Posts by Stefan Both

    Wenn man Besitzer einer Commodore XT- oder AT-Karte ist, stellt man schnell fest,
    daß im dazugehörigen Handbuch steht, daß eine Partitionierung einer
    Amigafestplatte für die Karte möglich ist. Leider hat niemand geschrieben, wie das funktioniert.


    Ich habe die Lösung in einer Anleitung für den VECTOR SCSIController gefunden:


    1. PC-Karte und Filecard/HD+Controller einbauen.


    2. Festplatte mit dem dazugehörigen Programm partitionieren:
    Teilen der Festplatte in zwei Partitionen.
    Namen der ersten Partition DH0: und der Namen der Zweiten DH1: .
    Merken der LOW- und HIGH-Cylinder der 2. Partition, Anzahl der Köpfe (Heads)
    und die Anzahl der Sektoren (Sectors). Diese Werte werden später benötigt.


    3. Partition 1 im Amiga-Dos-Format formatieren, und wie gewohnt das Amigasystem einrichten.


    4. Booten von der Festplatte. Alle weiteren Funktionen werden von dort wesentlich schneller geladen.


    5. Die zweite Partition AMIGA-DOS-Formatieren.
    (über CLI -> :System/format drive dh1: name PCHD quick ffs oicons)


    6. Einlegen der PC-Installationsdiskette in ein Diskettenlaufwerk und starten,
    durch Doppelklick mit der Maus, das Programm BridgeboardInstallation".


    7. Abarbeiten der Installationshinweise (eigentlich immer nur den OK-Schalter drücken).
    Wenn ein kleines Window auffordert anzugeben, auf welchem Laufwerk installiert werden soll, klicken Sie DH0: an.


    8. Bis auf 2 Programme werden alle an die richtige Stelle kopiert. Diese beiden Programme
    (PCdisk und Janus.Library) müssen entweder"zu Fuß" über das CLI oder mit einem
    CLI-Hilfsprogramm kopiert werden.
    Kopieren Sie also aus dem Verzeichnis dh0:pc das Programm PCDisk in das Verzeichnis dh0:c
    und aus dem Verzeichnis dh0:expansion das Programm
    Janus.Library in das Verzeichnis dh0:libs.


    9. Ãœber das CLI das Programm: makeab dh1:PCHD starten.


    10. Das Programm fragt nun Kopf-, Cylinder- und Sektorzahl ab. Siehe Punkt 2.
    Bei der Zahl der Cylinder 30 weniger angeben, als die
    Partition wirklich hat.
    Diesen Platz benötigt der Amiga für die Dateistruktur.
    Ein Beispiel:
    Startcylinder : 401
    Endcylinder : 820
    Partition hat : 419
    abzgl. 30 Cyl : 389
    Das Programm "makeab" dauert sehr lange. Je größer die MS-DOS Partition, desto länger
    braucht Ihr Computer. AMIGA-DOS legt dabei eine einzige Datei mit der Größe Ihrer
    MS-DOS-Partition an. Das braucht eben seine Zeit.


    11. Wenn dieser Vorgang beendet ist, muß noch eine Datei erzeugt werden, die dem Computer
    mitteilt, daß er diese MS-DOS-Partition booten soll.
    Eingeben:
    ed :pc/system/aboot.ctrl
    Der AMIGA-DOS-Editor erzeugt ein neues File, in das Sie nur eine Zeile zu schreiben brauchen:
    dh1:PCHD
    Mit ESC und x kann der Editor verlassen werden und speichert gleichzeitig die Datei.


    12. Jetzt braucht nur noch die Startup-Sequence modifiziert, zu werden, um die Installation
    auf der AMIGA-Seite abzuschließen. Dies geschieht auch mit Hilfe des Editors:
    Ed :s/startup-sequence
    Fügen Sie folgende Zeilen direkt hinter dem Copyright-Hinweis von Commodore ein:
    binddrivers
    run >nil: pcdisk
    Mit ESC und x können Sie den Editor verlassen und gleichzeitig die Datei speichern.
    Führen Sie nun einen RESET durch, um die Partition
    anzumelden.


