Posts by CBM_Ba

    Jetzt bräuchten wir noch die Quellen all dieser Bauteile... vor allem IEEE-Buchse und die beiden Treiber-IC's.

    Mouser und Digikey sind bei mir raus- hab keinen Account und kein Geschäft.


    Falls fachat schon mehr als eine aufgebaute Version hat, könnte ich das Gehäuse gleich machen.

    Wenn nicht: Kein Problem, dann konstruiere ich es, wenn ich mir so ein nano488 aufgebaut hab. ;)

    Viel Spass mit den Tantalkondensatoren.:evil: Bei meinem 5155 waren es "nur" ca. 40 Stück.

    Ob Reichelt wohl bald die Kondensatoren ausgehen? :/

    Ich habe noch 56 Stück hier- von der damaligen Restauration des 5150 und 5155.

    Eigentlich wollte ich mit dem Rest den 5160 UND den 5170 machen- wird aber nix werden. :D

    Ich mag die Dinger auch nicht nur im 12V-Zweig wechseln. Wenn, dann gleich ALLE neu.

    Das ist abernicht das original Netzteil. In meinem ibm Netzteil ist mindestens drei mal so viel drinnen ;)


    Christian

    Da hast du recht- und ich bin total froh drüber. :)

    Das Original ist ein Platinen- und Bauteilgrab. Von außen (Schalter) ist es aber für mich "nah genug" dran.


    Leider ist aktuell die Sonne nicht präsent, weshalb das Retrobright der Laufwerksblende warten muss.

    Andererseits hab ich mir überlegt, gleich ein 3,5"-Laufwerk zu verbauen. Mal sehen, ob ich eines finde, welches farblich und zeitgenössisch passen würde. Sonst bleibt's beim 5 1/4" einzeln. Verwendet wird der Riesenklumpen doch ohnehin nicht- wozu auch? :D

    Schön isser einfach.

    Welche Platten waren denn in diesen Teilen verbaut? Die Tandon war's nicht, soviel ist klar. Da es ein 88ger ist, hat IBM evtl. auch schon halbe Bauhöhe 5 1/4" verwendet- Seagate ST?

    IBM-Fetischisten!


    Los gehts- der nächste Rechner ist dran. Ich hab ihn schon eine ganze Zeit- aber ohne die Tantalseuche zu beheben, schalte ich sowas sicher nicht ein. angst


    Das Netzteil hatte ich schon vor Monaten zerlegt, gereinigt und auf suspekte Bauteile geprüft.





    Dann wieder alles zusammengeschraubt und bis heute stehenlassen.

    Also- jetzt endlich erstmal ALLES aus dem Gehäuse raus:






    Hier warten über 50 Tantalkondensatoren... mir graust.

    Der MFM-Controller, sowie die MFM HDD sind sicher nicht original, der Rest hingegen schon.

    Interessanterweise passt die Platte, sowie der Controller dennoch zur Zeit, weil der IBM laut Stempel im Gehäuse von 1988(!) ist.



    Und kuckt mal, welch Schmankerl sich im Innern findet- eine echte IBM EGA Grafikkarte MIT zusätzlichem Speicher! :love:

    Fehlt nur der Feenstaub- ein 5154 EGA-Monitor, für den ich wohl mein Hirn geben würde. So muss eben der 5153 herhalten, die Karte kann man dafür umjumpern.

    Falls dennoch jemand einen 5154 abzugeben hätte- nunja... fragen kann ich ja mal. :)



    Das Gehäuse trocknet bereits auf der Heizung, allerdings war es so dunkel, dass ich die Bilder hierzu nachreichen muss.

    Lediglich eines gibts noch- für alle, die schmerzfrei sind:



    Richtig, ich habe nicht einen einzigen IC entfernt, bevor es in die Dusche ging.
    Kommt aber wohl alles danach noch- mir ist es so irgendwie lieber, dann werden die auch gleich vernünftig sauber.

    Das Mainboard wurde danach mit Isopropanol abgewaschen und sofort auf die heisse Heizung gestellt- wird schon schiefgehen, notfalls läge noch ein von Richi wieder reaktiviertes Board hier. :)


    Die Tage gehts weiter- das Gehäuse ist schonmal richtig schön geworden nach dem Vollbad. :)


    Viele Grüsse,

    Matthias

    Hör mir bloß mit diesem Film auf!

    Ich mag Horror ohnehin überhaupt nicht, weil's mich da immer so reißt- als "The Ring" damals in die Kinos kam, musste ich aber mit der damaligen Partnerin mit... komplett am Ende vom Film gingen wir heim, und als wir an der letzten Straßenlaterne vorm Haus vorbeigingen, ging diese UNGELOGEN aus?! Da standen eine REIHE dieser Laternen, und genau beim vorbeigehen geht GENAU DIESE EINE AUS?! (Wohlgemerkt, es war Nacht, und alle anderen leuchteten brav weiter)

    Mir reichte es massiv... da denk ich immer wieder dran, wenn ich an diesen (exzellent gemachten) Film denke. :D

    Will sagen: Pass lieber auf, mit deinem Generator! :skull:

    Uih... fals das jemand hier aus dem Forum kaufen sollte, ich glaube an einem der Corvus Speicher für meinen Apple IIe hätte ich Interesse... aber alles andere ist nicht mein Sammelgebiet und daher werde ich da auch nicht mit dem Anbieter in Kontakt treten.


