Posts by pcbastler

    So ohne den Vergleich sehen die Labels mit dem dunklen Rot gar nicht soo schlecht aus, find ich.

    Nur kommen Sie dem Vorbild nicht wirklich nahe.

    Bin mal neugierig::tüdeldü:

    Hast Du die drucken lassen? Und wie hast Du die Farbwerte ermittelt?

    Hi,


    die Farbwerte sind "per Auge" auf einem nicht kalibrierten Monitor durch danebenhalten des Originals in Kunstlicht "ermittelt" ;) - Ach ja und gedruckt auf einem einfachen HP LaserJet CP2025 auf semiglossy Klebefolie. Ich werde die Farbwerte aber nochmal besser annähern.

    Ausserdem finde ich die Textpositionen auch noch ein wenig daneben. Bei den bisherigen Labels & Hüllen kam ich auch recht nah ans Original ran ;)

    Hi,


    hat jemand zufällig ein 3,5‘er Laufwerk mit 720k (für PC, also kein Atari oder Amiga) über?


    Ich suche tatsächlich ein natives 720‘er, 1,44‘er sollen zwar angeblich mit der ADF-Copy-Platine auch kompatibel sein, allerdings habe ich damit bislang mit keinem Laufwerk (Mitsumi, Sony und Teac habe ich schon ausprobiert) Erfolg gehabt. Daher will ich‘s jetzt mal nativ versuchen.

    Ich habe immer den Gedanken im Hinterkopf, dass es sich bei den angezeigten Fehlern um "gewollte" Fehler handeln könnte, mithilfe derer der Kopierschutz realisiert wurde.


    Damals wurde häufig mit defekten Sektoren etc. gearbeitet. Wenn hier ein Disk Doctor repariert, kann das fatale Folgen haben... daher meine Empfehlung, immer erstmal sauber zu machen, auch wenn die 3,5"-Disketten etwas besser gegen Schmutz geschützt sind als die 5,25'er und die 8'er, die in dem verlinkten Artikel erwähnt sind.


    Ihr wollt nicht wissen, wie so manche Q-Tips aussehen, nachdem man mal eine Disk gereinigt hat ;)

    Mainz würde mir schon extrem weiterhelfen :) - Wenn der Platz nich verfügbar wäre, wäre ich dankbar dafür.


    Kommst du zu MarNo84 oder er zu dir? - Weil ich habe hier noch einen PowerMac G4 QS nebst Monitor und Ersatzteilen für ihn, womit ich immer nich ein Problem habe, den zu verpacken… den könnte ich dann mitbringen.

    Wenn die Disketten schonmal formatiert waren, dann kannst du bei dem Command die ID weglassen (also open 1,8,1."n:name".close 1), dann wird nur die BAM gelöscht.

    Damals hat man das Formatieren meist von den Fastcopy-Programmen erledigen lassen, die die Disks gleich während des Kopiervorgangs formatiert haben... oder man hat ein "Fastformatter" (Programm) benutzt. Oft war aber auch ein Floppyspeeder (wie Speeddos+) verbaut, da ging das Formatieren auch schneller.


    Nachteil an die meisten Schnellformatmethoden: Es wurde die Disk oft tatsächlich nur formatiert, aber kein Verify durchgeführt, mit dem die Blocks nochmal probegelesen wurden. Defekte Disks hat man daher oft erst "zu spät" erkannt.

    Also ich habe bei meinen 2Druckern, ein Anet A8 und ein Anycubic Mega, die Federn mittlerweile rausgeschmissen und verwende nur noch Silikonpuffer.

    Seitdem hat sich die Häufigkeit des Levelns deutlich reduziert

    Habe ich mir bei der Suche nach den Federn auch überlegt, aber diejenigen, die ich da gesehen habe, sahen jetzt nicht soooo vertrauenserweckend aus.

    Ich habe mir jetzt bessere Federn bestellt... und werde auch die Einstellschrauben nochmal besser am Heizbett fixieren, damit die nicht durchdrehen können. Ich denke, dass meine Levelprobleme aus dieser Richtung kommen.


    Dazu habe ich mir noch einen Filamenttrockner geordert, nebst Vakuumlagerbeuteln.


    Ich kann nichts erkennen, das Bett ist fest auf dem Bettträger, nachdem ich die Rollen eingestellt habe, wackelt da auch nichts mehr.