    13. Starten Sie mit Doppelklick der Maus das Programm PC-MONO oder PC-COLOR im
    Verzeichnis PC (je nachdem, was Sie mit PC-Prefs eingestellt haben). Vergessen Sie nicht,
    die MS-DOS Boot-Diskette in Ihr PC-Laufwerk zu stecken.


    14. Im Setup-Menü der PC-Karte (CTRL-ALT-ESC) darf keine Festplatte angemeldet sein (A2088 hat keines).


    15. Melden Sie nun die Festplatte an, indem Sie das Programm fdisk (MSDOS) aufrufen.
    Hier können Sie Ihre MS-DOS-Partition noch zusätzlich partitionieren. Keine Angst, es
    wird nur die "Fakepartition" bearbeitet. Dem Dateisystem passiert nichts.
    Speichern Sie einfach als primäre MS-DOS-Partition mit voller Größe ab.


    16. Beim Verlassen von fdisk führt die PC-Karte einen RESET durch.
    Jetzt muss die MS-DOS-Partition nur noch MS-DOS
    formatiert werden. Dies geschieht mit
    folgender Befehlszeile: format c: /s
    Dabei wird nicht nur formatiert, sondern es werden auch die System-Dateien kopiert.


    17. Bei MS-DOS 3.3 muss mit dem MS-DOS copy-Befehl noch das Betriebssystem auf
    die MS-DOS-Partition kopiert werden. Bei MS-DOS 4.01 brauchen Sie lediglich die Installationshinweise
    abzuarbeiten. Mit anderen MS-DOS-Versionen müssen Sie selbst fertig werden.
    Bei der Installation sollten Sie sehr gewissenhaft vorgehen. Denn EDV
    nimmt's sehr genau! - Und eine komplette Installation dauert, wenn Sie keinen Fehler machen, 1-2 Stunden.


    Viel Spaß Euch Allen !


    Stefan

    Moin jgk! :winke:



    Neubulach sollte nicht das Problem sein.


    Solltest Du selbstgeschriebene Programme, Dokumente o.Ä. auf den Disketten haben,
    so bin ich gerne bereit, Dir davon ein .ADF-File (Amiga) oder ein .D64 File zu ziehen
    und per Mail zu schicken.


    :prof: Problematischer wird es, bei Spielen. Mit der Abgabe der Originale, verlierst Du den
    Anspruch auf Eigentum... soll heißen, das wären dann Raubkopien.
    Viele Spiele sind in der Zwischenzeit jedoch entweder
    frei erhältlich (Internet) oder
    auf CD im 100er Pack zu kaufen.
    (Habe selbst welche bei Saturn, Mediamarkt, Extra etc. gekauft... 5 - 10€ das Stück.)


    Der Amiga und der C64er Emulator hingegen sind im Netz
    frei erhältlich. Solltest Du
    hierbei Hilfe benötigen, so maile mir einfach Deine Fragen.
    (stefan.both(bei)ewetel.net) das "bei" durch @ ersetzen.


    @ C64Doc: Kennst Du zufällig jemanden der in
    Neubulach wohnt??? :roll2:



    Liebe Grüße


    Stefan

    Ui!
    Vielen Dank für das Kompliment! (Ein Forum ohne nette
    Antworten is doch auch nur halb so viel wert)


    Aaaalso, wenn Du aus NRW kommst, dann komm doch einfach zur Classic-Computing, und mache dort einen
    Stand auf. Noch besser wäre, wenn Du im Besitz von
    wenigstens EINEM klassischen Computer wärst für den
    Fall, daß die Teile nach 2Std. weg sind ;-)
    (Wenn nicht, kann ich evtl. aushelfen).


    Schau Dir doch mal unsere "Veranstaltungsseite" an.
    http://www.classic-computing.de/CC2008/


    Versprechen kann ich Dir nichts, aber einen Versuch ist es wert,
    und Du lernst nebenbei noch etliche nette Leute kennen.


    Dein Angebot, mir einen Drucker zu schenken ist toll.
    Lieber wäre mir, wir versuchten ihn zusemmen
    an einem der Rechner anzuschließen.
    (Das wäre dann der dritte Grund zur Classic
    zu kommen.


