und ggfs. benennen?


    Danke!



    Dave vertreibt die petSD, Preise siehe dort. Einzelne Platinen verkauft er aber meines Wissens nicht, nur Bausätze oder Fertiggeräte. Du müsstest also keine IEEE-488-Buchse selbst besorgen. Falls Du dennoch eine kaufen möchtest, gibt es sie bei Jim Brain.


    Die ganz neuen rev. 2 boards dauern aber noch etwas, aber für die meisten PET-Benutzer sollte das Vorgängermodell auch okay sein.

    Sorry, Stefan, das petSD-duo-Projekt ist leider gestorben. Aber ich schicke Dir gerne statt dessen ein neues petSD+ rev. 2 board zu als Dank für Deine Mühen wenn es fertig ist, das kann auch IEEE-488 und IEC.

    Wenn der PET mit mindestens BASIC 2 ausgestattet ist, wäre ein petSD+ die erste Wahl. Im BASIC 1 sind die IEEE-488-Routinen noch so fehlerhaft, da bleibt leider nur der Tape-Port.


    sd2iec für IEEE-488 sollte man in Frieden ruhen lassen, es wurde durch NODISKEMU abgelöst. Ein petSD+ kann man hier kaufen.

    Was ist das denn für ein Projekt? Ist es open source? Vielleicht könnte man SDHC-Unterstützung nachrüsten? IHMO unterscheidet sich lediglich die Init-Sequenz der beiden Kartentypen.

    Zum Thema Kryoflux und CBM-8050-Format hat Toast_r einige Anstrengungen unternommen. TL;DR: mit 96 TPI-Laufwerken niemals, mit 100-TPI-Laufwerken vielleicht eines Tages.


    Ein LOS-96-Disk-Image kann ich Dir gerne zusenden. Falls Du neben dem Kryflux auch ein ZoomFloppy besitzt, könntest Du es damit auf Diskette schreiben.


    Für die Erweiterung-ROMs ist das aber zu groß.

    Leider auf Englisch, aber allemal lesenswert: der damalige Leiter der Abteilung bei Texas Instruments, die den TMS 9900 entwickelt haben, berichtet, wie sie es verbockt haben:


    The Inside Story of Texas Instruments’ Biggest Blunder: The TMS9900 Microprocessor


    Was in dem Artikel leider nicht erwähnt wird, ist, wie sie es schaffen konnten, diesen Wahnsinn noch in's Unermessliche zu steigern, nämlich wie absolut unglaublich verkorkst der auf dem TMS 9900 aufbauende TI 99/4A Computer konstruiert ist, sowohl was die Hardware- als auch die Software betrifft.

    Ich rege mich über solche Preise nicht mehr auf. Dieser Rechner ist sehr selten und in einem solchen Zustand erst recht nicht alle Tage zu bekommen. Wenn daher jemand bereit ist, diesen Preis zu bezahlen: prima. Wenn nicht: auch gut. Dafür gibt es ja hier freie Preisfindung.

    Ich würde da keine Geschwindigkeitswunder erwarten. 64-Bit-Binaries können deutlich größer sein als 32-bittige, was die Performance nicht unbedingt verbessern muss, wenn plötzlich größere Dateien geladen werden müssen. Wenn das zur Folge hat, dass das RAM ausgeht und plötzlich geswappt werden muss, kann der Schuss sogar ganz nach hinten los gehen.

    Die AVR-CP/M-Platine kannst Du über den Kassettenport mit Strom (5V DC) versorgen. Auf der Platine ist ein Spannungsregler, der die 5V auf 3.3V herunter regelt, mit denen der AVR, die RAMs und die SD-Karte versorgt werden.


    Die Datenleitung AVR-CP/M --> CBM hat 3.3V-Pegel und kann direkt an den Kassettenport angelegt werden.


    Für die Gegenrichtung CBM --> AVR-CP/M ist ein Pegelwandler zwingend erforderlich, z.B. als Spannungsteiler mit einem 3k3- und einem 1k8-Widerstand.