    Inzwischen habe ich auch ein paar Tipps gefunden, wie man das PTFE-"Verbacken" am Hotend vermeiden kann (Luke Headfield Methode): https://www.youtube.com/watch?v=7tCxO17XZtw&list=WL&index=11


    ...und ich habe einiges über den Drucker gelernt (und wie man ihn weiter "tunen" kann) ;)

    Ich sehe das genauso wie meine Vorschreiben. Ein "Hallo" sollte es schon mindestens sein, soviel Zeit muss sein. Und wenn am Ende dann noch was steht wie "schöne/viele Grüße", dann kann man heutzutage das Anschreiben schon fast als "perfekt" bezeichnen.

    Ich habe gerade noch einen Hinweis bekommen, den ich checken muss: es ist möglich, dass sich die Schrauben, mit denen die Heizplatte justiert wird, durchdrehen… die sind wohl nach unten nicht befestigt, sondern da sind nur die Federn und die Einstellräder dran.

    Da darf nix wackeln! Zwei der Rollen sind exzentrisch gelagert - einstellen, bis sich das Bett spielfrei bewegt. Dann Riemenspannung kontrollieren. Kannst du dann gleich auch für die x- und y-Achsen machen 😉

    Das habe ich jetzt alles durch... leider immer noch ohne Erfolg.


    Was mir auch auffällt: Ich levele den Drucker. Mit der 9-Punkte-Messung passt alles.

    Dann Starte ich einen (erfolglosen) Druck, danach ist das gesamte Leveling für's Ar***, da passt dann gar nichts mehr, nichtmal annähernd.


    BTW: Gibt es einen präziseren Weg als die "Blatt-Papier-Messung"?

    Aus deinen Bildern hab' ich angenommen, dass du eine Ultrabase benutzt, kein normales Glasbett?! Darauf haftet bei mir PLA wie die Pest, alles mit einer Grundfläche >5-10cm2 drucke ich da gar nicht 'drauf. Da kann ich dann hinterher am Objekt den Drucker wegtragen (bei abgekühltem Druckbett wohlgemerkt).


    ich bleibe dabei: Wenn auf Glas (oder gar Ultrabase) PLA nicht ohne irgendwelche Hilfsmittel einwandfrei haftet, dann stimmen Temperaturen, Leveling oder Druckgeschwindigkeit nicht. Oder der Bettträger ist verzogen oder man hat eine krumme Glasplatte - für beides sind die (Original!-)Creality-Drucker aber nicht bekannt.

    Das ist die Stock-Glasplatte des Ender 3V2.


    Aber du hast mich mit dem Leveling nich in Ruhe gelassen... und ich habe jetzt mal die Glasplatte abgemacht und dabei bemerkt, dass mein Bett wackelt wie sonstwas. Es scheint, als wären die Rollen verschlissen, die das Bett im Profil führen. Dort ist deutlicher Abrieb zu sehen und das Wackeln "beginnt" auch an dieser Stelle. Das Bett lässt sich aussen fast 1-2mm wackeln. Das könnte durchaus Probleme hervorrufen, die den Symptomen von falschem Leveling gleichen.

    Eine RAM-Erweiterung (Noname) müsste ich noch irgendwo liegen haben, ich muss im Keller meine Schubladen mal durchschauen. Mit einer Maus kann ich nicht dienen, da habe ich genau die, die ich für meinen Amiga brauche.


    Wenn du Beides aus einer Hand bekommen kannst, dann wäre das Versandtechn. zwar besser, aber falls jemand noch 'ne lose Maus ohne RAM übrig hat, dann würd's passen.

    Die Sammelbestellung bleibt wie sie ist aber ich werde ein paar mit Warnhinweisen auf der Rückseite für mich drucken lassen ;) Bist du auch eingetragen? Wenn ja, kann ich deine Menge umswitchen :)

    Noch nicht, ich trage mich noch ein ;) - Ich habe mir die Tage erstmal ein paar Apple-Hüllen gebastelt :)

    Aber "Heiß dichten"? - Was muss ich dafür genau machen?

    Nozzle einschrauben, PTFE-Schlauch auf Presssitz einführen und fixieren, auf 250°C aufheizen, festziehen. Natürlich nachdem du das komplette Hotend wie beschrieben sorgfältig gereinigt hast 😉

    Wenn Du eine Glasplatte hast, dann schmier diese mal mit einem Pritstift an der Stelle ein, wo der Druck liegen wird. Das funktioniert bei mir sehr gut.

    Bei korrekt justiertem Bett völlig überflüssig. Wenn du PLA nicht ohne Hilfsmittel auf einem beheizten Glasbett drucken kannst, ist dein Bett nicht perfekt eingestellt. Zumindest bei CR10 und den Endern. Auf dem A8 hab' ich es auch nicht zuverlässig hinbekommen.