    Liebe Grüße


    Stefan

    PX-8 oder HX-20 ? waren das Taschenrechner?


    Jens: Wenns ne ser. Schnittstelle is, tippe ich auf ASCII
    Zeichen.... dann brauchst Du keine Treiberdiskette...
    Einfach mit copy xyz.txt ser: (je nach Betriebssystem) auch
    anders... und der Rest tut dann...


    Hey Timon, aus welcher Ecke Deutschlands kommst Du?
    Möchtest Du die Dinger verkaufen, oder Spenden?



    Liebe Grüße


    Stefan

    Lieber Timon,


    Wassndas? Will sagen, was für ein Drucker ist das (Nadel,Tinte,...), und welche Schnittstelle hat er?


    Wenn er für Vorführungszweck an Schulen für mich zu gebrauchen wäre, hätt ich wohl Interesse...


    Liebe Grüße


    Stefan Both

    Moin AmigaDepot!


    Nun, die beiden Chips dürften recht schwer zu bekommen sein... Eventuell können Dir unsere Hardwarefreaks weiterhelfen? (Juungs!!!...)
    Schön wäre, wenn Du Deine E-Mailadresse in Deinem Profil
    ergänzen würdest... Dann könnte auch jemand mit Dir kontakt aufnehmen. (Kannst ja das @ durch Äht ersetzen)


    Liebe Grüße


    Stefan

    Datt is nett luschdich! Datt issen Ding!
    Dea Buu kommt aussem gleichen
    Dorf wii aich! Wo haschde dann dii Sait gevunn?
    ... Aich hann deen Buu mool aangeschrief...
    Mo luun wadda saat... Fillaicht melda sich jo...


    Stefan

    Moin Lagerfeuer 71 !


    Nun, da Dein 128er krank ist, muss wohl der Doctor helfen.
    Spaß beiseite, wir haben 2 Leutchen, die sich mit dem 128er besonders gut auskennen.
    128er-man und C64Doc


    Wenn jemand helfen kann, dann die beiden.


    Hilfreich zur Problemlösung wäre aber Folgendes.
    Es gab verschiedene Versionen des 128er.
    Ist es Dir möglich ein Foto vom Gerät, und von
    den wirren Zeichen zu machen?


    Schicke es bitte an: stefan.both ([at]) ewetel.net


    Wenn alle Stricke reissen, habe ich noch einen
    128er übrig.
    Aus welcher Ecke Deutschlands kommst Du?


    Liebe Grüße


    Stefan

    Da ist doch bei mir ein Groschen gefallen?


    Hab ich doch auch noch, so´n Teil
    (Danke Zarkov)- konnte mir aber
    unter n-view Frame nix vorstellen.


    Sollte sich doch zusammen mit dem
    ´286er Micro-PC von Ajax (auch Danke!) ein
    Präsentations-dings für die nächste Classic
    stricken lassen !


    Stefan

    Also?
    Wen haben wir in der Ecke sitzen?
    Bescheinigung nicht vergessen! ->(Gemeinnützigkeit)



    Lieber LeChuck,
    es gibt, gerade für den C64, enorm viele Quellen.
    Da dürfte es eher schwierig sein, sich für das Wesentliche zu entscheiden.
    Da es ein Radiointerview wird, stünde natürlich der SOUND
    an erster Stelle. Über die Grafik kann man im Radio nur
    erklärenderweise was rüberbringen.
    Der Hintergrund der Firma (Chuck Peddle +Idek Tramielski alias
    Jack Tramiel alias Jack Tramel u.a) dürfte mindestens genau so spannend sein.


    Lass Dir bitte vorschlagen, folgende Büchlein durchzulesen,
    um fundiert berichten zu können.
    Commodore Aufstieg und Fall eines Computerriesen
    ISBN 3-938199-04-4
    Die Commodore Story
    ISBN 978-3-9810494-5-4
    Es sind eher Taschenbücher, und SEHR gut und interessant geschrieben.