    Ist das CBM Zeugs nichts für Oldie oder CBM_Ba

    Ne 8050 hab ich schon- und versuche, von jedem System nur eines funktionsfähig hier zu haben.

    Teamgedanke, sozusagen. 😜

    In meinem tut's das Mini-Cassettenlaufwerk auch nicht mehr.

    Haben bestimmt inzwischen alle kaputte Gummiriemen.

    Hab meinen mal schnell geöffnet- die typische schwarze Pampe vieler alter Tapedecks auch hier- Antriebsriemen ist flüssig geworden:




    Interessanterweise ist der Riemen fürs Zählwerk und ein weiterer noch intakt. Der Riemen von Motor zur Schwungmasse jedoch hat sich verflüssigt. :)


    Da muss ich mal im Fundus nach einem passenden Riemen suchen, um die hier testen zu können:


    Wenn der wieder läuft, könntest du hier einen Reparaturbericht einstellen!

    Hab auch so einen CE-125 mit defektem Recorder. Wäre interessant, wie du ihn wieder ans Leben gebracht hast. ;)

    Commodore-Fetischisten und Freunde des hervorragenden Designs!


    Die Tage war's ruhig um mich, weil ich in einem Marathon zwei 8296-D komplett zerrupft, recapped, justiert, gereinigt und getestet habe.

    Die Arbeiten umfassten:

    - Gehäuse duschen, mit Schmutzradierer reinigen

    - Mainboards duschen

    - Netzteil, Mainboard, Monitorplatine, beide Laufwerksplatinen, sowie Laufwerke recappen

    - alles wieder zusammenbauen (beten)

    - Drehzahl der Laufwerke justieren

    - Monitore justieren (Focus, Height, Brightness)

    - Mit allen Laufwerken Disketten formatieren, Daten speichern und wieder laden


    Die Tastaturen hatte ich schon im November einer Komplettüberholung unterzogen.

    An einem 8296-D war der CRTC (6545) defekt, alles andere war i.O. (sehen wir von den DREI Laufwerken ab, von denen ich jeweils genau EINE Schraube ausbohren musste).


    Da detaillierte Restaurationsthreads eh immer das gleiche bei mir sind, poste ich schnell hier die Ergebnisse... :)


    8296-D von Holger (hier passt die Tastatur nicht zum Gerät, sie ist aber vorhanden):


    Sämtliche Tauschteile EINES 8296-D:


    Mein eigener 8296-D:


    Und hier auf Fehlersuche (kein Bild) bei Holgers CBM- der CRTC wars:


    Die beiden Rechner sind 106 Stück auseinander, Holgers hat den DIN-Zeichensatz drin, meiner den Standard-QWERTY.


    So, jetzt ist erstmal PAUSE angesagt.


    Frohes Fest, werte Leser!

    Euer teildefekter Matthias

    Danke euch herzlich für die Infos und Tips!


    Eine spannende Frage drängt sich mit da doch noch auf: Wie rufe ich dann das Verzeichnis mittels CATALOG, bzw. DIRECTORY auf?

    Ich habe da mal was von einem Zusatz „on D9“ oder so gelesen, aber egal was ich da probiere- es klappt nicht. Klar, man kann LOAD „$“,9 eingeben- aber es muss doch auch anders gehen?

    Elektronenzähler, Bitbastler, IC-Versteher und Mitverwirrte,


    hier ist sie: Die C= commodore 2031 single disk:

    Nachdem die D9060 hier war, musste ein optisch passendes Diskettenlaufwerk ins Bastelrefugium- DeSegi hatte noch einen dieser kantigen Datendreher, und wir wurden uns einig. :)



    Frontansicht: Die hellen Spuren um das "2031" konnte ich mit schwarzem Edding + Mikrofasertuch deutlich neutralisieren (siehe Bild weiter unten vom Funktionstest):


    Zuerst wurde sie zerlegt, um ihr reinigende Flüssigkeiten zu verabreichen. Der Deckel wanderte umgehend in die Dusche, während der Rest adäquat mittels Mikrofasertuch und Glasreiniger zu altem Glanz gebracht werden konnte.

    Bei dieser Gelegenheit wanderten gleich eine Handvoll Elkos aus dem Eimer, da der Große, direkt neben den Transistoren sitzende schon deutlich Kapazität eingebüßt hatte.

    Alle hatte ich nicht, es fehlen aber nur 2x axial 1µF/50V auf der DOS-, und ein 220µF/35V direkt auf der Laufwerksplatine.


    Vorher:


    Nachher. Die Platine habe ich nur leicht abgeblasen, nachdem ich keinen Antistatik-Pinsel mehr habe und nicht schon wieder ICs (vor allem 6022) schrotten wollte.