    Das werde ich mal ausprobieren.


    Also auf meinem Ender-3 ist eines der beiden Probleme, dass PLA nicht (mehr) auf dem Glasbett hält... und das obwohl ich es gründlich gereinigt (nicht nur "husch-husch" mit IPA abgeputzt) und das Leveling mehrfach überprüft habe, auch in der Mitte des Bettes passt es. Aber die Objekte lösen sich trotzdem :(

    Jetzt muss ich nur noch drüber nachdenken, welchen Kleber ich benutze, um es später wieder festzumachen.

    Ich würde mir bei einem so "einfachen" Etikett überlegen, es einfach nachzubauen und einen "frischen" Etikettbogen, der dem originalen Etikett in Oberflächenstruktur gleicht, zu verwenden.

    Mittels des abgelösten Etiketts sollten sich die verwendeten Schriftarten gut ermitteln lassen und die Symbole darauf sehen aus wie Standardsymbole, die man nach etwas Recherche im Netz herunterladen kann. Auch die Barcodes sollte man neu erzeugen können, da der numerische Wert ja druntersteht.

    Ich habe ständigen Materialfluss am Hotend

    Läuft dabei der Extruder? Dann mal Flow auf 98% reduzieren.

    Nein, der läuft nicht. Ich nutze die Menüoption "Preheat PLA" und nach dem aufwärmen fängt der Materialfluß schon an... also ich starte noch gar keinen Druck o.ä. Den PTFE-Schlauch habe ich auch schon gekürzt, leider hat das auch keine Abhilfe geschaffen :( - Aber "Heiß dichten"? - Was muss ich dafür genau machen?


    Ich denke, dann werde ich das Hotend mal komplett zerlegen und schauen, dass ich es sauber bekomme. Umbau auf Vollmetall ist auch eine Option, gibt es hierzu Empfehlungen? - Und auch zu "Vernünftigen" Fittings und PTFE-Schlauch?

    So, ich nähere mich dem Problem. Ich habe festgestellt, dass ich hier zwei Probleme parallel habe:


    - das Filament haftet nicht mehr auf dem Druckbett

    - Ich habe ständigen Materialfluss am Hotend


    Ersteres äußert sich darin, dass das zu druckende Objekt sich einfach von der Platte löst und vom Druckkopf dann mitgeschleppt wird. Danach versucht der Kopf "ins Leere" zu drucken und er misslingt. Selbstverständlich habe ich das Bett gereinigt... ich habe auch versucht, die Betttemperatur zu erhöhen, ohne Erfolg.


    Zweiteres äußerst sich darin, dass bereits Material aus der Nozzle kommt, wenn ich den Drucker hochgeheizt habe, aber gar keinen Druck gestartet habe. Das Material fließt dort nicht nur kurz, sondern auch nach mehreren Minuten kommt noch Filament aus der Nozzle, auch wenn gar kein Filament vom Extruder gefördert wird.


    Ich habe leider keinerlei Idee, wie ich diese Probleme in den Griff bekomme.


    Will den Thread nicht kapern. Aber habe auch mächtige Probleme mit meinem Ender 3v2.


    pcbastler : Darf ich mich mit meinen Problemen reinhängen? Ansonsten mache ich einen neuen thread auf.

    Mach doch :)


    zitruskeks Nunja, ist halt auch immer eine Budgetfrage, die Prusas waren preislich einfach in einer anderen Range… es ist richtig, letztenendes wird ein Ender wahrscheinlich irgenwann genauso teuer (wenn nicht teurer), aber der Erstinvest ist weitaus niedriger und bringt durchaus schon vernünftige Ergebnisse. Das ist jetzt das erste Mal, dass ich tatsächliche Größere Probleme habe.

    Ender.. hm also Bowdenextruder mit 0815-Fittings

    Schau mal nach ob da des PTFE Röhrchen noch gut sitzt - kann sein dass beim retracten (ein Bowden muss ja viel mehr Filament zurückziehen als ein direct Drive) das ganze Röhren in den Fittings herumwobbelt, das würde zum stringing passen. Das ist auch das was Google ausspuckt, der Ender hat da wohl eine der typischen Creality-Schwachstellen.

    Das klingt logisch... zumal ich häufige Filamentwechsel habe.


    Dann wäre es jedoch eigentlich sinnvoller, gleich auf einen Directextruder umzubauen anstatt an den Röhrchen rumzubasteln.