    Auf Grundlage dieses Wissens, kannst Du dann Deine
    Fragen präzisierten.
    Solltest Du eine Art Interview planen, wird die Sache schon Schwieriger. Dann müsstest
    Du natürlich jemanden " einladen".
    Schreib doch einfach, wie Du Dir den ungefähren Verlauf vorgestellt hast. evtl. lässt sich da was übers Internet regeln.


    Liebe Grüße


    Stefan Both

    Euch Allen, aber vor Allem Dir Rudi und Uli´s Sohn
    ALLES Gute!
    Daß Ihr mir schnell wieder auf die Beine Kommt !!!


    Stefan

    Also... ich hab´s schon mal versucht.
    Es lag daran, daß der HF Stecker am Anschluss des
    C64 keinen Kontakt macht.
    Das ist gemurkse.
    Andererseits war es völlig egal, welche Sorte Kabel ich benutzte.
    Der Unterschied zw. 50 + 75 Ohm Kabel ist nicht so entscheidend, wenn
    denn wenigstens der Kontakt hergestellt ist.
    Ein Austausch des HF-Steckers gegen einen Chinchstecker
    reicht bereits.
    Spätestes dann kann man auf weitere Fehlersuche gehen,
    wenn dann noch einer da sein sollte.


    Aber dem Mann wird geholfen... Tausche Originalstecker gegen Adresse...


    Lg
    Stefan

    [quote]Original aus EMail
    Hallo Stefan...Ich habe mir den Rechner meiner Jugend wieder zugelegt, sinnigerweise ein C64 mit reichlich Hardware.
    Leider kann ich ihn nicht anschließen, denn das Anschlußkabel für den Fernseher fehlt. Heute habe ich mir ein Cinch-Kabel (3m lang, geeignet für Video - 75 Ohm) nebst Koax-Adapter für den Antenneneingang besorgt. Habe somit den Cinch-Stecker hinten in den "Brotkasten" gsteckt und das Koax hinten in den Fernseher. Kanal 36 eingestellt und C64 eingeschaltet, doch das Bild war nicht das erwartete. Man konnte erkennen, daß irgendwas dargestellt werden sollte, doch Längswellen auf beiden Seiten und eine starke Verzerrung des Bildes an sich, machten eine reine Darstellung unmöglich.

    Heute habe ich erfahren, daß ein reines Antennenkabel mit einem Chinch-Adapter auf einer Seite auch eine Möglichkeit darstellt.

    Kannst Du mir bestätigen, ob das die "bessere" Vorgehensweise ist? Gibt es die Möglichkeit, einen generellen Defekt des Gerätes an sich auszuschließen? Nicht, daß ich am Kabel umherexperimentiere und das Gerät selber einen Schuß hat.

    Ich würde mich über eine Antwort Deinerseits sehr freuen.

    Herzliche Grüße
    xxxxxx
    /quote]


    Kurze Antwort hierzu:


    Ja, das Antennenkabel hat auf der C64-Seite einen Chinchanschluss. Ein "normaler" HF-Stecker erfüllt hier nicht seinen Zweck.
    Mit großer Wahrscheinlichkeit ist dies der Grund für das schlechte Bild.


    Info @ Verein: der Weihnachtsmann wird´s richten ;-)


    Liebe Grüße


    Stefan

    Son schiiet...
    Das tut mir wirklich leid!


    Ich bin aber sicher, daß DIESE Diskette
    völlig in Ordnung ist.
    Ich habe sie mehrmals kontrolliert.
    Immer fuhr der Rechner ordnungsgemäß hoch.


    Bitte tausche doch mal die beiden Laufwerke.
    Es steht drauf, welche Jumper gesetzt werden müssen.


    Danach besteht noch die Möglichkeit, daß durch den Versand
    evtl. Platinen nicht mehr richtig sitzen. (oder IC´s)
    Der Rechner ist wirklich SEHR einfach zu zerlegen.
    Nimm einfach alles auseinander, und baue es dann wieder zusammen.
    Ich denke, das Benutzerhandbuch ist dabei hilfreich.


    Viel Glück - und berichte bitte weiter


    Stefan