    Nachdem dann auch noch weiße Sockel zu sehen waren, sah ich auch von einer Dusche unter der Dusche ab... sie läuft, also was soll's? :)


    Dem Laufwerk habe ich einen Tropfen Öl auf die Kopfführung, sowie einen Tropfen Alkohol auf den Kopf spendiert, so dass alles wieder kommod läuft.

    Hierzu war die Platine selbstverständlich draußen- hab nur keine Bilder von der Mechanik gemacht.

    Sie klingt übrigens exakt so klapprig/laut/kaputt, wie die einer 1541 und 4040. Da waren die Mechaniken der 80xx deutlich leiser.


    Hier dann der erste Funktionstest:



    Fehlte noch das Häubchen. Es ist leider stark verkratzt, aber ein paar Tupfer RAL1015 restaurierten wenigstens die groben Sichtkanten an der Vorderseite. Mir reicht's so, da eine Komplettlackierung im entsprechenden Farbton leider nicht möglich wäre (RAL 1015 ist minimal zu hell):


    Zur Komplettierung der Ansicht hier ein Vergleich mit der D9060:




    Ich kann doch sicher auch D9060 + 2031 an einem Rechner betreiben, wenn ich die Adresse von 8 auf 9 ändere?

    Hab's auf die Schnelle nicht gefunden.


    Auf bald, danke für's Lesen. :)

    Matthias

    MarkL - bei dem Slimline-PC wo der Copam Monitor drauf steht scheint überall Schimmel drauf zu sein... ich drücke Dir die Daumen dass Du das wieder sauber bekommst ....

    Weshalb sollte das nicht klappen? Schimmel ist doch mitunter der am einfachsten zu entfernende "Schmutz". ;)

    Alkohol oder am besten gleich komplett zerlegen und duschen hilft da sicher.

    Mein 8296 und der 8296-D sind beide keine DIN-Modelle. Aber der 8096. :)

    Der passt auch besser zur angedachten Peripherie (4022/2031/D9060).

    Die Umlaute kann man wohl auch in Basic umprogrammieren, hab mir mal das Druckermanual runtergeladen.

    Jetzt bräuchte man nur noch die ZEIT, sich ein schönes Anwendungsprogramm für den Drucker zu schreiben.

    Ich denke da ans Drucken von Infoflyern für die einzelnen Computer, die hier stehen. Diese könnte man dann auf einer CC in so einen Halter stecken.

    (Zuhause natürlich auch, da ist aber der Platz das Thema).

    Juhu Foristen!


    Der Titel sagt bereits alles. Für den 4022 konnte ich problemlos ein Farbband kaufen, beim MPP1361 sieht es jedoch anders aus.

    Angeblich ist die Mechanik von Brother? Weiß jemand von euch zufällig, welches Farbband da passen würde?

    Da würde mich vor allem interessieren, welchen China-RRIOT du gekauft hattest?

    Ich hab das gleiche Thema mit meiner 8250LP durch, da gingen die beiden (angeblichen) Rockwell-RRIOTs nicht.

    Für den kleinen habe ich was gefunden - Datamini - gibt gar nicht soviele Geräte, sehen aber alle ganz ordentlich aus. Der hier ist anscheinend eher als Tower gedacht gewesen, zumindest auf der Werbebroschüre


    http://www.asvcorp.ru/darch/blt/datamini-AT-mini-tower.html


    Den Vobis Flyer für den anderen möge bitte jemand anderes raussuchen. ;)

    Das sieht mir- wie vermutet- schwer nach Cherry G80 aus!

    https://www.ebay-kleinanzeigen…s&utm_content=app_android


    Highscreen. Eigentlich okay wenn der Preis für beide PCs ist....PLZ 0....

    Alleine die beiden Tastaturen wären es schon Wert. :)

    Die Highscreen ist eine mechanische mit Klick, die andere mit viel Glück eine umgelabelte Cherry G80! Alleine für letztere werden schon >100€ fällig.

    Dann noch der VGA-Monitor zum Highscreen! HERRRRRLICH! :love:

    Na, wenn darauf jemand die Antwort parat hat, dann axorp:)

    Da hast du recht! :)

    Das Leiterplattenlayout des 4022P ist auch minimal anders- kann aber sein, dass es unter all den 4022(P) unterschiedliche Revisionen gab- sagt also nicht zwangsweise was über mono-/bidirektional aus.

    axorp könnte auch wissen, ob es noch das Update auf ÄäÖöÜü irgendwo gibt- wäre auch ganz interessant.

    Ich bin gerade am Zusammenstellen eines Setups mit DIN-8096, D9060, 2031 (jaaahaaa, da kommt noch ein Thread), einem alten Telefon, Schreibtischlampe, Digitaluhr und eben diesem 4022.
    Ziel: "Nachstellen" eines 1981/82ger Büroschreibtisch-Setups. :)

    Es fehlt aber noch Einiges- cool wäre natürlich auch ein passender Akustikkoppler. Na, es läuft ja nix davon. ;)